Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens setzt auf Konzepte und Lösungen für nachhaltigen Schiffsbetrieb

30.07.2010
Steigende Kosten, höherer Wettbewerbsdruck und strengere Umweltauflagen fördern in der Schifffahrt und im Schiffbau Entwicklungen, die dem Umweltschutz und der Energieeffizienz dienen.

Wirtschaftliches Handeln und Umweltfreundlichkeit sind kein Gegensatz, sondern ein Wettbewerbsfaktor: Siemens Marine Solutions wird auf der Fachmesse SMM 2010 unter dem Motto „Navigate to new horizons - Get on course with green returns“ für Werften und Betreiber Lösungen vorstellen, die die Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit des gesamten Schiffsbetriebs nachhaltig steigern. Mit EcoMain präsentiert Siemens erstmalig ein technisches und wirtschaftliches Betriebsmanagement-System, das Schiffsbetreiber und Reedereien dabei unterstützt, verschiedene Prozesse an Bord energietechnisch und ressourcenschonend zu optimieren.

Umweltschutz, Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit werden nicht nur zu Lande, sondern auch zu Wasser immer wichtiger. Um Werften und Betreibern Lösungen anzubieten, die den ökologischen Trends im Schiffbau Rechnung tragen und die Wirtschaftlichkeit des gesamten Schiffsbetriebs nachhaltig steigern, entwickelt Siemens mit EcoMain ein technisches und wirtschaftliches Betriebsmanagement- System für Schiffe und Flotten. Es wird dazu dienen, Betriebsabläufe an Bord zu optimieren und dabei Kosten und Energie einzusparen sowie Emissionen zu reduzieren. Basis der neuen Schiffsmanagement-Lösung ist eine Plattform, auf der alle Betriebsdaten gesammelt und in einem einheitlichen Format gespeichert werden. Es können vorhandene Systemmodule, beispielsweise zum Energiemanagement oder zur Wärmerückgewinnung, aber auch neue Systeme oder Fremdsysteme wie das Container-Management auf der Plattform installiert und mit den dort gesammelten Daten gespeist werden. Hinter jedem Modul steht eine eigene Prozesssimulation, um mögliche Betriebsabläufe zu visualisieren und so dem Betreiber Empfehlungen zu geben, wie etwa die Schiffsnavigation optimiert oder der Brennstoffverbrauch reduziert werden kann.

Bisher managen solche Systeme zwar erfolgreich einzelne Prozesse, aber der Datenpool aller Systemmodule wird nicht optimal weiter verarbeitet bzw. genutzt. EcoMain bietet eine Datenplattform und Module, mit deren Hilfe der Schiffsbetrieb ganzheitlich betrachtet und optimiert werden kann.

Standardisierte Schnittstellen ermöglichen zudem einen Datenaustausch unter den einzelnen Systemen. Mit der Zeit sollen weitere neu entwickelte Module dazu kommen. So plant Siemens unter anderem ein Kommunikations-Tool zum gezielten Erfahrungsaustausch für die Schiffsbesatzung und zur Sicherung von Expertenwissen. Auf der SMM 2010 wird Siemens EcoMain anhand verschiedener Anwendungsfälle im täglichen Schiffsbetrieb demonstrieren.

Fast 90 Prozent der Welthandelsgüter werden heutzutage per Schiff transportiert – Tendenz steigend. Über Ballastwassertanks regeln Schiffe ihre Stabilität sowie den Trimm und Tiefgang. Hierzu wird Meerwasser in die Tanks gefüllt und beim Be- und Entladen wieder abgepumpt. Dabei können jedoch tierische und pflanzliche Organismen wie Algen oder Muscheln in fremde Gewässer gelangen. Mit dem Ballastwasser-Management-System Sicure von Siemens kann dieses Wasser wirksam aufbereitet werden, die Auswirkungen auf die Umwelt sind geringer und die Sicherheit des Schiffs sowie seiner Besatzung wird sichergestellt. Das System basiert auf einer physikalischen Abscheidung der Organismen und einem speziellen Aufbereitungsprozess mithilfe von Bioziden, die vor Ort aus dem Meerwasser gewonnen werden. Durch eine eigens entwickelte Steuerung werden die Systemparameter so geregelt, dass das Wasser effizient von invasiven Organismen gereinigt wird.

Weitere Themenschwerpunkte des Siemens-Messeauftritts auf der SMM 2010 sind diesel-elektrische Antriebssysteme und hybride Antriebskonzepte, die ein erhebliches Potenzial zur Erhöhung der Energieeffizienz bieten. Dies gilt vor allem für Fahrzeuge mit häufig wechselnden Fahrmodi und verschiedenen Fahrgeschwindigkeiten. Mit Siship SSP (Siemens-Schottel Propulsor) präsentiert das Unternehmen ein weiteres innovatives Antriebskonzept: Mit Leistungen bis zu zwölf Megawatt je Pod ist dieser Podantrieb zum Beispiel für Fähren, Versorger, Produkten-Tanker und für weitere Schiffe mit hohen Anforderungen an die Manövrierfähigkeit konzipiert.

Ferner wird Siemens über das Waste-Heat-Recovery-System informieren, mit dem die Abwärme von Schiffsmotoren zur Energieerzeugung genutzt werden kann. Mit dem heißen Abgas wird Dampf erzeugt, der über eine Dampfturbine den Generator antreibt und so zusätzlich bis zu sechs Megawatt elektrische Leistung für die Stromversorgung an Bord erzeugen kann. Dadurch reduzieren sich der Brennstoffverbrauch und der CO2-Ausstoß um bis zu zwölf Prozent. Die Energiekosten sinken um etwa zehn Prozent, was die Wirtschaftlichkeit des Schiffsbetriebs erhöht.

Durch die niedrigeren Emissionen von Stickstoff- und Schwefeloxiden wird zudem die Umwelt weniger belastet.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Rebecca Zapfe | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/marine
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/industry-solutions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie