Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ergänzt Archivierungsportfolio um eine Lösung für die Verteilung klinischer Bilder

05.04.2011
Siemens präsentiert auf der conhIT 2011 vom 5. bis 7. April in Berlin Syngo.share, eine durchgängige, patientenzentrierte Lösung für die Verteilung klinischer Bilder.

Syngo.share ermöglicht Einrichtungen des Gesundheitswesens die effiziente Verwaltung und gemeinsame Nutzung klinischer Bilddaten – auch wenn diese nicht in Dicom-Formaten vorliegen.

In Verbindung mit Soarian Health Archive, einer umfassenden Archivierungs- und Dokumentenmanagement-Lösung, ergänzt Syngo.share das Archivierungsportfolio von Siemens.

„Mit Syngo.share können die Ärzte klinische Bilder im gesamten Krankenhaus mit ihren Kollegen teilen und betrachten. Dadurch verbessert sich die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Fachabteilungen entscheidend“, sagte Dr. Arthur Kaindl, CEO der Business Unit Syngo von Siemens Healthcare.

„Syngo.share stellt klinische Bilder patientenbezogen zur Verfügung. Der Anwender sieht sofort, welche Bilddaten für seinen Patient verfügbar sind – und zwar unabhängig von deren Format.“ Syngo.share ist ein vielseitig einsetzbares System für die gemeinsame Nutzung und Verteilung klinischer Bilder. Ein durchgängiger Bildviewer unterstützt den Arzt dabei im Umgang mit den unterschiedlichen Bildformaten. Während sich Krankenhäuser gewöhnlich auf die Akquisition und Archivierung medizinischer Bilddaten fokussieren, nimmt der Bedarf für ein effizientes Management und die Verteilung von Daten zwischen Akteuren im Behandlungsprozess zu.

Syngo.share ermöglicht den unkomplizierten Zugriff auf Bilddaten, zum Beispiel vom Arbeitsplatz des Arztes aus. Dabei verbindet es gewissermaßen Abteilungsarchive virtuell – selbst über mehrere Standorte eines Krankenhauses hinweg. Dieser Ansatz macht zeitaufwändiges Suchen oder die Verteilung von Bildern auf die jeweiligen Standorte überflüssig.

Syngo.share unterstützt außerdem den herstellerübergreifenden Austausch von Bilddaten, sodass der Kunde bereits bestehende Archivierungslösungen weiter nutzen und bisher getätigte Investitionen absichern kann. Das System zeichnet sich durch eine modulare und skalierbare Architektur aus. Der Anwender kann zwischen einer gemeinsamen Nutzung auf Abteilungs- oder Unternehmensebene oder sogar auf regionaler Ebene wählen. Dies wird durch die IHE-XDS- und XDS-I-konforme Ablage der Daten ermöglicht. Das Multimedia-Archiv unterstützt Datenformate wie JPEG, avi oder PDF und erweitert so die Funktionalität bestehender Picture Archiving and Communications Systems (PACS), wie beispielsweise Syngo.plaza.

Während der Schwerpunkt bei Syngo.share auf Bildern liegt, ist Soarian Health Archive (SHA) eine umfassende und skalierbare Archivierungs- und Dokumentenmanagement-Lösung für klinische Informationen. Dieses digitale Archivierungssystem funktioniert in Kombination mit Krankenhausinformationssystemen (KIS). Es vereinfacht so die Dokumentenmanagement-Prozesse für klinische wie auch administrative und kommerzielle Daten, wie beispielsweise E-Mails, Bürodokumente, Finanzbuchhaltungsdaten, Personalakten oder -verträge. Durch die Verwendung von Zeitstempeln und digitalen Signaturen gewährleistet SHA die sichere Speicherung von Dokumenten und Daten.

Mit Soarian Health Archive und Syngo.share bietet Siemens nun ein umfassendes Portfolio für die Verwaltung digitaler Bilder und Dokumente in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen. Das Portfolio deckt den gesamten Lebenszyklus von Informationen ab – von der Erfassung über die Darstellung bis hin zur Speicherung und sicheren Aufbewahrung. Soarian Health Archive ist nicht für den Einsatz zu Zwecken der Überwachung, klinischen Diagnose und/oder Behandlung oder für die Ersetzung der klinischen Beurteilung oder Verantwortung seitens der Ärzte vorgesehen.

Medizinische Fachkräfte sollten vor der Erstellung eines klinischen Diagnose- oder Behandlungsplans stets die primären Informationsquellen heranziehen. Syngo.share und SHA sind derzeit ausschließlich in verschiedenen europäischen Ländern verfügbar.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare.

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics