Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erweitert Cabinet-Umrichter-Leistungsspektrum auf 560 Kilowatt

13.10.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • Integrierte Funktion für Pumpen-, Lüfter- und Kompressoren-Anwendungen
  • Um bis zu 30 Prozent reduzierte Engineering-Zeit
  • Wirkungsgrad von über 98 Prozent
  • Breites Optionsspektrum per Katalog wählbar
  • Robustes Design für den Einsatz in rauen Industrie-Umgebungen

Bei den 400 Volt-Versionen des Sinamics G120P Cabinet Umrichters bietet Siemens nun eine Leistungserweiterung auf 560 Kilowatt. Die integrierten Spezialfunktionen für Pumpen-, Lüfter- und Kompressoren (PLK)-Anwendungen, wie zum Beispiel Pumpen-Kaskadierung, Mehrzonenregelung, Entrauchungs-Modus, sowie die vollständige Einbindung in das TIA Portal (Totally Integrated Automation), reduzieren die Engineering-Zeit um bis zu 30 Prozent.

Das anschlussfertige Schrankgerät verfügt über ein breites Optionsspektrum, aus dem der Kunde einfach per Katalog auswählen kann. Angeboten werden alle gängigen Filteroptionen, mechanische Optionen und Schutzartenerhöhungen. Die Dokumentation ist in mehreren Sprachen möglich und die Schränke werden anschlussfertig auf Palette geliefert. Durch das robuste Design ist der Umrichter auch für den Einsatz in rauen Industrie-Umgebungen geeignet.

Die neue Gerätereihe verfügt über einen nach dem neuen europäischen Energie-Effizienz-Standard EN 50598 ausgewiesenen sehr hohen Wirkungsgrad von über 98 Prozent und ist daher sparsam im Energieverbrauch. Hieraus ergeben sich deutliche Einsparungen bei den Betriebskosten und auch eine Verbesserung der CO2-Bilanz. Je nach Betriebsart werden vielfältige Energieverbrauchsoptimierungen angeboten, zum Beispiel eine dedizierte Absenkung des magnetischen Flusses im angetriebenen Elektromotor, optimierte Ausgangspulse oder ein sparsamer Stand-by-Betrieb. Viele dieser Optimierungen vermindern zudem den Anlagenverschleiß.

Durch das robuste Design sowie die wartungsfreie Auslegung des Umrichters eignet er sich für den Einsatz auch in sehr rauen industriellen Umgebungen und bietet dort einen zuverlässigen und unterbrechungsfreien Betrieb. Neben der Verwendung im klassischen Industrieumfeld eignet sich die Produktreihe insbesondere auch für den Einsatz in der Wasser- oder Gebäudetechnik.

Das Umrichter-Schrankgerät ist speziell auf Einfachanwendungen wie beispielsweise PLK-Applikationen zugeschnitten. Die benutzergeführte Inbetriebnahme über das in die Schranktür integrierte Intelligent Operator Panel (IOP)-Bediengerät ist sehr einfach und schnell. Für die Parametrierung stehen überdies die bewährten Bedientools der Sinamics-Baureihe zur Verfügung.

Die Leistungsteile und Komponenten der Schrankbaureihe Sinamics G120P Cabinet können auch separat bestellt werden. Damit können Kunden den Schrankbau in Eigenregie vornehmen und zugleich auch das optimale Zusammenspiel von Sinamics Umrichtern mit Simotics-Motoren nutzen. Durch den Integrated Drive Systems (IDS)-Ansatz wird dem optimalen Zusammenspiel einzelner Komponenten im Antriebsstrang bereits während der Entwicklungsphase Rechnung getragen. Der Kunde profitiert dann bei Auswahl und Betrieb von passgenauen Komponenten bei hoher Effizienz und Zuverlässigkeit.

Bei den 400 Volt-Versionen des Sinamics G120P Cabinet Umrichters bietet Siemens nun eine Leistungserweiterung auf 560 Kilowatt. Die integrierten Spezialfunktionen für Pumpen-, Lüfter- und Kompressoren (PLK)-Anwendungen reduzieren die Engineering-Zeit um bis zu 30 Prozent. Durch das robuste Design ist der Umrichter auch für den Einsatz in rauen Industrie-Umgebungen geeignet.

Weitere Informationen zum Thema Sinamics G120 unter www.siemens.de/sinamics-g120


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015100017PDDE


Ansprechpartner
Herr Stefan Rauscher
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7952

stefan.rauscher​@siemens.com

Stefan Rauscher | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie