Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT bietet multifunktionale DARO-Beschichtung für Touch-Displays auf CONTURAN® Glas an

07.11.2014

Extrem beständige, schmutzabweisende Antireflex-Beschichtung für professionelle, öffentliche Displays

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT hat seine Beschichtungskompetenz für Spezialglas ausgebaut und führt die erste dauerhaft antireflektive und oleophobe (DARO) Beschichtung in den Markt ein, die auf dem bewährten CONTURAN® Glas von SCHOTT zum Einsatz kommt.


SCHOTT kombiniert mit seinem CONTURAN® DARO Glas erstmals eine Entspiegelung mit einem Schutzfilm gegen Verunreinigung auf Deckgläsern für professionelle Touch-Displays. Im Bild: Linke Bildhälfte mit, rechte ohne DARO Beschichtung. Foto: SCHOTT.

Es handelt sich um die erste Beschichtung, die entspiegelte und gleichzeitig vor Fingerabdrücken und anderen Verunreinigungen geschützte Deckgläser für professionelle Touch-Displays ermöglicht. Die multifunktionale DARO-Beschichtung eignet sich besonders für interaktive Kiosksysteme in öffentlichen Räumen, Kasino-Spielkonsolen, zur Geräteausrüstung von Marine- und Medizintechnik sowie für andere technische Displays.

SCHOTT ist mit seinen Produkten und Innovationen vom 11. bis 14. November auf der Electronica in München in Halle A3 am Stand 339 zu sehen.

Entspiegelte Beschichtungen liefern heute die besten Möglichkeiten zur Kontrastverstärkung von Displays in heller Umgebung. Ihr Einsatz auf Touchscreens führt jedoch bei Berührung rasch zu Fingerabdrücken und einem unschönen Erscheinungsbild.

Mit der Kombination seiner Beschichtungstechnologien bietet SCHOTT eine dauerhaft entspiegelte Beschichtung, die Touchscreens aus Glas robuster macht. Derzeit bietet der Markt Herstellern kaum andere Produkte mit einer Beschichtung, die der Belastung vieler Berührungen und zugleich der chemischen Beanspruchung durch Fingerabdrücke widerstehen kann, ohne die Oberfläche anzugreifen oder ihre Reinigung zu erschweren.

„Uns ist es wichtig, eine Lösung anzubieten, die die Anforderungen der Produktdesigner viel besser erfüllen und zugleich die Nutzerfreundlichkeit deutlich erhöhen kann“, so Marten Walther, Leiter der Anwendungsentwicklung von SCHOTT Advanced Optics im Werk Grünenplan.

SCHOTT hat diese Beschichtung auf Basis seines entspiegelten CONTURAN® Glases, das bereits zahlreiche Kunden weltweit für ihre Displays einsetzen, in den Markt eingeführt. Dank der leistungsfähigen multifunktionalen DARO-Beschichtung auf CONTURAN® Glas weitet das Unternehmen das Einsatzgebiet seiner antireflektiven Produkte bis in den High-End-Bereich für professionelle Touch-Displays aus. SCHOTT stellt das Produkt derzeit potenziellen Kunden in Europa, Asien sowie Nordamerika vor.

SCHOTT setzt für sein CONTURAN® DARO Glas die SolGel-Beschichtungstechnologie ein. Sie bietet die Grundlage, um eine oleophobe Nanoschicht chemisch sehr robust anzubinden und dadurch eine extreme Langzeitbeständigkeit zu ermöglichen. Dies zeigt sich beispielsweise in den mechanischen Beständigkeitstests, bei denen die DARO-Beschichtung mehr als 450.000 Zyklen besteht.

„Dies entspricht einer Lebensdauer von mehr als 25 Jahren, selbst wenn man die Schicht 20 Mal pro Tag reinigt“, erklärt Walther „Wir wollen unseren Kunden anhand der Dauerbelastungstests zeigen, wie hochqualitativ das Material ist und welch großen Nutzen die neue DARO-Beschichtung bietet, vor allem bei professionellen Display-Anwendungen“, so Walther weiter.

Wesentliche Leistungsmerkmale der DARO-Beschichtung von SCHOTT:

• Beschichtung mit Kombination von entspiegelten und dauerhaft schmutzabweisenden Eigenschaften
• Reduziert visuelle Spiegelungen um mehr als 90 Prozent
• Erzeugt eine extrem robuste Oberfläche auf Touch-Displays
• Widersteht über 450.000 mechanischen Reibvorgänge
• Geprüfte Beständigkeit gegenüber Salzsprühnebel von über 100 Tagen
• Chemisch inert
• Ermöglicht Displays mit hoher Kontraststärke auch in sehr heller Umgebung
• Langlebigkeit

Weitere Informationen unter: www.schott.com/daro


CONTURAN® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise