Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert neue Im-Ohr-Hörgeräte-Familie Insio

03.04.2013
Auf dem "AudiologyNOW!"-Kongress der American Academy of Audiology (AAA) in Anaheim, USA, präsentierte Siemens erstmals seine neue Im-Ohr-Hörgerätefamilie Insio. Sie umfasst IdO-(In-dem-Ohr)-Hörgeräte in unterschiedlichen Größen für verschiedenste Anforderungen und Grade des Hörverlusts.

Alle Insio-Hörgeräte verfügen über eine neu entwickelte, variable Belüftungsöffnung im Gehäuse. Das erhöht den Trage- und Hörkomfort bei gleichzeitig optimierter audiologischer Leistung. Für einen besonders natürlichen, angenehmen Klang sorgt dabei die neueste Generation der von Siemens entwickelten BestSound-Technologie, genannt Micon. Entwickelt wurde diese im Verlauf der Siemens-Healthcare-Initiative "Agenda 2013". Die Insio-Geräte können darüber hinaus fernbedient sowie drahtlos mit Geräten der Kommunikations- und Unterhaltungselektronik verbunden werden.



Viele Schwerhörige bevorzugen IdO-Hörgeräte, weil sie diskret direkt im Gehörgang sitzen. Besonders gut eignen sie sich auch für Brillenträger, weil sich hier Hörgerät und Brillenbügel hinter dem Ohr nicht gegenseitig behindern.

Für die neuen Insio-Hörgeräte hat Siemens eine spezielle Belüftung entwickelt, genannt Optivent. Sie minimiert den so genannten Verschlusseffekt, bei dem sich das IdO-Gerät wie ein Pfropfen anfühlt und den Klang der eigenen Stimme verfälscht. Mit Optivent bleibt der Klang dagegen natürlich. Das Besondere: Bei Insio-Hörgeräten wird nicht nur das Gehäuse entsprechend der individuellen Form jedes Gehörgangs gefertigt, sondern auch die Belüftung Optivent. Abhängig von der Geräteform und dem individuellen Hörverlust wird die optimale Größe der Belüftungsöffnung anhand von zwei Faktoren bestimmt: so groß wie möglich für einen hohen Tragekomfort, so klein wie nötig für beste audiologische Leistung. Sämtliche akustischen Parameter der Belüftung sind zusätzlich auf dem Chip im Hörgerät gespeichert, so dass der Akustiker die Hörgeräte entsprechend individuell anpassen kann.

Die Insio-Hörgeräte arbeiten mit der jüngsten Generation der von Siemens entwickelten BestSound-Technologie, genannt Micon. Sie sorgt für eine bei IdO-Geräten bisher nicht gekannte räumliche Akustik, die einen besonders natürlichen Klang erzeugt. Die neue Technologie ermöglicht nicht nur besseres Sprachverstehen und Richtungshören, sondern auch zusätzliche automatische Einstellungen. Das macht die Nutzung der Hörgeräte noch einfacher.

Insio-Hörgeräte gibt es passend zum individuellen Grad des Hörverlusts sowie der Anatomie des Gehörgangs in unterschiedlichen Größen und Formen: als besonders kleines und diskretes CIC (Completely-In-Canal), das nahezu komplett im Gehörgang verschwindet, als kaum sichtbares ITC (In-The-Canal) sowie als besonders leistungsstarkes ITE (In-The-Ear). Obwohl alle Geräte so klein sind, können sie sich im Falle einer beidohrigen Versorgung über Funk miteinander zu einem System verbinden; eine Technologie, die von Siemens patentiert und erst kürzlich vom deutschen Bundespräsidenten mit dem Deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet wurde.

Gleichzeitig lassen sich alle wichtigen Einstellungen per Fernbedienung vornehmen sowie neuerdings sogar mittels einer speziellen Smartphone-App. Über die Fernbedienung können sich die Hörgeräte via Bluetooth zudem mit Telefonen, Handys, MP3-Playern, Computern, dem Fernseher oder der heimischen Stereoanlage verbinden. Dann wird der Klang von diesen Geräten direkt in die Hörgeräte übertragen - ohne spürbare Zeitverzögerung und in Wunschlautstärke.

Die Insio-Hörgeräte sind in fünf unterschiedlichen Haut-Farbtönen erhältlich.

"Agenda 2013" ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende

2013 umgesetzt werden.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach - von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent.

Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Erika Weigmann, Tel.: +49 9131 308-3449
E-Mail: Erika.Weigmann@siemens.com

Erika Weigmann | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics