Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT stellt auf der Photonics West innovative FOTURAN® II Glaswafer vor

16.02.2016

Verbessertes fotostrukturierbares Glas - ideal für RF/MEMS- und Biotechnologie-Anwendungen

Der internationale Technologiekonzern und Glasexperte SCHOTT führt auf der SPIE Photonics West das deutlich verbesserte fotosensible Glas FOTURAN® II in den Markt ein und hebt damit sein erweitertes Portfolio bei dünnen und ultradünnen Glaswafern hervor. FOTURAN® II zeichnet sich durch eine höhere Fotosensibilität und Homogenität aus.


Die lichtempfindlichen FOTURAN® II Glaswafer von SCHOTT können in drei Schritten strukturiert und weiterverarbeitet werden: UV-Belichtung, Tempern, Ätzen und Keramisierung (optional)

Diese einzigartigen Eigenschaften ermöglichen bessere Geometrieverhältnisse und versetzen Hersteller von Hochfrequenzkomponenten (Radio Frequency / RF) und Mikro-Elektromechanischen Systemen (MEMS) sowie die Biotechnologie in die Lage, Substrate mit deutlich feineren Mikrostrukturen für verschiedene Anwendungen zu fertigen. SCHOTT präsentiert die neuen FOTURAN® II Wafer erstmals auf der SPIE Photonics West vom 16. bis 18. Februar in San Francisco (Stand 1314).

SCHOTT ist ein Vorreiter auf dem Gebiet fotosensibles Glas. Seit über 30 Jahren hat sich FOTURAN® Glas von SCHOTT als Spezialmaterial bewährt, wann immer die Herstellung von Substraten mit extrem feinen Strukturen ohne die in der Lithographie zum Einsatz kommenden Fotolacke gefragt ist. Bewährt hat sich FOTURAN® in verschiedenen Anwendungsgebieten der Mikrosystemtechnologie, Halbleiterindustrie, Telekommunikation, Hochfrequenzanwendungen, in der Mikrofluidik und Mikrooptik sowie bei MEMS-Sensoren.

Strukturierte FOTURAN® II Substrate ermöglichen bei Hochfrequenzanwendungen zum Beispiel Speicherdrosseln mit einer geringen Grundfläche, hohem Q Faktor und hoher Eigenresonanzfrequenz. In der Biotechnologie gewinnt die Mikrofluidik immer größere Bedeutung, zum Beispiel in der medizinischen Diagnostik, Biomedizin-Forschung sowie bei der Wirkstoffabgabe und -synthese.

Hier kann FOTURAN® II zur Produktion von wiederverwendbaren, leicht zu reinigenden und durchsichtigen Titerplatten verwendet werden. Auf dem Gebiet der Flusssensoren ermöglicht die gute Strukturierbarkeit von FOTURAN® II Wafern die Konstruktion von Sensoren mit geringer thermischer Masse, ultraschnellen Reaktionszeiten und sehr guter chemischer Stabilität, was bei Sensoren auf Silikonbasis so nicht möglich ist. Darüber hinaus können strukturierte FOTURAN® II Substrate in Standardverfahren für die Fertigung und das “Packaging“ von Halbleiter-Chips eingesetzt werden.

Verbesserter Produktionsprozess führt zu höherem Nutzen

Ein neues Fertigungsverfahren ermöglicht eine gleichmäßige und reproduzierbare Fotosensibilität bei FOTURAN® II Wafern.

“Diese besonderen Eigenschaften ermöglichen Experten in Forschung und Industrie, aus FOTURAN® II Wafern Substrate mit deutlich feineren Mikrostrukturgrößen mit bisher unerreichten Geometrieverhältnissen im Mikrometerbereich herzustellen“, erläutert Fredrik Prince, Leiter des Strategischen Geschäftsfelds Thin Glass & Wafers.

„Diese Merkmale versetzen Ingenieure in die Lage, leistungsfähigere Komponenten in einem breiten Anwendungsspektrum zu entwickeln, das von Halbleitern bis zur Biotechnologie reicht. Zugleich forcieren sie die Tendenz zur weiteren Miniaturisierung vieler Technologien.“

FOTURAN® II Wafer sind standardmäßig in runder Form mit 6 und 8 Zoll Durchmesser und in quadratischer Form in Abmessungen bis 200 x 200 Millimeter sowie Dicken von 0,5 bis 1 Millimeter lieferbar.

Sie können in drei Schritten strukturiert und weiterverarbeitet werden: UV-Belichtung, (mit Standardausrüstung der Lithographie ohne Einsatz von Fotolacken), Tempern und Ätzen. Optional ist als weiterer Schritt die Keramisierung der Substrate möglich, wenn eine höhere Temperaturstabilität erforderlich ist.

Weitere Informationen: www.schott.com/advanced_optics/german/products/optical-materials/thin-glass/foturan-2/index.html

FOTURAN® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Juergen Steiner
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4335
juergen.steiner@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 1,93 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.


Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Juergen Steiner | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit