Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit bei PCS: komfortable biometrische Handvenenerkennung und Zutrittskontrolle mit Videoüberwachung

27.05.2009
Sicherheitsexpo München, 08.07.- 09.07.2009
Halle B0, Stand B 15

Auf der 6. Sicherheitsexpo im ICM der Messe München präsentiert PCS Systemtechnik Produkte und Lösungen für Industrie, Handel und öffentliche Wirtschaft mit dem Fokus auf komfortable hochsichere biometrische Systeme sowie on- und offline Zutrittskontrolle mit Videoüberwachung.


INTUS PS Handvenenerkennung für Hochsicherheitsbereiche


Der designprämierte Fingerprint-Leser INTUS 600FP

Im Oktober 2008 wurde PCS mit seinem innovativen Handvenenleser INTUS PS als Preisträger im Bereich „Produkte und Technik“ mit dem Security Innovation Award in Bronze ausgezeichnet. Die Beurteilung der Innovation erfolgte nach den Kriterien Innovationsgehalt, Anwendernutzen, Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit. Heute sind die komfortablen biometrischen Handvenen-Erkennungssysteme INTUS PS bereits in zahlreichen Hochsicherheits- Pilot-anwendungen im Einsatz und werden von den Anwendern begeistert angenommen.

Die Handvenenerkennung des INTUS PS vereint die Forderungen der Anwender nach einfacher Handhabung bei maximaler Sicherheit in optimaler Weise. Sie arbeitet mit extrem hoher Genauigkeit und Sicherheit (FAR: 0,000 08%, FRR: 0,01%), verfügt über eine hohe Benutzerakzeptanz durch kontaktfreie hygienische Erfassung und ist de facto fälschungssicher.

Zutrittskontrolle: On- und Offline - auch an SAP ERP.
Klassische Online – Zutrittskontroll-Systemen werden zunehmend durch mechatronische Offline- Zutrittskontrollsysteme ergänzt. Diese nicht vernetzten Türterminals mussten bisher umständlich vor Ort mit speziellen Karten programmiert werden – bei 100 Türen ein zeitauf-wändiges und damit teures Verfahren.

PCS zeigt auf der Sicherheitsmesse „NetworkOnCard“. Diese Lösung bindet Offline-Türterminals vollständig in das INTUS Online Zutrittskontrollsystem ein. Mechatronische Türterminals werden integraler Bestandteil einer Online- Zutrittskontroll-lösung, die ihre Daten beispielsweise von einem überge-ordneten SAP System erhält.

Mit einer einzigen Zutrittskarte ist der Benutzer in der Lage, alle freigegebenen Türen zu öffnen, Türen mit Online-Zutrittslesern genauso wie Zugänge, die mit einem mechatronischen Tür-terminal gesichert sind. Das Programmieren der Türterminals vor Ort entfällt komplett, was nicht nur Zeit spart, sondern auch flexiblere Zutrittslösungen ermöglicht, die ohne Aufwand täglich unterschiedlich auf der Zutrittskarte abgelegt werden können.

PCS: Erfahrung und Innovation bei biometrischer Zutrittskontrolle.
Schon seit 2005 bietet PCS innovative und sichere biometrische Zutrittslösungen an. Auf der Sicherheitsmesse 2009 präsentiert PCS den Fingerprint-Leser INTUS 600FP.

Der INTUS 600FP ist ein mit dem iF product design award 2009 ausgezeichneter, leistungsfähiger Zutrittsleser. Als Sensor kommt beim INTUS 600FP ein kapazitiver Sensor mit 256x360 Pixeln und über 500dpi Auflösung zum Einsatz, der sogar die hohen Anforderungen der amerikanischen HSPD-12 (Homeland Security Presidential Directive) erfüllt, FIPS-201-zertifiziert ist (Federal Information Processing Standard) und kompatibel mit NIST SP 800-76 Standard (National Institute of Standards and Technology). Für die Identifikation speichert der INTUS 600FP bis zu 4.000 Templates, wobei bis zu 10 Finger pro Person abgelegt werden können. Damit lassen sich verschiedenen Fingern spezielle Funktionen zuordnen: wie Administrator-Finger, Bedrohungs-Finger zum Auslösen eines stillen Alarms oder Einlern-Finger.

Alles wächst zusammen: Zeit, Zutritt, Video.
Immer mehr Firmen ergänzen ihre Zutrittslösung mit einer Videoüberwachung. Für Unternehmen, die ihre Investition in analoge Überwachungskameras mit neuen Netzwerk-Kameras ergänzen wollen, bietet PCS hybride Videoserver von Convision. Die Hybridserver sind für die lokale Auszeichnung der Bilder mit einer Festplatte ausgestattet. Die Bedienung der Server und der angeschlossenen Kameras erfolgt komplett über den Microsoft Internetexplorer.

Live auf der Sicherheitsmesse zeigen PCS und Convision Systems Analog- und Netzwerk-Kameras zur Videoüberwachung.

Aus der Video-Produktfamilie CONVISION präsentiert PCS eine höchstauflösende HDTV Überwachungskamera, digitale Kameras mit H.264-Kompression sowie die neue Version des Central Managers, eine Video Management Plattform.

Als neustes Mitglied der CONVISION Produktfamilie liefert das Modell CC-7200-HDTV mit der vollen HDTV-Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten eine überragende Qualität im Vollbildverfahren (Progressive Scan). Die hierbei eingesetzte H.264-Kompression leistet das beste Bandbreiten-/Qualitäts-verhältnis, das derzeit am Markt erhältlich ist. Die Über-tragungsrate von max. 30 Bildern pro Sekunde sorgt für ruckelfreie Bilder. Ein leistungsfähiges, motorisiertes 10-fach Zoom-Objektiv zur Nachverfolgung macht ein Spezialobjektiv unnötig.

Das Dual-Streaming mit H.264 und JPEG ermöglicht sowohl höchste Qualität und Auflösung bei der Aufnahme, als auch geringe Bandbreite beim Live-View. Zur Integration in ein Zutrittssystem besitzt sie einen Alarm-Eingang und –Ausgang. Die Stromversorgung erfolgt wahlweise auch über das Ethernet (Power over Ethernet).

Mit der neuen Version der Videomanagement Software CCM (Convision Central Manager) lassen sich nicht nur analoge Kameras und IP-Kameras unter einer Oberfläche einfach und komfortabel darstellen und verwalten. Jetzt können auch die aufgezeichneten Bilder in den CONVISION Videoservern zentral administriert und angezeigt werden. Für Wachdienste können neben Alarmen auch sämtliche Störungs- und Service -Meldungen aufgeschaltet werden. Dabei schickt der CONVISION IP-Video-Server eine Meldung direkt zum CCM.

Kompetenz im Dialog.
Am Mittwoch, 8. Juli 2008, 10 Uhr spricht Thorsten Keller, Key Account Manager bei PCS, über "Sicherheit elegant gelöst: Zeit, Zutritt und Videoüberwachung bei der Wolford AG".
Mehr Informationen erhalten Sie auf der Sicherheitsmesse in Halle B0 , Stand B 15 sowie bei PCS Systemtechnik in München.

Weitere Informationen:
PCS Systemtechnik GmbH
Ute Hajek
Pfälzer-Wald-Str. 36
D - 81539 München
Tel.: +49 (0)89/68004-253
Fax: +49 (0)89/68004-520
uhajek@pcs.com
PCS Systemtechnik GmbH ist einer der führenden deutschen Hersteller von Hard- und Software für Zeiterfassung, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Betriebsdatenerfassung. PCS realisiert mit den Produktfamilien INTUS, DEXICON und CONVISION professionelle Lösungen aus den Bereichen der Sicherheitstechnik, Zeitwirtschaft und Betriebsdatenerfassung. PCS vermarktet seine Produkte über rund 100 Software- und Systemhaus-Partner, die PCS-Produkte in ihre Applikationen integrieren. Das Resultat sind moderne und zukunftsorientierte Gesamtlösungen, maßgeschneidert für jede Branche und Firmengröße. Kunden aus dem Bereich Industrie, Banken, Versicherungen, Handel, Dienstleistung und Öffentliche Auftraggeber schätzen dabei die Softwareunabhängigkeit der PCS-Datenerfassung.

Heute sind über 137.000 installierte INTUS Datenterminals in Europa mit den Standardlösungen von PCS und PCS Softwarehaus-Partnern im Einsatz. Innovation, Design und Zuverlässigkeit in der Praxis zeichnen die Produkte von PCS aus.

Ute Hajek | PCS Systemtechnik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.pcs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise