Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SEMICON Europa 2011 startet in Dresden

10.10.2011
Die Leitmesse der europäischen Halbleiterindustrie steht seit 35 Jahren für Technologie und Innovation einer ganzen Branche

Am Dienstag, den 11. Oktober 2011 beginnt die 35. SEMICON Europa in Dresden. Bis zum Donnerstag präsentieren sich auf der Leitmesse der europäischen Halbleiterindustrie mehr als 350 Aussteller aus 20 Nationen.

Den Schwerpunkt der SEMICON Europa bilden Hersteller und Lieferanten von Technologien, Maschinen, Anlagen, Bauteilen, Materialien und Dienstleistungen für die Halbleiterproduktion, Mikroelektronik, die Mikrosystemtechnik sowie deren Kunden und zahlreiche Forschungs- und Entwicklungsfirmen.

Nach guten Wachstumszahlen in den vergangenen beiden Jahren stellt sich die Halbleiterbranche für 2012 zwar auf ein geringeres, jedoch stabiles Wachstum ein. Heinz Kundert, Präsident des Branchenverbandes SEMI Europe: „Wir sind gut aufgestellt und ich denke nicht, dass wir in eine Krise geraten. Vorausgesetzt, dass es nicht zu einer Rezession größeren Ausmaßes kommt.“ Für die Unternehmen der europäischen Halbleiterindustrie fordert Heinz Kundert vehement Unterstützung durch die Politik. „Wir müssen die Schlüsseltechnologien in Europa auf Weltstandard halten und eine kritische Masse in der Herstellung von Elektronik-Komponenten sicherstellen. Wenn immer mehr Know-how und Fertigung nach Fernost abwandert, kostet das Tausende von Arbeitsplätzen und führt zum Verlust einer eigenständigen, europäischen Produktionskette. Eine vollständige Abhängigkeit von Zulieferern außerhalb Europas ist mit verschiedenen Risiken verbunden.“

Mit der 35. Auflage ist die SEMICON Europa ein Zeichen von Beständigkeit und Konstanz in einer Branche mit extremen Markt- und Investitionszyklen. Die Messe hat sich über die Jahre hinweg in Größe und Format den veränderten Bedürfnissen der Industrie angepasst. In keinem anderen Industriezweig vollziehen sich Entwicklungen derart rasant wie in der Halbleitertechnik. Alles dreht sich um Geschwindigkeit, Kosten, technologische Weiterentwicklung und stetig neue Anforderungen. Die SEMICON Europa ist damit seit 35 Jahren eine unverzichtbare Plattform der Halbleiterindustrie. Ein Marktplatz, der den Austausch von Wissen und Ideen fördert, Hersteller und Lieferanten zusammenbringt, Standards schafft und allen Teilnehmern die Möglichkeit bietet, weit über den eigenen Tellerrand hinauszusehen. In diesem Sinn versteht auch der Branchenverband SEMI Europe seine Tätigkeit, um die Unternehmen der Halbleiterindustrie zu unterstützen und zu fördern.
Halbleiter finden sich in nahezu allen Bereichen des modernen Lebens wieder. Ohne Halbleitertechnik würde kein Mobiltelefon, kein modernes Auto (E-Mobilität), keine effiziente Gewinnung von alternativen Energien oder industrielle Fertigung funktionieren. Die Technologie bildet die Basis für alle intelligenten und effizienten Systeme unseres Lebens und unserer Industrie.

Zum Rahmenprogramm der SEMICON Europa gehören über 40 Konferenzen und Kongresse. Das Themenspektrum reicht von den neuesten Entwicklungen bei der Halbleiterfertigung bis hin zu innovativen Lithographie- und Beleuchtungsverfahren. Auf der begleitenden 7th Global Plastic Electronics Conference stellen zudem führende Firmen aus aller Welt ihre neusten Errungenschaften im Bereich organischer und gedruckter Elektronik und Photovoltaik, sowie neuartiger Anzeigen und Beleuchtung vor. Anwendungsbereiche hierfür finden sich zum Beispiel bei Displays von Mobiltelefonen, Flachbildschirmen, neuartigen Beleuchtungen und Präsentationstechniken.

Während der drei Messetage werden über 8.000 Besucher aus aller Welt erwartet. Die SEMICON Europa gilt nicht nur als Leitmesse der europäischen Halbleiterindustrie, sondern auch als Branchenbarometer für Zukunftstrends und innovative Entwicklungen.

Mehr Informationen zu den Themen, Konferenzen, Fachveranstaltungen und Ausstellern auf der SEMICON Europa 2011 finden Sie unter www.semiconeuropa.org.

Über SEMI
SEMI vertritt als weltweiter Industrieverband Unternehmen der Halbleiterindustrie. Die über 1.850 Mitgliedsunternehmen liefern die Basistechnologie für die Hersteller von mikroelektronischen Bauteilen. Diese Hersteller ermöglichen mit ihren Produkten, dass unser Leben in vielen Bereichen komfortabler, sicherer und leichter wird. SEMI unterstützt seine Mitglieder bei der Erschließung neuer Märkte durch Messen und Konferenzen, in Standardisierungs- und Sicherheitsfragen, bei der politischen Interessenvertretung, durch Marktforschung und Datenerhebung sowie bei der Umsetzung visionärer Zukunftsideen. SEMI unterhält Büros in Berlin, Brüssel, Grenoble, Moskau, Peking, Bangalore, Hsinchu, San José, Seoul, Shanghai, Singapur, Tokio und Washington D.C. Mehr Informationen finden Sie auch unter www.semi.org/eu.
Ansprechpartner
Carlos Lee
Director General, Brussels Office
Tel: +32 2 6095334
Mail: clee@semi.org

Ulf Mehner | PR Piloten
Weitere Informationen:
http://www.semi.org/eu
http://www.semiconeuropa.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie