Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT liefert alle aktiven und passiven Glaskomponenten für Laser aus einer Hand

16.06.2015

Material- und Beschichtungskompetenz ermöglicht optimierte Glaskomponenten mit sehr hoher Laserzerstörschwelle

Der Spezialglasexperte SCHOTT verfügt über ein umfassendes Portfolio beschichteter Materialien für Laser-Anwendungen. Mehr als 50 Jahre Erfahrung in Laserglasentwicklung und neuen Entwicklungen in der Bearbeitung ermöglichen es dem Unternehmen, das Glas, seine Weiterverarbeitung und seine Beschichtung optimal aufeinander abzustimmen, um außergewöhnliche Kundenanforderungen zu erfüllen.


SCHOTT verfügt in seinem Werk in Yverdon über zahlreiche Beschichtungsanlagen, unter anderen auch einer Ion-Beam-Sputtering-Anlage zu Beschichtung von optischen Gläsern. Foto: SCHOTT


SCHOTT verfügt in Yverdon als einziges Unternehmen in Europa über mehrere doppelseitige Polieranlagen. Die Güte des Polierens von optischem Glas ist ein wesentliches Kriterium für die Qualität des beschichteten Endprodukts. Foto: SCHOTT

So bietet SCHOTT seine aktiven und passiven Glaskomponenten jetzt mit besonders hoher Laserzerstörschwelle an. Diese Technologie steht vom einfachen optischen Spiegel bis zum aktiven Medium zur Verfügung. SCHOTT stellt seine aktiven Lasergläser und passiven optischen Komponenten auf der LASER World of Photonics in München vom 22. bis 25. Juni 2015 aus (Stand B1/310).

Gepulste Laser erreichen immer höhere Pulsleistungen, die die Laser- und Glashersteller vor hohe technische Herausforderungen bei der Entwicklung und Produktion des aktiven Mediums sowie der passiven optischen Komponenten wie Spiegel, Linsen oder Strahlteiler stellen.

„Um ein leistungsfähiges Laserglas herzustellen, ist es besonders wichtig, zwei Sachverhalte zu beherrschen: Man muss die mechanische Bearbeitung optimal auf die spätere Beschichtung abstimmen.

Und, das Schichtendesign sowie die verwendeten Materialien und Prozesse müssen optimal auf die spätere Verwendung der Komponente im Laserstrahlengang angepasst werden“, erklärt Dr. Marc Clement, Director Business Development für Laserglas bei SCHOTT Advanced Optics.

SCHOTT verfügt in seinem Beschichtungskompetenzzentrum in Yverdon-les-Bains (Schweiz) über diese Fähigkeiten – sowohl durch sein Know-how als auch durch seinen umfassenden Maschinenpark. „Dadurch sind wir in der Lage, neben den aktiven Lasergläsern auch als One-Stop-Shop die dazu passenden passiven Komponenten gemäß Kundenanforderungen zu liefern“, so Clement weiter.

Der Ausbau der Beschichtungstechnologie hat unter anderem dazu geführt, dass SCHOTT seine Komponenten für Laseranwendungen mit sehr hoher Laserzerstörschwelle und Beständigkeit anbieten kann. Dadurch werden auch neue Einsatzmöglichkeiten erst möglich. Solcherart Komponenten werden zum Beispiel in Teilprojekten der European Light Infrastructure (ELI) eingesetzt, aber auch bei anderen Kunden in kommerziellen Anwendungen.

Bei den passiven Komponenten werden u.a. angeboten: Laserfenster, Debris Shields, Polarisatoren, Beamsplitter, asphärische, zylindrische und sphärische Linsen sowie Spiegel. SCHOTT liefert diese passiven Komponenten aus Materialien wie Quarzglas, optisches Glas (SCHOTT N-BK7®, FK5), Filterglas oder die Glaskeramik ZERODUR® ebenfalls mit besonders laserharten Schichten.

Weitere Informationen: http://www.schott.com/advanced_optics/german/products/optical-materials/optical-glass/active-and-passive-laser-glasses/index.html

N-BK7® und ZERODUR® sind eingetragene Warenzeichen der SCHOTT AG.


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz