Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Schweiz wird Partnerland der BIOTECHNICA 2013

13.09.2012
Die Schweiz wird Partnerland der BIOTECHNICA 2013. Darauf haben sich Vertreter der Deutschen Messe, Hannover, und der Swiss Biotech Association, Zürich, verständigt. Damit hat die BIOTECHNICA erstmals ein offizielles Partnerland zu Gast.

"Wir freuen uns sehr, mit der Schweiz auf der BIOTECHNICA 2013 ein Partnerland begrüßen zu können. Die Schweiz zählt zu den weltweit stärksten und innovativsten Biotech-Standorten", sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. "Wir sind überzeugt, dass diese Partnerschaft den bilateralen Wirtschaftsbeziehungen sowie der internationalen Biotech-Branche starke Impulse verleihen wird."

Die Biotechnologie-Branche der Schweiz liegt im internationalen Vergleich in der Spitzengruppe und zählt seit vielen Jahren zu den stärksten Ausstellernationen auf der BIOTECHNICA. "Wir wollen den Auftritt als Partnerland nutzen, um das große Potenzial und die hohe Innovationskraft der Schweizer Biotech-Branche unter Beweis zu stellen", sagt Domenico Alexakis, Direktor der Swiss Biotech Association. "Die BIOTECHNICA als europäische Leitmesse für Biotechnologie und Life Sciences verschafft den Schweizer Ausstellern eine große Sichtbarkeit im internationalen Markt. Sie bietet uns eine ideale Plattform, um die Vernetzung der Schweizer Biotech-Industrie im europäischen und globalen Umfeld zu fördern sowie den Wissens- und Technologietransfer voranzutreiben."

Zentrale Anlaufstelle der Schweiz wird der SWISS Pavilion in Halle 9 sein. Er wird von der Osec, dem offiziellen Schweizer Außenwirtschaftsförderer in Zusammenarbeit mit der Swiss Biotech Association organisiert. Dort werden Schweizer Biotech-Firmen sowie die wichtigsten Biotech-Regionen des Landes vertreten sein und ein breites Spektrum an Dienstleistungen für Biotechnologie, Life Sciences und Labortechnik präsentieren. Das begleitende Rahmenprogramm bietet gute Gelegenheiten zum Networking. Unternehmen, die einen individuellen Messeauftritt bevorzugen, können sich um den SWISS Pavilion platzieren und von der Nähe zum Gemeinschaftsstand profitieren.

Ein Partnerland mit guten Rahmenbedingungen

Die Biotechnologie-Branche gehört zu den wichtigen Säulen der Schweizer Wirtschaft. In 2011 erwirtschaftete die Biotech-Branche Umsätze von knapp neun Milliarden Franken. Derzeit gibt es in der Schweiz rund 240 Biotechnologie-Unternehmen. Davon sind 174 forschungsintensive Biotechnologie-Unternehmen, auch Core Biotech Companies genannt, und 63 Zulieferer, so genannte Biotech-Suppliers. Insgesamt beschäftigen diese Unternehmen rund 20 000 Mitarbeiter.

Die Schweiz bietet gute Rahmenbedingungen für die Branche. So unterstützt der Bund die Entwicklung der Biotechnologie seit Jahren unter anderem durch Forschungsgelder, die über den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) vergeben werden, und über Bildungsgänge an Universitäten, Fachhochschulen und Eidgenössischen Technischen Hochschulen. Allein der Nationalfonds unterstützte die Forschung im Schweizer Biotech-Bereich in den letzten Jahren mit 760 Millionen Franken. Die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) fördert den anwendungsorientierten Teil über so genannte Matching Grants, die die Hochschulen erhalten, wenn ein Projekt mit einer mittelständischen Firma vom Innovationsgehalt her förderungswürdig ist.

Das zeigt auch die Zahl der Biotech-Patente der Schweizer Firmen, die sich zwischen den Jahren 2000 und 2009 verdreifacht hat. Damit liegt die Schweiz noch vor Staaten wie den USA, Deutschland oder Frankreich und kann die höchste Dichte an Biotechnologie-Unternehmen im Vergleich zur Bevölkerungszahl weltweit vorweisen. "Dies ist nur durch das Zusammenspiel zwischen den etablierten Pharma-, Biotech- und Medizintechnik-Unternehmen sowie den Finanzinstitutionen der Schweiz möglich", sagt Alexakis. Die Swiss Biotech Association unterstützt diese gezielte Vernetzung von Bund, Academia, Biotech-Branche und Finanzindustrie, damit die Innovationstreiber weiter gefördert und ausgebaut werden können.

Über die BIOTECHNICA

Die BIOTECHNICA, Europas Leitmesse für Biotechnologie, Life Sciences und Labortechnik, öffnet vom 8. bis 10. Oktober 2013 zum 20. Mal ihre Tore. Angebotsschwerpunkte sind Bioprozess-/Bioverfahrenstechnik, Bioanalytik, Bioinformatik sowie biotechnologische Anwendungen in Pharma, Diagnostik, Biomedizin, Ernährung, Landwirtschaft, Industrie und Umwelt. Ergänzt wird die Messe durch internationale Konferenzen, Sonderschauen und Workshops. Das Themenspektrum reicht von Biomedizin bis hin zu den Fokusthemen BioServices, Innovation in Food und Industrial Biotechnology.

Über die Swiss Biotech Association

Der nationale Industrieverband "Swiss Biotech Association" (SBA) wurde im März 1998 gegründet und vertritt über 210 Firmen und Institutionen der Branche. Der Verband steht Organisationen jeder Größe und aus allen Bereichen der Industrie wie Forschung und Entwicklung, Produktion, Marketing, Dienstleistungen und Beratung offen. Die Aktivitäten der Mitglieder decken verschiedene Sektoren der Biotechnologie inklusive Pharmazie, Diagnostik, Agrikultur, Lebensmittel, Umwelt sowie Spezialitätenchemie ab.

Über die Osec

Die Osec, 1927 als nicht gewinnorientierter Verein gegründet, informiert, berät und begleitet Schweizer und Liechtensteiner KMU bei ihren internationalen Geschäftsvorhaben. Sie vernetzt Unternehmen, Wissensträger sowie private und öffentliche Organisationen weltweit und ermöglicht so eine schlagkräftige Außenwirtschaft. Im Rahmen der Exportförderung organisiert sie auf internationalen Fachmessen Schweizer Gemeinschaftsstände (SWISS Pavilion).

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie