Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SEMICON Europa 2011 startet in Dresden

10.10.2011
Die Leitmesse der europäischen Halbleiterindustrie steht seit 35 Jahren für Technologie und Innovation einer ganzen Branche

Am Dienstag, den 11. Oktober 2011 beginnt die 35. SEMICON Europa in Dresden. Bis zum Donnerstag präsentieren sich auf der Leitmesse der europäischen Halbleiterindustrie mehr als 350 Aussteller aus 20 Nationen.

Den Schwerpunkt der SEMICON Europa bilden Hersteller und Lieferanten von Technologien, Maschinen, Anlagen, Bauteilen, Materialien und Dienstleistungen für die Halbleiterproduktion, Mikroelektronik, die Mikrosystemtechnik sowie deren Kunden und zahlreiche Forschungs- und Entwicklungsfirmen.

Nach guten Wachstumszahlen in den vergangenen beiden Jahren stellt sich die Halbleiterbranche für 2012 zwar auf ein geringeres, jedoch stabiles Wachstum ein. Heinz Kundert, Präsident des Branchenverbandes SEMI Europe: „Wir sind gut aufgestellt und ich denke nicht, dass wir in eine Krise geraten. Vorausgesetzt, dass es nicht zu einer Rezession größeren Ausmaßes kommt.“ Für die Unternehmen der europäischen Halbleiterindustrie fordert Heinz Kundert vehement Unterstützung durch die Politik. „Wir müssen die Schlüsseltechnologien in Europa auf Weltstandard halten und eine kritische Masse in der Herstellung von Elektronik-Komponenten sicherstellen. Wenn immer mehr Know-how und Fertigung nach Fernost abwandert, kostet das Tausende von Arbeitsplätzen und führt zum Verlust einer eigenständigen, europäischen Produktionskette. Eine vollständige Abhängigkeit von Zulieferern außerhalb Europas ist mit verschiedenen Risiken verbunden.“

Mit der 35. Auflage ist die SEMICON Europa ein Zeichen von Beständigkeit und Konstanz in einer Branche mit extremen Markt- und Investitionszyklen. Die Messe hat sich über die Jahre hinweg in Größe und Format den veränderten Bedürfnissen der Industrie angepasst. In keinem anderen Industriezweig vollziehen sich Entwicklungen derart rasant wie in der Halbleitertechnik. Alles dreht sich um Geschwindigkeit, Kosten, technologische Weiterentwicklung und stetig neue Anforderungen. Die SEMICON Europa ist damit seit 35 Jahren eine unverzichtbare Plattform der Halbleiterindustrie. Ein Marktplatz, der den Austausch von Wissen und Ideen fördert, Hersteller und Lieferanten zusammenbringt, Standards schafft und allen Teilnehmern die Möglichkeit bietet, weit über den eigenen Tellerrand hinauszusehen. In diesem Sinn versteht auch der Branchenverband SEMI Europe seine Tätigkeit, um die Unternehmen der Halbleiterindustrie zu unterstützen und zu fördern.
Halbleiter finden sich in nahezu allen Bereichen des modernen Lebens wieder. Ohne Halbleitertechnik würde kein Mobiltelefon, kein modernes Auto (E-Mobilität), keine effiziente Gewinnung von alternativen Energien oder industrielle Fertigung funktionieren. Die Technologie bildet die Basis für alle intelligenten und effizienten Systeme unseres Lebens und unserer Industrie.

Zum Rahmenprogramm der SEMICON Europa gehören über 40 Konferenzen und Kongresse. Das Themenspektrum reicht von den neuesten Entwicklungen bei der Halbleiterfertigung bis hin zu innovativen Lithographie- und Beleuchtungsverfahren. Auf der begleitenden 7th Global Plastic Electronics Conference stellen zudem führende Firmen aus aller Welt ihre neusten Errungenschaften im Bereich organischer und gedruckter Elektronik und Photovoltaik, sowie neuartiger Anzeigen und Beleuchtung vor. Anwendungsbereiche hierfür finden sich zum Beispiel bei Displays von Mobiltelefonen, Flachbildschirmen, neuartigen Beleuchtungen und Präsentationstechniken.

Während der drei Messetage werden über 8.000 Besucher aus aller Welt erwartet. Die SEMICON Europa gilt nicht nur als Leitmesse der europäischen Halbleiterindustrie, sondern auch als Branchenbarometer für Zukunftstrends und innovative Entwicklungen.

Mehr Informationen zu den Themen, Konferenzen, Fachveranstaltungen und Ausstellern auf der SEMICON Europa 2011 finden Sie unter www.semiconeuropa.org.

Über SEMI
SEMI vertritt als weltweiter Industrieverband Unternehmen der Halbleiterindustrie. Die über 1.850 Mitgliedsunternehmen liefern die Basistechnologie für die Hersteller von mikroelektronischen Bauteilen. Diese Hersteller ermöglichen mit ihren Produkten, dass unser Leben in vielen Bereichen komfortabler, sicherer und leichter wird. SEMI unterstützt seine Mitglieder bei der Erschließung neuer Märkte durch Messen und Konferenzen, in Standardisierungs- und Sicherheitsfragen, bei der politischen Interessenvertretung, durch Marktforschung und Datenerhebung sowie bei der Umsetzung visionärer Zukunftsideen. SEMI unterhält Büros in Berlin, Brüssel, Grenoble, Moskau, Peking, Bangalore, Hsinchu, San José, Seoul, Shanghai, Singapur, Tokio und Washington D.C. Mehr Informationen finden Sie auch unter www.semi.org/eu.
Ansprechpartner
Carlos Lee
Director General, Brussels Office
Tel: +32 2 6095334
Mail: clee@semi.org

Ulf Mehner | PR Piloten
Weitere Informationen:
http://www.semi.org/eu
http://www.semiconeuropa.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics