Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT präsentiert die Vielseitigkeit von Spezialglas auf der glasstec

20.10.2014

Flexibel, elegant, temperaturbeständig und kratzfest

Auch dieses Jahr präsentiert der internationale Technologiekonzern und Spezialglasexperte SCHOTT seine Innovationen auf der glasstec in Düsseldorf. Die internationale Leitmesse rund um den Werkstoff Glas steht unter dem Motto „intelligent glass“ und fokussiert unter anderem auch Dünnglastechnologie.


Ultradünnes Glas ist nur 25 bis 100 Mikrometer dick und kann durch die kostengünstige Rolle-zu-Rolle-Verarbeitung (R2R) beim Kunden für innovative, hoch differenzierte Anwendungen eingesetzt werden. Foto: SCHOTT.


Lynn University, Florida (USA): Gedenkstätte für vier Studenten und zwei Professoren, die beim Erdbeben in Haiti 2010 ums Leben kamen. Im Mittelpunkt des Memorials stehen sechs mit Nachrufen versehenen Prismen, die mit SCHOTT NARIMA® Effektglas ausgestattet wurden. Foto: SCHOTT

Hier bietet SCHOTT mit seinem ultradünnen Glas-auf-Rolle ein leistungsstarkes Material für innovative Anwendungen in diversen Industrien. Aber auch viele andere Flachgläser stellt das Mainzer Unternehmen aus – von effektvollen Architekturgläsern über designorientierte vorgespannte Gläser für Küchen oder Fahrzeugkabinen und leistungsfähige flache Glaskeramiken für industrielle Anwendungen bis hin zu dünnem, leichtem, besonders kratzfestem Spezialglas für Smartphones und mehr.

SCHOTT ist mit seinen Produkten und Innovationen vom 21. bis 24. Oktober in Halle 11 am Stand A 22 zu sehen.

Ultradünnes Glas ist nur 25 bis 100 Mikrometer dick und kann für innovative, hoch differenzierte Anwendungen eingesetzt werden, die einen minimierten Formfaktor und höhere Performance der Endanwendergeräte ermöglichen. Die Rolle-zu-Rolle-Verarbeitung (R2R) ermöglicht dabei unseren Kunden eine äußerst kostengünstige Fertigung. So können z.B. elektronische Schaltungen mittels kontinuierlicher Druckverfahren in einem einzigen Fertigungsprozess hergestellt werden. In diesem Fall kann das Glas direkt von der Rolle durch einzelne Bearbeitungsstationen geführt und am Ende ungeschnitten wieder aufgerollt werden. Aus verschiedensten Branchen wurde bereits reges Interesse bekundet, darunter auch von Unternehmen aus den Märkten für Elektronik und Automobil. 

Architekturgläser wirken durch außergewöhnliche Effekte und verleihen Gebäuden und Räumen ein besonderes Flair. Hier stellt SCHOTT das NARIMA® Farbeffektglas für Innen- und Außenanwendungen aus, dessen Farbe je nach Sonnenstand und Standort des Betrachters variiert und somit einen Regenbogeneffekt erzielt. Auch das MIRONA® Verwandlungsglas ermöglicht raffinierte Raum- und Objektinszenierungen. Herrscht hinter der Scheibe Dunkelheit, ist SCHOTT MIRONA® ein edler Spiegel. Herrscht Licht, wandelt es sich zum transparenten Fenster. 

SCHOTT stellt ebenfalls einige Brandschutzverglasungen aus. Dazu zählen PYRANOVA® Spezialglas in der Stoßfugenverglasung der Feuerwiderstandsklasse EI 90 sowie eine PYRAN® S Verglasung im XXL Format (1800 mm x 3600 mm) in der Klasse EI 30. Es ist das größte in Deutschland zugelassene Scheibenformat in dieser Klasse. 

SCHOTT präsentiert verschiedene Produktinnovationen aus dem Bereich verarbeiteter Flachgläser: Innovativ im Design und intuitiv über die Oberfläche zu steuern – diesem Trend bei Elektrogeräten trägt SCHOTT mit einer Vielzahl an Lösungen für Display- und Bedienlösungen Rechnung, wie man sie beispielsweise bei Hausgeräten findet. Wo früher Tasten und Knöpfe optisch für Unruhe sorgten, weist nun die Glasoberfläche intuitiv den Weg. Das SCHOTT Angebot reicht von Bedienblenden mit hinterleuchteten Symbolen über Glas mit aufgedruckten Schaltkreisen bis hin zu geschliffenen Vertiefungen, die mit Bedienfunktionen belegt sind. Für letzteres hat SCHOTT eigens eine neue Technologie namens „Smart Touch“ entwickelt. Damit lassen sich ganz neue Design- und Bedienkonzepte für „Human Machine Interface“-Lösungen umsetzen. 

Sehr hohe Festigkeit und Kratzbeständigkeit sind die Eigenschaften, die das Deckglas von Smartphones, Tablet PCs und anderen elektronischen Geräten mit Touchpanels heutzutage aufweisen muss – und die Xensation® Cover Glas zu bieten hat. Aber auch andere innovative Anwendungen sind im Kommen: SCHOTT hat im April mit seinem Glasverbund aus Xensation® Cover Glas für Innenscheiben in Passagierflugzeugen den in der Flugbranche renommierten Crystal Cabin Award in der Kategorie „Materialien und technische Komponenten“ gewonnen. SCHOTT ist der erste Anbieter eines Produkts, das sowohl alle Brandschutzbestimmungen der Kabine erfüllt, Bruchtests besteht und zugleich leichter ist als herkömmliche Innenscheiben von Passagierflugzeugen.

Für großformatige Touchanwendungen im öffentlichen Raum bietet SCHOTT ebenfalls eine Lösung an. Das technische Glas CONTURAN® ist dabei mit einer besonderen DARO-Beschichtung (DARO = durable, anti-reflexive, oleophobic) ausgestattet. Kombiniert wird hier erstmals eine Entspiegelung mit einem Schutzfilm gegen Verunreinigung auf Deckgläsern. Die oleophobe Antireflex-Beschichtung wirkt sichtlich abweisend gegenüber Fingerabdrücken und Wasser und eignet sich dadurch gut für technische oder Public-Displays. 

Die NEXTREMA® Glaskeramik-Materialfamilie eröffnet Ingenieuren und Designern dank ihrer besonderen Eigenschaften neue Möglichkeiten, speziell in Hochtemperatur-Umgebungen zwischen 400 und 950 Grad Celsius. Dies ermöglicht neue Anwendungsbereiche in hoch technischen Industrien, wo traditionelle Materialien wie Kunststoffe, herkömmliches Glas oder Metall an ihre Grenzen stoßen. NEXTREMA® lässt sich zum Beispiel als Innenauskleidung und Trägermaterial in Hochtemperaturprozessen der Halbleitertechnologie einsetzen. Bei der effizienten Herstellung von Displays, Chips oder Wafern für den Halbleitermarkt kann die Glaskeramik Materialeigenschaften ausspielen wie Temperaturbeständigkeit, chemisch inertes Verhalten in Beschichtungsprozessen sowie ein breites optisches Transmissionsspektrum. 

Der Erfolg von BOROFLOAT® Spezialglas begründet sich in der Summe seiner Eigenschaften. Das weltweit erste gefloatete Borosilikatglas zeichnet sich durch eine sehr hohe thermische Widerstandsfähigkeit, Transparenz, chemische Beständigkeit und mechanische Belastbarkeit aus und wird in diversen Industrien eingesetzt – als Scheibe in der Backofentür, als Biochip in der modernen Medizintechnik oder als Bestandteil von Bühnenscheinwerfern, Kinoprojektoren oder in Tauchrobotern. 

In der Sonderschau „glass technology live“, die als Impulsgeber der Branche gilt und auf der Produkte und Visionen aus Forschung und Praxis zum Thema Glas präsentiert werden, ist SCHOTT ebenfalls mit seinem Glas-auf-Rolle, dem Dickenspektrum von Xensation® Cover Glas und der NEXTREMA® Glaskeramik-Materialfamilie vertreten. 

Weitere Informationen auch zu anderen Innovationen von SCHOTT finden Sie unter: http://microsites.schott.com/glasstec2014/german/ 

CONTURAN®, MIRONA®, NARIMA® NEXTREMA® und Xensation® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG. 

Download-Link für alle Bilder: http://www.schott-pictures.net/presskit/262892.glasstec2014

Pressekontakt

SCHOTT AG   

Dr. Haike Frank

Public Relations Manager    

Phone:  +49 (0)6131 - 66 4088

haike.frank@schott.com

www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland

Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics