Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor+Test 2017: Überwachung von Bauteilen - Hitzeresistente Ultraschallwandler

02.05.2017

Technische Systeme müssen regelmäßig auf Defekte wie Risse überprüft werden. Piezosensoren zum Messen von Druck, Kraft oder Spannung können solche Mängel zuverlässig aufspüren – allerdings bisher nur bis etwa 200 Grad Celsius. Spezielle Hochtemperatur-Piezosensoren überwachen nun erstmals auch Bauteile kontinuierlich, die bis zu 900 Grad Celsius heiß sind. Auf der Messe Sensor+Test vom 30. Mai bis 1. Juni 2017 in Nürnberg stellen Fraunhofer-Forscher ihre Entwicklung vor (Halle 5, Stand 248).

Ist ein Riss, Korrosion oder ein anderer Makel in einem Bauteil, etwa in Dampfleitungen von Kohlekraftwerken, muss es dringend repariert werden. Ultraschallsensoren, die von außen angebracht werden, können solche Fehlstellen aufspüren.


Hochtemperatur-Ultraschallwandler.

© Fraunhofer ISC

Allerdings nur dann, wenn die Bauteile nicht heißer als etwa 200 Grad Celsius sind. Denn ab dieser Temperatur verlieren konventionelle piezoelektrische Materialien ihre Funktion, die zum Bestimmen von Druck, Kraft, Spannung, Beschleunigung oder als Gassensor eingesetzt wird. Zudem versagen Kapselungen aus Kunststoffen, die nicht hitzeresistent sind.

Erste Sensoren für Hochtemperaturanwendungen

Forschern am Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC ist es gelungen, Piezo-Sensoren für Hochtemperaturanwendungen zu realisieren. »Unsere Sensoren haben wir bereits bei bis zu 600 Grad Celsius eingesetzt, generell sind bis zu 900 Grad Celsius möglich«, sagt Dr. Bernhard Brunner, Leiter der Applikationstechnik beim Center Smart Materials des Fraunhofer ISC.

Zudem sind die Ultraschallsensoren langzeitstabil – zwei Jahre halten sie in jedem Fall, für viele Anwendungen erwarten die Forscher eine Lebenszeit von mehreren Jahrzehnten. Das Prinzip ist das gleiche wie bei anderen Piezosensoren auch: Dieser wird von außen an das Bauteil appliziert, etwa an ein heißes Stahlrohr. Legt man nun eine elektrische Wechselspannung an den Piezokristall an, verformt dieser sich mechanisch und sendet eine Ultraschallwelle in das Material.

Der Sensor schaltet nach dem Schallpuls um auf Empfang und detektiert das Signal, das vom Bauteil zurückgeworfen wird. Üblicherweise erhält er dabei immer das gleiche Ursprungssignal. Ist jedoch ein Riss im Bauteil oder eine Stelle korrodiert, ändert dieser Defekt das zurückgeworfene Signal und weist damit auf eine Defektstelle hin. Verwendet man mehrere Wandler, die als Sender und Empfänger dienen, kann man den Ort des Fehlers sogar auf wenige Millimeter genau lokalisieren. Die Reichweite des Sensors beträgt je nach Material des Bauteils einige Meter.

Die Herausforderung bestand darin, handelsübliche Piezokristalle so aufzubauen, dass sie einen Dauereinsatz an heißen Bauteilen als Schallwandler überstehen. Problematisch ist vor allem der Klebstoff, mit dem die Sensoren umhüllt und am Bauteil befestigt werden: Er verträgt zu hohe Temperaturen nicht. »Wir verwenden daher Glaslote als Klebstoff und Gehäusematerial«, erläutert Brunner.

Nun müssen diese Gläser, die zur Gruppe der Klebstoffe gehören, jedoch nicht nur Hitze vertragen, sondern vor allem auch die Temperaturunterschiede zwischen der Raumtemperatur und der Betriebstemperatur von mehreren hundert Grad Celsius. Während sich der Stahl des Bauteils beim Erhitzen sehr stark ausdehnt, verändert der Kristall seine Ausmaße nur marginal.

Das Glaslot, in das der Sensor gebettet wird, muss diese verschiedenen Ausdehnungen mitmachen und darf dabei nicht zerspringen. Die Forscher umhüllen den Sensor daher mit mehreren Schichten aus verschiedenen Glasloten, die exakt aufeinander sowie auf die Materialspezifika des Bauteils abgestimmt sind. Die entsprechenden Glaslote sowie die Prozess- und die Verarbeitungstechnik stammen ebenfalls aus dem Fraunhofer ISC. Damit die elektrischen Signalleitungen bei den hohen Einsatztemperaturen nicht korrodieren, bestehen die Zuleitungen aus Edelmetallen wie Platin.

Breite Anwendungspalette

Die Anwendungen für die Hochtemperatur-Ultraschallwandler sind zahlreich: Die Forscher können mit ihren Sensoren beispielsweise auch messen, wie viel einer heißen Flüssigkeit – etwa Öl – durch ein Rohr strömt sowie die Temperatur eines Gases oder einer Flüssigkeit berührungslos bestimmen: Während ein Fühler einige Sekunden braucht, bis er die Temperatur ermittelt hat, kommt der Ultraschallwandler innerhalb weniger Millisekunden zu dem Ergebnis. Denn er misst die Temperatur über die Schallgeschwindigkeit, die temperaturabhängig ist. Auf der Messe Sensor+Test vom 30. Mai bis 1. Juni 2017 in Nürnberg stellen die Forscher Prototypen ihrer robusten Spürnasen vor (Halle 5, Stand 248).

Weitere Informationen:

https://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2017/mai/hitzeresistente...

Marie-Luise Righi | Fraunhofer Forschung Kompakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften