Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT bietet multifunktionale DARO-Beschichtung für Touch-Displays auf CONTURAN® Glas an

07.11.2014

Extrem beständige, schmutzabweisende Antireflex-Beschichtung für professionelle, öffentliche Displays

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT hat seine Beschichtungskompetenz für Spezialglas ausgebaut und führt die erste dauerhaft antireflektive und oleophobe (DARO) Beschichtung in den Markt ein, die auf dem bewährten CONTURAN® Glas von SCHOTT zum Einsatz kommt.


SCHOTT kombiniert mit seinem CONTURAN® DARO Glas erstmals eine Entspiegelung mit einem Schutzfilm gegen Verunreinigung auf Deckgläsern für professionelle Touch-Displays. Im Bild: Linke Bildhälfte mit, rechte ohne DARO Beschichtung. Foto: SCHOTT.

Es handelt sich um die erste Beschichtung, die entspiegelte und gleichzeitig vor Fingerabdrücken und anderen Verunreinigungen geschützte Deckgläser für professionelle Touch-Displays ermöglicht. Die multifunktionale DARO-Beschichtung eignet sich besonders für interaktive Kiosksysteme in öffentlichen Räumen, Kasino-Spielkonsolen, zur Geräteausrüstung von Marine- und Medizintechnik sowie für andere technische Displays.

SCHOTT ist mit seinen Produkten und Innovationen vom 11. bis 14. November auf der Electronica in München in Halle A3 am Stand 339 zu sehen.

Entspiegelte Beschichtungen liefern heute die besten Möglichkeiten zur Kontrastverstärkung von Displays in heller Umgebung. Ihr Einsatz auf Touchscreens führt jedoch bei Berührung rasch zu Fingerabdrücken und einem unschönen Erscheinungsbild.

Mit der Kombination seiner Beschichtungstechnologien bietet SCHOTT eine dauerhaft entspiegelte Beschichtung, die Touchscreens aus Glas robuster macht. Derzeit bietet der Markt Herstellern kaum andere Produkte mit einer Beschichtung, die der Belastung vieler Berührungen und zugleich der chemischen Beanspruchung durch Fingerabdrücke widerstehen kann, ohne die Oberfläche anzugreifen oder ihre Reinigung zu erschweren.

„Uns ist es wichtig, eine Lösung anzubieten, die die Anforderungen der Produktdesigner viel besser erfüllen und zugleich die Nutzerfreundlichkeit deutlich erhöhen kann“, so Marten Walther, Leiter der Anwendungsentwicklung von SCHOTT Advanced Optics im Werk Grünenplan.

SCHOTT hat diese Beschichtung auf Basis seines entspiegelten CONTURAN® Glases, das bereits zahlreiche Kunden weltweit für ihre Displays einsetzen, in den Markt eingeführt. Dank der leistungsfähigen multifunktionalen DARO-Beschichtung auf CONTURAN® Glas weitet das Unternehmen das Einsatzgebiet seiner antireflektiven Produkte bis in den High-End-Bereich für professionelle Touch-Displays aus. SCHOTT stellt das Produkt derzeit potenziellen Kunden in Europa, Asien sowie Nordamerika vor.

SCHOTT setzt für sein CONTURAN® DARO Glas die SolGel-Beschichtungstechnologie ein. Sie bietet die Grundlage, um eine oleophobe Nanoschicht chemisch sehr robust anzubinden und dadurch eine extreme Langzeitbeständigkeit zu ermöglichen. Dies zeigt sich beispielsweise in den mechanischen Beständigkeitstests, bei denen die DARO-Beschichtung mehr als 450.000 Zyklen besteht.

„Dies entspricht einer Lebensdauer von mehr als 25 Jahren, selbst wenn man die Schicht 20 Mal pro Tag reinigt“, erklärt Walther „Wir wollen unseren Kunden anhand der Dauerbelastungstests zeigen, wie hochqualitativ das Material ist und welch großen Nutzen die neue DARO-Beschichtung bietet, vor allem bei professionellen Display-Anwendungen“, so Walther weiter.

Wesentliche Leistungsmerkmale der DARO-Beschichtung von SCHOTT:

• Beschichtung mit Kombination von entspiegelten und dauerhaft schmutzabweisenden Eigenschaften
• Reduziert visuelle Spiegelungen um mehr als 90 Prozent
• Erzeugt eine extrem robuste Oberfläche auf Touch-Displays
• Widersteht über 450.000 mechanischen Reibvorgänge
• Geprüfte Beständigkeit gegenüber Salzsprühnebel von über 100 Tagen
• Chemisch inert
• Ermöglicht Displays mit hoher Kontraststärke auch in sehr heller Umgebung
• Langlebigkeit

Weitere Informationen unter: www.schott.com/daro


CONTURAN® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie