Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet zentrale Datendrehscheibe für Zählermessdaten in deregulierten Märkten an

05.11.2015

European Utility Week, 3. bis 5. November 2015 in Wien

Mit der Weiterentwicklung des Energiesektors wandeln sich auch die Märkte der Energieversorger weltweit. Die Gründe dafür sind vor allem die vom Gesetzgeber erzwungene Marktliberalisierung, die Einführung intelligenter Zählern (Smart Meter), die zunehmende dezentrale Stromerzeugung, Smart-Grid-Initiativen sowie neu entwickelte Techniken. Zudem sollen die Position der Verbraucher gestärkt, Marktprozesse beschleunigt und ein wettbewerbsorientierter Energiemarkt geschaffen werden.


Mit dem Market Transaction Manager (MTM) bietet Siemens Übertragungsnetzbetreibern (TSO) und Verteilnetzbetreibern (DSO) sowie Marktteilnehmern wie Energiehändler, Stromerzeuger und Prosumer eine zentrale Informationsdrehscheibe (Data Hub) für Zählermessdaten in deregulierten Energiemärkten an.

Um diesen Herausforderungen Rechnung zu tragen, bietet Siemens den Market Transaction Manager (MTM) an. Er läuft als Applikation auf der Smart-Grid-Plattform EnergyIP von Siemens und bietet Übertragungsnetzbetreibern (TSO) und Verteilnetzbetreibern (DSO) sowie Marktteilnehmern wie Energiehändler, Stromerzeuger und Prosumer in liberalisierten Energiemärkten eine zentrale Informationsdrehscheibe (Data Hub) für Zählermessdaten an.

Basierend auf einer Standard-Software-Produktlösung stellt der Market Transaction Manager von Siemens die erste globale Referenzarchitektur für eine risikofreie Einführung von zentralen Data Hubs dar.

Die MTM-Informationsdrehscheibe aggregiert die erfassten Zählermessdaten, verarbeitet sie weiter und stellt sie den Marktteilnehmern im gesamten Markt für ihre Abrechnungsprozesse zur Verfügung. Damit kann der Betreiber der Informationsdrehscheibe Marktteilnehmern über ein und dieselbe Schnittstelle Zugriff auf Zählermessdaten und aggregierte Verbrauchsdaten gewähren, Wechselprozesse orchestrieren, Netzverlustdaten analysieren und Störfälle weiterverarbeiten.

Die zentrale Datenverwaltung der MTM-Lösung ist speziell auf liberalisierte Energiemärkte ausgerichtet, um die Geschäftsprozesse auf den Märkten der Energieversorger zu ermöglichen, zu unterstützen und zu intensivieren. Dabei handelt es sich um einen Markt mit unterschiedlichen Marktteilnehmern wie Übertragungsnetzbetreiber, Verteilnetzbetreiber, Energieversorger, Drittanbieter, Stromerzeuger und Prosumern.

Diese Marktparteien können sich gemeinsam mit den Regulierungsbehörden für die Einrichtung von zentralen Datenverwaltungsfunktionen entscheiden oder selbst eine zentrale Stelle einrichten, die Geschäftsprozesse, Messdatenflüsse und das Daten-Clearing abwickelt. Verbraucher, Marktteilnehmer und der Markt selbst – und damit der Wettbewerb – profitieren von einer solchen zentralen Informationsdrehscheibe wie dem Market Transaction Manager.

Hauptmotor für eine zentrale Daten- und Informationsdrehscheibe sind gleiche Markteintrittsbedingungen für alle Marktparteien und die Möglichkeit eines einfachen und schnellen Wechsels des Versorgers. Zudem fördert die zentrale Drehscheibe den Wettbewerb auf dem Energiemarkt und macht für Verteilernetzbetreiber und andere Marktparteien Kosteneinsparungen möglich. So entsteht ein gemeinsames Marktmodell, das den Marktpartnern die Anpassung an bestehende und neue Serviceleistungen erleichtert.

Der Market Transaction Manager bildet eine zentrale Integrationsstelle für die Markteinheiten und ihre Teilnehmer. Die für die Messungen verantwortlichen Marktparteien speisen ihre Messdaten in die Datendrehscheibe ein – von der Erzeugungsseite ebenso wie von der Verbrauchsseite. Die Drehscheibe dient als Register für alle Strommesswerte bis hinab zur örtlichen Messstelle im gesamten Markt. Zu den wichtigsten Funktionen der MTM-Lösung gehören das Management von Bilanzkreisen sowie die Abrechnung von Bilanzabweichungen für gemessene Lastgang- und Lastprofilmessstellen.

Der Market Transaction Manager wertet die Messdaten aus, bevor er sie an die Marktteilnehmer weiterleitet, die die Daten angefordert haben. In diesem Zusammenhang fungiert die MTM-Lösung als Referenzsystem für alle Messdaten in Märkten mit zentraler Datendrehscheibe. Der Market Transaction Manager läuft auf EnergyIP, der Smart-Grid-Plattform von Siemens, auf der Applikationen laufen wie Zählerdatenmanagementsysteme, Demand-Response-Systeme, dezentrale Energiemanagementsysteme für virtuelle Kraftwerke oder beispielsweise Smart-Grid-Analytik. Die Anwendungen können skalierbar auf der Plattformarchitektur von EnergyIP entwickelt werden. Dafür stellt die Plattform Basisfunktionen bereit wie versionierte Daten, ein Datenmanagement sowie die Verteilung von Daten.

Der Market Transaction Manager empfängt, verarbeitet, speichert und verteilt die von den Messdatenverantwortlichen und anderen Marktteilnehmern bereitgestellten Messdaten. Ein Erinnerungsdienst für fehlende Messwerte unterstützt die Messdatenverantwortlichen bei der Verbesserung ihrer Serviceleistungen. Auswertungs- und Prognosedienste sorgen dafür, dass nur hochwertige Daten für den Marktexport, das Berichtswesen und zur Leistungsbilanzverarbeitung zur Verfügung stehen. Zum Smart-Grid-Datenmodell gehören technische Messstellen zur Unterstützung von Messkonzepten für dezentrale Erzeugung, flexible Auswertungen und virtuelle Messstellen. Nicht zuletzt bietet EnergyIP Flexibilität zur Einführung neuer Smart-Grid-Dienste wie Laststeuerung (Demand Response) und virtuelle Kraftwerke.

Weitere Informationen zur Division Energy Management finden Sie unter www.siemens.de/energy-management

Weitere Informationen zum Thema EnergyIP unter www.siemens.com/emeter


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110058EMDE


Ansprechpartner
Herr Dietrich Biester
Division Energy Management
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-33559

dietrich.biester​@siemens.com

Dietrich Biester | Siemens Energy Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie