Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheits-Lichtschranken und die kleinsten Sensoren der Welt

19.10.2010
SPS/IPC/DRIVES 2010
Der Schweizer Sensorikspezialist Contrinex präsentiert in Nürnberg Neuheiten seines Sortiments.

Vom 23. bis 25. November 2010 stellen Automatisierungsanbieter aus aller Welt auf der SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg ihre Produkte und Innovationen vor. Contrinex präsentiert sich und seine Technologien in Halle 4a, Stand 221. Das Schweizer Unternehmen legt den Schwerpunkt in diesem Jahr vor allem auf Sicherheits- Lichtvorhänge und Miniatursensoren.


Contrinex präsentiert auf der SPS/IPC/DRIVES 2010 reinigungsbeständige Sicherheitslichtvorhänge, die kleinsten Sensoren der Welt sowie schreib- und
lesbare RFID-Transponder

Safetinex IP69K

Sicherheits-Lichtvorhänge und Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken dienen dem Schutz des Bedienpersonals in gefährlichen Anlagen. Gerät eine Person in den Gefahrenbereich, sorgen sie für den sofortigen Nothalt der Maschine. In Nürnberg präsentiert Contrinex sein Produktspektrum an Lichtvorhängen und -schranken der Sicherheitskategorie 4. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Safetinex-Produkten der Schutzart IP 69K in reinigungsbeständiger Version. Die Schweizer Ingenieure fanden einen Weg, diese Schutzart auch ohne die marktüblichen Kunststoffröhren zu erzielen. Der Vorteil für den Anwender: Der Montageaufwand reduziert sich erheblich.

Miniatursensoren

Mit einem Durchmesser von nur drei Millimetern sind die induktiven Näherungsschalter von Contrinex die weltweit kleinsten Sensoren mit vollständig integrierter Auswertelektronik. Sie verfügen trotz ihrer Winzigkeit über einen eingebauten Kurzschluss- und Überlastungsschutz sowie eine LED-Statusanzeige. Außerdem bieten die Sensorikspezialisten die Miniatursensoren auch mit erhöhtem Schaltabstand an. Die induktiven Näherungsschalter im Edelstahlgehäuse erfüllen die Schutzart IP 67 und sind damit auch für rauere Umgebungen geeignet. Ab einer Baugröße von vier Millimetern kommt das patentierte Condist®-Verfahren zum Einsatz. Es erlaubt Schaltabstände von 2,5 mm (bei einem 4mm-Sensor). Auf der Nürnberger Fachmesse können sich Besucher von der Leistungsfähigkeit der Miniatursensoren überzeugen.

RFID-Gewinnspiel

Die RFID-Technologie (Radio Frequency IDentification) dient in vielen Bereichen zur Identifikation von Objekten mit Hilfe elektronischer Datenträger.

Das neue Hochfrequenzsystem (13,56 MHz) von Contrinex entspricht dem Standard ISO/IEC 15693. Es funktioniert mit Datenträgern verschiedenster Hersteller und ist besonders benutzerfreundlich: Die Schreib-/Leseköpfe können direkt an einen RS485-Bus angeschlossen und so ein Netzwerk von bis zu 253 Schreib-/Leseköpfen aufgebaut werden.

Die niederfrequenten schreib- und lesbaren RFID-Transponder (125 kHz) der Schweizer sind aus Edelstahl und damit deutlich widerstandsfähiger als Komponenten aus Kunststoff. Sie eignen sich auch für schwierigste Umgebungsbedingungen. Obwohl die Komponenten inklusive der aktiven Flächen metallummantelt sind, sind ihre Schreib-/Leseabstände vergleichbar mit denen herkömmlicher Kunststoffgeräte. Im Gegensatz zu diesen sind die Ganzmetalldatenträger vollbündig in Metall einbaubar. Das schützt die Komponenten zusätzlich vor mechanischer Beschädigung und garantiert eine problemlose Datenübertragung auch in metallischem Umfeld.

Die RFID-Tags spielen auch bei einem Gewinnspiel, welches Contrinex für seine Besucher auf dem Stand veranstaltet, eine besondere Rolle. Den Glücklichen, die die „richtigen“ Tags aus der Lostrommel ziehen, winken als Gewinne hochwertige Profiwerkzeuge.

Besuchen sie uns auf der SPS/IPC/DRIVES in Halle 4a, Stand 221.

Pressestelle: KÖHLER+PARTNER GmbH
Am Flidderberg 48 • D -21256 Handeloh
Telefon: +49 (0) 4188 8921-0 • Fax: +49 (0) 4188 8013
Mail: info@koehler-partner.de • www.koehler-partner.de

Johanna Bluhm | Köhler+Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit