Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Security, 23. bis 26. September 2014 in Essen, Halle 3.0, Stand 309 Neue Version des Systems für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung Siport

26.08.2014

Auf der Security in Essen, der Weltleitmesse für Sicherheit und Brandschutz, präsentiert die Siemens-Division Building Technologies die neue Version ihres modularen Systems für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung, Siport 3.0. Mit diesem System können Personen- und Gebäudedaten in Echtzeit verwaltet werden.

Alle Softwaremodule der neuen Version 3.0 verfügen über eine einheitliche und intuitive Benutzeroberfläche, auf die auch per Internet zugegriffen werden kann. Die Bedienung wird dadurch noch einfacher und sicherer und Standorte und Personen können länderübergreifend verwaltet werden. 


Die neue Bedienoberfläche von Siport 3.0 ist nun noch intuitiver. Quelle: Siemens AG

Die neu gestaltete Benutzeroberfläche ist intuitiv zu bedienen und erlaubt über Icons einen schnellen und unkomplizierten Zugriff auf jede Funktion des Systems.

Diese Funktionen sind unter anderem die Dokumentation der Anwesenheit von Mitarbeitern, die Verwaltung von Zutrittsberechtigungen, die Besucherverwaltung, das Tür- und Raummanagement, der Abgleich von gespeicherten Bildern mit denen einer Videoüberwachung oder das Management von Alarmsituationen.

Die Bedienung trägt damit zur Sicherheit eines Unternehmens und seiner Liegenschaften bei, denn Personalstammdaten, Ausweisnummern, Zutrittsprofile und Gültigkeitsdaten lassen sich leicht zuordnen. Änderungen, wie beispielsweise der Entzug von Berechtigungen, werden in Echtzeit (RTC = Real Time Communication) und systemweit wirksam. 

Die Webmodule der Version 3.0 sind browserunabhängig. Dadurch können Nutzer das System per Desktop-Arbeitsplatz oder über ein Tablet bedienen, was für zusätzliche Flexibilität und Bedienkomfort sorgt. Unterschiedliche Nutzer -beispielsweise an verschiedenen Standorten von international agierenden Unternehmen - können außerdem mit dem System in verschiedenen Sprachen, wie Deutsch, Englisch oder Französisch arbeiten. 

Zu den neuen Funktionen gehört auch die Reservierung von Besprechungsräumen. Über Siport können einzelne Räume gebucht, die Bestuhlung ausgewählt oder das Catering bestellt werden. Das Zutritts- und Zeiterfassungssystem kann darüber hinaus auch in Gefahren- und Gebäudemanagementsysteme integriert werden. So können beispielsweise in Bereichen, in denen sich keine Personen aufhalten, Beleuchtung, Heizung oder die Klimaanlage reduziert oder abgeschaltet werden. 

Durch die modulare Struktur kann Siport in Bezug auf Größe und Funktionalität erweitert werden. So kann etwa die Zahl der Ausweise (bis zu 1.000.000) und Ausweisleser (über 8.000 pro Server) erweitert werden. 

Siemens als Gesamtanbieter für intelligente Sicherheitslösungen Auf der Messe Security zeigt die Siemens-Division ihr aktuelles Portfolio an Lösungen, Produkten und Dienstleistungen aus der Sicherheits- und Brandschutztechnik. Siemens präsentiert sich dabei als Gesamtanbieter für Technologien und Dienstleistungen für intelligente Sicherheitslösungen in gewerblich genutzten Gebäuden, Rechenzentren und sogenannten kritischen Infrastrukturen wie Chemieunternehmen und Flughäfen. 

Zu den vorgestellten Highlights zählen die Gebäudemanagementplattform Desigo CC, neue Ansaugrauchmelder, ein neues Portfolio für die Überwachung von Ex-Zonen und eine neue Version der Zutrittskontroll- und Zeiterfassungslösung Siport. 

Ansprechpartner für Journalisten:

Vera Klopprogge, Tel.: +49 69 797-3324

E-Mail: vera.klopprogge@siemens.com

Siemens auf der Messe Security 2014

. Ort: Messe Essen, Halle 3, Stand 309

. Standführungen: werden regelmäßig auf Deutsch und Englisch angeboten und können vor Ort an der Infotheke vereinbart werden . Pressetag: am Mittwoch, den 24. September. Weitere Informationen unter www.siemens.de/pressetag-security . Weitere Informationen zur Messe Security unter http://siemens.de/security-essen . Weitere Informationen zu Siport unter www.siemens.de/siport

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige und intelligente Infrastruktur-Technologien. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, Energieverteilung, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) ist weltweit führend auf dem Markt für sichere, energieeffiziente und umweltfreundliche Gebäude und Infrastrukturen. Als Technologiepartner, Dienstleister, Systemintegrator und Produktlieferant verfügt Building Technologies über Angebote für Brandschutz und Sicherheit sowie Gebäudeautomation, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HLK) und Energiemanagement. Mit weltweit etwa 28.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Building Technologies im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.de/buildingtechnologies

Vera Klopprogge | GER IC presse.bt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
20.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics