Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SICHERHEIT 2009: Sicherheit bei PCS: komfortable biometrische Handvenenerkennung und Zutrittskontrolle mit Videoüberwachung

13.10.2009
SICHERHEIT 2009 , Zürich, 17.11.-19.11.2009, Schweizer Fachmesse für „Fire, Safety & Security“ in den Hallen der Messe Zürich.
PCS und Lothal Datentechnik & Partner AG in Halle 5, Stand 5.114

Auf der SICHERHEIT 2009 in Zürich präsentiert sich PCS als Mitaussteller bei seinem Partner Lothal Datentechnik & Partner AG in Halle 5, Stand 5.144. Schwerpunkt der Präsentation sind Produkte und Lösungen für Industrie, Handel und öffentliche Wirtschaft mit dem Fokus auf komfortable hochsichere biometrische Systeme sowie on- und offline Zutrittskontrolle mit Videoüberwachung.


INTUS PS Handvenenerkennung für Hochsicherheitsbereiche.


CONVISION CC-7200 Netzwerkkamera mit HDTV und H.264

Im Oktober 2008 wurde PCS mit seinem innovativen Handvenenleser INTUS PS als Preisträger im Bereich „Produkte und Technik“ mit dem Security Innovation Award in Bronze ausgezeichnet. Die Beurteilung der Innovation erfolgte nach den Kriterien Innovationsgehalt, Anwendernutzen, Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit. Heute sind die komfortablen biometrischen Handvenen-Erkennungssysteme INTUS PS bereits in zahlreichen Hochsicherheits-Pilotanwendungen im Einsatz und werden von den Anwendern begeistert angenommen.

Die Handvenenerkennung des INTUS PS vereint die Forderungen der Anwender nach einfacher Handhabung bei maximaler Sicherheit in optimaler Weise. Sie arbeitet mit extrem hoher Genauigkeit und Sicherheit (FAR: 0,000 08%, FRR: 0,01%), verfügt über eine hohe Benutzerakzeptanz durch kontaktfreie hygienische Erfassung und ist de facto fälschungssicher.

Alles wächst zusammen: Zutritt, Video, Zeit.

Immer mehr Firmen ergänzen ihre Zutrittslösung mit einer Videoüberwachung. Bei der traditionellen Videoüberwachung steht die Livebildübertragung für das Wachpersonal im Vordergrund. Es erfolgt eine komplette Aufzeichnung nach einem bestimmten Algorithmus. Ein Videoüberwachungssystem besteht aus Kameras, Videoservern und entsprechender Software.

Bei der integrierten Videodokumentation sind Kameras an neuralgischen Zutrittspunkten installiert und mit dem Zutrittskontrollsystem verbunden. Sobald ein Zutrittskontrollsysteme einen Alarm auslöst - beispielsweise durch einen erfolglosen Zutrittsversuch oder durch Auslösen der Offzeitüberwachung - archiviert das Videosystem automatisch die Bilder kurz vor und nach dem Alarm und schickt sie an einen zentrale Stelle. Das Personal kann aufgrund dieser Bilder entscheiden, ob die Ursache eine kritische Situation war.

Für Unternehmen, die umfangreiche Anforderungen an Ihre Videoüberwachung stellen, bietet PCS aus der CONVISION Produktfamilie Videoserver und Analogkameras und AXIS Netztwerkkameras, die von der sehr leistungsfähigen Software SeeTec 5 unterstützt werden.

Für Videoüberwachungsprojekte bei kleiner oder mittlerer Betriebsgröße liefert PCS die CONVISION Netzwerkkameras mit fertig konfigurierten Aufzeichnungsservern. Sowohl die CONVISION Kameras als auch AXIS Netzwerkkameras verfügen über H.264 Komprimierung; beide Kameraserien bieten HDTV-Kameras. Die AXIS P3301 stellt europaweit die erste ONVIF Unterstützung bereit und macht Videoprojekte zukunftsfähig.

PCS: Erfahrung und Innovation bei biometrischer Zutrittskontrolle.
Auf der SICHERHEIT 2009 präsentiert PCS den kompakten Fingerprint-Leser INTUS 600FP.

Der INTUS 600FP ist ein mit dem iF product design award 2009 ausgezeichneter, leistungsfähiger Zutrittsleser. Als Sensor kommt beim INTUS 600FP ein kapazitiver Sensor mit 256x360 Pixeln und über 500dpi Auflösung zum Einsatz, der sogar die hohen Anforderungen der amerikanischen HSPD-12 (Homeland Security Presidential Directive) erfüllt, FIPS-201-zertifiziert ist (Federal Information Processing Standard) und kompatibel mit NIST SP 800-76 Standard (National Institute of Standards and Technology). Für die Identifikation speichert der INTUS 600FP bis zu 4.000 Templates, wobei bis zu 10 Finger pro Person abgelegt werden können. Damit lassen sich verschiedenen Fingern spezielle Funktionen zuordnen: wie Administrator-Finger, Bedrohungs-Finger zum Auslösen eines stillen Alarms oder Einlern-Finger.

Das Fingerprint Verfahren hat sich als komfortables biometrisches Erfassungssystem in zahlreichen Projekten bewiesen.
Zutrittskontrolle: On- und Offline - auch an SAP ERP.
Klassische Online – Zutrittskontroll-Systemen werden zunehmend durch mechatronische Offline- Zutrittskontrollsysteme ergänzt. Diese nicht vernetzten Türterminals mussten bisher umständlich vor Ort mit speziellen Karten programmiert werden – bei 100 Türen ein zeitaufwändiges und damit teures Verfahren.

PCS zeigt auf der SICHERHEIT 2009 „NetworkOnCard“. Diese Lösung bindet Offline-Türterminals vollständig in das INTUS Online Zutrittskontrollsystem ein. Mechatronische Türterminals werden integraler Bestandteil einer Online- Zutrittskontrolllösung, die ihre Daten beispielsweise von einem übergeordneten SAP System erhält.

Mit einer einzigen Zutrittskarte ist der Benutzer in der Lage, alle freigegebenen Türen zu öffnen, Türen mit Online-Zutrittslesern genauso wie Zugänge, die mit einem mechatronischen Türterminal gesichert sind. Das Programmieren der Türterminals vor Ort entfällt komplett, was nicht nur Zeit spart, sondern auch flexiblere Zutrittslösungen ermöglicht, die ohne Aufwand täglich unterschiedlich auf der Zutrittskarte abgelegt werden können.

PCS liefert für Schweizer Kunden die PegaSys Türterminals mit Lochung für den Schweizer Rundzylinder.

Mehr Informationen erhalten Sie auf der SICHERHEIT 09 in Zürich, Halle 5, Stand 5.144, sowie bei PCS Systemtechnik in München.

Weitere Informationen:
PCS Systemtechnik GmbH
Ute Hajek
Pfälzer-Wald-Str. 36
D - 81539 München
Tel.: +49 (0)89/68004-253
Fax: +49 (0)89/68004-520
uhajek@pcs.com
PCS Systemtechnik GmbH ist einer der führenden deutschen Hersteller von Hard- und Software für Zeiterfassung, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Betriebsdatenerfassung. PCS realisiert mit den Produktfamilien INTUS, DEXICON und CONVISION professionelle Lösungen aus den Bereichen der Sicherheitstechnik, Zeitwirtschaft und Betriebsdatenerfassung.

PCS vermarktet seine Produkte über rund 100 Software- und Systemhaus-Partner, die PCS-Produkte in ihre Applikationen integrieren. Das Resultat sind moderne und zukunftsorientierte Gesamtlösungen, maßgeschneidert für jede Branche und Firmengröße. Kunden aus dem Bereich Industrie, Banken, Versicherungen, Handel, Dienstleistung und Öffentliche Auftraggeber schätzen dabei die Softwareunabhängigkeit der PCS-Datenerfassung.

Heute sind über 146.000 installierte INTUS Datenterminals in Europa mit den Standardlösungen von PCS und PCS Softwarehaus-Partnern im Einsatz. Innovation, Design und Zuverlässigkeit in der Praxis zeichnen die Produkte von PCS aus.

Ute Hajek | PCS
Weitere Informationen:
http://www.pcs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
23.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
23.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics