Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Segelyacht-Premieren auf der hanseboot 2008

07.10.2008
Vom kleinen Einsteigerboot über den schnellen Performance-Cruiser bis zum großen Retroklassiker: Die hanseboot 2008 erfüllt vom 25. Oktober bis zum 2. November große und kleine Seglerwünsche. Zahlreiche Premieren mit einer neuen Angebotsvielfalt in den elf Hallen der Hamburg Messe und im hanseboot-Hafen am Baumwall stehen im Mittelpunkt der 49. Internationalen Bootsausstellung Hamburg.

Viele Segelyachtwerften nennen ihre neuen Yachten Performance-Cruiser. Diese nach dem neuesten Wissensstand konstruierten und gebauten Boote versprechen besonders gute Segeleigenschaften und bieten zugleich unter Deck viel Lebensraum und Komfort. Bisher wurden Fahrtenyachten, mit denen ambitionierte Crews auf Regattabahnen erfolgreich sein können, immer als Cruiser-Racer bezeichnet.

Heute ist dies auch mit Performance-Cruisern möglich. Das große Angebot der neuen Performance-Cruiser auf der hanseboot erstreckt sich von der Skippi 750 PC der polnischen Werft Skipper Yachts, über die Hanse Yachten aus Greifswald von 32 bis 40 Fuß Länge bis hin zu großen Yachten wie der polnischen Delphia 46, der Dufour 45 aus Frankreich oder der finnischen Finngulf 43.

Mit der 7,50 Meter langen Skippi 750 PC, die geübten Seglern mit ausfahrbarem Gennakerbaum und einer größtmöglichen Segelfläche von 80 Quadratmetern jede Menge Speed verspricht, beginnt der besondere Segelspaß bereits ab knapp 30.000 Euro. Für die edle, 13,10 Meter lange Finngulf 43, auf der neben der Standardsegelfläche von 113 Quadratmetern auch ein 162 Quadratmeter großer Spinnaker gesetzt werden kann, müssen Käufer rund 470.000 Euro zahlen. Preisgünstiger ist der Einstieg in die Performance-Cruiser-Klasse bei HanseYachts. Die zweitgrößte deutsche Yachtwerft bietet die Hanse 320 ab rund 70.000 Euro an.

Neben der breiten Angebotspalette im Segment der neuen Performance-Cruiser präsentiert die hanseboot 2008 eine große und vielfältige Auswahl an Booten und Yachten aus allen Bereichen des Segelsports. Das Angebot erstreckt sich vom günstigen Einsteigerboot über Serien-Cruiser aller Größen bis hin zu luxuriösen Cruiser-Racern und so genannten Retroklassikern. Aber auch Besucher, die große Fahrtenyachten mit reduzierbaren Tiefgang bevorzugen, werden auf der hanseboot fündig. Im hanseboot-Hafen macht zum Beispiel die 16,80 Meter lange Feeling 55 mit Integralschwert fest, bei der der Tiefgang von 3,70 auf 1,20 Meter verringert werden kann, um so auch flache Ankerbuchten anlaufen zu können.

Als neuer Trend zeichnet sich auf der diesjährigen hanseboot auch das veränderte Angebot der Werften ab: Es ist vielseitiger geworden, um die unterschiedlichen Seglerwünsche zu erfüllen und Marktanteile auszubauen. Werften, die bisher überwiegend den Bereich für Fahrtensegler abdeckten und reine Cruiser bauten, bieten jetzt zusätzlich schnelle Performance-Cruiser oder Cruiser-Racer an.

Typisches Beispiel für diese neue Vielfalt ist die slowenische Elanwerft, die neben ihren bewährten Fahrtenyachten vom Typ Elan Impression aktuell auch nahezu gleichgroße, sportliche Yachten offeriert. Zu den hanseboot-Premieren gehören beispielsweise die 11,34 Meter lange Elan 380 sowie die Elan 340 in der Zehnmeterklasse. Auch die französische Dufour-Werft sucht ihre Kunden gleichermaßen im Cruiser- wie im Cruiser-Racer-Bereich. Neben den neuen Fahrtenyachten 325 und 425 Grand Large kommt als Premiere die schnelle Dufour 45.

Die französischen Großwerften Bénéteau und Jeanneau verfolgen seit vielen Jahren das Ziel, neben reinen Fahrtenseglern auch regattaorientierte Crews als Käufer zu gewinnen. Bei Bénéteau sind es Yachten der schnellen First-Serie, und Jeanneau bietet Yachten der Sun-Fast-Reihe. Beide Werften sind mit einem großen Aufgebot auf der hanseboot vertreten und zeigen vor allen Dingen Yachten aus ihrem Cruiser-Angebot. So präsentiert Bénéteau mit den Oceanis 31, 34 und 43 und der neuen First 21.7 S gleich vier hanseboot-Premieren. Jeanneau stellt als Premiere die neue 13,41 Meter lange Hochseeyacht Sun-Odyssey 44i vor. An dieser Yacht wird deutlich, dass mittlerweile auch reine Fahrtenyachten ein sehr viel höheres Geschwindigkeitspotenzial bieten als noch vor wenigen Jahren.

Den Wunsch der Fahrtensegler nach schnelleren Booten erfüllt auch Deutschlands größte Werft, die Bavaria Yachtbau GmbH mit ihrer neuen Cruiser Serie. Der Betrieb in Giebelstadt bei Würzburg, der im jüngsten Geschäftsjahr als größte deutsche Yachtwerft 3500 Yachten gebaut hat, präsentiert vier seiner neuen Cruiser als Premieren: die Bavaria 34, 38, 43 und 47. Im Vergleich zu ihren Vorgängerinnen wurden unter anderem Segelflächen und Kielgewicht vergrößert, um die Segeleigenschaften weiter zu verbessern. Geblieben sind die durch die moderne Industrieproduktion möglichen niedrigen Preise. Die preisgünstigste Yacht der Bavaria Yachtbau GmbH ist die 9,76 Meter lange Bavaria 31 Cruiser für rund 63.000 Euro.

Zeitlose klassische Linien, die Segler begeistern, präsentiert die Hamburger Lütje Werft mit ihrem Retroklassiker Lütje 47. Die vom Konstruktionsbüro Judel/Vrolijk & Co, gezeichnete Yacht ist unterhalb der Wasserlinie ein moderner Kurzkieler und verspricht rasante Segeleigenschaften. Dazu trägt auch die Sandwichbauweise mit Epoxyharzen und das leichte Karbonrigg bei. Hochwertig wie der gesamte Bau ist auch die Ausrüstung. Einzelbauten dieser Art haben ihren besonderen Preis. Die Lütje 47, bei deren Planung und Bau der Eigner im großen Maße seine Wünsche erfüllen kann, kostet rund 850.000 Euro.

Die hanseboot 2008 ist täglich von 10 bis 18 Uhr, am Mittwoch bis 19 Uhr, auf dem Gelände der Hamburg Messe und im hanseboot-Hafen geöffnet. Aus der Tageskarte wird 2008 die so genannte Comeback-Karte für 13 Euro (ermäßigt 11 Euro). Die Karte berechtigt zum Wiedereintritt ab 15 Uhr an einem beliebigen anderen Tag. Neu ist auch das Angebot des Online-Ticketshops unter www.hanseboot.de. Eintrittskarten können bequem von zu Hause aus per Internet gebucht, bezahlt und ausgedruckt werden. Die Comeback-Karte kostet online statt 13 Euro nur 11 Euro. Mit dem Online-Ticket in der Tasche hat jeder Besucher direkten Zugang zum Messegelände, so dass der hanseboot-Besuch ohne Umweg zu den Kassen beginnen kann. Die Zahlung erfolgt ausschließlich über Kreditkarte.

Redaktion: Saskia Ostermeier, Tel.: 040 3569 2445, Fax: 040 3569 2449
E-Mail: saskia.ostermeier@hamburg-messe.de

Saskia Ostermeier | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hanseboot.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie