Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet zentrale Datendrehscheibe für Zählermessdaten in deregulierten Märkten an

05.11.2015

European Utility Week, 3. bis 5. November 2015 in Wien

Mit der Weiterentwicklung des Energiesektors wandeln sich auch die Märkte der Energieversorger weltweit. Die Gründe dafür sind vor allem die vom Gesetzgeber erzwungene Marktliberalisierung, die Einführung intelligenter Zählern (Smart Meter), die zunehmende dezentrale Stromerzeugung, Smart-Grid-Initiativen sowie neu entwickelte Techniken. Zudem sollen die Position der Verbraucher gestärkt, Marktprozesse beschleunigt und ein wettbewerbsorientierter Energiemarkt geschaffen werden.


Mit dem Market Transaction Manager (MTM) bietet Siemens Übertragungsnetzbetreibern (TSO) und Verteilnetzbetreibern (DSO) sowie Marktteilnehmern wie Energiehändler, Stromerzeuger und Prosumer eine zentrale Informationsdrehscheibe (Data Hub) für Zählermessdaten in deregulierten Energiemärkten an.

Um diesen Herausforderungen Rechnung zu tragen, bietet Siemens den Market Transaction Manager (MTM) an. Er läuft als Applikation auf der Smart-Grid-Plattform EnergyIP von Siemens und bietet Übertragungsnetzbetreibern (TSO) und Verteilnetzbetreibern (DSO) sowie Marktteilnehmern wie Energiehändler, Stromerzeuger und Prosumer in liberalisierten Energiemärkten eine zentrale Informationsdrehscheibe (Data Hub) für Zählermessdaten an.

Basierend auf einer Standard-Software-Produktlösung stellt der Market Transaction Manager von Siemens die erste globale Referenzarchitektur für eine risikofreie Einführung von zentralen Data Hubs dar.

Die MTM-Informationsdrehscheibe aggregiert die erfassten Zählermessdaten, verarbeitet sie weiter und stellt sie den Marktteilnehmern im gesamten Markt für ihre Abrechnungsprozesse zur Verfügung. Damit kann der Betreiber der Informationsdrehscheibe Marktteilnehmern über ein und dieselbe Schnittstelle Zugriff auf Zählermessdaten und aggregierte Verbrauchsdaten gewähren, Wechselprozesse orchestrieren, Netzverlustdaten analysieren und Störfälle weiterverarbeiten.

Die zentrale Datenverwaltung der MTM-Lösung ist speziell auf liberalisierte Energiemärkte ausgerichtet, um die Geschäftsprozesse auf den Märkten der Energieversorger zu ermöglichen, zu unterstützen und zu intensivieren. Dabei handelt es sich um einen Markt mit unterschiedlichen Marktteilnehmern wie Übertragungsnetzbetreiber, Verteilnetzbetreiber, Energieversorger, Drittanbieter, Stromerzeuger und Prosumern.

Diese Marktparteien können sich gemeinsam mit den Regulierungsbehörden für die Einrichtung von zentralen Datenverwaltungsfunktionen entscheiden oder selbst eine zentrale Stelle einrichten, die Geschäftsprozesse, Messdatenflüsse und das Daten-Clearing abwickelt. Verbraucher, Marktteilnehmer und der Markt selbst – und damit der Wettbewerb – profitieren von einer solchen zentralen Informationsdrehscheibe wie dem Market Transaction Manager.

Hauptmotor für eine zentrale Daten- und Informationsdrehscheibe sind gleiche Markteintrittsbedingungen für alle Marktparteien und die Möglichkeit eines einfachen und schnellen Wechsels des Versorgers. Zudem fördert die zentrale Drehscheibe den Wettbewerb auf dem Energiemarkt und macht für Verteilernetzbetreiber und andere Marktparteien Kosteneinsparungen möglich. So entsteht ein gemeinsames Marktmodell, das den Marktpartnern die Anpassung an bestehende und neue Serviceleistungen erleichtert.

Der Market Transaction Manager bildet eine zentrale Integrationsstelle für die Markteinheiten und ihre Teilnehmer. Die für die Messungen verantwortlichen Marktparteien speisen ihre Messdaten in die Datendrehscheibe ein – von der Erzeugungsseite ebenso wie von der Verbrauchsseite. Die Drehscheibe dient als Register für alle Strommesswerte bis hinab zur örtlichen Messstelle im gesamten Markt. Zu den wichtigsten Funktionen der MTM-Lösung gehören das Management von Bilanzkreisen sowie die Abrechnung von Bilanzabweichungen für gemessene Lastgang- und Lastprofilmessstellen.

Der Market Transaction Manager wertet die Messdaten aus, bevor er sie an die Marktteilnehmer weiterleitet, die die Daten angefordert haben. In diesem Zusammenhang fungiert die MTM-Lösung als Referenzsystem für alle Messdaten in Märkten mit zentraler Datendrehscheibe. Der Market Transaction Manager läuft auf EnergyIP, der Smart-Grid-Plattform von Siemens, auf der Applikationen laufen wie Zählerdatenmanagementsysteme, Demand-Response-Systeme, dezentrale Energiemanagementsysteme für virtuelle Kraftwerke oder beispielsweise Smart-Grid-Analytik. Die Anwendungen können skalierbar auf der Plattformarchitektur von EnergyIP entwickelt werden. Dafür stellt die Plattform Basisfunktionen bereit wie versionierte Daten, ein Datenmanagement sowie die Verteilung von Daten.

Der Market Transaction Manager empfängt, verarbeitet, speichert und verteilt die von den Messdatenverantwortlichen und anderen Marktteilnehmern bereitgestellten Messdaten. Ein Erinnerungsdienst für fehlende Messwerte unterstützt die Messdatenverantwortlichen bei der Verbesserung ihrer Serviceleistungen. Auswertungs- und Prognosedienste sorgen dafür, dass nur hochwertige Daten für den Marktexport, das Berichtswesen und zur Leistungsbilanzverarbeitung zur Verfügung stehen. Zum Smart-Grid-Datenmodell gehören technische Messstellen zur Unterstützung von Messkonzepten für dezentrale Erzeugung, flexible Auswertungen und virtuelle Messstellen. Nicht zuletzt bietet EnergyIP Flexibilität zur Einführung neuer Smart-Grid-Dienste wie Laststeuerung (Demand Response) und virtuelle Kraftwerke.

Weitere Informationen zur Division Energy Management finden Sie unter www.siemens.de/energy-management

Weitere Informationen zum Thema EnergyIP unter www.siemens.com/emeter


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110058EMDE


Ansprechpartner
Herr Dietrich Biester
Division Energy Management
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-33559

dietrich.biester​@siemens.com

Dietrich Biester | Siemens Energy Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie