Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT stellt seine PYRANOVA® secure Scheiben auf der Counter Terror Expo aus

10.04.2014

Nachgewiesen: SCHOTT Glaslaminate bieten simultanen Schutz gegen Brand, Einbruch und Beschuss

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT bietet weltweit die ersten Spezialgläser an, die erfolgreich gleichzeitig Brand und Beschuss standhalten. SCHOTT stellt auf der Counter Terror Expo in London vom 29. bis 30. April mehrere Glasscheiben auf Basis seines PYRANOVA® secure Laminats aus, die unterschiedlich beflammt und beschossen sind (Stand M30).              


Photo no. 212093: Beschuss einer 30 Minuten lang im Brandversuch getesteten Scheibe PYRANOVA® secure mit einer Armeepistole 9 mm Luger. Der stark erhitzte Glasverbund von SCHOTT widersteht drei Schüssen im Kaliber 9 mm mit einer Geschwindigkeit von 400 m/s. Foto: SCHOTT


Photo no. 233549: SCHOTT spielt die Vorreiterolle bei der Entwicklung von Glaslaminaten, die nicht nur das Durchdringen von Kugeln aufhalten, sondern die auch direkt im Anschluss noch zusätzlich vor Feuer schützen oder umgekehrt. Foto: SCHOTT

Die Gefahr von mutwilligen Angriffen sowie von Bränden kann eine ernsthafte Bedrohung darstellen. Daher nimmt der Personen- und Objektschutz in Gebäuden wie Botschaften, Konsulaten oder Regierungssitzen schon bei der Bauplanung eine große Bedeutung ein.

“SCHOTT spielt die Vorreiterolle bei der Entwicklung von Glaslaminaten, die Beschuss standhalten und zugleich auch Feuerwiderstand bieten”, erklärt Helmut Kugelmann, Vertriebsleiter von SCHOTT Technical Glass Solutions in Jena.

Um diesen besonderen Anforderungen gerecht zu werden, hat SCHOTT hocheffiziente, aber dennoch kompakte Multifunktionslaminate entwickelt. Dank des komplexen Aufbaus sind diese PYRANOVA® secure Glasscheiben von SCHOTT in der Lage, die Mehrfachattacken parallel abzuwehren. Zudem bieten PYRANOVA® secure Scheiben hohe Tranzparenz und hohe Hitzebeständigkeit.

Um die Leistungsfähigkeit seiner Produkte vorzuführen, stellt SCHOTT auf der Counter Terror Expo eine Serie von fünf PYRANOVA® secure Glasscheiben des gleichen Glastyps aus, nur jeweils unterschiedlich beflammt und beschossen. Die Exponate sind 34 mm dick, 1500 mm x 300 mm groß und sie besitzen ein Gewicht von 78,5 kg/m².

Die Glaslaminate sind nach EN 1063: BR2NS kugelsicher und erfüllen auch im beschossenen Zustand die Brandschutzkategorie EI30. Die durchschusshemmende Eigenschaft bleibt während und nach einer Attacke mit Molotowcocktail erhalten. Bei den fünf Scheiben handelt es sich um ein Original, eine beschossene, eine beflammte, eine zuerst beschossene und danach angeflammte sowie eine zuerst angeflammte und danach beschossene Scheibe: “Mit diesen Exponaten zeigen wir die Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit unserer Materialen und bieten unseren Besuchern, die Gelegenheit, sich vor Ort zu überzeugen“, so Kugelmann.

Hintergrundinformation:

SCHOTT hat seine PYRANOVA® secure Laminate unmittelbar nacheinander einem Brandversuch und einem Beschusstest unterzogen. Eine solche Prüfung der gleichzeitigen Mehrfachbelastung ist weltweit zum ersten Mal ausgeführt worden. Diese Tests fanden im September 2013 statt. Beobachtet und bestätigt wurden die Testergebnisse von zwei unabhängigen Instituten, dem Beschussamt Ulm und dem iBMB der TU Braunschweig. Die Gläser haben sowohl die Prüfstandards DIN EN 1363 (Brandschutz) und DIN EN 1063 (Durchschusshemmung) erfüllt. Da der europäische Gesetzgeber lediglich vorsieht, dass Schutzgläser verschiedene DIN EN Normen einzeln erfüllen müssen, hat SCHOTT seine Sicherheitslaminate als erstes Unternehmen weltweit freiwillig einer Kombination von Tests unterzogen.

Die Entwicklung der neuen Sicherheitsgläser wird von der thüringischen Landesregierung und den Fonds für regionale Entwicklung EFRE der Europäischen Union im Rahmen des Forschungsprojekts „Multifunktionale Sicherheitsverglasungen der 2. Generation“ (2011 FE 0156) seit Oktober 2011 gefördert.

Weitere Informationen unter: http://www.schott.com/pyran

PYRANOVA® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG  
Dr. Haike Frank
PR Manager  
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
Fax: +49 (0)3641 - 28889 141
haike.frank@schott.com

www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Pressekontakt

SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland

Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
20.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics