Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens auf der Passenger Terminal Expo 2014 in Barcelona

18.03.2014

Siemens präsentiert sich auf der diesjährigen Passenger Terminal Expo vom 25. bis 27. März 2014 in Barcelona unter dem Motto „Effiziente und flexible Airport-Lösungen“.

Das Unternehmen stellt Produkte, Lösungen und Dienstleistungen vor, die Flughafen- und Fluglinienmanagern helfen, den wachsenden Anforderungen des modernen Flughafenbetriebs gerecht zu werden. Besondere Highlights sind der neu entwickelte SmartTilter zum dynamischen Kippen bei Trayförderern sowie das Baggage Vision System zum automatischen Lesen der Gepäcklabel.


Messebesucher können das Baggage Vision System sowie den SmartTilter am Siemens-Messestand 1900 live erleben.


Der Tilt-Tray-Förderer leitet die Gepäckstücke über einen Gurtförderer auf Rutschen zur Übergabe an die Endstation für die Versorgung der Flugzeuge.


Bag Drop-Varianten können auf die individuellen Anforderungen von Flughäfen und Fluggesellschaften angepasst werden.


Hochregallager des EBS-Systems

Baggage Vision System zum automatischen Lesen der Gepäcklabel

Durch die Strapazen des Be- und Entladens oder langer Reisen auf Gepäckbändern können die Banderolen mit dem Barcode, reißen oder knicken. Sobald ein Label vom Barcode-Leser nicht mehr eindeutig lesbar ist, muss das betreffende Gepäck an manuelle Codierstationen umgeleitet werden. Koffer und Taschen finden so nicht pünktlich zu ihrem Ziel. Das Siemens Baggage Vision System verlässt sich nicht mehr auf den Barcode allein, sondern nutzt das Barode-Lesen sowie die optische Zeichenerkennung (OCR – Optical Character Recognition) um Flugnummer und Zielflughafen auf dem Label zu erkennen. Das führt zu einer höheren Erkennungsrate und reduziert den Aufwand an den manuellen Codierstationen.

SmartTilter zum dynamischen Kippen bei Trayförderern

Siemens zeigt auf der Passenger Terminal Expo neueste Technologie für das dynamische Kippen von Trays. Mit dem neuen SmartTilter können die Gepäckstücke mit einer maximalen Abwurfgeschwindigkeit von 2,5 m/s an den entsprechenden Zustellpunkten ausgeladen werden ohne dass gestoppt werden muss. Die Abwurfpositionen sind variabel einstellbar, so dass diese eng nacheinander und damit platzsparend platziert werden können. Der SmartTilter erreicht einen maximalen Durchsatz von 2400 Abwürfen pro Stunde.

Self Check-in/Bag-drop: Gepäckaufgabe der Zukunft

Das Thema Self-Service-Check-in über Automaten, Internet und Smartphones gewinnt immer mehr an Bedeutung. Passagiere können flexibel einchecken wann und wo sie wollen, jederzeit Sitzplatzreservierungen vornehmen und sich das lästige Schlangestehen sparen. Der Vorteil für die Fluglinien besteht in der Entlastung Ihrer Infrastruktur und des Personals. Die modulare Lösung beinhaltet mehrere so genannte Bag Drop-Varianten, die auf die individuellen Anforderungen von Flughäfen und Fluggesellschaften angepasst werden können. Dabei sind sowohl offene als auch geschlossene Systeme möglich.

In weniger als einer Minute können Fluggäste anhand einer intuitiv zu bedienenden Benutzeroberfläche den kompletten Check-In selbst vornehmen. Unabhängig davon, mit welcher Airline sie fliegen oder welche Sprache sie sprechen. Die Software lässt sich problemlos in die Softwareprogramme der einzelnen Fluglinien einbinden, die den von der International Air Transport Association (IATA) verwendeten Standard CUSS (Common Use Self Service) verwenden. Dadurch können alle Fluglinien die gleichen Check-In-Geräte nutzen, die der Flughafen bereitstellt und wartet, ohne eigene Geräte aufstellen zu müssen. Siemens und Materna bieten diese CUSS-basierte Lösung zukünftig für Flughäfen in Europa, Nahost und Asien an.

Baggage Warehouse für maximalen Komfort

Wie in einem Distributionszentrum können Gepäckstücke aller Art vollautomatisch ein- und ausgelagert werden, bis der jeweilige Flug aufgerufen wird. Die Lösung wird als Baggage Warehouse bezeichnet und basiert auf einem Hochregallager. Das System vereint die Vorzüge eines schnellen und effizienten Einzeltransports mit einer platzsparenden Sortierung. Dabei werden vertikale Bewegungen von Liften und horizontale von Shuttles ausgeführt.

Gesteuert wird das Baggage Warehouse über ein Lagerverwaltungssystem, dass die Position eines jeden Trays im Hochregallager kennt und die Gepäckstücke zur richtigen Zeit nach Zielen sortiert wieder in die Gepäckförderanlage einschleust. In der Distributionslogistik wird das so genannte Lift&Run-System schon lange Zeit erfolgreich eingesetzt. Darüber hinaus bietet Siemens weitere Gepäckspeichertechnologien an, wie beispielsweise Tray-Pufferbahnen oder dynamische Tray-Speicherbahnen.

Das Baggage Warehouse kann auch als Early Bag Store (EBS) für die Frühgepäckspeicherung genutzt werden. Statt teuren Regalbediengeräten setzt es ebenfalls auf das Lift&Run-System, dass wesentlich schneller, kostengünstiger und umweltfreundlicher ist als andere Lösungen auf dem Markt. EBS-Systeme sind an Hub-Flughäfen mit vielen Transferpassagieren ebenso im Einsatz wie an Flughäfen, die ihren Passagieren die Möglichkeit des Early Check-ins anbieten. Der maximale Komfort der Fluggäste steht im Fokus, denn die sollen sich am Flughafen wohl fühlen und ohne Gepäck zum Essen gehen oder Einkaufen können.

Redaktion

Silke Reh

+49 174 1551579

silke.reh@siemens.com

Silke Reh | Siemens Mobility and Logistics
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/mobility-logistics/material

Weitere Berichte zu: Baggage Barcode Expo Flughafen Gepäck Hochregallager Lift&Run-System Passenger Siemens Trays Warehouse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen