Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere und energieeffiziente Lösungen für Gebäude

05.03.2014

Vom 30. März bis 4. April zeigt Siemens auf der Light + Building in Frankfurt, wie mit innovativen Produkten und Lösungen Gebäude energieeffizienter, sicherer und intelligenter geplant und betrieben werden können. Siemens präsentiert Neuheiten aus dem Bereich Gebäude- und Raumautomation, Lösungen für höhere Energieeffizienz, Möglichkeiten für die intelligente Vernetzung mit einem Smart Grid sowie durchgängige Produkte und Konzepte für die sichere Energieverteilung und Elektroinstallationstechnik.

Zu den Messehighlights gehören die neue Gebäudemanagementstation Desigo CC, die sämtliche Gewerke im Gebäude effizient von einer Plattform aus regelt, steuert und überwacht. Neu sind ausserdem die intelligenten Kompaktleistungsschalter aus der Reihe Sentron 3VA, die Leitungen und Verbraucher in Wohn- und Zweckbauten sicher vor Schäden durch Kurzschluss oder Überlast schützen.

Mit Desigo CC wird Siemens erstmals in Europa eine Gebäudemanagementstation zeigen, die auf komplett neuer Software basiert. Die offene Plattform integriert sämtliche Gewerke im Gebäude von der Gebäudeautomation über Sicherheitsdisziplinen wie Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Brandschutz bis hin zum Energiemanagement. Damit ist Siemens als erster Anbieter überhaupt in der Lage, alle Anforderungen, die heute an effizient und sicher betriebene Gebäude gestellt werden, aus einem einzigen System abzudecken. Dies ist nicht nur für Gebäudebetreiber ein Effizienzgewinn, sondern auch für Planer: Sie bekommen mit Desigo CC ein System zur Hand, das ihnen bei gleichzeitiger Ausschreibung von Heizung, Lüftung und Klima (HLK) und Raumautomation sowie Brandschutz und Gefahrenmanagement die entsprechenden Ausschreibungs- und Engineeringtools sowie Libraries bietet. Für die Desigo-Gebäudeautomation wurde die Siemens- Division Building Technologies mit dem Gebäudeautomations-Award 2013 des Marktforschungsinstituts Frost & Sullivan ausgezeichnet.

Siemens erneuert mit der Produktreihe 3VA sein Sentron-Portfolio für Kompaktleistungsschalter für die Niederspannungs-Energieverteilung. Die neuen kompakteren Schalter sind in verschiedenen Ausführungen bis 630 Ampere verfügbar und lassen sich platzsparend verbauen. Siemens bietet erstmals eine integrierte Messfunktion für Energiedaten, eine Lasttrennschalter-Variante sowie Kompaktleistungsschalter mit Seitenwand-Drehantrieb. Ein Online-Produktkonfigurator und zwölf abrufbare CAx-Datenarten wie 3D-Modelle und EPLAN-Makros erleichtern das Engineering der Schutzgeräte. Mit über 500 Zubehörmodulen lässt sich die 3VA-Reihe modular für jede Anwendung konfigurieren und mit über 70 Zusatzfunktionen erweitern. In Gebäuden oder industriellen Anlagen schützen Kompaktleistungsschalter Leitungen, elektrische Verbraucher und Fertigungsanlagen vor Schäden und Ausfällen, indem sie den Strom bei Störungen wie Kurzschluss und Überlast sicher abschalten.

Kompaktleistungsschalter zählen zu den wichtigsten Schutzkomponenten in der Niederspannungs-Energieverteilung: Mehr als 30 Millionen Stück werden schätzungsweise weltweit jährlich verbaut. In grossen Wohn- und Zweckgebäude übernehmen sie immer mehr betriebsrelevante Aufgaben, zum Beispiel die Erfassung von Verbrauchsdaten.

Mit dem System LI präsentiert Siemens in Frankfurt ein neues Schienenverteiler-System aus der Sivacon 8PS-Produktfamilie. Das neue System überträgt jetzt sicher Energiemengen bis 6300 Ampere und verfügt über flexibel einsetzbare Abgangskästen von 50 bis 1250 Ampere, in denen kommunikationsfähige Schutz- und Messgeräte verbaut werden können. Die so verfügbaren Energiedaten tragen zur Anlagentransparenz bei und sind Grundlage für Verbesserung der Energieeffizienz in Gebäuden. Durch sein lageunabhängiges, kompaktes und leichtes Design eignet sich das System besonders für mehrstöckige Gebäude, Rechenzentren oder industrielle Applikationen. Das System LI bietet höchste Sicherheit durch bauartgeprüftes Design nach IEC 61439-6. Die hohe Kurzschlussfestigkeit, hohe Schutzart (IP55 beziehungsweise IP66 für Energieübertragung) und geringe Brandlast aufgrund des Aluminiumgehäuses des Systems erhöhen die Sicherheit für Personen und Gebäude.

Auf der Messe zeigt Siemens auch die neuen Lasttrennschalter für die Niederspannungs-Energieverteilung aus der Reihe Sentron 3KD. Die neuen Geräte können höhere Ströme bis 1600 Ampere schalten und sind in fünf Baugrössen in jeweils drei- und vier-poligen Ausführungen verfügbar. Sie schützen den Anwender bei Installations- und Wartungsarbeiten besser vor Stromunfällen und verhindern Fehlbedienungen. Dank verschiedener Antriebsmodule mit Front- und Seitenwanddrehantrieb sowie flexibel erweiterbarer Funktionen können die neuen Lasttrennschalter in industriellen Fertigungen, in Gebäuden oder in Photovoltaik-Anlagen eingesetzt werden. Die Schalter erfüllen die Anforderungen der Norm IEC 60947-3 für Niederspannungsschaltgeräte und sind konform mit den gerätespezifischen EG-Richtlinien für Produktsicherheit.

Im Bereich Raumautomation zeigt die Siemens mit Desigo Total Room Automation (TRA) ein durchgängiges System für die energieeffiziente Regelung von Heizung, Lüftung und Klimasystemen, Beleuchtung und Beschattung in Standard und Premium Offices.

Ein zentrales Thema des Messeauftritts sind Energieeffizienzlösungen und -dienstleistungen. Siemens präsentiert im Rahmen von „Building Performance & Sustainability“ einen systematischen Energiemanagement-Ansatz, der auf den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden ausgerichtet ist – von der Planungsphase über den Gebäudebetrieb bis hin zur kontinuierlichen Überwachung der Energieeffizienzmassnahmen. Der Energiemanagement-Ansatz dient unter anderem als Grundlage für Zertifizierungen wie ISO 50001. Energie-Consulting schafft das wirtschaftliche Gleichgewicht zwischen Energiebeschaffung, Optimierung und Gebäudeleistung einerseits sowie der langfristigen Aufrechterhaltung eines nachhaltigen und energieeffizienten Gebäudebetriebs andererseits. Zur Überwachung und zum Benchmarking des Energieverbrauchs dient die integrierte Serviceplattform von Siemens.

„Smart Building in the Smart Grid“ ist ein weiterer Schwerpunkt: Anhand eines Modells und zahlreicher Exponate wird am Stand gezeigt, wie die intelligenten Gebäude mithilfe von Siemens-Lösungen in die „Smart Grids“, die Stromnetze der Zukunft, integriert werden und damit massgeb-lich zur Energiewende beitragen. Die flexiblen Speichermöglichkeiten der Gebäude helfen den Smart Grids, die steigende Nachfrage nach Energie, vor allem auf der Basis von erneubaren Energieträgern, auszubalancieren. Entscheidend dafür ist die Transparenz von Daten- und Energieflüssen, die in fortschrittlichen Gebäudeautomationssystemen wie Desigo CC verknüpft und zur Steuerung und Optimierung der Energieeffizienz genutzt werden.

Neue Produkte, Lösungen und DienstleistungenStand ab.

Ansprechpartner
Fabienne Schumacher
Tel. +41 (0)585 583 258
fabienne.schumacher@siemens.com

Fabienne Schumacher | Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie