Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiff ahoi – Fraunhofer zeigt Neuheiten auf SMM

01.09.2014

Sieben Fraunhofer-Institute stellen vom 9. bis 12. September auf der Messe SMM in Hamburg ihre neuen Entwicklungen in Sachen Schifffahrt vor. Am Stand 411 in Halle B6 ist unter anderem ein 3D-Konfigurator zu sehen, der es erlaubt, Kreuzfahrtschiffe und Yachten schon vor dem eigentlichen Baubeginn in Echtzeit bis ins Detail zu erleben. Die Forscher zeigen zudem eine neue Software für das Crew-Management und ein Schiffs- und Logistiksystem, das Inlandwasserwege ökonomischer nutzbar macht.

Beim Bau eines Kreuzfahrtschiffs oder einer Yacht spielen oft kleine Details eine große Rolle – schließlich ist der Kunde König und soll sich auch so fühlen. Welche Oberflächen wirken in der Inneneinrichtung am besten, welche Stoffe eignen sich für die Sitze, welches Holz für‘s Mobiliar?


Mit dem Virtual Maritime Interior Configurator lässt sich das Interieur bereits vor dem eigentlichen Bau am Multi-Touch-Tisch mittels VR-Technologien in einem 3D-Modell interaktiv erleben

Fraunhofer IGD

Bislang müssen Designer die Innengestaltung des Schiffes anhand von Stoff- oder Materialproben entscheiden oder aufwändige Muster bauen lassen. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Rostock entwickelte mit dem Virtual Maritime Interior Configurator ein Werkzeug, mit dem Schiffbauer und Kunden das gesamte Interieur schon vor Baubeginn realitätsgetreu und in Echtzeit planen können.

Dies vermeidet vor allem zusätzliche Kosten durch Fehlplanungen. Das Projektteam verband dazu seine 3D-Software mit einem Materialienscanner. Damit lassen sich beliebige Materalien einscannen, in einer Datenbank speichern und auf die mit der Software dargestellten virtuellen Elemente und Räume übertragen. In Echtzeit wird dann ein realistisches Abbild des fertigen Raumes errechnet, das je nach Perspektive sogar die realen Lichtverhältnisse und Oberflächenreflexionen zeigt.

Auf der SMM können Interessierte die Möglichkeiten des Konfigurators an einem Multitouch-Monitor selbst ausprobieren und sich auf einen 3D-Flug durch eine Yacht begeben.

Crew-Management leicht gemacht

Die Dienstpläne von Besatzungen zu erstellen, ist keine leichte Aufgabe: Es gilt, internationale seerechtliche und reederei-interne Regeln einzuhalten, flexibel auf Änderungen des Fahrplans zu reagieren sowie Arbeits- und Ruhezeiten lückenlos zu dokumentieren.

Das Software-Tool »Crew Compliance Organizer« vom Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen CML soll die Planer dabei unterstützen, die Einsatzpläne effizient und regelkonform zu gestalten. So können Reedereien auch verhindern, dass ihre Schiffe auf Grund von Regelverstößen im Hafen festgehalten und Betriebsabläufe empfindlich gestört werden.

Die Lösung besteht aus drei Modulen: Das erste berechnet den Personalbedarf im Schiffsbetrieb. Das zweite erstellt auf dieser Basis automatisch die Wach- und Dienstpläne und berücksichtigt dabei Arbeitszeitkonten und Ruhezeiten der Mitarbeiter. Das dritte Modul ist für das Reporting verantwortlich und erstellt die Compliance-Berichte. Am Fraunhofer-Stand auf der SMM zeigen Forscher die Funktionen der Software an einem Multitouch-Planungstisch.

Wasserwege wirtschaftlich nutzen

Europas Flüsse haben noch großes Potenzial, wenn es um Gütertransport geht. Ein internationales Forscherteam erarbeitet im EU-Projekt NEWS – Development of a Next Generation European Inland Waterway Ship and Logistics System – ein ganzheitliches Konzept, wie sich die Wasserstraßen logistisch effizienter nutzen lassen. Auf der SMM stellt Fraunhofer Austria zusammen mit der TU Wien zum Beispiel vor, wie ein neuer Schiffsrumpf aussehen kann, der deutlich mehr Transportkapazität hat als herkömmliche Containerschiffe. Gezeigt wird außerdem ein innovatives Nutzungskonzept für die Donau und angrenzende Flüsse und Kanäle. Fraunhofer-Experten führten für das Projekt eine sozio-ökonomische Analyse durch, inwieweit es sich auch für Automobilhersteller und Zulieferer lohnt, den Warentransport auf Europas Wasserstraßen zu verlegen.

Weniger Vibrationen

Verteilte Motoren, Antriebsstränge, Pumpen oder Nebenaggregate verursachen an Bord oft unerwünschte Schwingungen und Lärm. Besonders ärgerlich ist das etwa als Passagier in einer Innenkabine neben dem Motorraum. Der Drehschwingungsaktor des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF erzeugt und mindert Drehschwingungen in rotierenden Systemen und reduziert somit unangenehme Vibrationen. Schiffbauer können diese Neuheit für Prüfstände von Schiffsantrieben oder für die Antriebstränge im Schiff einsetzen.

Schiffsradar ohne drehende Antenne sieht mehr

Eine Herausforderung im Schiffbau ist die Auswahl und Unterbringung einer Vielzahl elektronischer Systeme für die Navigation. Denn der Verkehr auf den Weltmeeren wächst und die Anforderungen an das Schiffsradar steigen, um Kollisionen zu vermeiden und auf Kurs zu bleiben. Während bisherige Navigationssysteme noch mit veralteter Hochfrequenztechnologie arbeiten, stellt das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR auf der SMM eine Antenne mit elektronischer Strahlschwenkung vor. Ein damit ausgerüstetes agiles, modular aufgebautes Radarsystem bietet eine höhere Auflösung und kann auch kleinere Objekte, etwa Fischerboote oder gefährliches Treibgut, genauer erkennen.

Möglich ist das durch eine kohärente Signalverarbeitung. Das heißt, die Form der Sendeimpulse ist in jedem Sende-/Empfangszyklus nahezu identisch. Damit können Störungen unterdrückt und weitere Zielinformationen gewonnen werden. Die Antenne lässt sich im Vergleich zu den bisherigen starr rotierenden Systemen außerdem schnell und leichtgängig schwenken und erlaubt so beliebige Richtungswechsel.

Auch in punkto Kosten ist das Radar der alten Technologie auf lange Sicht überlegen: Bislang müssen die verschleißanfälligen Magnetron-Röhren der konventionellen Systeme jährlich ausgetauscht werden, diese Wartungskosten entfallen mit dem neuen Radar. Da dieses zudem mit einer abgesenkten Sendeleistung im Frequenzbereich von 2,9 bis 3,1 GHz im S-Band funktioniert, lassen sich beim Bau kostengünstige Halbleiterbauelemente und Technologien nutzen.

Weitere Informationen:

http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2014/August/fraunhofer-ze...

Dr. phil. Konrad Baier | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE