Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens startet in die Küche 2.0 / Erste connectivity-fähige Hausgeräte zur IFA 2014

10.07.2014

Lange war es ein Zukunftsszenario, zur IFA 2014 ist es so weit: Siemens stellt seine ersten vernetzten Hausgeräte vor.

Backofen und Geschirrspüler sind per Tablet und Smartphone ortsunabhängig steuerbar und eröffnen damit eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. So erlauben sie etwa die Gerätebedienung aus dem digitalen Kochbuch heraus, bieten die Zusammenstellung von Einkaufslisten, eine bedarfsgerechte Gebrauchsanleitung oder Informationen zum Ressourcenverbrauch.

Mit der neuen hybriden iQ700 Bedientechnologie und verschiedenen Zeitverkürzungs-Optionen markiert die neue Gerätegeneration auch in punkto Design und Funktionalität den Anbruch eines neuen Zeitalters.

Für Aufsehen sorgte Siemens im letzten Jahr mit dem Trendreport "Future Living". Die Erkenntnisse aus den Ergebnissen dieser Studie sind in die neuen iQ700 Geräte von Siemens eingeflossen. Sie geben Antworten auf moderne Anwender-Bedürfnisse wie vereinfachte Bedienung komplexer Technologien, verringerte Wartezeiten und mehr Flexibilität im Alltag. Kurz: iQ700 verbindet die drei Säulen Simplexity, Connectivity und Speed.

Simplexity - weniger wissen müssen

Die neue Gerätebedienung steht für die einfachste, mühelose Navigation in komplexen technischen Welten. Sie setzt je nach Gerät auf Touch-Bedienung oder eine Kombination aus der mechanischen Steuerung über Drehknebel und Tasten plus Voll-Touch-Display.

Resultat ist ein völlig neues Bedienerlebnis, das perfekt zur Wohnzone Küche passt. Es ist bei Bedarf direkt und griffig sowie schnell und intuitiv, bietet aber zugleich ein Maximum an Individualität und persönlicher Unterstützung.

Auch die Frontgestaltung steht für Vereinfachung: Die klare, architektonische Formensprache gibt sich noch reduzierter als bisher. Die Glasflächen - wahlweise in Weiß oder Schwarz - gewinnen an Raum. Darüber spannt sich eine schmale Brücke aus Edelstahl. Diese vertikale Betonung sowie die konsequent gleiche Blendenhöhe vereinfacht künftig den nahtlosen Einbau in waagrechten wie senkrechten Kombinationen - für eine perfekt durchgängige Raumwirkung.

Connectivity - weniger planen müssen

Connectivity ist die logische Fortführung des Simplexity-Gedankens über das Gerät hinaus. Für die unkomplizierte Vernetzung setzt Siemens auf die Standardtechnologie Wi-Fi (WLAN). Über eine App lassen sich die beiden iQ700 Geräte sowohl per Tablet als auch per Smartphone steuern. Damit ist die Bedienung erstmals ortsunabhängig möglich. Der Gerätestatus - "Teig fertig gegangen", "Spülmaschine fertig zum Ausräumen" - kommt per Push-Nachricht auch im Garten, im Homeoffice oder im Keller zuverlässig an.

Dabei gehen die Connectivity-Lösungen von Siemens weit über eine Fernbedienung hinaus. Zusätzliche Services machen Bedienung, Zubehör-Bestellung und ressourcenfreundliche Programmwahl persönlicher und einfacher als je zuvor. Hinzu kommt: Die heute präsentierten Siemens Geräte markieren nur einen ersten Meilenstein: Ab jetzt schreitet die Vernetzung der Küche kontinuierlich voran. Per Update wird die App immer wieder aktualisiert und um neue Funktionen sowie neuen Content erweitert.

Speed - weniger warten müssen

Ein Megatrend des 21. Jahrhunderts stellt die zunehmende Beschleunigung des Lebensrhythmus dar. Zeitverkürzungsoptionen wirken dem entgegen und reduzieren im richtigen Moment Stress im Alltag. So kommt der iQ700 Backofen in der Hälfte der Zeit zum gewünschten Ergebnis und ist damit der schnellste Backofen, den Siemens je gebaut hat. Das gilt nicht nur für hausgemachte Kuchen, Aufläufe und Braten.

Auch Convenience-Produkte wie Tiefkühl-Pizza schaffen es in 60 Prozent der Zeit aus dem Gefrierfach auf den Teller. Ebenso zügig arbeitet die iQ700 Spülmaschine. Mit der varioSpeed Plus Option reinigen fast alle Programme bis zu dreimal so schnell.

Siemens ist die Nummer Eins der deutschen Hausgeräte-Marken und setzt weltweit Maßstäbe in punkto Technologie, Innovation und Design.

Das Sortiment umfasst sowohl Solo- als auch Einbaugeräte der Produktkategorien Kochen, Wäschepflege, Kühlen und Gefrieren sowie Geschirrspülen. Consumer Products mit den Schwerpunkten Kaffeezubereitung und Bodenpflege komplettieren das Angebot. Seit mehr als 165 Jahren steht der Name Siemens für Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit führend in der Entwicklung und Herstellung ressourceneffizienter Hausgeräte. Seit 1967 zählt die Marke zur BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH mit Hauptsitz in München.

www.siemens-home.de

Pressekontakt:

Alex Kostner

Siemens-Electrogeräte GmbH

Carl-Wery-Straße 34; D-81739 München

Telefon +49 89 4590-2579; Telefax +49 89 4590-2957

presse.siemens@bshg.com

Alex Kostner | Siemens-Electrogeräte GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit