Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schonend, schnell und präzise: COMPAMED '14 zeigte „Wearables“ und optische Verfahren

01.12.2014

Modernste optische Verfahren und miniaturisierte Sensoren, die in tragbaren und vernetzten Messgeräten – den sogenannten „Wearables“ – eingesetzt werden, waren die Trends der COMPAMED. Beide Trends helfen dabei, Diagnose-, Monitoring- und Therapieverfahren mobil, schnell, sicher, flexibel und patientenschonend zu gestalten.

Die COMPAMED als international wichtigste und größte Zuliefermesse für die Medizintechnik fand Mitte November erneut in Angliederung an die Medizintechnik Messe MEDICA in Düsseldorf statt und war Anziehungspunkt für rund 17.000 Fachbesucher aus aller Welt.

Ebenso wie die gesamte Fachmesse konnte auch der etablierte Gemeinschaftsstand des IVAM Fachverband für Mikrotechnik, der Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ in der Halle 8a, eine neue Rekordmarke verzeichnen: 45 internationale Firmen und Institute präsentierten auf 680 m² Hightech-Trends der medizinischen Zulieferindustrie.

„Wearables“ waren ein Trendthema der gesamten Messe. Für deren Herstellung werden miniaturisierte Sensoren benötigt, die zuverlässig und kontinuierlich exakte Messwerte liefern. So können Vitalparameter durch Geräte direkt am Körper, z.B. im Ohr oder am Handgelenk, gemessen werden. Auf dem IVAM-Gemeinschaftsstand präsentierten z.B. die Sensirion AG, die aerolution GmbH oder das CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik und Photovoltaik GmbH dafür unterschiedlichste Sensoren und Messgeräte.

Bei der Herstellung medizintechnischer Produkte spielen zudem optische Komponenten und Methoden eine immer größere Rolle. Neue Lasersysteme, die auf der Messe z.B. von Unitechnologies SA oder der Micreon GmbH gezeigt wurden, erlauben automatisierte Produktionsverfahren. Die Laser des finnischen Unternehmens Modulight, Inc. werden beispielsweise als analytische Instrumente, insbesondere für biotechnologischen Aufgabenstellungen benötigt.

Um die hohen Qualitätsanforderungen an medizintechnische Komponenten zu gewährleisten, ist ein hoher Messaufwand mit modernsten analytischen Geräten notwendig. Auch hier spielen optische Messverfahren eine bedeutende Rolle: Auf dem Produktmarkt zeigten z.B. die FRT, Fries Research & Technology GmbH und die NanoFocus AG Messgeräte, mit deren Hilfe Oberflächen dreidimensional aufgenommen und Defekte identifiziert werden können.

Die Aussteller vor Ort zeigten sich hochzufrieden mit dem Messeverlauf. „Die COMPAMED 2014 war für Sensirion ein Erfolg. Unser Messestand wurde sehr gut besucht und es konnten viele neue Kontakte geknüpft sowie bestehende gepflegt werden“, so Philipp Seidel, Project Manager Marketing & Communications bei der Sensirion AG aus der Schweiz. Auch das niederländische Unternehmen Focal Vision & Optics konnte eine erfolgreiche Messe verzeichnen.

“Focal Vision & Optics hat zum ersten Mal auf der COMPAMED ausgestellt. Für uns bedeutete dies, internationale Präsenz zu zeigen und herauszufinden, wie unsere Produkte und unser optischer Designservice von Auslandsmärkten angenommen werden. Wir hatten sehr gute und interessante Anfragen und konnten neue Kontakte knüpfen, die wir sonst nicht gehabt hätten. Das IVAM-Konzept hat unsere Messepräsentation perfekt abgerundet“, erläutert Geschäftsführer Robert Evers.

Auf dem COMPAMED HIGH-TECH Forum, welches ebenfalls von IVAM organisiert wurde, stellten internationale Experten aus Wissenschaft und Industrie aktuelle Technologie-Trends, wie z.B. „Printed Electronics“, „Printed Intelligence“ oder „Organs-on-Chip“ vor.

Ab dem Herbst 2015 wird die COMPAMED viertägig stattfinden und sich somit um einen Messetag verlängern.Interessierte Aussteller können sich aktuell noch zu Sonderkonditionen für den Gemeinschaftsstand 2015 anmelden. Informationen dazu sind unter www.ivam.de erhältlich.


Weitere Informationen:

http://www.ivam.de/calendar/compamed_2015

Mona Okroy-Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics