Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt auf der Aquatech Amsterdam neue Produkte für die Aufbereitung von Wasser mit hoher Reinheit vor

18.10.2011
Eine Verringerung der Umweltbelastung und der Gesamtbetriebskosten sind die zentralen Herausforderungen bei der Aufbereitung von Wasser mit hoher Reinheit.

Auf der Aquatech Amsterdam stellt die Siemens-Division Industry Automation Produkte vor, die auf diese Herausforderungen antworten und zugleich die Wettbewerbsfähigkeit der Kunden verbessern. Auf der viertägigen Veranstaltung, die am 1. November beginnt, präsentiert das Unternehmen mehrere neue Ionpure-Module für die kontinuierliche Elektrodeionisierung, CEDI (Continuous Electrodeionization).

Die Module bieten höhere Durchflussraten, eine größere Toleranz gegenüber der Speisewasserhärte und eine geringere Leistungsaufnahme und erweitern damit die Anwendungsmöglichkeiten für Systemhersteller. Eine weitere Neuvorstellung ist der Leistungssteller Ionpure 600VDC G2, bestehend aus einem Gleichrichter in Halbleiterbauweise sowie einem Anzeigenelement.

Auf der diesjährigen Fachmesse Aquatech in Amsterdam stellt die Siemens-Division Industry Automation neue Produkte zur Erzeugung von Wasser mit hoher Reinheit vor. Zu den Messe-Neuheiten zählt der Leistungssteller Ionpure 600VDC G2, ein innovativer Halbleitergleichrichter für Ionpure-Kläranlagenmodule, der nach dem Prinzip der kontinuierlichen Elektrodeionisierung arbeitet. Der Leistungssteller bietet eine hohe Zuverlässigkeit sowie eine flexible Modulsteuerung. Zudem ist der G2-Gleichrichter mit allen MX-, LX- und VNX-Modulen der Ionpure-Reihe kompatibel, was die Kosten und den Aufwand der Systemintegration reduziert. Passend zum Gleichrichter bietet Siemens ein digitales Anzeigenelement an.

Zu den von Siemens auf der Aquatech vorgestellten Neuentwicklungen im Bereich der CEDI-Technologie zählen neue Module der Produktlinien Ionpure LX und VNX. Zwei dieser Neuvorstellungen sind für Anwendungen mit mittlerer Durchflussrate ausgelegt. Das Modul LX 45-X erzeugt Wasser hoher Reinheit und ist für Anwendungen in der Pharma- sowie in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie ausgelegt. Die Variante LX 45-HI ist zusätzlich für den dauerhaften Betrieb bei hohen Wassertemperaturen geeignet. Beide Produkte bieten gegenüber den älteren LX-Modulen eine um 50 Prozent höhere Durchflussrate.

Das als Millipore-Ersatzlabormodul entwickelte Ionpure LabXT wird ebenfalls auf der Aquatech vorgestellt. Mit ihrer Dünnschicht- und Vierpasstechnologie ist diese EDI (Electrodeionisation)-Modulreihe auf die betrieblichen Anforderungen in Wasseranlagen mit einstufiger Umkehrosmose ausgerichtet. Anlagenbauer erhalten damit eine bewährte und zuverlässige EDI-Lösung mit einem Leistungsbereich von drei bis zehn Litern pro Stunde für den Einsatz in kompakten, modular aufgebauten Systemen. Mit der Erweiterung der Modellreihe verbessern sich zugleich die Anwendungsmöglichkeiten für die EDI-Technologie, die für die Industrie in zweierlei Hinsicht Vorteile bietet: reduzierter Einsatz von Chemikalien und geringere Kosten je erzeugtem Liter Reinstwasser. Dies ist ein bedeutender Vorteil gegenüber der konventionellen Deionisierung, die eine chemische Regeneration der Harzbetten erfordert und chemischen Abfall produziert.

Siemens war eines der ersten Unternehmen, die die CEDI-Technologie entwickelt haben. In den letzten zehn Jahren hat das Unternehmen rund 50 Produkte auf den Markt gebracht, bei denen die Konstruktion des Ionpure-Moduls kontinuierlich optimiert und die Effizienz des elektrochemischen Aufbereitungsprozesses erhöht wurde. Neu eingeführt wurde die Modulbaureihe VNX-HH, die eine größere Toleranz gegenüber der Speisewasserhärte aufweist. Die Module sind in der Lage, Wasser aufzubereiten, dessen Härte dem Vierfachen der industriellen Standardhärte entspricht. Somit fallen auch Investitionskosten weg, da eine auf zwei Durchgänge ausgelegte Umkehrosmose in vielen Anwendungen nicht mehr erforderlich ist.

Die Module bieten nachhaltige Wasseraufbereitungslösungen für elektrochemische Reinigungsanwendungen, beispielsweise in der Energieerzeugungs-, Mikroelektronik- und Pharmabranche. Am Messe-Stand von Siemens auf der Aquatech können sich Besucher über den regionalen und globalen Kunden-Support für die Ionpure-Anlagen informieren. Dieser umfasst neben einem breit angelegten Netz von Ansprechpartnern aus Vertrieb und Technik auch Schulungen und Trainingskurse, die die Kunden unterstützen sollen, ungeplante Ausfallzeiten zu vermeiden, Gesamtkosten zu senken und die Produktionszuverlässigkeit zu erhöhen. Zugang zu wichtigen Tools und Informationen wie Systemaufbau-, Start- und Trendentwicklungssoftware bietet zudem die Webseite www.siemens.com/ionpure.

Ionpure ist eine Marke von Siemens und/oder verbundenen Konzerngesellschaften in bestimmten Ländern.​

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011102808d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Industry Automation Division
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise