Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT bietet die komplette Bandbreite höchst anspruchsvoller Interferenzfilter an

09.06.2015

Spezielles Know-how bei Entwicklung, Herstellung und Qualitätssicherung kundenspezifischer Interferenzfilter für Weltraumforschung, medizinische Diagnostik und Industrie

Der Spezialglasexperte SCHOTT entwickelt und fertigt für Kunden aus Forschung und Industrie individuelle Interferenzfilter höchster Qualität für High-End-Anwendungen, SCHOTT ist darauf spezialisiert, komplexe Filter für immer neue Anwendungen zu designen: dabei können Durchlass und Blockung der Wellenlängenbereiche gemäß Kundenwunsch mit extrem geringen Toleranzen umgesetzt werden.


SCHOTT beherrscht die aufwendige Entwicklung und Herstellung leistungsfähiger Interferenzfilter. Foto: SCHOTT.

Neben Astronomie-Filtern, z.B. für das jüngst in Betrieb genommene JAST/T80-Teleskop in der Region Aragon, Spanien, reicht die Bandbreite von aufwendigen Fluoreszenzfiltern und Raman-Filtern für die medizinische Diagnostik bis hin zu Beschichtungen für leistungsfähige Laseranwendungen. SCHOTT stellt seine Filter und andere optische Gläser auf der LASER World of Photonics in München vom 22. bis 25. Juni 2015 aus (Stand B1/310).

Für das zur Weltraumbeobachtung genutzte Observatorio Astrofisico de Javalambre in Spanien hat SCHOTT jüngst eine erste Lieferung aus einem Paket von 70 kundenspezifischen Interferenzfiltern gefertigt. Die sehr schmalbandigen Bandpassfilter ermöglichen es den Astronomen, enge Bereiche aus dem Spektrum des eingefangenen Sternenlichts zu analysieren.

Unerwünschte Wellenlängen werden dabei zuverlässig abgeblockt. Zudem sind die Filter für geringen Wellenfrontfehler ausgelegt und stellen somit eine extrem hohe Abbildungsqualität sicher. Ferner ist das Transmissionsspektrum über die gesamte Fläche von ca. 106 mm x 106 mm besonders homogen.

Höchste Qualität ist für Filteranwendungen in der Forschung, aber auch in der Industrie sehr wichtig. „Besonders bei Anwendungen, bei denen Filter nicht einfach ausgetauscht werden können, so zum Beispiel in Satelliten, muss das ausgelieferte Produkt perfekt funktionieren.

Kunden können sich dank unserer langjährigen Erfahrung für Weltraumanwendungen auf uns verlassen“, so Dr.-Ing. Ralf Biertümpfel, Product Manager Filter bei SCHOTT Advanced Optics.

SCHOTT beherrscht die aufwendige Entwicklung und Herstellung leistungsfähiger Interferenzfilter dank langjähriger Erfahrung: Das Unternehmen hat vor über 85 Jahren mit der Entwicklung von Interferenzfiltern und Antireflexbeschichtungen begonnen. Auch der Anlagenpark der hochmodernen Beschichtungsproduktion im Kompetenzzentrum im SCHOTT Werk in Yverdon (Schweiz) ermöglicht eine breites Anwendungsspektrum und eine hohe Reproduzierbarkeit der Produkte.

So sorgen beispielsweise Magnetron- und Ion-Beam-Sputtering-Anlagen, hochwertige Polituranlagen und das optische Online-Monitoring für die hohe Prozessstabilität. Mit extrem präzisen Wellenfrontmessgeräten kann nachgeprüft werden, ob die Abbildungsqualität des Filters den Spezifikationen entspricht.

Individuelle Lösungen für Einzelkunden, auch für außergewöhnliche, neue Anforderungen, stellen für SCHOTT eine lösbare Aufgabe dar. „Unsere Experten haben die Erfahrung, die extrem aufwendigen Computerberechnungen diverser Schichtaufbauten in technisch umsetzbare Lösungen zu übersetzen. Denn aus Kosten- und Zeitgründen muss bei einem High-Tech-Filter, der aus bis zu 300 Schichten bestehen kann, die Spezifikation im ersten Versuch erreicht werden“, erklärt Biertümpfel.

Interferenzfilter kommen ebenfalls beispielsweise in Blutanalysegeräten, Gaschromatografen, Abwasser- oder Verbrennungsanalysegeräten zum Einsatz. „Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Wir sind ein zuverlässiger Partner: wir sprechen die Sprache der Industrie und können besonders flexibel auf Kundenwünsche selbst für komplexe, zukünftige Anwendungen eingehen“, so Biertümpfel.

Weitere Informationen: http://www.schott.com/advanced_optics/german/syn/advanced_optics/products/optical-components/optical-filters/interference-filters/index.html

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops