Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT stellt seine PYRANOVA® secure Scheiben auf der Counter Terror Expo aus

10.04.2014

Nachgewiesen: SCHOTT Glaslaminate bieten simultanen Schutz gegen Brand, Einbruch und Beschuss

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT bietet weltweit die ersten Spezialgläser an, die erfolgreich gleichzeitig Brand und Beschuss standhalten. SCHOTT stellt auf der Counter Terror Expo in London vom 29. bis 30. April mehrere Glasscheiben auf Basis seines PYRANOVA® secure Laminats aus, die unterschiedlich beflammt und beschossen sind (Stand M30).              


Photo no. 212093: Beschuss einer 30 Minuten lang im Brandversuch getesteten Scheibe PYRANOVA® secure mit einer Armeepistole 9 mm Luger. Der stark erhitzte Glasverbund von SCHOTT widersteht drei Schüssen im Kaliber 9 mm mit einer Geschwindigkeit von 400 m/s. Foto: SCHOTT


Photo no. 233549: SCHOTT spielt die Vorreiterolle bei der Entwicklung von Glaslaminaten, die nicht nur das Durchdringen von Kugeln aufhalten, sondern die auch direkt im Anschluss noch zusätzlich vor Feuer schützen oder umgekehrt. Foto: SCHOTT

Die Gefahr von mutwilligen Angriffen sowie von Bränden kann eine ernsthafte Bedrohung darstellen. Daher nimmt der Personen- und Objektschutz in Gebäuden wie Botschaften, Konsulaten oder Regierungssitzen schon bei der Bauplanung eine große Bedeutung ein.

“SCHOTT spielt die Vorreiterolle bei der Entwicklung von Glaslaminaten, die Beschuss standhalten und zugleich auch Feuerwiderstand bieten”, erklärt Helmut Kugelmann, Vertriebsleiter von SCHOTT Technical Glass Solutions in Jena.

Um diesen besonderen Anforderungen gerecht zu werden, hat SCHOTT hocheffiziente, aber dennoch kompakte Multifunktionslaminate entwickelt. Dank des komplexen Aufbaus sind diese PYRANOVA® secure Glasscheiben von SCHOTT in der Lage, die Mehrfachattacken parallel abzuwehren. Zudem bieten PYRANOVA® secure Scheiben hohe Tranzparenz und hohe Hitzebeständigkeit.

Um die Leistungsfähigkeit seiner Produkte vorzuführen, stellt SCHOTT auf der Counter Terror Expo eine Serie von fünf PYRANOVA® secure Glasscheiben des gleichen Glastyps aus, nur jeweils unterschiedlich beflammt und beschossen. Die Exponate sind 34 mm dick, 1500 mm x 300 mm groß und sie besitzen ein Gewicht von 78,5 kg/m².

Die Glaslaminate sind nach EN 1063: BR2NS kugelsicher und erfüllen auch im beschossenen Zustand die Brandschutzkategorie EI30. Die durchschusshemmende Eigenschaft bleibt während und nach einer Attacke mit Molotowcocktail erhalten. Bei den fünf Scheiben handelt es sich um ein Original, eine beschossene, eine beflammte, eine zuerst beschossene und danach angeflammte sowie eine zuerst angeflammte und danach beschossene Scheibe: “Mit diesen Exponaten zeigen wir die Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit unserer Materialen und bieten unseren Besuchern, die Gelegenheit, sich vor Ort zu überzeugen“, so Kugelmann.

Hintergrundinformation:

SCHOTT hat seine PYRANOVA® secure Laminate unmittelbar nacheinander einem Brandversuch und einem Beschusstest unterzogen. Eine solche Prüfung der gleichzeitigen Mehrfachbelastung ist weltweit zum ersten Mal ausgeführt worden. Diese Tests fanden im September 2013 statt. Beobachtet und bestätigt wurden die Testergebnisse von zwei unabhängigen Instituten, dem Beschussamt Ulm und dem iBMB der TU Braunschweig. Die Gläser haben sowohl die Prüfstandards DIN EN 1363 (Brandschutz) und DIN EN 1063 (Durchschusshemmung) erfüllt. Da der europäische Gesetzgeber lediglich vorsieht, dass Schutzgläser verschiedene DIN EN Normen einzeln erfüllen müssen, hat SCHOTT seine Sicherheitslaminate als erstes Unternehmen weltweit freiwillig einer Kombination von Tests unterzogen.

Die Entwicklung der neuen Sicherheitsgläser wird von der thüringischen Landesregierung und den Fonds für regionale Entwicklung EFRE der Europäischen Union im Rahmen des Forschungsprojekts „Multifunktionale Sicherheitsverglasungen der 2. Generation“ (2011 FE 0156) seit Oktober 2011 gefördert.

Weitere Informationen unter: http://www.schott.com/pyran

PYRANOVA® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG  
Dr. Haike Frank
PR Manager  
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
Fax: +49 (0)3641 - 28889 141
haike.frank@schott.com

www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Pressekontakt

SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland

Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie