Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Serviceorientierte Architekturen in Produktionssystemen – DFKI auf der HMI 2011

29.03.2011
Webservices steuern und kontrollieren den Produktionsprozess, überprüfen Status und Fertigungsgrad des Werkstücks, kommunizieren mit Sensoren und unterstützen aktiv bei der Parametrierung und Wartung von Feldgeräten: Der DFKI-Forschungsbereich Innovative Fabriksysteme IFS stellt auf der diesjährigen Hannover Messe Industrie vom 4. bis 8. April ein Konzept zur Übertragung des SOA-Paradigmas von der IKT auf die Fabrikautomation vor und demonstriert diesen Ansatz mit einer modularen Produktionseinheit.

Serviceorientierte Architekturen (SOA) mit integrierten Webservices haben sich in klassischen IT-Systemen als Lösung zur Steigerung der Flexibilität und Wiederverwendbarkeit von Komponenten bereits durchgesetzt.

Die Übertragung des SOA-Paradigmas (die Strukturierung und Nutzung verteilter Funktionalität, die von unterschiedlichen Besitzern verantwortet wird) von der IKT auf Fabriksysteme bietet auch für die Produktionsdomäne eine Chance, die kommenden Herausforderungen zu meistern. Die Anforderungen an produzierende Unternehmen haben sich in Zeiten rapider Marktveränderungen, kürzer werdender Produktlebenszyklen und einem wachsenden Wunsch nach Individualisierung von Produkten gewandelt. Produktionsanlagen müssen in Zukunft flexibler werden, um diesen Anforderungen gerecht zu werden.

Während klassische industrielle Produktionsanlagen über sogenannte Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) angesteuert werden, die über digitale oder analoge Ein- und Ausgänge oder Feldbussysteme wie zum Beispiel Profibus mit Feldgeräten (Sensoren und Aktoren) kommunizieren, ist das auf der Messe präsentierte Demonstrationsmodul vollständig auf eine serviceorientierte Architektur umgestellt. Die industrietauglichen Feldgeräte stellen dabei ihre Funktionalität als abstrakte Webservices im Netzwerk zur Verfügung. Eine zentrale Orchestrierungseinheit kann diese Services sinnvoll zu einem Prozess, der eine servicebasierte Steuerung des Produktionsablaufs ermöglicht, zusammensetzen.

In das Demonstrationsszenario integriert wurden semantische Technologien für die Produktion. Durch die semantische Beschreibung der Funktionalitäten und Schnittstellen der Webservices wird deren Bedeutung maschinenverständlich. Somit können die im Demonstrator verfügbaren Services über eine Benutzerschnittstelle durch die Angabe von semantischen Auswahlkriterien durch den Besucher gesucht und auf dynamische Weise gefunden werden. Zum Aufruf der verschiedenen Webservices der Feldgeräte, zu deren Parametrierung und Wartung, sowie zum Ausführen und Steuern des Produktionsprozesses werden universelle, mobile Bediengeräte genutzt.

Serviceorientierte Produktionsanlagen weichen das bisher vorherrschende starre Ebenenmodell der Automatisierungspyramide deutlich auf. Eine Kommunikation über die Ebenen hinweg wird möglich, so dass zum Beispiel Informationen von einem Feldgerät zum Enterprise Resource Planning (ERP)-System nicht von Ebene zu Ebene übersetzt werden müssen, sondern direkt als Dienst zur Verfügung gestellt werden können. Durch den Einsatz von SOA-Technologien in der Produktionsdomäne können neue Geräte ohne großen Aufwand an das bestehende Netzwerk angeschlossen werden, wodurch sich Anlagen sehr flexibel erweitern oder modifizieren lassen.

Besuchen Sie uns vom 4.-8. April 2011 auf der Hannover Messe Industrie in Halle 8, Stand A16!

Kontakt
Prof. Dr.-Ing. Detlef Zühlke
Leiter Forschungsbereich Innovative Fabriksysteme
E-Mail: Detlef.Zuehlke@dfki.de
Tel. +49 (0)631 205-3570
Pressekontakt
Michael Bruss, M.A.
Unternehmenskommunikation DFKI
E-Mail: Michael.Bruss@dfki.de
Tel. +49 (0)681 85775-5280

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de/ifs
http://www.smartfactory.de
http://www.hannovermesse.de/aussteller/dfki?directLink=S375607

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie