Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens startet in die Küche 2.0 / Erste connectivity-fähige Hausgeräte zur IFA 2014

10.07.2014

Lange war es ein Zukunftsszenario, zur IFA 2014 ist es so weit: Siemens stellt seine ersten vernetzten Hausgeräte vor.

Backofen und Geschirrspüler sind per Tablet und Smartphone ortsunabhängig steuerbar und eröffnen damit eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. So erlauben sie etwa die Gerätebedienung aus dem digitalen Kochbuch heraus, bieten die Zusammenstellung von Einkaufslisten, eine bedarfsgerechte Gebrauchsanleitung oder Informationen zum Ressourcenverbrauch.

Mit der neuen hybriden iQ700 Bedientechnologie und verschiedenen Zeitverkürzungs-Optionen markiert die neue Gerätegeneration auch in punkto Design und Funktionalität den Anbruch eines neuen Zeitalters.

Für Aufsehen sorgte Siemens im letzten Jahr mit dem Trendreport "Future Living". Die Erkenntnisse aus den Ergebnissen dieser Studie sind in die neuen iQ700 Geräte von Siemens eingeflossen. Sie geben Antworten auf moderne Anwender-Bedürfnisse wie vereinfachte Bedienung komplexer Technologien, verringerte Wartezeiten und mehr Flexibilität im Alltag. Kurz: iQ700 verbindet die drei Säulen Simplexity, Connectivity und Speed.

Simplexity - weniger wissen müssen

Die neue Gerätebedienung steht für die einfachste, mühelose Navigation in komplexen technischen Welten. Sie setzt je nach Gerät auf Touch-Bedienung oder eine Kombination aus der mechanischen Steuerung über Drehknebel und Tasten plus Voll-Touch-Display.

Resultat ist ein völlig neues Bedienerlebnis, das perfekt zur Wohnzone Küche passt. Es ist bei Bedarf direkt und griffig sowie schnell und intuitiv, bietet aber zugleich ein Maximum an Individualität und persönlicher Unterstützung.

Auch die Frontgestaltung steht für Vereinfachung: Die klare, architektonische Formensprache gibt sich noch reduzierter als bisher. Die Glasflächen - wahlweise in Weiß oder Schwarz - gewinnen an Raum. Darüber spannt sich eine schmale Brücke aus Edelstahl. Diese vertikale Betonung sowie die konsequent gleiche Blendenhöhe vereinfacht künftig den nahtlosen Einbau in waagrechten wie senkrechten Kombinationen - für eine perfekt durchgängige Raumwirkung.

Connectivity - weniger planen müssen

Connectivity ist die logische Fortführung des Simplexity-Gedankens über das Gerät hinaus. Für die unkomplizierte Vernetzung setzt Siemens auf die Standardtechnologie Wi-Fi (WLAN). Über eine App lassen sich die beiden iQ700 Geräte sowohl per Tablet als auch per Smartphone steuern. Damit ist die Bedienung erstmals ortsunabhängig möglich. Der Gerätestatus - "Teig fertig gegangen", "Spülmaschine fertig zum Ausräumen" - kommt per Push-Nachricht auch im Garten, im Homeoffice oder im Keller zuverlässig an.

Dabei gehen die Connectivity-Lösungen von Siemens weit über eine Fernbedienung hinaus. Zusätzliche Services machen Bedienung, Zubehör-Bestellung und ressourcenfreundliche Programmwahl persönlicher und einfacher als je zuvor. Hinzu kommt: Die heute präsentierten Siemens Geräte markieren nur einen ersten Meilenstein: Ab jetzt schreitet die Vernetzung der Küche kontinuierlich voran. Per Update wird die App immer wieder aktualisiert und um neue Funktionen sowie neuen Content erweitert.

Speed - weniger warten müssen

Ein Megatrend des 21. Jahrhunderts stellt die zunehmende Beschleunigung des Lebensrhythmus dar. Zeitverkürzungsoptionen wirken dem entgegen und reduzieren im richtigen Moment Stress im Alltag. So kommt der iQ700 Backofen in der Hälfte der Zeit zum gewünschten Ergebnis und ist damit der schnellste Backofen, den Siemens je gebaut hat. Das gilt nicht nur für hausgemachte Kuchen, Aufläufe und Braten.

Auch Convenience-Produkte wie Tiefkühl-Pizza schaffen es in 60 Prozent der Zeit aus dem Gefrierfach auf den Teller. Ebenso zügig arbeitet die iQ700 Spülmaschine. Mit der varioSpeed Plus Option reinigen fast alle Programme bis zu dreimal so schnell.

Siemens ist die Nummer Eins der deutschen Hausgeräte-Marken und setzt weltweit Maßstäbe in punkto Technologie, Innovation und Design.

Das Sortiment umfasst sowohl Solo- als auch Einbaugeräte der Produktkategorien Kochen, Wäschepflege, Kühlen und Gefrieren sowie Geschirrspülen. Consumer Products mit den Schwerpunkten Kaffeezubereitung und Bodenpflege komplettieren das Angebot. Seit mehr als 165 Jahren steht der Name Siemens für Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit führend in der Entwicklung und Herstellung ressourceneffizienter Hausgeräte. Seit 1967 zählt die Marke zur BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH mit Hauptsitz in München.

www.siemens-home.de

Pressekontakt:

Alex Kostner

Siemens-Electrogeräte GmbH

Carl-Wery-Straße 34; D-81739 München

Telefon +49 89 4590-2579; Telefax +49 89 4590-2957

presse.siemens@bshg.com

Alex Kostner | Siemens-Electrogeräte GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics