Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheits-Lichtschranken und die kleinsten Sensoren der Welt

19.10.2010
SPS/IPC/DRIVES 2010
Der Schweizer Sensorikspezialist Contrinex präsentiert in Nürnberg Neuheiten seines Sortiments.

Vom 23. bis 25. November 2010 stellen Automatisierungsanbieter aus aller Welt auf der SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg ihre Produkte und Innovationen vor. Contrinex präsentiert sich und seine Technologien in Halle 4a, Stand 221. Das Schweizer Unternehmen legt den Schwerpunkt in diesem Jahr vor allem auf Sicherheits- Lichtvorhänge und Miniatursensoren.


Contrinex präsentiert auf der SPS/IPC/DRIVES 2010 reinigungsbeständige Sicherheitslichtvorhänge, die kleinsten Sensoren der Welt sowie schreib- und
lesbare RFID-Transponder

Safetinex IP69K

Sicherheits-Lichtvorhänge und Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken dienen dem Schutz des Bedienpersonals in gefährlichen Anlagen. Gerät eine Person in den Gefahrenbereich, sorgen sie für den sofortigen Nothalt der Maschine. In Nürnberg präsentiert Contrinex sein Produktspektrum an Lichtvorhängen und -schranken der Sicherheitskategorie 4. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Safetinex-Produkten der Schutzart IP 69K in reinigungsbeständiger Version. Die Schweizer Ingenieure fanden einen Weg, diese Schutzart auch ohne die marktüblichen Kunststoffröhren zu erzielen. Der Vorteil für den Anwender: Der Montageaufwand reduziert sich erheblich.

Miniatursensoren

Mit einem Durchmesser von nur drei Millimetern sind die induktiven Näherungsschalter von Contrinex die weltweit kleinsten Sensoren mit vollständig integrierter Auswertelektronik. Sie verfügen trotz ihrer Winzigkeit über einen eingebauten Kurzschluss- und Überlastungsschutz sowie eine LED-Statusanzeige. Außerdem bieten die Sensorikspezialisten die Miniatursensoren auch mit erhöhtem Schaltabstand an. Die induktiven Näherungsschalter im Edelstahlgehäuse erfüllen die Schutzart IP 67 und sind damit auch für rauere Umgebungen geeignet. Ab einer Baugröße von vier Millimetern kommt das patentierte Condist®-Verfahren zum Einsatz. Es erlaubt Schaltabstände von 2,5 mm (bei einem 4mm-Sensor). Auf der Nürnberger Fachmesse können sich Besucher von der Leistungsfähigkeit der Miniatursensoren überzeugen.

RFID-Gewinnspiel

Die RFID-Technologie (Radio Frequency IDentification) dient in vielen Bereichen zur Identifikation von Objekten mit Hilfe elektronischer Datenträger.

Das neue Hochfrequenzsystem (13,56 MHz) von Contrinex entspricht dem Standard ISO/IEC 15693. Es funktioniert mit Datenträgern verschiedenster Hersteller und ist besonders benutzerfreundlich: Die Schreib-/Leseköpfe können direkt an einen RS485-Bus angeschlossen und so ein Netzwerk von bis zu 253 Schreib-/Leseköpfen aufgebaut werden.

Die niederfrequenten schreib- und lesbaren RFID-Transponder (125 kHz) der Schweizer sind aus Edelstahl und damit deutlich widerstandsfähiger als Komponenten aus Kunststoff. Sie eignen sich auch für schwierigste Umgebungsbedingungen. Obwohl die Komponenten inklusive der aktiven Flächen metallummantelt sind, sind ihre Schreib-/Leseabstände vergleichbar mit denen herkömmlicher Kunststoffgeräte. Im Gegensatz zu diesen sind die Ganzmetalldatenträger vollbündig in Metall einbaubar. Das schützt die Komponenten zusätzlich vor mechanischer Beschädigung und garantiert eine problemlose Datenübertragung auch in metallischem Umfeld.

Die RFID-Tags spielen auch bei einem Gewinnspiel, welches Contrinex für seine Besucher auf dem Stand veranstaltet, eine besondere Rolle. Den Glücklichen, die die „richtigen“ Tags aus der Lostrommel ziehen, winken als Gewinne hochwertige Profiwerkzeuge.

Besuchen sie uns auf der SPS/IPC/DRIVES in Halle 4a, Stand 221.

Pressestelle: KÖHLER+PARTNER GmbH
Am Flidderberg 48 • D -21256 Handeloh
Telefon: +49 (0) 4188 8921-0 • Fax: +49 (0) 4188 8013
Mail: info@koehler-partner.de • www.koehler-partner.de

Johanna Bluhm | Köhler+Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics