Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens auf der Intertraffic 2014

10.02.2014
Unter dem Motto „Experience Integrated Mobility“ zeigt Siemens neue Produkte und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement vom 25. bis 28. März auf der Intertraffic 2014 in Amsterdam. Wir laden Sie herzlich ein zu einer faszinierenden Informationsreise in die Mobilitätswelt von heute und morgen und freuen uns auf Ihren Besuch auf dem Siemens-Stand Nr. 209 in Halle 11.

Sitraffic SmartGuard: Verkehrssteuerung per Cloud


Sitraffic SmartGuard

Mit Hilfe der Software Sitraffic SmartGuard können Stadtverantwortliche über eine so genannte Private Cloud per PC, Tablet oder Smartphone auf ein zentrales Verkehrssteuerungssystem zugreifen und ihre verkehrstechnischen Anlagen wie Lichtsignalanlagen, Detektoren oder Parkhäuser genauso komfortabel und effizient steuern, als stünde der Verkehrsrechner direkt nebenan. Das ist gerade für diejenigen Kunden interessant, die auch ohne Investitionen in entsprechende Hardware trotzdem von der modernsten Verkehrstechnik profitieren wollen. Der Nutzer hat per PC, Tablet oder Smartphone von überall Zugriff auf seine Anlagen und kann sich per Kartenmaterial von OpenStreet- Map einen Überblick über das gesamte System verschaffen. Die Bedienung erfolgt intuitiv, die Sicherheit des Systems ist durch das Mobile-PIN-Verfahren sichergestellt. Für jede sicherheitsrelevante Aktion wie beispielsweise ein Eingriff in die Schaltung von Lichtsignalanlagen, erhält der Nutzer eine PIN auf die im System hinterlegte Handynummer.

Sitraffic Stream: Freie Fahrt für Bus und Rettungswagen

Mit Sitraffic Stream ist der öffentliche Personennahverkehr schneller am Ziel. Wenige Sekunden bevor sich ein Bus der roten Ampel nähert, übermittelt er seine Position per GPS-Empfänger und Mobilfunknetz (GPRS) an einen Computer. Kurz darauf signalisiert die Ampel dem Fahrzeug freie Fahrt. Diese Technik hilft auch Kranken- und Feuerwehrwagen schnellstmöglich und unfallfrei zum Einsatzort zu gelangen. Im Gegensatz zu herkömmlichen funkbasierten Systemen sind die Kosten für Stream, das von Siemens und Partnern entwickelt wurde, für Kommunen überschaubar und aufwändige straßenseitige Installationen entfallen.

InterUrbanService-App: Verkürzt Service-Einsätze um rund 50 Prozent

Intelligente Verkehrsinformations- und -leitsysteme auf großen Schilderbrücken vermindern Unfallzahlen, Staus sowie Schadstoffbelastung der Luft und tragen so zu einem sichereren und umweltfreundlichen Reisen bei. Mit der neuen InterUrbanService-App wird der zeitliche Aufwand für Service-Einsätze an Schilderbrücken um etwa die Hälfte reduziert: Von der Inbetriebnahme über Wartungseinsätze, Versorgungsänderungen und Fehlerdiagnose bis hin zu Remote-Anwendungen. Das Mobile verbindet den Techniker über Bluetooth mit der Streckenstation und damit mit allen Detailinformationen der Anlage sowie den notwendigen Diagnosetools. Ob neben der Straße oder oben auf der Brücke, der Techniker hat immer alle Informationen komplett per Smartphone zur Verfügung. Für den Fall, dass die Diagnose vor Ort durch den Techniker nicht möglich ist, kann er via „Remote“ die Unterstützung des Service Centers direkt per Smartphone einholen. Dabei erhält das Smartphone exakt die gleiche Bedienoberfläche wie das Service Center. Von hier aus wird der Fehler diagnostiziert, geänderte Parameter können direkt auf die Anlage vor Ort geladen werden. Nach der Neu-Initialisierung läuft die Anlage hoch und wird auf beiden Bildschirmen in Echtzeit angezeigt.

Sitraffic Sensus Unit: Die On-Board Unit für jede Mauttechnologie

Allein in Europa gibt es im Moment zwölf verschiedene Mautsysteme. Neben satellitengestützten GNSS-Systemen wird auch mikrowellengestützte DSRC Kommunikation genutzt, um Fahrzeuge auf Mautstrecken eindeutig zu identifizieren und gebührenrelevante Daten zu erheben. Die On-Board Unit Sitraffic Sensus ist für alle Technologien ausgelegt und kann die Position sowohl mit GPS als auch mit Glonass und Galileo bestimmen. Die On-Board Unit vereinfacht nicht nur die länderübergreifende Mauterhebung, das Gerät unterstützt auch hybride Ansätze, bei denen Straßen verschiedener Klassen mit unterschiedlichen Technologien bemautet werden. Frankreich zum Beispiel nutzt die Mikrowellentechnologie DSRC auf einigen Autobahnabschnitten und plant auf Bundesstraßen und Autobahnen satellitengestützte GNSS-Technik einzusetzen. Sitraffic Sensus Unit erhebt die gebührenrelevanten Daten automatisch in der jeweils vorhandenen Technik, der Fahrer muss keinerlei Aktionen ausführen und kann sich vollständig auf das Verkehrsgeschehen konzentrieren.

Sitraffic Stella: Streckenstation zur lokalen Ereignisdetektion und Warnung

Sitraffic SST5 Stella ist eine preisgünstige und zukunftssichere Alternative für spezielle Anwendungen wie Wetterdetektion, Dauerzählstellen oder Stauwarnanlagen. Die Streckenstation wird an kritischen Orten eingesetzt, um gezielt Gefahrenmeldungen abzusetzen. Die Anlage agiert autark und trifft die Entscheidung über eine Anzeigenschaltung auf Wechselverkehrszeichen. So wird die Sicherheit erhöht und Unfälle vermieden. Die Stromversorgung erfolgt über eine Brennstoffzelle, Solarstrom oder den nächtlichen Strom einer Straßenlaterne und ist unabhängig von Zugängen zum Stromnetz. Dadurch verringern sich die Installationszeit und die Kosten für Infrastruktur.

Redaktion
Silke Reh
+49 89 636 630368
silke.reh@siemens.com

Silke Reh | Siemens Mobility and Logistics
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/Intertraffic2014

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit