Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Serviceroboter – intelligent und autonom

26.03.2014

AUTOMATICA 2014: Serviceroboter – sicher und autonom im Dienst des Menschen

Serviceroboter sind hochbegabt: Sie können ihr Umfeld erfassen und interpretieren, sind lernfähig und einfach zu instruieren. Flexibel und autonom, eignen sie sich für höherwertige, individuelle Dienstleistungen, auch in unterstützender Funktion mit dem Menschen. Die AUTOMATICA, vom 3. bis 6. Juni in München, präsentiert zum ersten Mal einen eigenen Ausstellungsbereich zum Thema Professionelle Servicerobotik.  

Intelligente Roboter für die Intralogistik

Betriebsinterne Logistikprozesse, vom Wareneingang über das Lager, Produktion, die Montage oder Kommissionierung bis zum Warenausgang: das autonome und „intelligente“ Transportsystem der österreichischen Servus Intralogistics GmbH bindet erstmals alle Bereiche in einen optimalen Fliessprozess ein. „Servus transportiert Kartons, Boxen und Werkstückträger. Ohne GPS und Streckenplan kommt der ARC (Autonomous Robotic Carrier) selbständig und stets auf dem schnellsten Weg zum Ziel. Ob Fahrten von A nach B, Aufnehmen und Entleeren von Schüttgut oder präzises Ausrichten von Werkstücken in der Montage, der Roboter passt sich flexibel und einfach Auslastungsschwankungen an“, erläutert Christian Beer, Geschäftsführer Servus Intralogistics. „Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 3 m/s und einer Nutzlast bis 50 Kilogramm spart Servus bis zu 90 Prozent an Energie gegenüber herkömmlicher Fördertechnik.“ 

Der FTS-Allrounder

Fahrerlose Transportsysteme (FTS), die Güter vollautomatisch in der Fertigung, Logistik, in Lager- und Distributionsumgebung transportieren, können Kosten reduzieren und Rentabilität steigern. Dies zeigt der UNITR B/8261 der MT Robot AG. Das vielseitige FTS beliefert  Arbeitsplätze mit Material, verteilt Post, übernimmt ad-hoc Aufträge, ist dank Ladestrategie rund um die Uhr verfügbar. „Anfangs braucht es lediglich eine Lernfahrt, um sich die Einsatzumgebung einzuprägen“, expliziert Geschäftsführer und Ideengeber Andreas Drost. „Der Benutzer gibt die Fahrwege über eine graphische Benutzeroberfläche ein. Ebenso kann er Gefahrenbereiche, Übergabepositionen, Türen und Aufzüge vormerken, ohne jegliche Programmierkenntnisse.“ Das FTS errechnet den optimalen Fahrweg, erkennt Hindernisse und stoppt situationsbezogen. Via Touchscreen ist die Kommunikation mit dem Benutzer jederzeit möglich. 

Servicerobotik für die Inspektion und Wartung

Die englische OC Robotics in Bristol hat sich auf mehrgliedrige Roboter spezialisiert, die sich schlangenartig fortbewegen. Sie sind ideale Sicherheitsinspektoren in für Menschen unzugänglichen Bereichen, erkunden mit ihren „Snake-Arms“ enge und gefährliche Räume, drehen Videos, weichen geschickt Hindernissen aus. Die Roboterschlangen sind kundenspezifisch gefertigt, ob für Kanalinspektion, Luft- und Raumfahrtmontage, Medizin- oder Sicherheitsanwendungen. Ihr Kopf ist mit diversen Tools wie Kameras, speziellen Greifarmen oder Laser für Metall- und Betonschneiden ausgerüstet. Die hohe Leistung in kompaktem Design ist eine große Herausforderung, weshalb ausschließlich hoch leistungsfähige, bürstenlose 32 mm maxon DC-Motoren mit 60 Watt Typenleistung und Planetengetriebe in der Keramikversion zum Einsatz kommen. 

Robo-Mate – Exoskelett reduziert körperliche Schäden

Manchmal sind Produktionsschritte so komplex, dass sie der Serviceroboter nicht übernehmen kann. Wo aber der Mensch – wie im Fahrzeug-Recycling – körperliche Schäden riskiert, könnte das Robo-Mate Exoskelett für Abhilfe sorgen. Unter Koordination des Instituts für Mechatronische Systeme der ZHAW Winterthur entsteht im EU-Projekt Robo-Mate eine intelligente, am Oberkörper befestigte Stützstruktur, die den Arbeiter körperlich entlastet, Effizienz und Sicherheit manueller Produktionsabläufe wesentlich erhöht. Derzeit testen Forscher des Fraunhofer IPA das Exoskelett in einer virtuellen Fabrikumgebung. Das Projekt hat Zukunft: Leiden doch in der EU an die 44 Millionen Menschen an arbeitsbedingten Muskel-Skelett-Erkrankungen, was jährlich Kosten von über 240 Milliarden Euro verursacht. 

Rosige Zeiten für kluge (Roboter-)Köpfe

Servicerobotik ist im Aufwind. World Robotics 2013 schätzt, dass 2013 – 2016 an die 94.800 neue Serviceroboter für den professionellen Einsatz im Wert von 17,1 Milliarden US-Dollar installiert werden. „Industrie- und Serviceroboter werden sich wesentliche Technologien teilen und voneinander profitieren“, prophezeit Martin Hägele vom Fraunhofer IPA. „Die sichere Mensch-Roboter-Kooperation, das intuitive Instruieren von Aufgaben, die weiterreichende Nutzung von Sensoren – besonders Bildverarbeitung – sind verbindende Elemente.“ Für Serviceroboter ist die zukünftige Herausforderung die physische Wechselwirkung mit Menschen, Objekten und Prozessen: Sie müssen sicher, robust und mit wachsender Autonomie in der realen Welt handeln. Das bedeutet, sie brauchen flexible, universell einsetzbare Greifer und Algorithmen für clevere Manipulationen, Planungsalgorithmen für kollisionsfreie Bewegungen im dynamischen Umfeld, sowie Sensorik und Wahrnehmung, die nicht nur sieht, sondern die Welt um uns herum auch begreift. 

AUTOMATICA Highlight – Professionelle Servicerobotik

In der Halle A4 zeigt die AUTOMATICA die neuesten Innovationen aus der professionellen Servicerobotik. Der Fokus liegt auf marktreifen Servicerobotern und Komponenten unter anderem aus der Medizin, Logistik, Inspektion und Wartung. Das AUTOMATICA-Forum in der Halle B5 widmet dem Thema eine eigene Vortragsreihe. 

NEU: Service Robotics Demonstration Area und Show auf der AUTOMATICA:

http://www.automatica-munich.com/de/Home/cn/Besucher/vicn/rahmenprogramm-kongresse/sr-demo-show 

Mehr Informationen zum Ausstellungsbereich Professionelle Servicerobotik: www.automatica-servicerobotics.com 

Sehen Sie hier den AUTOMATICA Servicerobotik-Film:http://www.youtube.com/watch?v=4JOcxwTf5Fs 

MT Robot Fahrerlose Transportsysteme: http://www.youtube.com/watch?v=b91B2YGvCiE

Mehr Informationen zu dem AUTOMATICA-Forum und den Servicerobotik-Vorträgen: http://www.automaticaforum.de/servicerobotik

Diese und weitere Presseinformationen zur AUTOMATICA 2014: http://automatica-munich.com/de/Home/cn/Journalisten/prcn/presseinfo

Weitere Informationen zur AUTOMATICA: http://automatica-munich.com/de/

AUTOMATICA - Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik

Die AUTOMATICA ist die internationale Fachmesse, die alle Segmente des Bereiches Robotik + Automation unter einem Dach vereint: sie ist der zentrale Treffpunkt für Hersteller und Anwender von Montage- und Handhabungstechnik, Robotik sowie Industrieller Bildverarbeitung. Die AUTOMATICA findet seit 2004 im zweijährigen Rhythmus auf dem Gelände der Messe München statt. Fokus der Messe ist, die komplette Wertschöpfungskette darzustellen. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der AUTOMATICA stehen die Messe München GmbH und VDMA Robotik + Automation, ideell-fachlicher Träger der Messe. Die Aussteller- und Besucherzahlen der AUTOMATICA sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft und international durch UFI (Global Association of the Exhibition Industry) zertifiziert.

www.automatica-muenchen.de

Neuer Ausstellungsbereich Professionelle Servicerobotik

Die AUTOMATICA 2014 wird erstmalig einen eigenen Ausstellungsbereich zum Thema Professionelle Servicerobotik präsentieren. Somit positioniert sich AUTOMATICA als eine Business-to-Business Plattform für professionelle Servicerobotik und als führende Fachmesse für Industrierobotik und professionelle Servicerobotik unter einem Dach. Der Schwerpunkt liegt auf verkaufbaren Endprodukten und Komponenten, die als Investitionsgüter unmittelbar zum Einsatz kommen. Details und Neuigkeiten sind abrufbar unter:http://www.automatica-servicerobotics.com

Parallelveranstaltung

In 2014 finden die Fachmessen AUTOMATICA und MAINTAIN sowie die Gastveranstaltung Intersolar Europe und electrical energy storageerstmals räumlich und mit zeitlicher Überschneidung auf dem Gelände der Messe München statt. Besucher haben die Möglichkeit, alle vier Fachmessen mit Ihrer jeweiligen Eintrittskarte zu besuchen. Unter dem Motto „One Stop – Four Shows“ präsentieren Aussteller Neuheiten und Trends der Automation und Mechatronik, der industriellen Instandhaltung  sowie der Solarindustrie. Mehr Informationen finden Sie unter:

http://www.automatica-munich.com/link/de/27148328

Messe München International

Die Messe München International ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien allein am Standort München einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM – Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter München teil. Die internationalen Leitmessen der Messe München International sind FKM-zertifiziert, d.h. dass die Aussteller- und Besucherzahlen sowie Flächenangaben nach einheitlichen Standards ermittelt und durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert werden. Darüber hinaus veranstaltet die Messe München International Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südafrika. Mit neun Beteiligungsgesellschaften in Europa und Asien und Afrika sowie über 60 Auslandsvertretungen, die mehr als 90 Länder betreuen, verfügt die Messe München International über ein weltweites Netzwerk. Auch beim Thema Nachhaltigkeit übernimmt sie eine Vorreiterrolle: Als erste Messeeinrichtung wurde sie mit dem Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen“ vom TÜV SÜD ausgezeichnet.

www.messe-muenchen.de

Ansprechpartner für die Presse:

AUTOMATICA

Ivanka Stefanova-Achter – Pressekontakt, Messe München International

Tel. (+49 89) 949 - 21488

Email: ivanka.stefanova-achter@messe-muenchen.de

VDMA Robotik + Automation

Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer VDMA Robotik + Automation

Tel. (+49 69) 6603 - 1590

Fax (+49 69) 6603 - 2590

Email: patrick.schwarzkopf@vdma.org

www.vdma.org/r+a

Ivanka Stefanova-Achter | Messe München International

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften