Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit bei PCS: komfortable biometrische Handvenenerkennung und Zutrittskontrolle mit Videoüberwachung

27.05.2009
Sicherheitsexpo München, 08.07.- 09.07.2009
Halle B0, Stand B 15

Auf der 6. Sicherheitsexpo im ICM der Messe München präsentiert PCS Systemtechnik Produkte und Lösungen für Industrie, Handel und öffentliche Wirtschaft mit dem Fokus auf komfortable hochsichere biometrische Systeme sowie on- und offline Zutrittskontrolle mit Videoüberwachung.


INTUS PS Handvenenerkennung für Hochsicherheitsbereiche


Der designprämierte Fingerprint-Leser INTUS 600FP

Im Oktober 2008 wurde PCS mit seinem innovativen Handvenenleser INTUS PS als Preisträger im Bereich „Produkte und Technik“ mit dem Security Innovation Award in Bronze ausgezeichnet. Die Beurteilung der Innovation erfolgte nach den Kriterien Innovationsgehalt, Anwendernutzen, Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit. Heute sind die komfortablen biometrischen Handvenen-Erkennungssysteme INTUS PS bereits in zahlreichen Hochsicherheits- Pilot-anwendungen im Einsatz und werden von den Anwendern begeistert angenommen.

Die Handvenenerkennung des INTUS PS vereint die Forderungen der Anwender nach einfacher Handhabung bei maximaler Sicherheit in optimaler Weise. Sie arbeitet mit extrem hoher Genauigkeit und Sicherheit (FAR: 0,000 08%, FRR: 0,01%), verfügt über eine hohe Benutzerakzeptanz durch kontaktfreie hygienische Erfassung und ist de facto fälschungssicher.

Zutrittskontrolle: On- und Offline - auch an SAP ERP.
Klassische Online – Zutrittskontroll-Systemen werden zunehmend durch mechatronische Offline- Zutrittskontrollsysteme ergänzt. Diese nicht vernetzten Türterminals mussten bisher umständlich vor Ort mit speziellen Karten programmiert werden – bei 100 Türen ein zeitauf-wändiges und damit teures Verfahren.

PCS zeigt auf der Sicherheitsmesse „NetworkOnCard“. Diese Lösung bindet Offline-Türterminals vollständig in das INTUS Online Zutrittskontrollsystem ein. Mechatronische Türterminals werden integraler Bestandteil einer Online- Zutrittskontroll-lösung, die ihre Daten beispielsweise von einem überge-ordneten SAP System erhält.

Mit einer einzigen Zutrittskarte ist der Benutzer in der Lage, alle freigegebenen Türen zu öffnen, Türen mit Online-Zutrittslesern genauso wie Zugänge, die mit einem mechatronischen Tür-terminal gesichert sind. Das Programmieren der Türterminals vor Ort entfällt komplett, was nicht nur Zeit spart, sondern auch flexiblere Zutrittslösungen ermöglicht, die ohne Aufwand täglich unterschiedlich auf der Zutrittskarte abgelegt werden können.

PCS: Erfahrung und Innovation bei biometrischer Zutrittskontrolle.
Schon seit 2005 bietet PCS innovative und sichere biometrische Zutrittslösungen an. Auf der Sicherheitsmesse 2009 präsentiert PCS den Fingerprint-Leser INTUS 600FP.

Der INTUS 600FP ist ein mit dem iF product design award 2009 ausgezeichneter, leistungsfähiger Zutrittsleser. Als Sensor kommt beim INTUS 600FP ein kapazitiver Sensor mit 256x360 Pixeln und über 500dpi Auflösung zum Einsatz, der sogar die hohen Anforderungen der amerikanischen HSPD-12 (Homeland Security Presidential Directive) erfüllt, FIPS-201-zertifiziert ist (Federal Information Processing Standard) und kompatibel mit NIST SP 800-76 Standard (National Institute of Standards and Technology). Für die Identifikation speichert der INTUS 600FP bis zu 4.000 Templates, wobei bis zu 10 Finger pro Person abgelegt werden können. Damit lassen sich verschiedenen Fingern spezielle Funktionen zuordnen: wie Administrator-Finger, Bedrohungs-Finger zum Auslösen eines stillen Alarms oder Einlern-Finger.

Alles wächst zusammen: Zeit, Zutritt, Video.
Immer mehr Firmen ergänzen ihre Zutrittslösung mit einer Videoüberwachung. Für Unternehmen, die ihre Investition in analoge Überwachungskameras mit neuen Netzwerk-Kameras ergänzen wollen, bietet PCS hybride Videoserver von Convision. Die Hybridserver sind für die lokale Auszeichnung der Bilder mit einer Festplatte ausgestattet. Die Bedienung der Server und der angeschlossenen Kameras erfolgt komplett über den Microsoft Internetexplorer.

Live auf der Sicherheitsmesse zeigen PCS und Convision Systems Analog- und Netzwerk-Kameras zur Videoüberwachung.

Aus der Video-Produktfamilie CONVISION präsentiert PCS eine höchstauflösende HDTV Überwachungskamera, digitale Kameras mit H.264-Kompression sowie die neue Version des Central Managers, eine Video Management Plattform.

Als neustes Mitglied der CONVISION Produktfamilie liefert das Modell CC-7200-HDTV mit der vollen HDTV-Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten eine überragende Qualität im Vollbildverfahren (Progressive Scan). Die hierbei eingesetzte H.264-Kompression leistet das beste Bandbreiten-/Qualitäts-verhältnis, das derzeit am Markt erhältlich ist. Die Über-tragungsrate von max. 30 Bildern pro Sekunde sorgt für ruckelfreie Bilder. Ein leistungsfähiges, motorisiertes 10-fach Zoom-Objektiv zur Nachverfolgung macht ein Spezialobjektiv unnötig.

Das Dual-Streaming mit H.264 und JPEG ermöglicht sowohl höchste Qualität und Auflösung bei der Aufnahme, als auch geringe Bandbreite beim Live-View. Zur Integration in ein Zutrittssystem besitzt sie einen Alarm-Eingang und –Ausgang. Die Stromversorgung erfolgt wahlweise auch über das Ethernet (Power over Ethernet).

Mit der neuen Version der Videomanagement Software CCM (Convision Central Manager) lassen sich nicht nur analoge Kameras und IP-Kameras unter einer Oberfläche einfach und komfortabel darstellen und verwalten. Jetzt können auch die aufgezeichneten Bilder in den CONVISION Videoservern zentral administriert und angezeigt werden. Für Wachdienste können neben Alarmen auch sämtliche Störungs- und Service -Meldungen aufgeschaltet werden. Dabei schickt der CONVISION IP-Video-Server eine Meldung direkt zum CCM.

Kompetenz im Dialog.
Am Mittwoch, 8. Juli 2008, 10 Uhr spricht Thorsten Keller, Key Account Manager bei PCS, über "Sicherheit elegant gelöst: Zeit, Zutritt und Videoüberwachung bei der Wolford AG".
Mehr Informationen erhalten Sie auf der Sicherheitsmesse in Halle B0 , Stand B 15 sowie bei PCS Systemtechnik in München.

Weitere Informationen:
PCS Systemtechnik GmbH
Ute Hajek
Pfälzer-Wald-Str. 36
D - 81539 München
Tel.: +49 (0)89/68004-253
Fax: +49 (0)89/68004-520
uhajek@pcs.com
PCS Systemtechnik GmbH ist einer der führenden deutschen Hersteller von Hard- und Software für Zeiterfassung, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Betriebsdatenerfassung. PCS realisiert mit den Produktfamilien INTUS, DEXICON und CONVISION professionelle Lösungen aus den Bereichen der Sicherheitstechnik, Zeitwirtschaft und Betriebsdatenerfassung. PCS vermarktet seine Produkte über rund 100 Software- und Systemhaus-Partner, die PCS-Produkte in ihre Applikationen integrieren. Das Resultat sind moderne und zukunftsorientierte Gesamtlösungen, maßgeschneidert für jede Branche und Firmengröße. Kunden aus dem Bereich Industrie, Banken, Versicherungen, Handel, Dienstleistung und Öffentliche Auftraggeber schätzen dabei die Softwareunabhängigkeit der PCS-Datenerfassung.

Heute sind über 137.000 installierte INTUS Datenterminals in Europa mit den Standardlösungen von PCS und PCS Softwarehaus-Partnern im Einsatz. Innovation, Design und Zuverlässigkeit in der Praxis zeichnen die Produkte von PCS aus.

Ute Hajek | PCS Systemtechnik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.pcs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie