Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt auf der Aquatech Amsterdam neue Produkte für die Aufbereitung von Wasser mit hoher Reinheit vor

18.10.2011
Eine Verringerung der Umweltbelastung und der Gesamtbetriebskosten sind die zentralen Herausforderungen bei der Aufbereitung von Wasser mit hoher Reinheit.

Auf der Aquatech Amsterdam stellt die Siemens-Division Industry Automation Produkte vor, die auf diese Herausforderungen antworten und zugleich die Wettbewerbsfähigkeit der Kunden verbessern. Auf der viertägigen Veranstaltung, die am 1. November beginnt, präsentiert das Unternehmen mehrere neue Ionpure-Module für die kontinuierliche Elektrodeionisierung, CEDI (Continuous Electrodeionization).

Die Module bieten höhere Durchflussraten, eine größere Toleranz gegenüber der Speisewasserhärte und eine geringere Leistungsaufnahme und erweitern damit die Anwendungsmöglichkeiten für Systemhersteller. Eine weitere Neuvorstellung ist der Leistungssteller Ionpure 600VDC G2, bestehend aus einem Gleichrichter in Halbleiterbauweise sowie einem Anzeigenelement.

Auf der diesjährigen Fachmesse Aquatech in Amsterdam stellt die Siemens-Division Industry Automation neue Produkte zur Erzeugung von Wasser mit hoher Reinheit vor. Zu den Messe-Neuheiten zählt der Leistungssteller Ionpure 600VDC G2, ein innovativer Halbleitergleichrichter für Ionpure-Kläranlagenmodule, der nach dem Prinzip der kontinuierlichen Elektrodeionisierung arbeitet. Der Leistungssteller bietet eine hohe Zuverlässigkeit sowie eine flexible Modulsteuerung. Zudem ist der G2-Gleichrichter mit allen MX-, LX- und VNX-Modulen der Ionpure-Reihe kompatibel, was die Kosten und den Aufwand der Systemintegration reduziert. Passend zum Gleichrichter bietet Siemens ein digitales Anzeigenelement an.

Zu den von Siemens auf der Aquatech vorgestellten Neuentwicklungen im Bereich der CEDI-Technologie zählen neue Module der Produktlinien Ionpure LX und VNX. Zwei dieser Neuvorstellungen sind für Anwendungen mit mittlerer Durchflussrate ausgelegt. Das Modul LX 45-X erzeugt Wasser hoher Reinheit und ist für Anwendungen in der Pharma- sowie in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie ausgelegt. Die Variante LX 45-HI ist zusätzlich für den dauerhaften Betrieb bei hohen Wassertemperaturen geeignet. Beide Produkte bieten gegenüber den älteren LX-Modulen eine um 50 Prozent höhere Durchflussrate.

Das als Millipore-Ersatzlabormodul entwickelte Ionpure LabXT wird ebenfalls auf der Aquatech vorgestellt. Mit ihrer Dünnschicht- und Vierpasstechnologie ist diese EDI (Electrodeionisation)-Modulreihe auf die betrieblichen Anforderungen in Wasseranlagen mit einstufiger Umkehrosmose ausgerichtet. Anlagenbauer erhalten damit eine bewährte und zuverlässige EDI-Lösung mit einem Leistungsbereich von drei bis zehn Litern pro Stunde für den Einsatz in kompakten, modular aufgebauten Systemen. Mit der Erweiterung der Modellreihe verbessern sich zugleich die Anwendungsmöglichkeiten für die EDI-Technologie, die für die Industrie in zweierlei Hinsicht Vorteile bietet: reduzierter Einsatz von Chemikalien und geringere Kosten je erzeugtem Liter Reinstwasser. Dies ist ein bedeutender Vorteil gegenüber der konventionellen Deionisierung, die eine chemische Regeneration der Harzbetten erfordert und chemischen Abfall produziert.

Siemens war eines der ersten Unternehmen, die die CEDI-Technologie entwickelt haben. In den letzten zehn Jahren hat das Unternehmen rund 50 Produkte auf den Markt gebracht, bei denen die Konstruktion des Ionpure-Moduls kontinuierlich optimiert und die Effizienz des elektrochemischen Aufbereitungsprozesses erhöht wurde. Neu eingeführt wurde die Modulbaureihe VNX-HH, die eine größere Toleranz gegenüber der Speisewasserhärte aufweist. Die Module sind in der Lage, Wasser aufzubereiten, dessen Härte dem Vierfachen der industriellen Standardhärte entspricht. Somit fallen auch Investitionskosten weg, da eine auf zwei Durchgänge ausgelegte Umkehrosmose in vielen Anwendungen nicht mehr erforderlich ist.

Die Module bieten nachhaltige Wasseraufbereitungslösungen für elektrochemische Reinigungsanwendungen, beispielsweise in der Energieerzeugungs-, Mikroelektronik- und Pharmabranche. Am Messe-Stand von Siemens auf der Aquatech können sich Besucher über den regionalen und globalen Kunden-Support für die Ionpure-Anlagen informieren. Dieser umfasst neben einem breit angelegten Netz von Ansprechpartnern aus Vertrieb und Technik auch Schulungen und Trainingskurse, die die Kunden unterstützen sollen, ungeplante Ausfallzeiten zu vermeiden, Gesamtkosten zu senken und die Produktionszuverlässigkeit zu erhöhen. Zugang zu wichtigen Tools und Informationen wie Systemaufbau-, Start- und Trendentwicklungssoftware bietet zudem die Webseite www.siemens.com/ionpure.

Ionpure ist eine Marke von Siemens und/oder verbundenen Konzerngesellschaften in bestimmten Ländern.​

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011102808d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Industry Automation Division
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie