Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaue Segel auf der Laser Optics Berlin

14.03.2012
. Spezielles Messverfahren für Segelsport entwickelt
. Daten über Lichtwellenleiter an Smartphone oder iPod
. Fachmesse und Kongress vom 19. bis 21. März 2012 in Berlin

Laser finden vielfältige Anwendung in Industrie und Forschung - immer mehr aber auch im Alltag. Das gilt für optische Laufwerke wie CD-, DVD- und Blu-ray-Disc-Spieler, Laserdrucker im Heimbüro, Entfernungsmessgeräte bei Sportwettkämpfen, Barcode-Lesegeräte in Supermärkten, Laserpointer bei Vorträgen und Lichtshows in Diskotheken. In der Industrie werden Laser unter anderem zum Trennen, Fügen und Beschichten von Metallen und Kunststoffen eingesetzt. In der Medizin nutzen Augenärzte und Chirurgen Laser für sehr präzise Behandlungen. Forscher können damit zum Beispiel Stoffeigenschaften untersuchen und Materialzusammensetzungen bestimmen.

Vom 19. bis 21. März ist "Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation", also "Lichtverstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung" eines der wichtigen Themen auf der Laser Optics Berlin 2012. Insgesamt 144 Aussteller aus zwölf Ländern präsentieren auf dem Messegelände am Funkturm ihre neuesten Forschungsergebnisse und Produkte. Dazu gehört auch das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut, das unter anderem ein lichtwellenleiter-basiertes Messverfahren für den Segelsport auf der Messe vorstellt. Damit sind an jeder beliebigen Stelle im Segel die auftretenden Kräfte während des Segelns exakt bestimmbar. Prof. Dr. Wolfgang Schade, Leiter der Abteilung Faseroptische Sensorsysteme: "Dadurch ist es möglich, den optimalen Trimm für beliebige Kurse sowie Wind- und Wasserbedingungen zu messen, einzustellen und jederzeit wieder abzurufen."

Basis dafür sind spezielle Sensoren, die in Lichtwellenleiter integriert werden. Die verwendeten Glasfaserkabel sind 0,25 Millimeter dünn - das entspricht etwa dem Dreifachen eines menschlichen Haares -, aber trotzdem sehr robust und stabil. Dadurch lassen sie sich in oder auf das Segeltuch bringen. Durch die Bewegungen des Segels während der Fahrt werden die Lichtwellenleiter mit den integrierten Sensoren mehr oder weniger stark gedehnt oder gestaucht. Dieses Dehnen oder Stauchen erfassen die Sensoren und die Lichtwellenleiter übermitteln blitzschnell die ermittelten Daten mit einer extra dafür entwickelten Software an den Bordcomputer. Per WLAN gelangen die als Grafiken dargestellten Messergebnisse dann auf ein Smartphone oder iPod im Cockpit.

Das außergewöhnliche Messverfahren haben die Fraunhofer-Forscher zusammen mit der Segelwerkstatt Stade und dem Segeltuch-Hersteller Dimension Polyant entwickelt und bereits auf der Nordsee getestet. Wie die Tests verlaufen sind, erfahren die Messebesucher auf der Laser Optics Berlin 2012.

Über die Laser Optics Berlin

Die Laser Optics Berlin - Internationale Fachmesse und Kongress für optische Technologien und Lasertechnik - findet alle zwei Jahre statt. Veranstaltet wird die Laser Optics Berlin von der Messe Berlin in Zusammenarbeit mit der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH, den Partnern Max-Born-Institut, OpTecBB, WISTA-MANAGEMENT GMBH und dem Laserverbund Berlin-Brandenburg e.V. In diesem Jahr gibt es zum ersten Mal einen Veranstaltungsverbund mit der microsys berlin. Weitere Informationen unter www.laser-optics-berlin.de

Wolfgang Wagner | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de
http://www.laser-optics-berlin.de

Weitere Berichte zu: Emission Lichtwellenleiter Messverfahren Optic Segelsport Sensor Smartphone laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise