Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT bietet multifunktionale DARO-Beschichtung für Touch-Displays auf CONTURAN® Glas an

07.11.2014

Extrem beständige, schmutzabweisende Antireflex-Beschichtung für professionelle, öffentliche Displays

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT hat seine Beschichtungskompetenz für Spezialglas ausgebaut und führt die erste dauerhaft antireflektive und oleophobe (DARO) Beschichtung in den Markt ein, die auf dem bewährten CONTURAN® Glas von SCHOTT zum Einsatz kommt.


SCHOTT kombiniert mit seinem CONTURAN® DARO Glas erstmals eine Entspiegelung mit einem Schutzfilm gegen Verunreinigung auf Deckgläsern für professionelle Touch-Displays. Im Bild: Linke Bildhälfte mit, rechte ohne DARO Beschichtung. Foto: SCHOTT.

Es handelt sich um die erste Beschichtung, die entspiegelte und gleichzeitig vor Fingerabdrücken und anderen Verunreinigungen geschützte Deckgläser für professionelle Touch-Displays ermöglicht. Die multifunktionale DARO-Beschichtung eignet sich besonders für interaktive Kiosksysteme in öffentlichen Räumen, Kasino-Spielkonsolen, zur Geräteausrüstung von Marine- und Medizintechnik sowie für andere technische Displays.

SCHOTT ist mit seinen Produkten und Innovationen vom 11. bis 14. November auf der Electronica in München in Halle A3 am Stand 339 zu sehen.

Entspiegelte Beschichtungen liefern heute die besten Möglichkeiten zur Kontrastverstärkung von Displays in heller Umgebung. Ihr Einsatz auf Touchscreens führt jedoch bei Berührung rasch zu Fingerabdrücken und einem unschönen Erscheinungsbild.

Mit der Kombination seiner Beschichtungstechnologien bietet SCHOTT eine dauerhaft entspiegelte Beschichtung, die Touchscreens aus Glas robuster macht. Derzeit bietet der Markt Herstellern kaum andere Produkte mit einer Beschichtung, die der Belastung vieler Berührungen und zugleich der chemischen Beanspruchung durch Fingerabdrücke widerstehen kann, ohne die Oberfläche anzugreifen oder ihre Reinigung zu erschweren.

„Uns ist es wichtig, eine Lösung anzubieten, die die Anforderungen der Produktdesigner viel besser erfüllen und zugleich die Nutzerfreundlichkeit deutlich erhöhen kann“, so Marten Walther, Leiter der Anwendungsentwicklung von SCHOTT Advanced Optics im Werk Grünenplan.

SCHOTT hat diese Beschichtung auf Basis seines entspiegelten CONTURAN® Glases, das bereits zahlreiche Kunden weltweit für ihre Displays einsetzen, in den Markt eingeführt. Dank der leistungsfähigen multifunktionalen DARO-Beschichtung auf CONTURAN® Glas weitet das Unternehmen das Einsatzgebiet seiner antireflektiven Produkte bis in den High-End-Bereich für professionelle Touch-Displays aus. SCHOTT stellt das Produkt derzeit potenziellen Kunden in Europa, Asien sowie Nordamerika vor.

SCHOTT setzt für sein CONTURAN® DARO Glas die SolGel-Beschichtungstechnologie ein. Sie bietet die Grundlage, um eine oleophobe Nanoschicht chemisch sehr robust anzubinden und dadurch eine extreme Langzeitbeständigkeit zu ermöglichen. Dies zeigt sich beispielsweise in den mechanischen Beständigkeitstests, bei denen die DARO-Beschichtung mehr als 450.000 Zyklen besteht.

„Dies entspricht einer Lebensdauer von mehr als 25 Jahren, selbst wenn man die Schicht 20 Mal pro Tag reinigt“, erklärt Walther „Wir wollen unseren Kunden anhand der Dauerbelastungstests zeigen, wie hochqualitativ das Material ist und welch großen Nutzen die neue DARO-Beschichtung bietet, vor allem bei professionellen Display-Anwendungen“, so Walther weiter.

Wesentliche Leistungsmerkmale der DARO-Beschichtung von SCHOTT:

• Beschichtung mit Kombination von entspiegelten und dauerhaft schmutzabweisenden Eigenschaften
• Reduziert visuelle Spiegelungen um mehr als 90 Prozent
• Erzeugt eine extrem robuste Oberfläche auf Touch-Displays
• Widersteht über 450.000 mechanischen Reibvorgänge
• Geprüfte Beständigkeit gegenüber Salzsprühnebel von über 100 Tagen
• Chemisch inert
• Ermöglicht Displays mit hoher Kontraststärke auch in sehr heller Umgebung
• Langlebigkeit

Weitere Informationen unter: www.schott.com/daro


CONTURAN® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics