Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert flexible Automationssysteme für schnellere Arbeitsabläufe im Labor

16.05.2011
Im Rahmen des IFCC-WorldLab 2011 in Berlin, dem Kongress der International Federation of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine, zeigte Siemens Healthcare seine innovativen Produkte für die klinische Labordiagnostik.

Ein Schwerpunkt lag dabei auf skalierbaren Systemen für die Laborautomation. Weiterhin stellte Siemens neue Software-Lösungen für das Probenmanagement im Labor vor und präsentierte aktuelle Testverfahren wie den neuen Vitamin D Total Assay zur klinischen Diagnostik eines Vitamin-D-Mangels.

Siemens legte beim IFCC-WorldLab 2011 einen Schwerpunkt auf Lösungen, die Laboren ermöglichen, ihr Probenmanagement vollständig zu automatisieren. Mit den Automationslösungen von Siemens können Labormediziner alle Siemens-Laborsysteme miteinander verbinden, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und zu beschleunigen. Dafür werden die einzelnen Proben anhand ihrer Barcodes automatisch dem richtigen Testverfahren am entsprechenden Analysesystem zugeordnet. Die Advia-Automationssysteme und die integrierte Automationslösung StreamLab sind jeweils individuell für die Anforderungen im Labor des Kunden konfigurierbar.

Mit dem VersaCell System können Labore ein klinisch-chemisches Laborsystem mit einem Immunoassay-System oder zwei Immunoassay-Systeme miteinander kombinieren. Alle Automationslösungen von Siemens sind skalierbar und passen sich problemlos an wechselnde Anforderungen im Labor an. Weiterhin präsentierte Siemens sein breites Spektrum von Analysesystemen für Immunologie, Klinische Chemie, Hämostase und Hämatologie, Molekulardiagnostik, Mikrobiologie, Diabetes, Harndiagnostik und Blutgasanalyse mit den dazugehörigen Assaymenüs.

Ein Highlight in diesem Bereich war das neue Analysesystem Dimension EXL 200, das speziell für klinische Labore mit niedrigem Probenaufkommen entwickelt wurde und die meisten der von Ärzten angeforderten Tests abdeckt. Als einen der aktuellsten innovativen Tests stellte Siemens auf dem Kongress das neue Vitamin D Total Assay vor. Diese vollautomatisierte Untersuchung misst in nur 18 Minuten den 25-Hydroxyvitamin-D-Gesamtwert im Blut, um einen Vitamin-D-Mangel einfach und sicher nachzuweisen. Die Nachfrage von Ärzten nach verlässlichen Messmethoden für Vitamin D steigt weltweit, weil die gesundheitsschädigenden Folgen einer Mangelversorgung vermehrt medizinisch belegt werden. Vitamin-D-Insuffizienz gilt als eine Ursache von Rachitis bei Kindern, ein Langzeit- Mangel bei Erwachsenen kann zur Osteoporose führen. Inzwischen werden auch viele chronische Erkrankungen wie Krebs, Bluthochdruck oder Autoimmunerkrankungen mit einer mangelhaften Vitamin-D-Versorgung in Verbindung gebracht.

Für ein verbessertes Datenmanagement im Labor hat Siemens jetzt auch seine bewährte Software-Plattform Syngo für den Einsatz in der Labordiagnostik erweitert. Die Software bietet Lösungen für die automatisierte Prüfung von Labordaten und unterstützt die Anwender bei der Qualitätskontrolle. Syngo erleichtert auch eine nahtlose Einbindung von Laborinstrumenten in Laborinformationssysteme (LIS), Automations- oder Teledienste. Die Kongress-Besucher hatten außerdem die Möglichkeit, mehr über das CentraLink Datenmanagementsystem zu erfahren, einer Plattform für Datenkonsolidierung und Workflow-Optimierung an den Advia- Automationssystemen. Zudem wurde eine Weiterentwicklung für die Prisca 5.0 Software zur pränatalen Risikoanalyse vorgestellt. Die Software für das Screening werdender Mütter bietet nun mit dem Shared Database Program eine Datenbank, mit der Labormediziner erstmals die Screening-Daten aus verschiedenen Laboren vergleichen sowie demographische Faktoren analysieren können. So kann die Genauigkeit pränataler Risikoanalysen erhöht werden.

Auf dem Kongress in Berlin stellte Siemens außerdem seine speziellen Lösungen für Training und Weiterbildung im Bereich Labordiagnostik vor. Dazu gehört das neue Trainingskonzept PEP (Persönlicher Einarbeitungsplan). Mit den darin enthaltenen Online-Trainingsmodulen können Labormitarbeiter ihre Weiterbildung individuell auf ihre Aufgaben und Funktionen abstimmen und Lernfortschritte dokumentieren. Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird.

Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare.

Die hier genannten Produkte sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie