Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT bietet die komplette Bandbreite höchst anspruchsvoller Interferenzfilter an

09.06.2015

Spezielles Know-how bei Entwicklung, Herstellung und Qualitätssicherung kundenspezifischer Interferenzfilter für Weltraumforschung, medizinische Diagnostik und Industrie

Der Spezialglasexperte SCHOTT entwickelt und fertigt für Kunden aus Forschung und Industrie individuelle Interferenzfilter höchster Qualität für High-End-Anwendungen, SCHOTT ist darauf spezialisiert, komplexe Filter für immer neue Anwendungen zu designen: dabei können Durchlass und Blockung der Wellenlängenbereiche gemäß Kundenwunsch mit extrem geringen Toleranzen umgesetzt werden.


SCHOTT beherrscht die aufwendige Entwicklung und Herstellung leistungsfähiger Interferenzfilter. Foto: SCHOTT.

Neben Astronomie-Filtern, z.B. für das jüngst in Betrieb genommene JAST/T80-Teleskop in der Region Aragon, Spanien, reicht die Bandbreite von aufwendigen Fluoreszenzfiltern und Raman-Filtern für die medizinische Diagnostik bis hin zu Beschichtungen für leistungsfähige Laseranwendungen. SCHOTT stellt seine Filter und andere optische Gläser auf der LASER World of Photonics in München vom 22. bis 25. Juni 2015 aus (Stand B1/310).

Für das zur Weltraumbeobachtung genutzte Observatorio Astrofisico de Javalambre in Spanien hat SCHOTT jüngst eine erste Lieferung aus einem Paket von 70 kundenspezifischen Interferenzfiltern gefertigt. Die sehr schmalbandigen Bandpassfilter ermöglichen es den Astronomen, enge Bereiche aus dem Spektrum des eingefangenen Sternenlichts zu analysieren.

Unerwünschte Wellenlängen werden dabei zuverlässig abgeblockt. Zudem sind die Filter für geringen Wellenfrontfehler ausgelegt und stellen somit eine extrem hohe Abbildungsqualität sicher. Ferner ist das Transmissionsspektrum über die gesamte Fläche von ca. 106 mm x 106 mm besonders homogen.

Höchste Qualität ist für Filteranwendungen in der Forschung, aber auch in der Industrie sehr wichtig. „Besonders bei Anwendungen, bei denen Filter nicht einfach ausgetauscht werden können, so zum Beispiel in Satelliten, muss das ausgelieferte Produkt perfekt funktionieren.

Kunden können sich dank unserer langjährigen Erfahrung für Weltraumanwendungen auf uns verlassen“, so Dr.-Ing. Ralf Biertümpfel, Product Manager Filter bei SCHOTT Advanced Optics.

SCHOTT beherrscht die aufwendige Entwicklung und Herstellung leistungsfähiger Interferenzfilter dank langjähriger Erfahrung: Das Unternehmen hat vor über 85 Jahren mit der Entwicklung von Interferenzfiltern und Antireflexbeschichtungen begonnen. Auch der Anlagenpark der hochmodernen Beschichtungsproduktion im Kompetenzzentrum im SCHOTT Werk in Yverdon (Schweiz) ermöglicht eine breites Anwendungsspektrum und eine hohe Reproduzierbarkeit der Produkte.

So sorgen beispielsweise Magnetron- und Ion-Beam-Sputtering-Anlagen, hochwertige Polituranlagen und das optische Online-Monitoring für die hohe Prozessstabilität. Mit extrem präzisen Wellenfrontmessgeräten kann nachgeprüft werden, ob die Abbildungsqualität des Filters den Spezifikationen entspricht.

Individuelle Lösungen für Einzelkunden, auch für außergewöhnliche, neue Anforderungen, stellen für SCHOTT eine lösbare Aufgabe dar. „Unsere Experten haben die Erfahrung, die extrem aufwendigen Computerberechnungen diverser Schichtaufbauten in technisch umsetzbare Lösungen zu übersetzen. Denn aus Kosten- und Zeitgründen muss bei einem High-Tech-Filter, der aus bis zu 300 Schichten bestehen kann, die Spezifikation im ersten Versuch erreicht werden“, erklärt Biertümpfel.

Interferenzfilter kommen ebenfalls beispielsweise in Blutanalysegeräten, Gaschromatografen, Abwasser- oder Verbrennungsanalysegeräten zum Einsatz. „Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Wir sind ein zuverlässiger Partner: wir sprechen die Sprache der Industrie und können besonders flexibel auf Kundenwünsche selbst für komplexe, zukünftige Anwendungen eingehen“, so Biertümpfel.

Weitere Informationen: http://www.schott.com/advanced_optics/german/syn/advanced_optics/products/optical-components/optical-filters/interference-filters/index.html

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Lernen 4.0 – Digitale Potenziale für die Aus- und Weiterbildung
17.06.2018 | time4you GmbH

nachricht AchemAsia 2019 in Shanghai
15.06.2018 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics