Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Mobility and Logistics auf dem ITS World Congress 2012 in Wien

10.09.2012
Wachsende Verkehrsströme stellen besonders Ballungsgebiete vor große Herausforderungen.

Intelligente Verkehrsinformations- und Managementsysteme tragen dazu bei, Staus, Unfälle und Kohlendioxidausstoß um bis zu 20 Prozent zu reduzieren.

Leittechnik und Telematiklösungen von Siemens können für die optimale Nutzung der vorhandenen Verkehrsnetze sorgen. Staus werden dadurch minimiert, un-nötiger Energieverbrauch vermieden und die CO2-Emissionen gesenkt.

„Unser Ziel ist es, die Mobilität in Städten durch Überwachung und Steuerung vernetzter Verkehrsströme wesentlich effizienter und vor allem umweltschonender zu machen“, sagte Sami Atiya, Leiter der Division „Mobility and Logistics“ im neuen Siemens-Sektor „Infrastructure & Cities“.

Unter dem Motto „Smarter On The Way“ zeigt Siemens Mobility and Logistics vom 22. bis 26. Oktober 2012 neue Produkte und Lösungen für intelligente Verkehrslösungen auf dem World Congress 2012 in Wien.

Intermodales und integratives eTicketing

Das elektronische Ticket ist der Schlüssel zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel. Siemens zeigt, wie einfach sich eine individuelle Reise mit einer „Smartcard“ realisieren und abrechnen lässt – für die tatsächlich benutzte Dienstleistung oder Strecke, egal ob für die Bahn, für das Anmieten von Fahrrädern oder für das Parken des Autos. Realisieren lässt sich dies mit einer dafür entwickelten Smartcard. Diese Chipkarte besitzt Doppel-funktionalität für „Check-in/Check-out“ und „Bein/ Be-out“-Verfahren und bietet nicht nur Interoperabilität zwischen ÖPNV-Unternehmen, sondern kann auch multi-modal eingesetzt werden.

Kooperative Lichtsignalanlagen

Verkehr bestmöglich leiten, Fahrer in unfallträchtigen Verkehrssituationen individuell unterstützen und Verkehrsteilnehmer per Funk vernetzen: Wie ein leistungsfähiges Verkehrsmanagement und eine effiziente Fahrsicherheitsassistenz künftig aussehen kann, macht die „Kooperative Lichtsignalanlage“ deutlich. Das Verkehrssteuerungsprogramm sichert den Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen und Lichtsignalanlagen über WLAN-Technologie. Hierzu kommuniziert der Personal Digital Assistent (PDA) im Fahrzeug über WLAN mit dem Steuergerät der Lichtsignalanlage und der Autofahrer sieht im Vorfeld, ob er die nächste Kreuzung noch bei Grün passieren kann.

Advanced Parking

In vielen Großstädten sind Parkplätze Mangelware. Die Folgen der Parkplatzsuche sind vermehrte Verkehrsstaus in der Innenstadt und höhere Fahrzeugemissionen. Mit dem System „Advanced Parking“ läuft die Datenübertragung und Steuerung für alle Parkhäuser im Stadtzentrum komplett über den Funkübertragungsstandard GPRS. Webfähige Geräte wie Smartphones, PCs oder Tablet-PCs zeigen den Autofahrern die Lage und Verfügbarkeit von Parkplätzen an. Das System führt nachweislich zu einer besseren Auslastung der Parkhäuser und informiert die Autofahrer lange vor dem Einfahren über freie Parkplätze.

Application Service Providing (ASP)

Gemeinden, Kommunen und Landkreise ohne eigene Verkehrszentrale können mit ASP modernste Zentralentechnik nutzen, ohne in die dafür notwendige Hardware und Software investieren zu müssen. Über einen gesicherten Zugang hat der Kunde via Internet vollen Zugriff auf alle Funktionen eines zentral betriebenen Steuerungssystems. ASP sichert für Gemeinden, Kommunen und Landkreise den stabilen Betrieb der verkehrstechnischen Anlagen ohne dafür eigene Ressourcen zu benötigen oder in umfangreiche Infrastruktur investieren zu müssen.

Direkte Reisezeitmessung

„Wann muss ich abfahren, wenn ich um 17:00 Uhr den Zug erwischen will?“ – „Soll ich mit dem Auto fahren oder bin ich mit dem ÖPNV schneller am Ziel?“ – „Über welche Route erreiche ich den Flughafen momentan am schnellsten?“. Solche Fragen lassen sich mithilfe des Systems zur Reisezeitmessung klar beantworten. Weil die Daten direkt in die Verkehrsleit- und managementzentralen eingespeist werden, stehen sie auch allen verkehrstechnischen Anwendungen zur Verfügung, beispielsweise für einen Reisezeitvergleich zwischen öffentlichen Verkehrsmitteln und Individualverkehr. Dargestellt werden die Daten auf dynamischen Informationstafeln.

GPS Tolling

Bei satellitengestützten Verfahren für Lkw-Mautsysteme wird die Position der einzelnen Fahrzeuge über ein globales Satellitennavigationssystem ermittelt. Die nötigen Daten zur Mauterhebung liefern so genannte On-Board-Units. Das Gerät ermittelt selbstständig, ob eine Fahrstrecke mautpflichtig ist, errechnet während der Fahrt Gebühren und übermittelt diese Information per Mobilfunk in das zuständige Rechenzentrum.

Sitraffic: Drei Aufgaben – eine gemeinsame Plattform

Auf einer modularen Zentralenplattform lassen sich mit Sitraffic Concert, Sitraffic Scala und Sitraffic Guide die bisher getrennten Welten des Verkehrsmanagements, der Verkehrssteuerung und des Parkleitens zusammenführen. Dies ermöglichten maßgeschneiderte Systemlösungen, die nach dem Baukastenprinzip an jedes städtische Szenario angepasst werden können.

Zugortung

Um die Sicherheit und Frequenz im Bahnverkehr zu erhöhen werden so genannte Zugortungssysteme eingesetzt. Diese benachrichtigen die Zugführer über sicherheitsrelevante Informationen des jeweiligen Standortes. Die Datenübertragung erfolgt über Eurobalisen: Festdatenbalisen (nicht schaltbare Balisen) übertragen immer die gleichen Informationen, um die Ortung des Zuges zu ermöglichen. Transparente Balisen (schaltbare Balisen) können zusätzlich auch veränderbare Daten übertragen. Daher werden sie überwiegend zur Übermittlung von Signalstellungen verwendet.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.siemens.com/presse/ITS-WorldCongress- 2012

Die Siemens-Division Mobility and Logistics (München) ist Lösungsanbieter für Kunden, deren Geschäftsmodell auf der Optimierung von Personen- und Güterverkehr basiert. Die Division beinhaltet sämtliche Siemens-Geschäfte für das internationale Verkehrs-, Transport- und Logistik-Management. Hierzu gehören Bahnautomatisierung, Infrastrukturlogistik, intelligente Verkehrs- und Transportsysteme sowie Technologien für den Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/mobility-logistics

Sehr geehrte Damen und Herren, während des Kongresses ist das Siemens-Presseteam jederzeit für Sie in Halle B auf dem Stand Nr. A10 erreichbar. Gerne kümmern wir uns um passende Gesprächspartner zu Themen, die Sie interessieren, und präsentieren Ihnen die neuen Mobilitätslösungen.

Falls Sie uns nicht persönlich antreffen, erreichen Sie
uns auch mobil oder per Mail:
Frau Silke Reh
Handy: 0049 174 1551579
silke.reh@siemens.com
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Redaktion:
Silke Reh
+49 174 1551579
silke.reh@siemens.com

Silke Reh | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobility-logistics/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AERO 2017: Neuartiger elektrischer Antrieb für ökoeffizientes Fliegen mit Motorsegler
31.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten