Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ergänzt Archivierungsportfolio um eine Lösung für die Verteilung klinischer Bilder

05.04.2011
Siemens präsentiert auf der conhIT 2011 vom 5. bis 7. April in Berlin Syngo.share, eine durchgängige, patientenzentrierte Lösung für die Verteilung klinischer Bilder.

Syngo.share ermöglicht Einrichtungen des Gesundheitswesens die effiziente Verwaltung und gemeinsame Nutzung klinischer Bilddaten – auch wenn diese nicht in Dicom-Formaten vorliegen.

In Verbindung mit Soarian Health Archive, einer umfassenden Archivierungs- und Dokumentenmanagement-Lösung, ergänzt Syngo.share das Archivierungsportfolio von Siemens.

„Mit Syngo.share können die Ärzte klinische Bilder im gesamten Krankenhaus mit ihren Kollegen teilen und betrachten. Dadurch verbessert sich die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Fachabteilungen entscheidend“, sagte Dr. Arthur Kaindl, CEO der Business Unit Syngo von Siemens Healthcare.

„Syngo.share stellt klinische Bilder patientenbezogen zur Verfügung. Der Anwender sieht sofort, welche Bilddaten für seinen Patient verfügbar sind – und zwar unabhängig von deren Format.“ Syngo.share ist ein vielseitig einsetzbares System für die gemeinsame Nutzung und Verteilung klinischer Bilder. Ein durchgängiger Bildviewer unterstützt den Arzt dabei im Umgang mit den unterschiedlichen Bildformaten. Während sich Krankenhäuser gewöhnlich auf die Akquisition und Archivierung medizinischer Bilddaten fokussieren, nimmt der Bedarf für ein effizientes Management und die Verteilung von Daten zwischen Akteuren im Behandlungsprozess zu.

Syngo.share ermöglicht den unkomplizierten Zugriff auf Bilddaten, zum Beispiel vom Arbeitsplatz des Arztes aus. Dabei verbindet es gewissermaßen Abteilungsarchive virtuell – selbst über mehrere Standorte eines Krankenhauses hinweg. Dieser Ansatz macht zeitaufwändiges Suchen oder die Verteilung von Bildern auf die jeweiligen Standorte überflüssig.

Syngo.share unterstützt außerdem den herstellerübergreifenden Austausch von Bilddaten, sodass der Kunde bereits bestehende Archivierungslösungen weiter nutzen und bisher getätigte Investitionen absichern kann. Das System zeichnet sich durch eine modulare und skalierbare Architektur aus. Der Anwender kann zwischen einer gemeinsamen Nutzung auf Abteilungs- oder Unternehmensebene oder sogar auf regionaler Ebene wählen. Dies wird durch die IHE-XDS- und XDS-I-konforme Ablage der Daten ermöglicht. Das Multimedia-Archiv unterstützt Datenformate wie JPEG, avi oder PDF und erweitert so die Funktionalität bestehender Picture Archiving and Communications Systems (PACS), wie beispielsweise Syngo.plaza.

Während der Schwerpunkt bei Syngo.share auf Bildern liegt, ist Soarian Health Archive (SHA) eine umfassende und skalierbare Archivierungs- und Dokumentenmanagement-Lösung für klinische Informationen. Dieses digitale Archivierungssystem funktioniert in Kombination mit Krankenhausinformationssystemen (KIS). Es vereinfacht so die Dokumentenmanagement-Prozesse für klinische wie auch administrative und kommerzielle Daten, wie beispielsweise E-Mails, Bürodokumente, Finanzbuchhaltungsdaten, Personalakten oder -verträge. Durch die Verwendung von Zeitstempeln und digitalen Signaturen gewährleistet SHA die sichere Speicherung von Dokumenten und Daten.

Mit Soarian Health Archive und Syngo.share bietet Siemens nun ein umfassendes Portfolio für die Verwaltung digitaler Bilder und Dokumente in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen. Das Portfolio deckt den gesamten Lebenszyklus von Informationen ab – von der Erfassung über die Darstellung bis hin zur Speicherung und sicheren Aufbewahrung. Soarian Health Archive ist nicht für den Einsatz zu Zwecken der Überwachung, klinischen Diagnose und/oder Behandlung oder für die Ersetzung der klinischen Beurteilung oder Verantwortung seitens der Ärzte vorgesehen.

Medizinische Fachkräfte sollten vor der Erstellung eines klinischen Diagnose- oder Behandlungsplans stets die primären Informationsquellen heranziehen. Syngo.share und SHA sind derzeit ausschließlich in verschiedenen europäischen Ländern verfügbar.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare.

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie