Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SEMICON Europa 2011 startet in Dresden

10.10.2011
Die Leitmesse der europäischen Halbleiterindustrie steht seit 35 Jahren für Technologie und Innovation einer ganzen Branche

Am Dienstag, den 11. Oktober 2011 beginnt die 35. SEMICON Europa in Dresden. Bis zum Donnerstag präsentieren sich auf der Leitmesse der europäischen Halbleiterindustrie mehr als 350 Aussteller aus 20 Nationen.

Den Schwerpunkt der SEMICON Europa bilden Hersteller und Lieferanten von Technologien, Maschinen, Anlagen, Bauteilen, Materialien und Dienstleistungen für die Halbleiterproduktion, Mikroelektronik, die Mikrosystemtechnik sowie deren Kunden und zahlreiche Forschungs- und Entwicklungsfirmen.

Nach guten Wachstumszahlen in den vergangenen beiden Jahren stellt sich die Halbleiterbranche für 2012 zwar auf ein geringeres, jedoch stabiles Wachstum ein. Heinz Kundert, Präsident des Branchenverbandes SEMI Europe: „Wir sind gut aufgestellt und ich denke nicht, dass wir in eine Krise geraten. Vorausgesetzt, dass es nicht zu einer Rezession größeren Ausmaßes kommt.“ Für die Unternehmen der europäischen Halbleiterindustrie fordert Heinz Kundert vehement Unterstützung durch die Politik. „Wir müssen die Schlüsseltechnologien in Europa auf Weltstandard halten und eine kritische Masse in der Herstellung von Elektronik-Komponenten sicherstellen. Wenn immer mehr Know-how und Fertigung nach Fernost abwandert, kostet das Tausende von Arbeitsplätzen und führt zum Verlust einer eigenständigen, europäischen Produktionskette. Eine vollständige Abhängigkeit von Zulieferern außerhalb Europas ist mit verschiedenen Risiken verbunden.“

Mit der 35. Auflage ist die SEMICON Europa ein Zeichen von Beständigkeit und Konstanz in einer Branche mit extremen Markt- und Investitionszyklen. Die Messe hat sich über die Jahre hinweg in Größe und Format den veränderten Bedürfnissen der Industrie angepasst. In keinem anderen Industriezweig vollziehen sich Entwicklungen derart rasant wie in der Halbleitertechnik. Alles dreht sich um Geschwindigkeit, Kosten, technologische Weiterentwicklung und stetig neue Anforderungen. Die SEMICON Europa ist damit seit 35 Jahren eine unverzichtbare Plattform der Halbleiterindustrie. Ein Marktplatz, der den Austausch von Wissen und Ideen fördert, Hersteller und Lieferanten zusammenbringt, Standards schafft und allen Teilnehmern die Möglichkeit bietet, weit über den eigenen Tellerrand hinauszusehen. In diesem Sinn versteht auch der Branchenverband SEMI Europe seine Tätigkeit, um die Unternehmen der Halbleiterindustrie zu unterstützen und zu fördern.
Halbleiter finden sich in nahezu allen Bereichen des modernen Lebens wieder. Ohne Halbleitertechnik würde kein Mobiltelefon, kein modernes Auto (E-Mobilität), keine effiziente Gewinnung von alternativen Energien oder industrielle Fertigung funktionieren. Die Technologie bildet die Basis für alle intelligenten und effizienten Systeme unseres Lebens und unserer Industrie.

Zum Rahmenprogramm der SEMICON Europa gehören über 40 Konferenzen und Kongresse. Das Themenspektrum reicht von den neuesten Entwicklungen bei der Halbleiterfertigung bis hin zu innovativen Lithographie- und Beleuchtungsverfahren. Auf der begleitenden 7th Global Plastic Electronics Conference stellen zudem führende Firmen aus aller Welt ihre neusten Errungenschaften im Bereich organischer und gedruckter Elektronik und Photovoltaik, sowie neuartiger Anzeigen und Beleuchtung vor. Anwendungsbereiche hierfür finden sich zum Beispiel bei Displays von Mobiltelefonen, Flachbildschirmen, neuartigen Beleuchtungen und Präsentationstechniken.

Während der drei Messetage werden über 8.000 Besucher aus aller Welt erwartet. Die SEMICON Europa gilt nicht nur als Leitmesse der europäischen Halbleiterindustrie, sondern auch als Branchenbarometer für Zukunftstrends und innovative Entwicklungen.

Mehr Informationen zu den Themen, Konferenzen, Fachveranstaltungen und Ausstellern auf der SEMICON Europa 2011 finden Sie unter www.semiconeuropa.org.

Über SEMI
SEMI vertritt als weltweiter Industrieverband Unternehmen der Halbleiterindustrie. Die über 1.850 Mitgliedsunternehmen liefern die Basistechnologie für die Hersteller von mikroelektronischen Bauteilen. Diese Hersteller ermöglichen mit ihren Produkten, dass unser Leben in vielen Bereichen komfortabler, sicherer und leichter wird. SEMI unterstützt seine Mitglieder bei der Erschließung neuer Märkte durch Messen und Konferenzen, in Standardisierungs- und Sicherheitsfragen, bei der politischen Interessenvertretung, durch Marktforschung und Datenerhebung sowie bei der Umsetzung visionärer Zukunftsideen. SEMI unterhält Büros in Berlin, Brüssel, Grenoble, Moskau, Peking, Bangalore, Hsinchu, San José, Seoul, Shanghai, Singapur, Tokio und Washington D.C. Mehr Informationen finden Sie auch unter www.semi.org/eu.
Ansprechpartner
Carlos Lee
Director General, Brussels Office
Tel: +32 2 6095334
Mail: clee@semi.org

Ulf Mehner | PR Piloten
Weitere Informationen:
http://www.semi.org/eu
http://www.semiconeuropa.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten