Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitswächter für Netze der Zukunft

06.10.2015

Fraunhofer zeigt Security-Cockpit für SDN – OrchSec bietet einfaches Monitoring und automatisierte Abwehr von Netzwerkangriffen

Mit Software-Defined Networking (SDN) können Unternehmen ihre Computer-Netzwerke flexibel managen und so Kosten sparen. Zur Absicherung dieser software-basierten Netze hat Fraunhofer SIT OrchSec entwickelt, eine Konzeptstudie, mit der sich Angriffe auf SDN-Netzwerke automatisiert erkennen und abwehren lassen.

Das Besondere an der Entwicklung, die das Institut vom 6. bis 8. Oktober auf der it-sa Sicherheitsmesse in Nürnberg am Stand 436 zeigt: Die Abwehrmechanismen sind in einzelne Software-Module gekapselt, die sich besonders leicht anpassen und ergänzen lassen.

Mit Hilfe des OrchSec-Konzepts und den Software-Modulen des Fraunhofer SIT können etwa Hersteller von SDN-Controllern die Sicherheit ihrer Produkte enorm verbessern. Weitere Informationen zu OrchSec und dem SDN-Sicherheitslabor des Fraunhofer SIT finden sich im Internet unter www.sit.fraunhofer.de/sdn-security-lab .

Herkömmliche Netzwerke bestehen aus unterschiedlichen Komponenten, die aufwendig abgestimmt werden müssen. Deshalb nutzen immer mehr Unternehmen Software-Defined Networking: Damit lässt sich das gesamte Unternehmensnetzwerk zentral steuern und flexibel auf unterschiedliche Situationen anpassen. Mittels Virtualisierung werden Kontrollschicht (Control Plane) und Datenschicht getrennt.

Während die Datenschicht in den Geräten – Router, Switches, Firewalls – nur noch das Empfangen und Senden von Paketen übernimmt, bilden ein oder mehrere Controller eine Kontrollschicht. Diese übernimmt die gesamte Flusskontrolle und regelt die Verarbeitung der Datenströme.

Das macht sie jedoch auch zu einem attraktiven Ziel für Hacker. Mit OrchSec erhalten SDN-Netze eine weitere Schicht, die sicherheitsrelevante Informationen sammelt und analysiert. Mit deren Hilfe lassen sich typische Angriffe erkennen und passende Schutzreaktionen auslösen.

OrchSec erkennt zum Beispiel ARP Spoofing, Distributed Denial of Service (DDoS), TCP Slow Read und Distributed Reflected Denial of Service Angriffe (DRDos) wie DNS Amplification. Die jeweiligen Abwehrmaßnahmen sind in Apps organisiert und lassen sich über eine Programmierschnittstelle einfach an die Unternehmensbedürfnisse anpassen und um beliebige neue Funktionen und Schutzmechanismen erweitern.

Gleichzeitig visualisiert OrchSec Auslastungs- und Performance-Indikatoren, und bietet dem Netzwerk-Administrator alle sicherheitsrelevanten Informationen auf einen Blick. Auf der Messe sucht das Entwicklerteam nach Partnern für Produktentwicklung und praktische Erprobung.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT)
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz