Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT stellt auf der Photonics West innovative FOTURAN® II Glaswafer vor

16.02.2016

Verbessertes fotostrukturierbares Glas - ideal für RF/MEMS- und Biotechnologie-Anwendungen

Der internationale Technologiekonzern und Glasexperte SCHOTT führt auf der SPIE Photonics West das deutlich verbesserte fotosensible Glas FOTURAN® II in den Markt ein und hebt damit sein erweitertes Portfolio bei dünnen und ultradünnen Glaswafern hervor. FOTURAN® II zeichnet sich durch eine höhere Fotosensibilität und Homogenität aus.


Die lichtempfindlichen FOTURAN® II Glaswafer von SCHOTT können in drei Schritten strukturiert und weiterverarbeitet werden: UV-Belichtung, Tempern, Ätzen und Keramisierung (optional)

Diese einzigartigen Eigenschaften ermöglichen bessere Geometrieverhältnisse und versetzen Hersteller von Hochfrequenzkomponenten (Radio Frequency / RF) und Mikro-Elektromechanischen Systemen (MEMS) sowie die Biotechnologie in die Lage, Substrate mit deutlich feineren Mikrostrukturen für verschiedene Anwendungen zu fertigen. SCHOTT präsentiert die neuen FOTURAN® II Wafer erstmals auf der SPIE Photonics West vom 16. bis 18. Februar in San Francisco (Stand 1314).

SCHOTT ist ein Vorreiter auf dem Gebiet fotosensibles Glas. Seit über 30 Jahren hat sich FOTURAN® Glas von SCHOTT als Spezialmaterial bewährt, wann immer die Herstellung von Substraten mit extrem feinen Strukturen ohne die in der Lithographie zum Einsatz kommenden Fotolacke gefragt ist. Bewährt hat sich FOTURAN® in verschiedenen Anwendungsgebieten der Mikrosystemtechnologie, Halbleiterindustrie, Telekommunikation, Hochfrequenzanwendungen, in der Mikrofluidik und Mikrooptik sowie bei MEMS-Sensoren.

Strukturierte FOTURAN® II Substrate ermöglichen bei Hochfrequenzanwendungen zum Beispiel Speicherdrosseln mit einer geringen Grundfläche, hohem Q Faktor und hoher Eigenresonanzfrequenz. In der Biotechnologie gewinnt die Mikrofluidik immer größere Bedeutung, zum Beispiel in der medizinischen Diagnostik, Biomedizin-Forschung sowie bei der Wirkstoffabgabe und -synthese.

Hier kann FOTURAN® II zur Produktion von wiederverwendbaren, leicht zu reinigenden und durchsichtigen Titerplatten verwendet werden. Auf dem Gebiet der Flusssensoren ermöglicht die gute Strukturierbarkeit von FOTURAN® II Wafern die Konstruktion von Sensoren mit geringer thermischer Masse, ultraschnellen Reaktionszeiten und sehr guter chemischer Stabilität, was bei Sensoren auf Silikonbasis so nicht möglich ist. Darüber hinaus können strukturierte FOTURAN® II Substrate in Standardverfahren für die Fertigung und das “Packaging“ von Halbleiter-Chips eingesetzt werden.

Verbesserter Produktionsprozess führt zu höherem Nutzen

Ein neues Fertigungsverfahren ermöglicht eine gleichmäßige und reproduzierbare Fotosensibilität bei FOTURAN® II Wafern.

“Diese besonderen Eigenschaften ermöglichen Experten in Forschung und Industrie, aus FOTURAN® II Wafern Substrate mit deutlich feineren Mikrostrukturgrößen mit bisher unerreichten Geometrieverhältnissen im Mikrometerbereich herzustellen“, erläutert Fredrik Prince, Leiter des Strategischen Geschäftsfelds Thin Glass & Wafers.

„Diese Merkmale versetzen Ingenieure in die Lage, leistungsfähigere Komponenten in einem breiten Anwendungsspektrum zu entwickeln, das von Halbleitern bis zur Biotechnologie reicht. Zugleich forcieren sie die Tendenz zur weiteren Miniaturisierung vieler Technologien.“

FOTURAN® II Wafer sind standardmäßig in runder Form mit 6 und 8 Zoll Durchmesser und in quadratischer Form in Abmessungen bis 200 x 200 Millimeter sowie Dicken von 0,5 bis 1 Millimeter lieferbar.

Sie können in drei Schritten strukturiert und weiterverarbeitet werden: UV-Belichtung, (mit Standardausrüstung der Lithographie ohne Einsatz von Fotolacken), Tempern und Ätzen. Optional ist als weiterer Schritt die Keramisierung der Substrate möglich, wenn eine höhere Temperaturstabilität erforderlich ist.

Weitere Informationen: www.schott.com/advanced_optics/german/products/optical-materials/thin-glass/foturan-2/index.html

FOTURAN® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Juergen Steiner
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4335
juergen.steiner@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 1,93 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.


Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Juergen Steiner | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik