Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Mobility an der suissetraffic

06.11.2009
11. – 14. November 2009, BEA bern expo, Halle 210, Stand B011

Die internationale Fachmesse suissetraffic ist die ideale Plattform, um das breite Leistungsangebot von Siemens Mobility kennenzulernen. Am Siemens-Stand (Halle210/B011) steht das Thema Rollmaterial im Vordergrund.

Eines der Highlights der Messe ist der grosse Siemens-Truck beim Messeeingang. Dort können interessierte Besucherinnen und Besucher alles Wissenswerte zum Thema Rail Automation erfahren.

Eines der innovativsten Produkte von Rail Automation ist das Weichenstellsystem Switchguard ITS 700, das die Vormontage im Weichenwerk ermöglicht. Die Vorteile, die sich dadurch für den Bahnbetreiber ergeben, sind enorm: Verkürzung der Gleissperr- und Montagezeit vor Ort, eine bessere Fahrdynamik beim Befahren der Weiche sowie eine Reduktion der Wartungs- und Lifecycle-Kosten. Ebenfalls vorgestellt wird das RFID-Fahrzeuglokalisierungssystem von Siemens. Via Radio Frequency Identification (RFID) identifiziert das System Gegenstände oder Fahrzeuge automatisch, schnell und berührungslos. Die Ausrüstung des Fahrzeugparks mit RFID-Funketiketten ist die Grundlage für eine effiziente Bewirtschaftung des Rollmaterials und für eine leistungsabhängige Serviceplanung.

Am Mobility-Stand (Halle210/B011) steht das Thema Rolling Stock im Vordergrund. Siemens hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur bei der Bahnautomatisierung, sondern auch beim Rollmaterial eine prägende Rolle in der Schweiz zu spielen. Das Produktportfolio ist dazu bestens geeignet, und das Know-how von Siemens weltweit anerkannt. Von den Strassenbahnen für den Stadtverkehr, über die Doppelstocktriebzüge für den Regionalverkehr und die Cargo-Loks für den Güterverkehr bis hin zu den Hochgeschwindigkeitsfahrzeugen für den Fernverkehr, verfügt Siemens Mobility über ein breites Leistungsspektrum.

Modern in die Zukunft

Ein weiterer Schwerpunkt am Siemens-Stand ist das Service-Know-how des Unternehmens. Mitarbeitende der Service-Abteilung stellen das weitreichende Dienstleistungsangebot für Bahnbetreiber vor. Der Schwerpunkt liegt dabei im Bereich Modernisierung. Intelligente Modernisierungskonzepte verlängern die Nutzungsdauer von Rollmaterial und Infrastruktur deutlich. Modernisierung beim Rollmaterial umfasst meist grössere Leistungspakete bis hin zur völligen Entkernung von Passagierwagen, den Einbau moderner Bestuhlung, behindertengerechten Toiletten oder leistungsstarken Klimaanlagen. Siemens Mobility zeigt insbesondere seine Kompetenzen in der elektrischen und mechanischen Modernisierung, der Instandsetzung nach Unfällen sowie bei der Prüfung und Inbetriebsetzung von Rollmaterial. In der Infrastruktur können bereits mit kleinen, aber wirkungsvollen Massnahmen, z.B. der Revision eines Relaissatzes, Störungen reduziert und somit die Verfügbarkeit der Anlage verbessert werden.

Zielgerichtete und individuelle Modernisierung von Rollmaterial und Infrastruktur stellt in Zeiten knapper Budgets für Bahnbetreiber eine interessante Alternative dar.

Perfekter Service

Neben den Produkten stehen an der suissetraffic 2009 auch die Supportleistungen von Siemens Mobility im Mittelpunkt, so zum Beispiel das neue, fünfstufige Servicekonzept. Auf der ersten Stufe geht es darum, das Personal für den Betrieb und die Instandhaltung der Anlagen zu qualifizieren. In einem nächsten Schritt wird die Materialversorgung sichergestellt. Sorgfältige Wartung und schnelle Störungsbehebung, kontinuierliche Produkt- und Softwarepflege und das System- und Anlagenmanagement folgen auf den letzten drei Stufen. Die Leistungen werden individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kunden abgestimmt, sodass jeder ein eigens zusammengestelltes Servicepaket erhält.

Nadine Rymann | Siemens Mobility Division
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten