Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT bietet die komplette Bandbreite höchst anspruchsvoller Interferenzfilter an

09.06.2015

Spezielles Know-how bei Entwicklung, Herstellung und Qualitätssicherung kundenspezifischer Interferenzfilter für Weltraumforschung, medizinische Diagnostik und Industrie

Der Spezialglasexperte SCHOTT entwickelt und fertigt für Kunden aus Forschung und Industrie individuelle Interferenzfilter höchster Qualität für High-End-Anwendungen, SCHOTT ist darauf spezialisiert, komplexe Filter für immer neue Anwendungen zu designen: dabei können Durchlass und Blockung der Wellenlängenbereiche gemäß Kundenwunsch mit extrem geringen Toleranzen umgesetzt werden.


SCHOTT beherrscht die aufwendige Entwicklung und Herstellung leistungsfähiger Interferenzfilter. Foto: SCHOTT.

Neben Astronomie-Filtern, z.B. für das jüngst in Betrieb genommene JAST/T80-Teleskop in der Region Aragon, Spanien, reicht die Bandbreite von aufwendigen Fluoreszenzfiltern und Raman-Filtern für die medizinische Diagnostik bis hin zu Beschichtungen für leistungsfähige Laseranwendungen. SCHOTT stellt seine Filter und andere optische Gläser auf der LASER World of Photonics in München vom 22. bis 25. Juni 2015 aus (Stand B1/310).

Für das zur Weltraumbeobachtung genutzte Observatorio Astrofisico de Javalambre in Spanien hat SCHOTT jüngst eine erste Lieferung aus einem Paket von 70 kundenspezifischen Interferenzfiltern gefertigt. Die sehr schmalbandigen Bandpassfilter ermöglichen es den Astronomen, enge Bereiche aus dem Spektrum des eingefangenen Sternenlichts zu analysieren.

Unerwünschte Wellenlängen werden dabei zuverlässig abgeblockt. Zudem sind die Filter für geringen Wellenfrontfehler ausgelegt und stellen somit eine extrem hohe Abbildungsqualität sicher. Ferner ist das Transmissionsspektrum über die gesamte Fläche von ca. 106 mm x 106 mm besonders homogen.

Höchste Qualität ist für Filteranwendungen in der Forschung, aber auch in der Industrie sehr wichtig. „Besonders bei Anwendungen, bei denen Filter nicht einfach ausgetauscht werden können, so zum Beispiel in Satelliten, muss das ausgelieferte Produkt perfekt funktionieren.

Kunden können sich dank unserer langjährigen Erfahrung für Weltraumanwendungen auf uns verlassen“, so Dr.-Ing. Ralf Biertümpfel, Product Manager Filter bei SCHOTT Advanced Optics.

SCHOTT beherrscht die aufwendige Entwicklung und Herstellung leistungsfähiger Interferenzfilter dank langjähriger Erfahrung: Das Unternehmen hat vor über 85 Jahren mit der Entwicklung von Interferenzfiltern und Antireflexbeschichtungen begonnen. Auch der Anlagenpark der hochmodernen Beschichtungsproduktion im Kompetenzzentrum im SCHOTT Werk in Yverdon (Schweiz) ermöglicht eine breites Anwendungsspektrum und eine hohe Reproduzierbarkeit der Produkte.

So sorgen beispielsweise Magnetron- und Ion-Beam-Sputtering-Anlagen, hochwertige Polituranlagen und das optische Online-Monitoring für die hohe Prozessstabilität. Mit extrem präzisen Wellenfrontmessgeräten kann nachgeprüft werden, ob die Abbildungsqualität des Filters den Spezifikationen entspricht.

Individuelle Lösungen für Einzelkunden, auch für außergewöhnliche, neue Anforderungen, stellen für SCHOTT eine lösbare Aufgabe dar. „Unsere Experten haben die Erfahrung, die extrem aufwendigen Computerberechnungen diverser Schichtaufbauten in technisch umsetzbare Lösungen zu übersetzen. Denn aus Kosten- und Zeitgründen muss bei einem High-Tech-Filter, der aus bis zu 300 Schichten bestehen kann, die Spezifikation im ersten Versuch erreicht werden“, erklärt Biertümpfel.

Interferenzfilter kommen ebenfalls beispielsweise in Blutanalysegeräten, Gaschromatografen, Abwasser- oder Verbrennungsanalysegeräten zum Einsatz. „Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Wir sind ein zuverlässiger Partner: wir sprechen die Sprache der Industrie und können besonders flexibel auf Kundenwünsche selbst für komplexe, zukünftige Anwendungen eingehen“, so Biertümpfel.

Weitere Informationen: http://www.schott.com/advanced_optics/german/syn/advanced_optics/products/optical-components/optical-filters/interference-filters/index.html

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie