Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Biotech-Branche zeigt Spitzenleistungen an der BioTechnica 2010

23.09.2010
Die Schweiz ist einer der grössten und diversifiziertesten Standorte für Biotechnologie in Europa. An der BioTechnica vom 5. bis 7. Oktober 2010 in Hannover treten Schweizer Biotech-Firmen sowie die wichtigen Biotech-Regionen gemeinsam auf. Der "SWISS Pavilion" stellt Qualität und Dienstleistungen der Branche ins Zentrum.

Sieben Schweizer Unternehmen stellen sich am "SWISS Pavilion" den Besuchern der BioTechnica vom 5. - 7. Oktober 2010 in Hannover vor. Die Firmen repräsentieren ein breites Spektrum an Dienstleistungen für Biotechnologie und Life Sciences. "Durch den gemeinsamen Auftritt am "SWISS Pavilion" werden Breite und Qualität des Schweizer Angebots sowie die Vernetzung des Forschungs- und Entwicklungsplatzes Schweiz sichtbar", sagt Pascal Blanc, Leiter der Messeabteilung der Osec.

Vielfältige Partner der Branche
Der "SWISS Pavilion" wird von der Osec, dem offiziellen Schweizer Aussenwirtschaftsförderer, in Zusammenarbeit mit Swiss Biotech organisiert. Ein Ziel von Swiss Biotech, welche die Swiss Biotech Association mit ihren über 200 Mitgliedsfirmen vertritt, ist die Schweiz als überragenden Standort für Biotechnologie zu präsentieren. Swiss Biotech vereint die führenden Biotech-Regionen der Schweiz wie BaselArea, Berne Capital Area, BioAlps, Biopolo Ticino und Greater Zurich Area, welche tief in der Branche verankert sind. Die Innovations-Förderagentur der Schweizerischen Eidgenossenschaft KTI sowie die SIX Swiss Exchange, die führende Börse für Life Science mit Sitz in Zürich, vervollständigen die Allianz.
Schweizer Biotech-Branche ist stark vernetzt
Die Schweiz gehört zu den grössten und diversifiziertesten Biotech-Standorten in Europa. Die Branche beschäftigt knapp 20'000 Personen und macht einen Umsatz von CHF 9.3 Milliarden. Gründe für diese sehr gute Position gibt es verschiedene: Einerseits sind grosse multinationale Konzerne (z.B. Lonza, Roche, MerckSerono, Novartis oder Syngenta) in der Schweiz verankert und es besteht ein dichtes Netzwerk an kleinen und mittleren Biotech-Firmen. Weiter schaffen die Nähe zu renommierten Forschungsinstituten (z.B. ETH Zürich, EPFL Lausanne sowie Universitäten und Fachhochschulen), die enge Zusammenarbeit von Forschung und Industrie, die über 40 Technoparks sowie die Verfügbarkeit hochqualifizierter Arbeitskräfte ideale Voraussetzungen.

Aussteller im "SWISS Pavilion":

Appletree Ltd. ist spezialisiert auf das Coaching von Start-up Firmen im pharmazeutischen und Biotechnologie Bereich. www.appletree-ag.ch

BioConcept stellt als Zuliefer- und Service-Partner für die biologische Forschung ein weites Spektrum an sterilen Produkten in Zell- und Gewebekultur her. Eine Spezialität ist die Herstellung von Customer Designed Media.www.bioconcept.ch

FemtoTools GmbH entwickelt Mikrosysteme, die erfolgreich bei der Charakterisierung und Handhabung von mikroskopisch kleinen Objekten eingesetzt werden. www.femtotools.com

Harlan Laboratories Ltd. ist ein führender Anbieter von grundlegenden, nichtklinischen Auftrags-Forschungsleistungen, Forschungsmodellen, Tierfuttermitteln und Dienstleistungen für diverse Branchen sowie für Universitäten, Behörden und andere Forschungsorganisationen. www.harlan.com

Jenal & Partner Biosafety Consulting unterstützt Institutionen und Firmen in der effizienten und effektiven Implementation von Biosicherheits-Massnahmen, die für Forschung und Produktion von mit krankheitserregenden oder genetisch veränderten (Mikro-)Organismen enthaltenden biologischen Materialien wichtig sind. www.jenalpartners.ch

Lonza Inc. bietet dem Life Science Markt eine grosse Palette an Produkten für die biologische Forschung sowie flexible Entwicklungsdienstleistungen und qualitativ hochwertige Lohnfertigung von funktionalen oder aktiven Ingredienzen. www.lonza.com

NEBION AG ist eine Schweizer Bioinformatik Unternehmung im Bereich der High-Throughput Meta-Analyse von biologischen Daten. Das Schlüsselproduct Genevestigator® ist ein online Analyse-System für Forscher und Mediziner, zur Untersuchung, wann und durch welche Faktoren oder Krankheiten Gene in welchen Organen aktiviert werden. www.nebion.com

"SWISS Pavilion" Partners
BaselArea www.baselarea.ch
Berne Capital Area www.berneinvest.com
BioAlps - Lake Geneva Life Science Cluster www.bioalps.org
Biopolo Ticino www.biopolo.ch
Greater Zurich Area www.greaterzuricharea.ch
SBA Swiss Biotech Association www.swissbiotech.org
KTI, die Förderagentur der Schweizerischen Eidgenossenschaft www.kti-cti.ch
SIX Swiss Exchange die führende Börse für Life Science www.six-swiss-exchange.com
Organisation und Koordination:
Die Osec informiert, berät und begleitet Schweizer und Liechtensteiner KMU bei ihren internationalen Geschäftsvorhaben. Dazu vernetzt die Osec Unternehmen, Know-how-Träger sowie private und öffentliche Organisationen weltweit und ermöglicht so eine schlagkräftige Aussenwirtschaftsförderung.

Swiss Biotech ist die Allianz der Swiss Biotech Association mit den Biotech-Regionen BaselArea, BernCapitalArea, BioAlps, Biopolo Ticino und Greater Zurich Area sowie mit der KTI und der SIX Swiss Exchange.

Swiss Business Hub Germany ist die lokale Osec-Vertretung für den deutschen Markt.

Addex Pharmaceuticals Ltd. für den EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2020 nominiert
Das Schweizer Unternehmen Addex Pharmaceuticals Ltd. (Plan-les-Ouates) ist eines von drei nominierten Unternehmen für den EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD. Der Preis wird jährlich im Rahmen der BioTechnica von der Deutschen Messe AG, Hannover, vergeben. Mit 75'000 Euro ist er der höchst dotierte Biotechpreis in Europa. Die Fachjury würdigt damit die Errungenschaften von jungen Biotechnologiefirmen aus Europa. Addex hat sich gegen die ebenfalls nominierten Apeiron Biologics aus Wien sowie Galapagos Genomics aus Belgien durchzusetzen.

Addex Pharmaceuticals mit Sitz in Plan-les-Ouates bei Genf erforscht und entwickelt therapeutische Wirkstoffe zur Behandlung von Parkinson, Schizophrenie, Angstzuständen, Depressionen und anderen Störungen des Zentralnervensystems. www.addexpharma.com

"SWISS Pavilion", Halle 9, Standnummer F30

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Osec
Patrick Djizmedjian
Leiter Public Relations / Public Affairs
Tel.: +41 44 365 55 16
www.osec.ch
Osec
Bettina Trümpy
Projektleiterin Messen
Tel.: +41 44 365 52 70
www.osec.ch/swisspavilion
Weitere Informationen zur Schweizer Biotechnologie-Industrie finden Sie unter www.swissbiotechreport.ch / www.swissbiotech.org .

| Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie