Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens auf der Intertraffic 2014

10.02.2014
Unter dem Motto „Experience Integrated Mobility“ zeigt Siemens neue Produkte und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement vom 25. bis 28. März auf der Intertraffic 2014 in Amsterdam. Wir laden Sie herzlich ein zu einer faszinierenden Informationsreise in die Mobilitätswelt von heute und morgen und freuen uns auf Ihren Besuch auf dem Siemens-Stand Nr. 209 in Halle 11.

Sitraffic SmartGuard: Verkehrssteuerung per Cloud


Sitraffic SmartGuard

Mit Hilfe der Software Sitraffic SmartGuard können Stadtverantwortliche über eine so genannte Private Cloud per PC, Tablet oder Smartphone auf ein zentrales Verkehrssteuerungssystem zugreifen und ihre verkehrstechnischen Anlagen wie Lichtsignalanlagen, Detektoren oder Parkhäuser genauso komfortabel und effizient steuern, als stünde der Verkehrsrechner direkt nebenan. Das ist gerade für diejenigen Kunden interessant, die auch ohne Investitionen in entsprechende Hardware trotzdem von der modernsten Verkehrstechnik profitieren wollen. Der Nutzer hat per PC, Tablet oder Smartphone von überall Zugriff auf seine Anlagen und kann sich per Kartenmaterial von OpenStreet- Map einen Überblick über das gesamte System verschaffen. Die Bedienung erfolgt intuitiv, die Sicherheit des Systems ist durch das Mobile-PIN-Verfahren sichergestellt. Für jede sicherheitsrelevante Aktion wie beispielsweise ein Eingriff in die Schaltung von Lichtsignalanlagen, erhält der Nutzer eine PIN auf die im System hinterlegte Handynummer.

Sitraffic Stream: Freie Fahrt für Bus und Rettungswagen

Mit Sitraffic Stream ist der öffentliche Personennahverkehr schneller am Ziel. Wenige Sekunden bevor sich ein Bus der roten Ampel nähert, übermittelt er seine Position per GPS-Empfänger und Mobilfunknetz (GPRS) an einen Computer. Kurz darauf signalisiert die Ampel dem Fahrzeug freie Fahrt. Diese Technik hilft auch Kranken- und Feuerwehrwagen schnellstmöglich und unfallfrei zum Einsatzort zu gelangen. Im Gegensatz zu herkömmlichen funkbasierten Systemen sind die Kosten für Stream, das von Siemens und Partnern entwickelt wurde, für Kommunen überschaubar und aufwändige straßenseitige Installationen entfallen.

InterUrbanService-App: Verkürzt Service-Einsätze um rund 50 Prozent

Intelligente Verkehrsinformations- und -leitsysteme auf großen Schilderbrücken vermindern Unfallzahlen, Staus sowie Schadstoffbelastung der Luft und tragen so zu einem sichereren und umweltfreundlichen Reisen bei. Mit der neuen InterUrbanService-App wird der zeitliche Aufwand für Service-Einsätze an Schilderbrücken um etwa die Hälfte reduziert: Von der Inbetriebnahme über Wartungseinsätze, Versorgungsänderungen und Fehlerdiagnose bis hin zu Remote-Anwendungen. Das Mobile verbindet den Techniker über Bluetooth mit der Streckenstation und damit mit allen Detailinformationen der Anlage sowie den notwendigen Diagnosetools. Ob neben der Straße oder oben auf der Brücke, der Techniker hat immer alle Informationen komplett per Smartphone zur Verfügung. Für den Fall, dass die Diagnose vor Ort durch den Techniker nicht möglich ist, kann er via „Remote“ die Unterstützung des Service Centers direkt per Smartphone einholen. Dabei erhält das Smartphone exakt die gleiche Bedienoberfläche wie das Service Center. Von hier aus wird der Fehler diagnostiziert, geänderte Parameter können direkt auf die Anlage vor Ort geladen werden. Nach der Neu-Initialisierung läuft die Anlage hoch und wird auf beiden Bildschirmen in Echtzeit angezeigt.

Sitraffic Sensus Unit: Die On-Board Unit für jede Mauttechnologie

Allein in Europa gibt es im Moment zwölf verschiedene Mautsysteme. Neben satellitengestützten GNSS-Systemen wird auch mikrowellengestützte DSRC Kommunikation genutzt, um Fahrzeuge auf Mautstrecken eindeutig zu identifizieren und gebührenrelevante Daten zu erheben. Die On-Board Unit Sitraffic Sensus ist für alle Technologien ausgelegt und kann die Position sowohl mit GPS als auch mit Glonass und Galileo bestimmen. Die On-Board Unit vereinfacht nicht nur die länderübergreifende Mauterhebung, das Gerät unterstützt auch hybride Ansätze, bei denen Straßen verschiedener Klassen mit unterschiedlichen Technologien bemautet werden. Frankreich zum Beispiel nutzt die Mikrowellentechnologie DSRC auf einigen Autobahnabschnitten und plant auf Bundesstraßen und Autobahnen satellitengestützte GNSS-Technik einzusetzen. Sitraffic Sensus Unit erhebt die gebührenrelevanten Daten automatisch in der jeweils vorhandenen Technik, der Fahrer muss keinerlei Aktionen ausführen und kann sich vollständig auf das Verkehrsgeschehen konzentrieren.

Sitraffic Stella: Streckenstation zur lokalen Ereignisdetektion und Warnung

Sitraffic SST5 Stella ist eine preisgünstige und zukunftssichere Alternative für spezielle Anwendungen wie Wetterdetektion, Dauerzählstellen oder Stauwarnanlagen. Die Streckenstation wird an kritischen Orten eingesetzt, um gezielt Gefahrenmeldungen abzusetzen. Die Anlage agiert autark und trifft die Entscheidung über eine Anzeigenschaltung auf Wechselverkehrszeichen. So wird die Sicherheit erhöht und Unfälle vermieden. Die Stromversorgung erfolgt über eine Brennstoffzelle, Solarstrom oder den nächtlichen Strom einer Straßenlaterne und ist unabhängig von Zugängen zum Stromnetz. Dadurch verringern sich die Installationszeit und die Kosten für Infrastruktur.

Redaktion
Silke Reh
+49 89 636 630368
silke.reh@siemens.com

Silke Reh | Siemens Mobility and Logistics
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/Intertraffic2014

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften