Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere und energieeffiziente Lösungen für Gebäude

05.03.2014

Vom 30. März bis 4. April zeigt Siemens auf der Light + Building in Frankfurt, wie mit innovativen Produkten und Lösungen Gebäude energieeffizienter, sicherer und intelligenter geplant und betrieben werden können. Siemens präsentiert Neuheiten aus dem Bereich Gebäude- und Raumautomation, Lösungen für höhere Energieeffizienz, Möglichkeiten für die intelligente Vernetzung mit einem Smart Grid sowie durchgängige Produkte und Konzepte für die sichere Energieverteilung und Elektroinstallationstechnik.

Zu den Messehighlights gehören die neue Gebäudemanagementstation Desigo CC, die sämtliche Gewerke im Gebäude effizient von einer Plattform aus regelt, steuert und überwacht. Neu sind ausserdem die intelligenten Kompaktleistungsschalter aus der Reihe Sentron 3VA, die Leitungen und Verbraucher in Wohn- und Zweckbauten sicher vor Schäden durch Kurzschluss oder Überlast schützen.

Mit Desigo CC wird Siemens erstmals in Europa eine Gebäudemanagementstation zeigen, die auf komplett neuer Software basiert. Die offene Plattform integriert sämtliche Gewerke im Gebäude von der Gebäudeautomation über Sicherheitsdisziplinen wie Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Brandschutz bis hin zum Energiemanagement. Damit ist Siemens als erster Anbieter überhaupt in der Lage, alle Anforderungen, die heute an effizient und sicher betriebene Gebäude gestellt werden, aus einem einzigen System abzudecken. Dies ist nicht nur für Gebäudebetreiber ein Effizienzgewinn, sondern auch für Planer: Sie bekommen mit Desigo CC ein System zur Hand, das ihnen bei gleichzeitiger Ausschreibung von Heizung, Lüftung und Klima (HLK) und Raumautomation sowie Brandschutz und Gefahrenmanagement die entsprechenden Ausschreibungs- und Engineeringtools sowie Libraries bietet. Für die Desigo-Gebäudeautomation wurde die Siemens- Division Building Technologies mit dem Gebäudeautomations-Award 2013 des Marktforschungsinstituts Frost & Sullivan ausgezeichnet.

Siemens erneuert mit der Produktreihe 3VA sein Sentron-Portfolio für Kompaktleistungsschalter für die Niederspannungs-Energieverteilung. Die neuen kompakteren Schalter sind in verschiedenen Ausführungen bis 630 Ampere verfügbar und lassen sich platzsparend verbauen. Siemens bietet erstmals eine integrierte Messfunktion für Energiedaten, eine Lasttrennschalter-Variante sowie Kompaktleistungsschalter mit Seitenwand-Drehantrieb. Ein Online-Produktkonfigurator und zwölf abrufbare CAx-Datenarten wie 3D-Modelle und EPLAN-Makros erleichtern das Engineering der Schutzgeräte. Mit über 500 Zubehörmodulen lässt sich die 3VA-Reihe modular für jede Anwendung konfigurieren und mit über 70 Zusatzfunktionen erweitern. In Gebäuden oder industriellen Anlagen schützen Kompaktleistungsschalter Leitungen, elektrische Verbraucher und Fertigungsanlagen vor Schäden und Ausfällen, indem sie den Strom bei Störungen wie Kurzschluss und Überlast sicher abschalten.

Kompaktleistungsschalter zählen zu den wichtigsten Schutzkomponenten in der Niederspannungs-Energieverteilung: Mehr als 30 Millionen Stück werden schätzungsweise weltweit jährlich verbaut. In grossen Wohn- und Zweckgebäude übernehmen sie immer mehr betriebsrelevante Aufgaben, zum Beispiel die Erfassung von Verbrauchsdaten.

Mit dem System LI präsentiert Siemens in Frankfurt ein neues Schienenverteiler-System aus der Sivacon 8PS-Produktfamilie. Das neue System überträgt jetzt sicher Energiemengen bis 6300 Ampere und verfügt über flexibel einsetzbare Abgangskästen von 50 bis 1250 Ampere, in denen kommunikationsfähige Schutz- und Messgeräte verbaut werden können. Die so verfügbaren Energiedaten tragen zur Anlagentransparenz bei und sind Grundlage für Verbesserung der Energieeffizienz in Gebäuden. Durch sein lageunabhängiges, kompaktes und leichtes Design eignet sich das System besonders für mehrstöckige Gebäude, Rechenzentren oder industrielle Applikationen. Das System LI bietet höchste Sicherheit durch bauartgeprüftes Design nach IEC 61439-6. Die hohe Kurzschlussfestigkeit, hohe Schutzart (IP55 beziehungsweise IP66 für Energieübertragung) und geringe Brandlast aufgrund des Aluminiumgehäuses des Systems erhöhen die Sicherheit für Personen und Gebäude.

Auf der Messe zeigt Siemens auch die neuen Lasttrennschalter für die Niederspannungs-Energieverteilung aus der Reihe Sentron 3KD. Die neuen Geräte können höhere Ströme bis 1600 Ampere schalten und sind in fünf Baugrössen in jeweils drei- und vier-poligen Ausführungen verfügbar. Sie schützen den Anwender bei Installations- und Wartungsarbeiten besser vor Stromunfällen und verhindern Fehlbedienungen. Dank verschiedener Antriebsmodule mit Front- und Seitenwanddrehantrieb sowie flexibel erweiterbarer Funktionen können die neuen Lasttrennschalter in industriellen Fertigungen, in Gebäuden oder in Photovoltaik-Anlagen eingesetzt werden. Die Schalter erfüllen die Anforderungen der Norm IEC 60947-3 für Niederspannungsschaltgeräte und sind konform mit den gerätespezifischen EG-Richtlinien für Produktsicherheit.

Im Bereich Raumautomation zeigt die Siemens mit Desigo Total Room Automation (TRA) ein durchgängiges System für die energieeffiziente Regelung von Heizung, Lüftung und Klimasystemen, Beleuchtung und Beschattung in Standard und Premium Offices.

Ein zentrales Thema des Messeauftritts sind Energieeffizienzlösungen und -dienstleistungen. Siemens präsentiert im Rahmen von „Building Performance & Sustainability“ einen systematischen Energiemanagement-Ansatz, der auf den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden ausgerichtet ist – von der Planungsphase über den Gebäudebetrieb bis hin zur kontinuierlichen Überwachung der Energieeffizienzmassnahmen. Der Energiemanagement-Ansatz dient unter anderem als Grundlage für Zertifizierungen wie ISO 50001. Energie-Consulting schafft das wirtschaftliche Gleichgewicht zwischen Energiebeschaffung, Optimierung und Gebäudeleistung einerseits sowie der langfristigen Aufrechterhaltung eines nachhaltigen und energieeffizienten Gebäudebetriebs andererseits. Zur Überwachung und zum Benchmarking des Energieverbrauchs dient die integrierte Serviceplattform von Siemens.

„Smart Building in the Smart Grid“ ist ein weiterer Schwerpunkt: Anhand eines Modells und zahlreicher Exponate wird am Stand gezeigt, wie die intelligenten Gebäude mithilfe von Siemens-Lösungen in die „Smart Grids“, die Stromnetze der Zukunft, integriert werden und damit massgeb-lich zur Energiewende beitragen. Die flexiblen Speichermöglichkeiten der Gebäude helfen den Smart Grids, die steigende Nachfrage nach Energie, vor allem auf der Basis von erneubaren Energieträgern, auszubalancieren. Entscheidend dafür ist die Transparenz von Daten- und Energieflüssen, die in fortschrittlichen Gebäudeautomationssystemen wie Desigo CC verknüpft und zur Steuerung und Optimierung der Energieeffizienz genutzt werden.

Neue Produkte, Lösungen und DienstleistungenStand ab.

Ansprechpartner
Fabienne Schumacher
Tel. +41 (0)585 583 258
fabienne.schumacher@siemens.com

Fabienne Schumacher | Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie