Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere und energieeffiziente Lösungen für Gebäude

05.03.2014

Vom 30. März bis 4. April zeigt Siemens auf der Light + Building in Frankfurt, wie mit innovativen Produkten und Lösungen Gebäude energieeffizienter, sicherer und intelligenter geplant und betrieben werden können. Siemens präsentiert Neuheiten aus dem Bereich Gebäude- und Raumautomation, Lösungen für höhere Energieeffizienz, Möglichkeiten für die intelligente Vernetzung mit einem Smart Grid sowie durchgängige Produkte und Konzepte für die sichere Energieverteilung und Elektroinstallationstechnik.

Zu den Messehighlights gehören die neue Gebäudemanagementstation Desigo CC, die sämtliche Gewerke im Gebäude effizient von einer Plattform aus regelt, steuert und überwacht. Neu sind ausserdem die intelligenten Kompaktleistungsschalter aus der Reihe Sentron 3VA, die Leitungen und Verbraucher in Wohn- und Zweckbauten sicher vor Schäden durch Kurzschluss oder Überlast schützen.

Mit Desigo CC wird Siemens erstmals in Europa eine Gebäudemanagementstation zeigen, die auf komplett neuer Software basiert. Die offene Plattform integriert sämtliche Gewerke im Gebäude von der Gebäudeautomation über Sicherheitsdisziplinen wie Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Brandschutz bis hin zum Energiemanagement. Damit ist Siemens als erster Anbieter überhaupt in der Lage, alle Anforderungen, die heute an effizient und sicher betriebene Gebäude gestellt werden, aus einem einzigen System abzudecken. Dies ist nicht nur für Gebäudebetreiber ein Effizienzgewinn, sondern auch für Planer: Sie bekommen mit Desigo CC ein System zur Hand, das ihnen bei gleichzeitiger Ausschreibung von Heizung, Lüftung und Klima (HLK) und Raumautomation sowie Brandschutz und Gefahrenmanagement die entsprechenden Ausschreibungs- und Engineeringtools sowie Libraries bietet. Für die Desigo-Gebäudeautomation wurde die Siemens- Division Building Technologies mit dem Gebäudeautomations-Award 2013 des Marktforschungsinstituts Frost & Sullivan ausgezeichnet.

Siemens erneuert mit der Produktreihe 3VA sein Sentron-Portfolio für Kompaktleistungsschalter für die Niederspannungs-Energieverteilung. Die neuen kompakteren Schalter sind in verschiedenen Ausführungen bis 630 Ampere verfügbar und lassen sich platzsparend verbauen. Siemens bietet erstmals eine integrierte Messfunktion für Energiedaten, eine Lasttrennschalter-Variante sowie Kompaktleistungsschalter mit Seitenwand-Drehantrieb. Ein Online-Produktkonfigurator und zwölf abrufbare CAx-Datenarten wie 3D-Modelle und EPLAN-Makros erleichtern das Engineering der Schutzgeräte. Mit über 500 Zubehörmodulen lässt sich die 3VA-Reihe modular für jede Anwendung konfigurieren und mit über 70 Zusatzfunktionen erweitern. In Gebäuden oder industriellen Anlagen schützen Kompaktleistungsschalter Leitungen, elektrische Verbraucher und Fertigungsanlagen vor Schäden und Ausfällen, indem sie den Strom bei Störungen wie Kurzschluss und Überlast sicher abschalten.

Kompaktleistungsschalter zählen zu den wichtigsten Schutzkomponenten in der Niederspannungs-Energieverteilung: Mehr als 30 Millionen Stück werden schätzungsweise weltweit jährlich verbaut. In grossen Wohn- und Zweckgebäude übernehmen sie immer mehr betriebsrelevante Aufgaben, zum Beispiel die Erfassung von Verbrauchsdaten.

Mit dem System LI präsentiert Siemens in Frankfurt ein neues Schienenverteiler-System aus der Sivacon 8PS-Produktfamilie. Das neue System überträgt jetzt sicher Energiemengen bis 6300 Ampere und verfügt über flexibel einsetzbare Abgangskästen von 50 bis 1250 Ampere, in denen kommunikationsfähige Schutz- und Messgeräte verbaut werden können. Die so verfügbaren Energiedaten tragen zur Anlagentransparenz bei und sind Grundlage für Verbesserung der Energieeffizienz in Gebäuden. Durch sein lageunabhängiges, kompaktes und leichtes Design eignet sich das System besonders für mehrstöckige Gebäude, Rechenzentren oder industrielle Applikationen. Das System LI bietet höchste Sicherheit durch bauartgeprüftes Design nach IEC 61439-6. Die hohe Kurzschlussfestigkeit, hohe Schutzart (IP55 beziehungsweise IP66 für Energieübertragung) und geringe Brandlast aufgrund des Aluminiumgehäuses des Systems erhöhen die Sicherheit für Personen und Gebäude.

Auf der Messe zeigt Siemens auch die neuen Lasttrennschalter für die Niederspannungs-Energieverteilung aus der Reihe Sentron 3KD. Die neuen Geräte können höhere Ströme bis 1600 Ampere schalten und sind in fünf Baugrössen in jeweils drei- und vier-poligen Ausführungen verfügbar. Sie schützen den Anwender bei Installations- und Wartungsarbeiten besser vor Stromunfällen und verhindern Fehlbedienungen. Dank verschiedener Antriebsmodule mit Front- und Seitenwanddrehantrieb sowie flexibel erweiterbarer Funktionen können die neuen Lasttrennschalter in industriellen Fertigungen, in Gebäuden oder in Photovoltaik-Anlagen eingesetzt werden. Die Schalter erfüllen die Anforderungen der Norm IEC 60947-3 für Niederspannungsschaltgeräte und sind konform mit den gerätespezifischen EG-Richtlinien für Produktsicherheit.

Im Bereich Raumautomation zeigt die Siemens mit Desigo Total Room Automation (TRA) ein durchgängiges System für die energieeffiziente Regelung von Heizung, Lüftung und Klimasystemen, Beleuchtung und Beschattung in Standard und Premium Offices.

Ein zentrales Thema des Messeauftritts sind Energieeffizienzlösungen und -dienstleistungen. Siemens präsentiert im Rahmen von „Building Performance & Sustainability“ einen systematischen Energiemanagement-Ansatz, der auf den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden ausgerichtet ist – von der Planungsphase über den Gebäudebetrieb bis hin zur kontinuierlichen Überwachung der Energieeffizienzmassnahmen. Der Energiemanagement-Ansatz dient unter anderem als Grundlage für Zertifizierungen wie ISO 50001. Energie-Consulting schafft das wirtschaftliche Gleichgewicht zwischen Energiebeschaffung, Optimierung und Gebäudeleistung einerseits sowie der langfristigen Aufrechterhaltung eines nachhaltigen und energieeffizienten Gebäudebetriebs andererseits. Zur Überwachung und zum Benchmarking des Energieverbrauchs dient die integrierte Serviceplattform von Siemens.

„Smart Building in the Smart Grid“ ist ein weiterer Schwerpunkt: Anhand eines Modells und zahlreicher Exponate wird am Stand gezeigt, wie die intelligenten Gebäude mithilfe von Siemens-Lösungen in die „Smart Grids“, die Stromnetze der Zukunft, integriert werden und damit massgeb-lich zur Energiewende beitragen. Die flexiblen Speichermöglichkeiten der Gebäude helfen den Smart Grids, die steigende Nachfrage nach Energie, vor allem auf der Basis von erneubaren Energieträgern, auszubalancieren. Entscheidend dafür ist die Transparenz von Daten- und Energieflüssen, die in fortschrittlichen Gebäudeautomationssystemen wie Desigo CC verknüpft und zur Steuerung und Optimierung der Energieeffizienz genutzt werden.

Neue Produkte, Lösungen und DienstleistungenStand ab.

Ansprechpartner
Fabienne Schumacher
Tel. +41 (0)585 583 258
fabienne.schumacher@siemens.com

Fabienne Schumacher | Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie