Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet zentrale Datendrehscheibe für Zählermessdaten in deregulierten Märkten an

05.11.2015

European Utility Week, 3. bis 5. November 2015 in Wien

Mit der Weiterentwicklung des Energiesektors wandeln sich auch die Märkte der Energieversorger weltweit. Die Gründe dafür sind vor allem die vom Gesetzgeber erzwungene Marktliberalisierung, die Einführung intelligenter Zählern (Smart Meter), die zunehmende dezentrale Stromerzeugung, Smart-Grid-Initiativen sowie neu entwickelte Techniken. Zudem sollen die Position der Verbraucher gestärkt, Marktprozesse beschleunigt und ein wettbewerbsorientierter Energiemarkt geschaffen werden.


Mit dem Market Transaction Manager (MTM) bietet Siemens Übertragungsnetzbetreibern (TSO) und Verteilnetzbetreibern (DSO) sowie Marktteilnehmern wie Energiehändler, Stromerzeuger und Prosumer eine zentrale Informationsdrehscheibe (Data Hub) für Zählermessdaten in deregulierten Energiemärkten an.

Um diesen Herausforderungen Rechnung zu tragen, bietet Siemens den Market Transaction Manager (MTM) an. Er läuft als Applikation auf der Smart-Grid-Plattform EnergyIP von Siemens und bietet Übertragungsnetzbetreibern (TSO) und Verteilnetzbetreibern (DSO) sowie Marktteilnehmern wie Energiehändler, Stromerzeuger und Prosumer in liberalisierten Energiemärkten eine zentrale Informationsdrehscheibe (Data Hub) für Zählermessdaten an.

Basierend auf einer Standard-Software-Produktlösung stellt der Market Transaction Manager von Siemens die erste globale Referenzarchitektur für eine risikofreie Einführung von zentralen Data Hubs dar.

Die MTM-Informationsdrehscheibe aggregiert die erfassten Zählermessdaten, verarbeitet sie weiter und stellt sie den Marktteilnehmern im gesamten Markt für ihre Abrechnungsprozesse zur Verfügung. Damit kann der Betreiber der Informationsdrehscheibe Marktteilnehmern über ein und dieselbe Schnittstelle Zugriff auf Zählermessdaten und aggregierte Verbrauchsdaten gewähren, Wechselprozesse orchestrieren, Netzverlustdaten analysieren und Störfälle weiterverarbeiten.

Die zentrale Datenverwaltung der MTM-Lösung ist speziell auf liberalisierte Energiemärkte ausgerichtet, um die Geschäftsprozesse auf den Märkten der Energieversorger zu ermöglichen, zu unterstützen und zu intensivieren. Dabei handelt es sich um einen Markt mit unterschiedlichen Marktteilnehmern wie Übertragungsnetzbetreiber, Verteilnetzbetreiber, Energieversorger, Drittanbieter, Stromerzeuger und Prosumern.

Diese Marktparteien können sich gemeinsam mit den Regulierungsbehörden für die Einrichtung von zentralen Datenverwaltungsfunktionen entscheiden oder selbst eine zentrale Stelle einrichten, die Geschäftsprozesse, Messdatenflüsse und das Daten-Clearing abwickelt. Verbraucher, Marktteilnehmer und der Markt selbst – und damit der Wettbewerb – profitieren von einer solchen zentralen Informationsdrehscheibe wie dem Market Transaction Manager.

Hauptmotor für eine zentrale Daten- und Informationsdrehscheibe sind gleiche Markteintrittsbedingungen für alle Marktparteien und die Möglichkeit eines einfachen und schnellen Wechsels des Versorgers. Zudem fördert die zentrale Drehscheibe den Wettbewerb auf dem Energiemarkt und macht für Verteilernetzbetreiber und andere Marktparteien Kosteneinsparungen möglich. So entsteht ein gemeinsames Marktmodell, das den Marktpartnern die Anpassung an bestehende und neue Serviceleistungen erleichtert.

Der Market Transaction Manager bildet eine zentrale Integrationsstelle für die Markteinheiten und ihre Teilnehmer. Die für die Messungen verantwortlichen Marktparteien speisen ihre Messdaten in die Datendrehscheibe ein – von der Erzeugungsseite ebenso wie von der Verbrauchsseite. Die Drehscheibe dient als Register für alle Strommesswerte bis hinab zur örtlichen Messstelle im gesamten Markt. Zu den wichtigsten Funktionen der MTM-Lösung gehören das Management von Bilanzkreisen sowie die Abrechnung von Bilanzabweichungen für gemessene Lastgang- und Lastprofilmessstellen.

Der Market Transaction Manager wertet die Messdaten aus, bevor er sie an die Marktteilnehmer weiterleitet, die die Daten angefordert haben. In diesem Zusammenhang fungiert die MTM-Lösung als Referenzsystem für alle Messdaten in Märkten mit zentraler Datendrehscheibe. Der Market Transaction Manager läuft auf EnergyIP, der Smart-Grid-Plattform von Siemens, auf der Applikationen laufen wie Zählerdatenmanagementsysteme, Demand-Response-Systeme, dezentrale Energiemanagementsysteme für virtuelle Kraftwerke oder beispielsweise Smart-Grid-Analytik. Die Anwendungen können skalierbar auf der Plattformarchitektur von EnergyIP entwickelt werden. Dafür stellt die Plattform Basisfunktionen bereit wie versionierte Daten, ein Datenmanagement sowie die Verteilung von Daten.

Der Market Transaction Manager empfängt, verarbeitet, speichert und verteilt die von den Messdatenverantwortlichen und anderen Marktteilnehmern bereitgestellten Messdaten. Ein Erinnerungsdienst für fehlende Messwerte unterstützt die Messdatenverantwortlichen bei der Verbesserung ihrer Serviceleistungen. Auswertungs- und Prognosedienste sorgen dafür, dass nur hochwertige Daten für den Marktexport, das Berichtswesen und zur Leistungsbilanzverarbeitung zur Verfügung stehen. Zum Smart-Grid-Datenmodell gehören technische Messstellen zur Unterstützung von Messkonzepten für dezentrale Erzeugung, flexible Auswertungen und virtuelle Messstellen. Nicht zuletzt bietet EnergyIP Flexibilität zur Einführung neuer Smart-Grid-Dienste wie Laststeuerung (Demand Response) und virtuelle Kraftwerke.

Weitere Informationen zur Division Energy Management finden Sie unter www.siemens.de/energy-management

Weitere Informationen zum Thema EnergyIP unter www.siemens.com/emeter


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110058EMDE


Ansprechpartner
Herr Dietrich Biester
Division Energy Management
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-33559

dietrich.biester​@siemens.com

Dietrich Biester | Siemens Energy Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik