Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Science4Life-Messe in Höchst: Jungunternehmer aus dem gesamten Bundesgebiet präsentieren ihre Geschäftsideen

22.10.2009
Innovationsstärke setzt sich durch - davon überzeugten sich zahlreiche Besucher der zweiten Science4Life-Messe in der Jahrhunderthalle in Frankfurt-Höchst.

Unter dem Motto "Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation" präsentierten 86 Aussteller - vom Start up bis zum etablierten High Tech-Unternehmen - aus dem gesamten Bundesgebiet, der Schweiz und Österreich ihre Produktideen und Dienstleistungen aus den Wachstumsbranchen Life Sciences und Chemie.

Den Ausstellern war dabei eines gemeinsam: Als ehemalige und aktuelle Teilnehmer des Science4Life Venture Cups sind sie "lebende Belege" für die mittlerweile elfjährige Erfolgsgeschichte des Businessplanwettbewerbs, der auf der Messe offiziell in die 12. Wettbewerbsrunde startete.

Sehr erfreut über die große Resonanz auf die Science4Life-Messe zeigten sich die Initiatoren der Gründerinitiative, das Land Hessen und das internationale Pharmaunternehmen sanofi-aventis. Professor Werner Kramer, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH und der für Wirtschaft und Technologie zuständige Abteilungsleiter im Hessischen Wirtschaftsministerium, Ministerialdirigent Klaus-Dieter Jäger, betonten in ihren Grußworten, wie wichtig die Förderung junger Unternehmen für den Innovationsstandort Deutschland sei.

"Zukunft auf traditionellen Stärken aufbauen, das war vor zwölf Jahren für Hessen und sanofi-aventis - damals noch Hoechst AG - die Motivation für die Auflage von Science4Life. Auf der soliden Basis eines starken Pharma- und Chemiestandortes wollten wir etwas für das Gründungsklima, die Gründer und die weitere Entwicklung junger Unternehmen in den Life Sciences und der Chemie tun", sagte Ministerialdirigent Klaus-Dieter Jäger. Die Science4Life-Messe zeige eindrucksvoll den nachhaltigen Erfolg der Gründerinitiative, stellte Jäger erfreut fest: "Hier ist Zukunft sichtbar. Hier sind sie, die hervorragenden Köpfe mit Mut zum Unternehmertum und mit exzellenten Ideen."

Den gewinnbringenden Nutzen der Initiative für alle Beteiligten unterstrich auch Professor Werner Kramer von sanofi-aventis: "Das große Interesse an der Science4Life-Messe, sowohl seitens der Aussteller als auch der Besucher belegt erneut, dass der Unternehmergeist in Hessen ebenso wie in den anderen Bundesländern ungebrochen groß ist. Davon profitieren alle, die Wirtschaft, die

Jung- bzw. Kleinunternehmer selbst, und auch wir, "die Großen". Denn ein Großteil der medizinisch-pharmazeutischen Innovationen kommt nicht von "Big Pharma" selbst, sondern von kleinen dynamischen Unternehmen der Life-Science-Branche und der Chemie, mit denen wir die intensive Zusammenarbeit suchen."

Neben dem abwechslungsreichen Ausstellerangebot hatten die Besucher Gelegenheit, im Rahmen einer Jobbörse nach qualifizierten Mitarbeitern zu suchen bzw. sich selbst um Stellen zu bewerben. Die Jobbörse wurde in Zusammenarbeit mit jobvector, der führenden Karriereplattform für Naturwissenschaftler, ausgerichtet. Des Weiteren ergänzte die Partneringbörse "Meet4Business" das diesjährige Messeprogramm.

Ab jetzt sind wieder Teams mit herausragenden Geschäftsideen aufgerufen, am aktuellen Businessplan-Wettbewerb teilzunehmen und ihre Konzepte bis zum 15. Januar 2010 bei der Geschäftsstelle einzureichen. Die besten Zehn werden auf der Zwischenprämierung am 4. März 2010 in Berlin geehrt. Neben dem umfangreichen Seminar- und Beratungsangebot sind insgesamt 75.000 EUR Preisgeld sowie der Know-how-Transfer in der Branche weitere Pluspunkte von denen die Science4Life-Teilnehmer im Rahmen des wettbewerbsbegleitenden Angebots profitieren.

Detaillierte Informationen zum Wettbewerb und zur Messe finden Sie unter www.science4life.de .

Hintergrundinformation:

Science4Life e.V. ist eine unabhängige Gründerinitiative, die deutschlandweit kostenfrei Beratung, Betreuung und Weiterbildung von jungen Unternehmen in den Branchen Life Sciences und Chemie anbietet.
Sie wurde bereits 1998 als Non-Profit-Organisation ins Leben gerufen.
Seit 2003 ist die Gründerinitiative Science4Life ein Verein.
Initiatoren und Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und Sanofi-Aventis. Die Gründerinitiative setzt ihren thematischen Schwerpunkt auf den alljährlich ausgetragenen Businessplan-Wettbewerb "Science4Life Venture Cup" und lädt alljährlich Ideenträger aus ganz Deutschland ein, innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge umzusetzen. Damit ist er der bundesweit größte Businessplanwettbewerb dieser wichtigen Zukunftsbranchen. Er bündelt zur Unterstützung der Unternehmensgründer fachspezifische Expertise in einem Unterstützernetzwerk aus mittlerweile rund 120 Unternehmen und Institutionen mit über ehrenamtlich tätigen 180 Experten. Seit 1998 haben in den elf Wettbewerbsrunden über 2800 Teilnehmer 873 Geschäftskonzepte, darunter 510 detailliert ausgearbeitete Businesspläne erarbeitet und auf den Prüfstand gestellt. Fast 2.300 Arbeitsplätze in über 350 neu gegründeten Unternehmen wurden geschaffen.
Kontakt:
Geschäftsstelle des Science4Life e.V.
Industriepark Höchst
Gebäude H 831
65926 Frankfurt
Tel.: 0700 - 00 77 44 77
Fax: 0700 - 00 77 44 66

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.science4life.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie