Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT bietet die komplette Bandbreite höchst anspruchsvoller Interferenzfilter an

09.06.2015

Spezielles Know-how bei Entwicklung, Herstellung und Qualitätssicherung kundenspezifischer Interferenzfilter für Weltraumforschung, medizinische Diagnostik und Industrie

Der Spezialglasexperte SCHOTT entwickelt und fertigt für Kunden aus Forschung und Industrie individuelle Interferenzfilter höchster Qualität für High-End-Anwendungen, SCHOTT ist darauf spezialisiert, komplexe Filter für immer neue Anwendungen zu designen: dabei können Durchlass und Blockung der Wellenlängenbereiche gemäß Kundenwunsch mit extrem geringen Toleranzen umgesetzt werden.


SCHOTT beherrscht die aufwendige Entwicklung und Herstellung leistungsfähiger Interferenzfilter. Foto: SCHOTT.

Neben Astronomie-Filtern, z.B. für das jüngst in Betrieb genommene JAST/T80-Teleskop in der Region Aragon, Spanien, reicht die Bandbreite von aufwendigen Fluoreszenzfiltern und Raman-Filtern für die medizinische Diagnostik bis hin zu Beschichtungen für leistungsfähige Laseranwendungen. SCHOTT stellt seine Filter und andere optische Gläser auf der LASER World of Photonics in München vom 22. bis 25. Juni 2015 aus (Stand B1/310).

Für das zur Weltraumbeobachtung genutzte Observatorio Astrofisico de Javalambre in Spanien hat SCHOTT jüngst eine erste Lieferung aus einem Paket von 70 kundenspezifischen Interferenzfiltern gefertigt. Die sehr schmalbandigen Bandpassfilter ermöglichen es den Astronomen, enge Bereiche aus dem Spektrum des eingefangenen Sternenlichts zu analysieren.

Unerwünschte Wellenlängen werden dabei zuverlässig abgeblockt. Zudem sind die Filter für geringen Wellenfrontfehler ausgelegt und stellen somit eine extrem hohe Abbildungsqualität sicher. Ferner ist das Transmissionsspektrum über die gesamte Fläche von ca. 106 mm x 106 mm besonders homogen.

Höchste Qualität ist für Filteranwendungen in der Forschung, aber auch in der Industrie sehr wichtig. „Besonders bei Anwendungen, bei denen Filter nicht einfach ausgetauscht werden können, so zum Beispiel in Satelliten, muss das ausgelieferte Produkt perfekt funktionieren.

Kunden können sich dank unserer langjährigen Erfahrung für Weltraumanwendungen auf uns verlassen“, so Dr.-Ing. Ralf Biertümpfel, Product Manager Filter bei SCHOTT Advanced Optics.

SCHOTT beherrscht die aufwendige Entwicklung und Herstellung leistungsfähiger Interferenzfilter dank langjähriger Erfahrung: Das Unternehmen hat vor über 85 Jahren mit der Entwicklung von Interferenzfiltern und Antireflexbeschichtungen begonnen. Auch der Anlagenpark der hochmodernen Beschichtungsproduktion im Kompetenzzentrum im SCHOTT Werk in Yverdon (Schweiz) ermöglicht eine breites Anwendungsspektrum und eine hohe Reproduzierbarkeit der Produkte.

So sorgen beispielsweise Magnetron- und Ion-Beam-Sputtering-Anlagen, hochwertige Polituranlagen und das optische Online-Monitoring für die hohe Prozessstabilität. Mit extrem präzisen Wellenfrontmessgeräten kann nachgeprüft werden, ob die Abbildungsqualität des Filters den Spezifikationen entspricht.

Individuelle Lösungen für Einzelkunden, auch für außergewöhnliche, neue Anforderungen, stellen für SCHOTT eine lösbare Aufgabe dar. „Unsere Experten haben die Erfahrung, die extrem aufwendigen Computerberechnungen diverser Schichtaufbauten in technisch umsetzbare Lösungen zu übersetzen. Denn aus Kosten- und Zeitgründen muss bei einem High-Tech-Filter, der aus bis zu 300 Schichten bestehen kann, die Spezifikation im ersten Versuch erreicht werden“, erklärt Biertümpfel.

Interferenzfilter kommen ebenfalls beispielsweise in Blutanalysegeräten, Gaschromatografen, Abwasser- oder Verbrennungsanalysegeräten zum Einsatz. „Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Wir sind ein zuverlässiger Partner: wir sprechen die Sprache der Industrie und können besonders flexibel auf Kundenwünsche selbst für komplexe, zukünftige Anwendungen eingehen“, so Biertümpfel.

Weitere Informationen: http://www.schott.com/advanced_optics/german/syn/advanced_optics/products/optical-components/optical-filters/interference-filters/index.html

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie