Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT liefert alle aktiven und passiven Glaskomponenten für Laser aus einer Hand

16.06.2015

Material- und Beschichtungskompetenz ermöglicht optimierte Glaskomponenten mit sehr hoher Laserzerstörschwelle

Der Spezialglasexperte SCHOTT verfügt über ein umfassendes Portfolio beschichteter Materialien für Laser-Anwendungen. Mehr als 50 Jahre Erfahrung in Laserglasentwicklung und neuen Entwicklungen in der Bearbeitung ermöglichen es dem Unternehmen, das Glas, seine Weiterverarbeitung und seine Beschichtung optimal aufeinander abzustimmen, um außergewöhnliche Kundenanforderungen zu erfüllen.


SCHOTT verfügt in seinem Werk in Yverdon über zahlreiche Beschichtungsanlagen, unter anderen auch einer Ion-Beam-Sputtering-Anlage zu Beschichtung von optischen Gläsern. Foto: SCHOTT


SCHOTT verfügt in Yverdon als einziges Unternehmen in Europa über mehrere doppelseitige Polieranlagen. Die Güte des Polierens von optischem Glas ist ein wesentliches Kriterium für die Qualität des beschichteten Endprodukts. Foto: SCHOTT

So bietet SCHOTT seine aktiven und passiven Glaskomponenten jetzt mit besonders hoher Laserzerstörschwelle an. Diese Technologie steht vom einfachen optischen Spiegel bis zum aktiven Medium zur Verfügung. SCHOTT stellt seine aktiven Lasergläser und passiven optischen Komponenten auf der LASER World of Photonics in München vom 22. bis 25. Juni 2015 aus (Stand B1/310).

Gepulste Laser erreichen immer höhere Pulsleistungen, die die Laser- und Glashersteller vor hohe technische Herausforderungen bei der Entwicklung und Produktion des aktiven Mediums sowie der passiven optischen Komponenten wie Spiegel, Linsen oder Strahlteiler stellen.

„Um ein leistungsfähiges Laserglas herzustellen, ist es besonders wichtig, zwei Sachverhalte zu beherrschen: Man muss die mechanische Bearbeitung optimal auf die spätere Beschichtung abstimmen.

Und, das Schichtendesign sowie die verwendeten Materialien und Prozesse müssen optimal auf die spätere Verwendung der Komponente im Laserstrahlengang angepasst werden“, erklärt Dr. Marc Clement, Director Business Development für Laserglas bei SCHOTT Advanced Optics.

SCHOTT verfügt in seinem Beschichtungskompetenzzentrum in Yverdon-les-Bains (Schweiz) über diese Fähigkeiten – sowohl durch sein Know-how als auch durch seinen umfassenden Maschinenpark. „Dadurch sind wir in der Lage, neben den aktiven Lasergläsern auch als One-Stop-Shop die dazu passenden passiven Komponenten gemäß Kundenanforderungen zu liefern“, so Clement weiter.

Der Ausbau der Beschichtungstechnologie hat unter anderem dazu geführt, dass SCHOTT seine Komponenten für Laseranwendungen mit sehr hoher Laserzerstörschwelle und Beständigkeit anbieten kann. Dadurch werden auch neue Einsatzmöglichkeiten erst möglich. Solcherart Komponenten werden zum Beispiel in Teilprojekten der European Light Infrastructure (ELI) eingesetzt, aber auch bei anderen Kunden in kommerziellen Anwendungen.

Bei den passiven Komponenten werden u.a. angeboten: Laserfenster, Debris Shields, Polarisatoren, Beamsplitter, asphärische, zylindrische und sphärische Linsen sowie Spiegel. SCHOTT liefert diese passiven Komponenten aus Materialien wie Quarzglas, optisches Glas (SCHOTT N-BK7®, FK5), Filterglas oder die Glaskeramik ZERODUR® ebenfalls mit besonders laserharten Schichten.

Weitere Informationen: http://www.schott.com/advanced_optics/german/products/optical-materials/optical-glass/active-and-passive-laser-glasses/index.html

N-BK7® und ZERODUR® sind eingetragene Warenzeichen der SCHOTT AG.


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften