Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt auf der Aquatech Amsterdam neue Produkte für die Aufbereitung von Wasser mit hoher Reinheit vor

18.10.2011
Eine Verringerung der Umweltbelastung und der Gesamtbetriebskosten sind die zentralen Herausforderungen bei der Aufbereitung von Wasser mit hoher Reinheit.

Auf der Aquatech Amsterdam stellt die Siemens-Division Industry Automation Produkte vor, die auf diese Herausforderungen antworten und zugleich die Wettbewerbsfähigkeit der Kunden verbessern. Auf der viertägigen Veranstaltung, die am 1. November beginnt, präsentiert das Unternehmen mehrere neue Ionpure-Module für die kontinuierliche Elektrodeionisierung, CEDI (Continuous Electrodeionization).

Die Module bieten höhere Durchflussraten, eine größere Toleranz gegenüber der Speisewasserhärte und eine geringere Leistungsaufnahme und erweitern damit die Anwendungsmöglichkeiten für Systemhersteller. Eine weitere Neuvorstellung ist der Leistungssteller Ionpure 600VDC G2, bestehend aus einem Gleichrichter in Halbleiterbauweise sowie einem Anzeigenelement.

Auf der diesjährigen Fachmesse Aquatech in Amsterdam stellt die Siemens-Division Industry Automation neue Produkte zur Erzeugung von Wasser mit hoher Reinheit vor. Zu den Messe-Neuheiten zählt der Leistungssteller Ionpure 600VDC G2, ein innovativer Halbleitergleichrichter für Ionpure-Kläranlagenmodule, der nach dem Prinzip der kontinuierlichen Elektrodeionisierung arbeitet. Der Leistungssteller bietet eine hohe Zuverlässigkeit sowie eine flexible Modulsteuerung. Zudem ist der G2-Gleichrichter mit allen MX-, LX- und VNX-Modulen der Ionpure-Reihe kompatibel, was die Kosten und den Aufwand der Systemintegration reduziert. Passend zum Gleichrichter bietet Siemens ein digitales Anzeigenelement an.

Zu den von Siemens auf der Aquatech vorgestellten Neuentwicklungen im Bereich der CEDI-Technologie zählen neue Module der Produktlinien Ionpure LX und VNX. Zwei dieser Neuvorstellungen sind für Anwendungen mit mittlerer Durchflussrate ausgelegt. Das Modul LX 45-X erzeugt Wasser hoher Reinheit und ist für Anwendungen in der Pharma- sowie in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie ausgelegt. Die Variante LX 45-HI ist zusätzlich für den dauerhaften Betrieb bei hohen Wassertemperaturen geeignet. Beide Produkte bieten gegenüber den älteren LX-Modulen eine um 50 Prozent höhere Durchflussrate.

Das als Millipore-Ersatzlabormodul entwickelte Ionpure LabXT wird ebenfalls auf der Aquatech vorgestellt. Mit ihrer Dünnschicht- und Vierpasstechnologie ist diese EDI (Electrodeionisation)-Modulreihe auf die betrieblichen Anforderungen in Wasseranlagen mit einstufiger Umkehrosmose ausgerichtet. Anlagenbauer erhalten damit eine bewährte und zuverlässige EDI-Lösung mit einem Leistungsbereich von drei bis zehn Litern pro Stunde für den Einsatz in kompakten, modular aufgebauten Systemen. Mit der Erweiterung der Modellreihe verbessern sich zugleich die Anwendungsmöglichkeiten für die EDI-Technologie, die für die Industrie in zweierlei Hinsicht Vorteile bietet: reduzierter Einsatz von Chemikalien und geringere Kosten je erzeugtem Liter Reinstwasser. Dies ist ein bedeutender Vorteil gegenüber der konventionellen Deionisierung, die eine chemische Regeneration der Harzbetten erfordert und chemischen Abfall produziert.

Siemens war eines der ersten Unternehmen, die die CEDI-Technologie entwickelt haben. In den letzten zehn Jahren hat das Unternehmen rund 50 Produkte auf den Markt gebracht, bei denen die Konstruktion des Ionpure-Moduls kontinuierlich optimiert und die Effizienz des elektrochemischen Aufbereitungsprozesses erhöht wurde. Neu eingeführt wurde die Modulbaureihe VNX-HH, die eine größere Toleranz gegenüber der Speisewasserhärte aufweist. Die Module sind in der Lage, Wasser aufzubereiten, dessen Härte dem Vierfachen der industriellen Standardhärte entspricht. Somit fallen auch Investitionskosten weg, da eine auf zwei Durchgänge ausgelegte Umkehrosmose in vielen Anwendungen nicht mehr erforderlich ist.

Die Module bieten nachhaltige Wasseraufbereitungslösungen für elektrochemische Reinigungsanwendungen, beispielsweise in der Energieerzeugungs-, Mikroelektronik- und Pharmabranche. Am Messe-Stand von Siemens auf der Aquatech können sich Besucher über den regionalen und globalen Kunden-Support für die Ionpure-Anlagen informieren. Dieser umfasst neben einem breit angelegten Netz von Ansprechpartnern aus Vertrieb und Technik auch Schulungen und Trainingskurse, die die Kunden unterstützen sollen, ungeplante Ausfallzeiten zu vermeiden, Gesamtkosten zu senken und die Produktionszuverlässigkeit zu erhöhen. Zugang zu wichtigen Tools und Informationen wie Systemaufbau-, Start- und Trendentwicklungssoftware bietet zudem die Webseite www.siemens.com/ionpure.

Ionpure ist eine Marke von Siemens und/oder verbundenen Konzerngesellschaften in bestimmten Ländern.​

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011102808d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Industry Automation Division
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration
25.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops