Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ergänzt Archivierungsportfolio um eine Lösung für die Verteilung klinischer Bilder

05.04.2011
Siemens präsentiert auf der conhIT 2011 vom 5. bis 7. April in Berlin Syngo.share, eine durchgängige, patientenzentrierte Lösung für die Verteilung klinischer Bilder.

Syngo.share ermöglicht Einrichtungen des Gesundheitswesens die effiziente Verwaltung und gemeinsame Nutzung klinischer Bilddaten – auch wenn diese nicht in Dicom-Formaten vorliegen.

In Verbindung mit Soarian Health Archive, einer umfassenden Archivierungs- und Dokumentenmanagement-Lösung, ergänzt Syngo.share das Archivierungsportfolio von Siemens.

„Mit Syngo.share können die Ärzte klinische Bilder im gesamten Krankenhaus mit ihren Kollegen teilen und betrachten. Dadurch verbessert sich die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Fachabteilungen entscheidend“, sagte Dr. Arthur Kaindl, CEO der Business Unit Syngo von Siemens Healthcare.

„Syngo.share stellt klinische Bilder patientenbezogen zur Verfügung. Der Anwender sieht sofort, welche Bilddaten für seinen Patient verfügbar sind – und zwar unabhängig von deren Format.“ Syngo.share ist ein vielseitig einsetzbares System für die gemeinsame Nutzung und Verteilung klinischer Bilder. Ein durchgängiger Bildviewer unterstützt den Arzt dabei im Umgang mit den unterschiedlichen Bildformaten. Während sich Krankenhäuser gewöhnlich auf die Akquisition und Archivierung medizinischer Bilddaten fokussieren, nimmt der Bedarf für ein effizientes Management und die Verteilung von Daten zwischen Akteuren im Behandlungsprozess zu.

Syngo.share ermöglicht den unkomplizierten Zugriff auf Bilddaten, zum Beispiel vom Arbeitsplatz des Arztes aus. Dabei verbindet es gewissermaßen Abteilungsarchive virtuell – selbst über mehrere Standorte eines Krankenhauses hinweg. Dieser Ansatz macht zeitaufwändiges Suchen oder die Verteilung von Bildern auf die jeweiligen Standorte überflüssig.

Syngo.share unterstützt außerdem den herstellerübergreifenden Austausch von Bilddaten, sodass der Kunde bereits bestehende Archivierungslösungen weiter nutzen und bisher getätigte Investitionen absichern kann. Das System zeichnet sich durch eine modulare und skalierbare Architektur aus. Der Anwender kann zwischen einer gemeinsamen Nutzung auf Abteilungs- oder Unternehmensebene oder sogar auf regionaler Ebene wählen. Dies wird durch die IHE-XDS- und XDS-I-konforme Ablage der Daten ermöglicht. Das Multimedia-Archiv unterstützt Datenformate wie JPEG, avi oder PDF und erweitert so die Funktionalität bestehender Picture Archiving and Communications Systems (PACS), wie beispielsweise Syngo.plaza.

Während der Schwerpunkt bei Syngo.share auf Bildern liegt, ist Soarian Health Archive (SHA) eine umfassende und skalierbare Archivierungs- und Dokumentenmanagement-Lösung für klinische Informationen. Dieses digitale Archivierungssystem funktioniert in Kombination mit Krankenhausinformationssystemen (KIS). Es vereinfacht so die Dokumentenmanagement-Prozesse für klinische wie auch administrative und kommerzielle Daten, wie beispielsweise E-Mails, Bürodokumente, Finanzbuchhaltungsdaten, Personalakten oder -verträge. Durch die Verwendung von Zeitstempeln und digitalen Signaturen gewährleistet SHA die sichere Speicherung von Dokumenten und Daten.

Mit Soarian Health Archive und Syngo.share bietet Siemens nun ein umfassendes Portfolio für die Verwaltung digitaler Bilder und Dokumente in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen. Das Portfolio deckt den gesamten Lebenszyklus von Informationen ab – von der Erfassung über die Darstellung bis hin zur Speicherung und sicheren Aufbewahrung. Soarian Health Archive ist nicht für den Einsatz zu Zwecken der Überwachung, klinischen Diagnose und/oder Behandlung oder für die Ersetzung der klinischen Beurteilung oder Verantwortung seitens der Ärzte vorgesehen.

Medizinische Fachkräfte sollten vor der Erstellung eines klinischen Diagnose- oder Behandlungsplans stets die primären Informationsquellen heranziehen. Syngo.share und SHA sind derzeit ausschließlich in verschiedenen europäischen Ländern verfügbar.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare.

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Lernen 4.0 – Digitale Potenziale für die Aus- und Weiterbildung
17.06.2018 | time4you GmbH

nachricht AchemAsia 2019 in Shanghai
15.06.2018 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics