Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitswächter für Netze der Zukunft

06.10.2015

Fraunhofer zeigt Security-Cockpit für SDN – OrchSec bietet einfaches Monitoring und automatisierte Abwehr von Netzwerkangriffen

Mit Software-Defined Networking (SDN) können Unternehmen ihre Computer-Netzwerke flexibel managen und so Kosten sparen. Zur Absicherung dieser software-basierten Netze hat Fraunhofer SIT OrchSec entwickelt, eine Konzeptstudie, mit der sich Angriffe auf SDN-Netzwerke automatisiert erkennen und abwehren lassen.

Das Besondere an der Entwicklung, die das Institut vom 6. bis 8. Oktober auf der it-sa Sicherheitsmesse in Nürnberg am Stand 436 zeigt: Die Abwehrmechanismen sind in einzelne Software-Module gekapselt, die sich besonders leicht anpassen und ergänzen lassen.

Mit Hilfe des OrchSec-Konzepts und den Software-Modulen des Fraunhofer SIT können etwa Hersteller von SDN-Controllern die Sicherheit ihrer Produkte enorm verbessern. Weitere Informationen zu OrchSec und dem SDN-Sicherheitslabor des Fraunhofer SIT finden sich im Internet unter www.sit.fraunhofer.de/sdn-security-lab .

Herkömmliche Netzwerke bestehen aus unterschiedlichen Komponenten, die aufwendig abgestimmt werden müssen. Deshalb nutzen immer mehr Unternehmen Software-Defined Networking: Damit lässt sich das gesamte Unternehmensnetzwerk zentral steuern und flexibel auf unterschiedliche Situationen anpassen. Mittels Virtualisierung werden Kontrollschicht (Control Plane) und Datenschicht getrennt.

Während die Datenschicht in den Geräten – Router, Switches, Firewalls – nur noch das Empfangen und Senden von Paketen übernimmt, bilden ein oder mehrere Controller eine Kontrollschicht. Diese übernimmt die gesamte Flusskontrolle und regelt die Verarbeitung der Datenströme.

Das macht sie jedoch auch zu einem attraktiven Ziel für Hacker. Mit OrchSec erhalten SDN-Netze eine weitere Schicht, die sicherheitsrelevante Informationen sammelt und analysiert. Mit deren Hilfe lassen sich typische Angriffe erkennen und passende Schutzreaktionen auslösen.

OrchSec erkennt zum Beispiel ARP Spoofing, Distributed Denial of Service (DDoS), TCP Slow Read und Distributed Reflected Denial of Service Angriffe (DRDos) wie DNS Amplification. Die jeweiligen Abwehrmaßnahmen sind in Apps organisiert und lassen sich über eine Programmierschnittstelle einfach an die Unternehmensbedürfnisse anpassen und um beliebige neue Funktionen und Schutzmechanismen erweitern.

Gleichzeitig visualisiert OrchSec Auslastungs- und Performance-Indikatoren, und bietet dem Netzwerk-Administrator alle sicherheitsrelevanten Informationen auf einen Blick. Auf der Messe sucht das Entwicklerteam nach Partnern für Produktentwicklung und praktische Erprobung.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT)
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics