Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet zentrale Datendrehscheibe für Zählermessdaten in deregulierten Märkten an

05.11.2015

European Utility Week, 3. bis 5. November 2015 in Wien

Mit der Weiterentwicklung des Energiesektors wandeln sich auch die Märkte der Energieversorger weltweit. Die Gründe dafür sind vor allem die vom Gesetzgeber erzwungene Marktliberalisierung, die Einführung intelligenter Zählern (Smart Meter), die zunehmende dezentrale Stromerzeugung, Smart-Grid-Initiativen sowie neu entwickelte Techniken. Zudem sollen die Position der Verbraucher gestärkt, Marktprozesse beschleunigt und ein wettbewerbsorientierter Energiemarkt geschaffen werden.


Mit dem Market Transaction Manager (MTM) bietet Siemens Übertragungsnetzbetreibern (TSO) und Verteilnetzbetreibern (DSO) sowie Marktteilnehmern wie Energiehändler, Stromerzeuger und Prosumer eine zentrale Informationsdrehscheibe (Data Hub) für Zählermessdaten in deregulierten Energiemärkten an.

Um diesen Herausforderungen Rechnung zu tragen, bietet Siemens den Market Transaction Manager (MTM) an. Er läuft als Applikation auf der Smart-Grid-Plattform EnergyIP von Siemens und bietet Übertragungsnetzbetreibern (TSO) und Verteilnetzbetreibern (DSO) sowie Marktteilnehmern wie Energiehändler, Stromerzeuger und Prosumer in liberalisierten Energiemärkten eine zentrale Informationsdrehscheibe (Data Hub) für Zählermessdaten an.

Basierend auf einer Standard-Software-Produktlösung stellt der Market Transaction Manager von Siemens die erste globale Referenzarchitektur für eine risikofreie Einführung von zentralen Data Hubs dar.

Die MTM-Informationsdrehscheibe aggregiert die erfassten Zählermessdaten, verarbeitet sie weiter und stellt sie den Marktteilnehmern im gesamten Markt für ihre Abrechnungsprozesse zur Verfügung. Damit kann der Betreiber der Informationsdrehscheibe Marktteilnehmern über ein und dieselbe Schnittstelle Zugriff auf Zählermessdaten und aggregierte Verbrauchsdaten gewähren, Wechselprozesse orchestrieren, Netzverlustdaten analysieren und Störfälle weiterverarbeiten.

Die zentrale Datenverwaltung der MTM-Lösung ist speziell auf liberalisierte Energiemärkte ausgerichtet, um die Geschäftsprozesse auf den Märkten der Energieversorger zu ermöglichen, zu unterstützen und zu intensivieren. Dabei handelt es sich um einen Markt mit unterschiedlichen Marktteilnehmern wie Übertragungsnetzbetreiber, Verteilnetzbetreiber, Energieversorger, Drittanbieter, Stromerzeuger und Prosumern.

Diese Marktparteien können sich gemeinsam mit den Regulierungsbehörden für die Einrichtung von zentralen Datenverwaltungsfunktionen entscheiden oder selbst eine zentrale Stelle einrichten, die Geschäftsprozesse, Messdatenflüsse und das Daten-Clearing abwickelt. Verbraucher, Marktteilnehmer und der Markt selbst – und damit der Wettbewerb – profitieren von einer solchen zentralen Informationsdrehscheibe wie dem Market Transaction Manager.

Hauptmotor für eine zentrale Daten- und Informationsdrehscheibe sind gleiche Markteintrittsbedingungen für alle Marktparteien und die Möglichkeit eines einfachen und schnellen Wechsels des Versorgers. Zudem fördert die zentrale Drehscheibe den Wettbewerb auf dem Energiemarkt und macht für Verteilernetzbetreiber und andere Marktparteien Kosteneinsparungen möglich. So entsteht ein gemeinsames Marktmodell, das den Marktpartnern die Anpassung an bestehende und neue Serviceleistungen erleichtert.

Der Market Transaction Manager bildet eine zentrale Integrationsstelle für die Markteinheiten und ihre Teilnehmer. Die für die Messungen verantwortlichen Marktparteien speisen ihre Messdaten in die Datendrehscheibe ein – von der Erzeugungsseite ebenso wie von der Verbrauchsseite. Die Drehscheibe dient als Register für alle Strommesswerte bis hinab zur örtlichen Messstelle im gesamten Markt. Zu den wichtigsten Funktionen der MTM-Lösung gehören das Management von Bilanzkreisen sowie die Abrechnung von Bilanzabweichungen für gemessene Lastgang- und Lastprofilmessstellen.

Der Market Transaction Manager wertet die Messdaten aus, bevor er sie an die Marktteilnehmer weiterleitet, die die Daten angefordert haben. In diesem Zusammenhang fungiert die MTM-Lösung als Referenzsystem für alle Messdaten in Märkten mit zentraler Datendrehscheibe. Der Market Transaction Manager läuft auf EnergyIP, der Smart-Grid-Plattform von Siemens, auf der Applikationen laufen wie Zählerdatenmanagementsysteme, Demand-Response-Systeme, dezentrale Energiemanagementsysteme für virtuelle Kraftwerke oder beispielsweise Smart-Grid-Analytik. Die Anwendungen können skalierbar auf der Plattformarchitektur von EnergyIP entwickelt werden. Dafür stellt die Plattform Basisfunktionen bereit wie versionierte Daten, ein Datenmanagement sowie die Verteilung von Daten.

Der Market Transaction Manager empfängt, verarbeitet, speichert und verteilt die von den Messdatenverantwortlichen und anderen Marktteilnehmern bereitgestellten Messdaten. Ein Erinnerungsdienst für fehlende Messwerte unterstützt die Messdatenverantwortlichen bei der Verbesserung ihrer Serviceleistungen. Auswertungs- und Prognosedienste sorgen dafür, dass nur hochwertige Daten für den Marktexport, das Berichtswesen und zur Leistungsbilanzverarbeitung zur Verfügung stehen. Zum Smart-Grid-Datenmodell gehören technische Messstellen zur Unterstützung von Messkonzepten für dezentrale Erzeugung, flexible Auswertungen und virtuelle Messstellen. Nicht zuletzt bietet EnergyIP Flexibilität zur Einführung neuer Smart-Grid-Dienste wie Laststeuerung (Demand Response) und virtuelle Kraftwerke.

Weitere Informationen zur Division Energy Management finden Sie unter www.siemens.de/energy-management

Weitere Informationen zum Thema EnergyIP unter www.siemens.com/emeter


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110058EMDE


Ansprechpartner
Herr Dietrich Biester
Division Energy Management
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-33559

dietrich.biester​@siemens.com

Dietrich Biester | Siemens Energy Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

nachricht Innovative Infrarot-Strahler optimieren die Herstellung von Fahrzeug-Innenausstattung beim Vakuumkaschieren
01.08.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie