Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Segelyacht-Premieren auf der hanseboot 2008

07.10.2008
Vom kleinen Einsteigerboot über den schnellen Performance-Cruiser bis zum großen Retroklassiker: Die hanseboot 2008 erfüllt vom 25. Oktober bis zum 2. November große und kleine Seglerwünsche. Zahlreiche Premieren mit einer neuen Angebotsvielfalt in den elf Hallen der Hamburg Messe und im hanseboot-Hafen am Baumwall stehen im Mittelpunkt der 49. Internationalen Bootsausstellung Hamburg.

Viele Segelyachtwerften nennen ihre neuen Yachten Performance-Cruiser. Diese nach dem neuesten Wissensstand konstruierten und gebauten Boote versprechen besonders gute Segeleigenschaften und bieten zugleich unter Deck viel Lebensraum und Komfort. Bisher wurden Fahrtenyachten, mit denen ambitionierte Crews auf Regattabahnen erfolgreich sein können, immer als Cruiser-Racer bezeichnet.

Heute ist dies auch mit Performance-Cruisern möglich. Das große Angebot der neuen Performance-Cruiser auf der hanseboot erstreckt sich von der Skippi 750 PC der polnischen Werft Skipper Yachts, über die Hanse Yachten aus Greifswald von 32 bis 40 Fuß Länge bis hin zu großen Yachten wie der polnischen Delphia 46, der Dufour 45 aus Frankreich oder der finnischen Finngulf 43.

Mit der 7,50 Meter langen Skippi 750 PC, die geübten Seglern mit ausfahrbarem Gennakerbaum und einer größtmöglichen Segelfläche von 80 Quadratmetern jede Menge Speed verspricht, beginnt der besondere Segelspaß bereits ab knapp 30.000 Euro. Für die edle, 13,10 Meter lange Finngulf 43, auf der neben der Standardsegelfläche von 113 Quadratmetern auch ein 162 Quadratmeter großer Spinnaker gesetzt werden kann, müssen Käufer rund 470.000 Euro zahlen. Preisgünstiger ist der Einstieg in die Performance-Cruiser-Klasse bei HanseYachts. Die zweitgrößte deutsche Yachtwerft bietet die Hanse 320 ab rund 70.000 Euro an.

Neben der breiten Angebotspalette im Segment der neuen Performance-Cruiser präsentiert die hanseboot 2008 eine große und vielfältige Auswahl an Booten und Yachten aus allen Bereichen des Segelsports. Das Angebot erstreckt sich vom günstigen Einsteigerboot über Serien-Cruiser aller Größen bis hin zu luxuriösen Cruiser-Racern und so genannten Retroklassikern. Aber auch Besucher, die große Fahrtenyachten mit reduzierbaren Tiefgang bevorzugen, werden auf der hanseboot fündig. Im hanseboot-Hafen macht zum Beispiel die 16,80 Meter lange Feeling 55 mit Integralschwert fest, bei der der Tiefgang von 3,70 auf 1,20 Meter verringert werden kann, um so auch flache Ankerbuchten anlaufen zu können.

Als neuer Trend zeichnet sich auf der diesjährigen hanseboot auch das veränderte Angebot der Werften ab: Es ist vielseitiger geworden, um die unterschiedlichen Seglerwünsche zu erfüllen und Marktanteile auszubauen. Werften, die bisher überwiegend den Bereich für Fahrtensegler abdeckten und reine Cruiser bauten, bieten jetzt zusätzlich schnelle Performance-Cruiser oder Cruiser-Racer an.

Typisches Beispiel für diese neue Vielfalt ist die slowenische Elanwerft, die neben ihren bewährten Fahrtenyachten vom Typ Elan Impression aktuell auch nahezu gleichgroße, sportliche Yachten offeriert. Zu den hanseboot-Premieren gehören beispielsweise die 11,34 Meter lange Elan 380 sowie die Elan 340 in der Zehnmeterklasse. Auch die französische Dufour-Werft sucht ihre Kunden gleichermaßen im Cruiser- wie im Cruiser-Racer-Bereich. Neben den neuen Fahrtenyachten 325 und 425 Grand Large kommt als Premiere die schnelle Dufour 45.

Die französischen Großwerften Bénéteau und Jeanneau verfolgen seit vielen Jahren das Ziel, neben reinen Fahrtenseglern auch regattaorientierte Crews als Käufer zu gewinnen. Bei Bénéteau sind es Yachten der schnellen First-Serie, und Jeanneau bietet Yachten der Sun-Fast-Reihe. Beide Werften sind mit einem großen Aufgebot auf der hanseboot vertreten und zeigen vor allen Dingen Yachten aus ihrem Cruiser-Angebot. So präsentiert Bénéteau mit den Oceanis 31, 34 und 43 und der neuen First 21.7 S gleich vier hanseboot-Premieren. Jeanneau stellt als Premiere die neue 13,41 Meter lange Hochseeyacht Sun-Odyssey 44i vor. An dieser Yacht wird deutlich, dass mittlerweile auch reine Fahrtenyachten ein sehr viel höheres Geschwindigkeitspotenzial bieten als noch vor wenigen Jahren.

Den Wunsch der Fahrtensegler nach schnelleren Booten erfüllt auch Deutschlands größte Werft, die Bavaria Yachtbau GmbH mit ihrer neuen Cruiser Serie. Der Betrieb in Giebelstadt bei Würzburg, der im jüngsten Geschäftsjahr als größte deutsche Yachtwerft 3500 Yachten gebaut hat, präsentiert vier seiner neuen Cruiser als Premieren: die Bavaria 34, 38, 43 und 47. Im Vergleich zu ihren Vorgängerinnen wurden unter anderem Segelflächen und Kielgewicht vergrößert, um die Segeleigenschaften weiter zu verbessern. Geblieben sind die durch die moderne Industrieproduktion möglichen niedrigen Preise. Die preisgünstigste Yacht der Bavaria Yachtbau GmbH ist die 9,76 Meter lange Bavaria 31 Cruiser für rund 63.000 Euro.

Zeitlose klassische Linien, die Segler begeistern, präsentiert die Hamburger Lütje Werft mit ihrem Retroklassiker Lütje 47. Die vom Konstruktionsbüro Judel/Vrolijk & Co, gezeichnete Yacht ist unterhalb der Wasserlinie ein moderner Kurzkieler und verspricht rasante Segeleigenschaften. Dazu trägt auch die Sandwichbauweise mit Epoxyharzen und das leichte Karbonrigg bei. Hochwertig wie der gesamte Bau ist auch die Ausrüstung. Einzelbauten dieser Art haben ihren besonderen Preis. Die Lütje 47, bei deren Planung und Bau der Eigner im großen Maße seine Wünsche erfüllen kann, kostet rund 850.000 Euro.

Die hanseboot 2008 ist täglich von 10 bis 18 Uhr, am Mittwoch bis 19 Uhr, auf dem Gelände der Hamburg Messe und im hanseboot-Hafen geöffnet. Aus der Tageskarte wird 2008 die so genannte Comeback-Karte für 13 Euro (ermäßigt 11 Euro). Die Karte berechtigt zum Wiedereintritt ab 15 Uhr an einem beliebigen anderen Tag. Neu ist auch das Angebot des Online-Ticketshops unter www.hanseboot.de. Eintrittskarten können bequem von zu Hause aus per Internet gebucht, bezahlt und ausgedruckt werden. Die Comeback-Karte kostet online statt 13 Euro nur 11 Euro. Mit dem Online-Ticket in der Tasche hat jeder Besucher direkten Zugang zum Messegelände, so dass der hanseboot-Besuch ohne Umweg zu den Kassen beginnen kann. Die Zahlung erfolgt ausschließlich über Kreditkarte.

Redaktion: Saskia Ostermeier, Tel.: 040 3569 2445, Fax: 040 3569 2449
E-Mail: saskia.ostermeier@hamburg-messe.de

Saskia Ostermeier | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hanseboot.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

nachricht Innovative Infrarot-Strahler optimieren die Herstellung von Fahrzeug-Innenausstattung beim Vakuumkaschieren
01.08.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie