Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Schweiz wird Partnerland der BIOTECHNICA 2013

13.09.2012
Die Schweiz wird Partnerland der BIOTECHNICA 2013. Darauf haben sich Vertreter der Deutschen Messe, Hannover, und der Swiss Biotech Association, Zürich, verständigt. Damit hat die BIOTECHNICA erstmals ein offizielles Partnerland zu Gast.

"Wir freuen uns sehr, mit der Schweiz auf der BIOTECHNICA 2013 ein Partnerland begrüßen zu können. Die Schweiz zählt zu den weltweit stärksten und innovativsten Biotech-Standorten", sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. "Wir sind überzeugt, dass diese Partnerschaft den bilateralen Wirtschaftsbeziehungen sowie der internationalen Biotech-Branche starke Impulse verleihen wird."

Die Biotechnologie-Branche der Schweiz liegt im internationalen Vergleich in der Spitzengruppe und zählt seit vielen Jahren zu den stärksten Ausstellernationen auf der BIOTECHNICA. "Wir wollen den Auftritt als Partnerland nutzen, um das große Potenzial und die hohe Innovationskraft der Schweizer Biotech-Branche unter Beweis zu stellen", sagt Domenico Alexakis, Direktor der Swiss Biotech Association. "Die BIOTECHNICA als europäische Leitmesse für Biotechnologie und Life Sciences verschafft den Schweizer Ausstellern eine große Sichtbarkeit im internationalen Markt. Sie bietet uns eine ideale Plattform, um die Vernetzung der Schweizer Biotech-Industrie im europäischen und globalen Umfeld zu fördern sowie den Wissens- und Technologietransfer voranzutreiben."

Zentrale Anlaufstelle der Schweiz wird der SWISS Pavilion in Halle 9 sein. Er wird von der Osec, dem offiziellen Schweizer Außenwirtschaftsförderer in Zusammenarbeit mit der Swiss Biotech Association organisiert. Dort werden Schweizer Biotech-Firmen sowie die wichtigsten Biotech-Regionen des Landes vertreten sein und ein breites Spektrum an Dienstleistungen für Biotechnologie, Life Sciences und Labortechnik präsentieren. Das begleitende Rahmenprogramm bietet gute Gelegenheiten zum Networking. Unternehmen, die einen individuellen Messeauftritt bevorzugen, können sich um den SWISS Pavilion platzieren und von der Nähe zum Gemeinschaftsstand profitieren.

Ein Partnerland mit guten Rahmenbedingungen

Die Biotechnologie-Branche gehört zu den wichtigen Säulen der Schweizer Wirtschaft. In 2011 erwirtschaftete die Biotech-Branche Umsätze von knapp neun Milliarden Franken. Derzeit gibt es in der Schweiz rund 240 Biotechnologie-Unternehmen. Davon sind 174 forschungsintensive Biotechnologie-Unternehmen, auch Core Biotech Companies genannt, und 63 Zulieferer, so genannte Biotech-Suppliers. Insgesamt beschäftigen diese Unternehmen rund 20 000 Mitarbeiter.

Die Schweiz bietet gute Rahmenbedingungen für die Branche. So unterstützt der Bund die Entwicklung der Biotechnologie seit Jahren unter anderem durch Forschungsgelder, die über den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) vergeben werden, und über Bildungsgänge an Universitäten, Fachhochschulen und Eidgenössischen Technischen Hochschulen. Allein der Nationalfonds unterstützte die Forschung im Schweizer Biotech-Bereich in den letzten Jahren mit 760 Millionen Franken. Die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) fördert den anwendungsorientierten Teil über so genannte Matching Grants, die die Hochschulen erhalten, wenn ein Projekt mit einer mittelständischen Firma vom Innovationsgehalt her förderungswürdig ist.

Das zeigt auch die Zahl der Biotech-Patente der Schweizer Firmen, die sich zwischen den Jahren 2000 und 2009 verdreifacht hat. Damit liegt die Schweiz noch vor Staaten wie den USA, Deutschland oder Frankreich und kann die höchste Dichte an Biotechnologie-Unternehmen im Vergleich zur Bevölkerungszahl weltweit vorweisen. "Dies ist nur durch das Zusammenspiel zwischen den etablierten Pharma-, Biotech- und Medizintechnik-Unternehmen sowie den Finanzinstitutionen der Schweiz möglich", sagt Alexakis. Die Swiss Biotech Association unterstützt diese gezielte Vernetzung von Bund, Academia, Biotech-Branche und Finanzindustrie, damit die Innovationstreiber weiter gefördert und ausgebaut werden können.

Über die BIOTECHNICA

Die BIOTECHNICA, Europas Leitmesse für Biotechnologie, Life Sciences und Labortechnik, öffnet vom 8. bis 10. Oktober 2013 zum 20. Mal ihre Tore. Angebotsschwerpunkte sind Bioprozess-/Bioverfahrenstechnik, Bioanalytik, Bioinformatik sowie biotechnologische Anwendungen in Pharma, Diagnostik, Biomedizin, Ernährung, Landwirtschaft, Industrie und Umwelt. Ergänzt wird die Messe durch internationale Konferenzen, Sonderschauen und Workshops. Das Themenspektrum reicht von Biomedizin bis hin zu den Fokusthemen BioServices, Innovation in Food und Industrial Biotechnology.

Über die Swiss Biotech Association

Der nationale Industrieverband "Swiss Biotech Association" (SBA) wurde im März 1998 gegründet und vertritt über 210 Firmen und Institutionen der Branche. Der Verband steht Organisationen jeder Größe und aus allen Bereichen der Industrie wie Forschung und Entwicklung, Produktion, Marketing, Dienstleistungen und Beratung offen. Die Aktivitäten der Mitglieder decken verschiedene Sektoren der Biotechnologie inklusive Pharmazie, Diagnostik, Agrikultur, Lebensmittel, Umwelt sowie Spezialitätenchemie ab.

Über die Osec

Die Osec, 1927 als nicht gewinnorientierter Verein gegründet, informiert, berät und begleitet Schweizer und Liechtensteiner KMU bei ihren internationalen Geschäftsvorhaben. Sie vernetzt Unternehmen, Wissensträger sowie private und öffentliche Organisationen weltweit und ermöglicht so eine schlagkräftige Außenwirtschaft. Im Rahmen der Exportförderung organisiert sie auf internationalen Fachmessen Schweizer Gemeinschaftsstände (SWISS Pavilion).

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie