Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Mobility and Logistics auf dem ITS World Congress 2012 in Wien

10.09.2012
Wachsende Verkehrsströme stellen besonders Ballungsgebiete vor große Herausforderungen.

Intelligente Verkehrsinformations- und Managementsysteme tragen dazu bei, Staus, Unfälle und Kohlendioxidausstoß um bis zu 20 Prozent zu reduzieren.

Leittechnik und Telematiklösungen von Siemens können für die optimale Nutzung der vorhandenen Verkehrsnetze sorgen. Staus werden dadurch minimiert, un-nötiger Energieverbrauch vermieden und die CO2-Emissionen gesenkt.

„Unser Ziel ist es, die Mobilität in Städten durch Überwachung und Steuerung vernetzter Verkehrsströme wesentlich effizienter und vor allem umweltschonender zu machen“, sagte Sami Atiya, Leiter der Division „Mobility and Logistics“ im neuen Siemens-Sektor „Infrastructure & Cities“.

Unter dem Motto „Smarter On The Way“ zeigt Siemens Mobility and Logistics vom 22. bis 26. Oktober 2012 neue Produkte und Lösungen für intelligente Verkehrslösungen auf dem World Congress 2012 in Wien.

Intermodales und integratives eTicketing

Das elektronische Ticket ist der Schlüssel zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel. Siemens zeigt, wie einfach sich eine individuelle Reise mit einer „Smartcard“ realisieren und abrechnen lässt – für die tatsächlich benutzte Dienstleistung oder Strecke, egal ob für die Bahn, für das Anmieten von Fahrrädern oder für das Parken des Autos. Realisieren lässt sich dies mit einer dafür entwickelten Smartcard. Diese Chipkarte besitzt Doppel-funktionalität für „Check-in/Check-out“ und „Bein/ Be-out“-Verfahren und bietet nicht nur Interoperabilität zwischen ÖPNV-Unternehmen, sondern kann auch multi-modal eingesetzt werden.

Kooperative Lichtsignalanlagen

Verkehr bestmöglich leiten, Fahrer in unfallträchtigen Verkehrssituationen individuell unterstützen und Verkehrsteilnehmer per Funk vernetzen: Wie ein leistungsfähiges Verkehrsmanagement und eine effiziente Fahrsicherheitsassistenz künftig aussehen kann, macht die „Kooperative Lichtsignalanlage“ deutlich. Das Verkehrssteuerungsprogramm sichert den Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen und Lichtsignalanlagen über WLAN-Technologie. Hierzu kommuniziert der Personal Digital Assistent (PDA) im Fahrzeug über WLAN mit dem Steuergerät der Lichtsignalanlage und der Autofahrer sieht im Vorfeld, ob er die nächste Kreuzung noch bei Grün passieren kann.

Advanced Parking

In vielen Großstädten sind Parkplätze Mangelware. Die Folgen der Parkplatzsuche sind vermehrte Verkehrsstaus in der Innenstadt und höhere Fahrzeugemissionen. Mit dem System „Advanced Parking“ läuft die Datenübertragung und Steuerung für alle Parkhäuser im Stadtzentrum komplett über den Funkübertragungsstandard GPRS. Webfähige Geräte wie Smartphones, PCs oder Tablet-PCs zeigen den Autofahrern die Lage und Verfügbarkeit von Parkplätzen an. Das System führt nachweislich zu einer besseren Auslastung der Parkhäuser und informiert die Autofahrer lange vor dem Einfahren über freie Parkplätze.

Application Service Providing (ASP)

Gemeinden, Kommunen und Landkreise ohne eigene Verkehrszentrale können mit ASP modernste Zentralentechnik nutzen, ohne in die dafür notwendige Hardware und Software investieren zu müssen. Über einen gesicherten Zugang hat der Kunde via Internet vollen Zugriff auf alle Funktionen eines zentral betriebenen Steuerungssystems. ASP sichert für Gemeinden, Kommunen und Landkreise den stabilen Betrieb der verkehrstechnischen Anlagen ohne dafür eigene Ressourcen zu benötigen oder in umfangreiche Infrastruktur investieren zu müssen.

Direkte Reisezeitmessung

„Wann muss ich abfahren, wenn ich um 17:00 Uhr den Zug erwischen will?“ – „Soll ich mit dem Auto fahren oder bin ich mit dem ÖPNV schneller am Ziel?“ – „Über welche Route erreiche ich den Flughafen momentan am schnellsten?“. Solche Fragen lassen sich mithilfe des Systems zur Reisezeitmessung klar beantworten. Weil die Daten direkt in die Verkehrsleit- und managementzentralen eingespeist werden, stehen sie auch allen verkehrstechnischen Anwendungen zur Verfügung, beispielsweise für einen Reisezeitvergleich zwischen öffentlichen Verkehrsmitteln und Individualverkehr. Dargestellt werden die Daten auf dynamischen Informationstafeln.

GPS Tolling

Bei satellitengestützten Verfahren für Lkw-Mautsysteme wird die Position der einzelnen Fahrzeuge über ein globales Satellitennavigationssystem ermittelt. Die nötigen Daten zur Mauterhebung liefern so genannte On-Board-Units. Das Gerät ermittelt selbstständig, ob eine Fahrstrecke mautpflichtig ist, errechnet während der Fahrt Gebühren und übermittelt diese Information per Mobilfunk in das zuständige Rechenzentrum.

Sitraffic: Drei Aufgaben – eine gemeinsame Plattform

Auf einer modularen Zentralenplattform lassen sich mit Sitraffic Concert, Sitraffic Scala und Sitraffic Guide die bisher getrennten Welten des Verkehrsmanagements, der Verkehrssteuerung und des Parkleitens zusammenführen. Dies ermöglichten maßgeschneiderte Systemlösungen, die nach dem Baukastenprinzip an jedes städtische Szenario angepasst werden können.

Zugortung

Um die Sicherheit und Frequenz im Bahnverkehr zu erhöhen werden so genannte Zugortungssysteme eingesetzt. Diese benachrichtigen die Zugführer über sicherheitsrelevante Informationen des jeweiligen Standortes. Die Datenübertragung erfolgt über Eurobalisen: Festdatenbalisen (nicht schaltbare Balisen) übertragen immer die gleichen Informationen, um die Ortung des Zuges zu ermöglichen. Transparente Balisen (schaltbare Balisen) können zusätzlich auch veränderbare Daten übertragen. Daher werden sie überwiegend zur Übermittlung von Signalstellungen verwendet.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.siemens.com/presse/ITS-WorldCongress- 2012

Die Siemens-Division Mobility and Logistics (München) ist Lösungsanbieter für Kunden, deren Geschäftsmodell auf der Optimierung von Personen- und Güterverkehr basiert. Die Division beinhaltet sämtliche Siemens-Geschäfte für das internationale Verkehrs-, Transport- und Logistik-Management. Hierzu gehören Bahnautomatisierung, Infrastrukturlogistik, intelligente Verkehrs- und Transportsysteme sowie Technologien für den Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/mobility-logistics

Sehr geehrte Damen und Herren, während des Kongresses ist das Siemens-Presseteam jederzeit für Sie in Halle B auf dem Stand Nr. A10 erreichbar. Gerne kümmern wir uns um passende Gesprächspartner zu Themen, die Sie interessieren, und präsentieren Ihnen die neuen Mobilitätslösungen.

Falls Sie uns nicht persönlich antreffen, erreichen Sie
uns auch mobil oder per Mail:
Frau Silke Reh
Handy: 0049 174 1551579
silke.reh@siemens.com
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Redaktion:
Silke Reh
+49 174 1551579
silke.reh@siemens.com

Silke Reh | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobility-logistics/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie