Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SAFEKON – Fachmesse für Zutrittskontrolle, Gebäudesicherheit und Informationsschutz

30.03.2009
IT-Sicherheit im Fokus der SAFEKON: - IT-Sicherheits-Areal informiert über aktuelle IT-Sicherheitslösungen am Markt - Fraunhofer IITB bietet Workshops zu IT-Sicherheit

IT-Sicherheit ist einer der diesjährigen Schwerpunkte der SAFEKON – Fachmesse für Zutrittskontrolle, Gebäudesicherheit und Informationsschutz, die zum 2. Mal vom 30. September bis 2. Oktober 2009 im Kongresszentrum Karlsruhe stattfindet.

Gemeinsam mit der Karlsruher IT-Sicherheits-Initiative (KA-IT-Si), konzipiert die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH ein IT-Sicherheits-Areal, auf dem sich die Besucher über die aktuellen IT-Sicherheitslösungen am Markt informieren können. Experten-Vorträge auf dem Fachforum bieten weitere Informationsmöglichkeiten.

„Wir freuen uns, dass wir mit der Karlsruher IT-Sicherheits-Initiative das Thema IT-Sicherheit auf der SAFEKON weiter ausbauen können. Die KA-ITSi setzt sich bereits seit über acht Jahren durch Networking und gezielten Erfahrungsaustausch für ein stärkeres Sicherheitsbewusstsein und ein höheres Sicherheitsniveau bei der Nutzung von Informationstechnik in mittelständischen Unternehmen ein. Dieses Know-how möchten wir den Besuchern auf der SAFEKON auch bieten“, erklärt Britta Wirtz, Sprecherin der Geschäftsführung der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH.

IT-Sicherheit ist eine Kernkompetenz des High-Tech-Standorts Karlsruhe. Gerade die Universität Karlsruhe (TU) machte sich mit den deutschlandweit ersten Forschungsarbeiten zu diesem Thema verdient. 2007 wurde der 1. Sicherheitspreis Baden-Württemberg an zwei Karlsruher Unternehmen auf der SAFEKON verliehen, und 2008 gewann Dr. Jörn Müller-Quade vom Europäischen Institut für Systemsicherheit (E.I.S.S.) an der Universität Karlsruhe den Deutschen IT-Sicherheitspreis der Horst-Görtz-Stiftung für das Projekt „Bingo Voting – verifizierbare Wahlen mit Wahlmaschinen“.

„Die Bedeutung der Informationssicherheit nimmt seit Jahren zu. Selbst in der Krise führen nach aktuellen Umfragen IT-Sicherheit und Kostensenkung die IT-Investitionsziele der Unternehmen an. Auch 2009 wird daher für den Informationsschutz zumindest finanziell sicher kein Krisenjahr“, so die Einschätzung von Dirk Fox, Geschäftsführer des Karlsruher Beratungsunternehmens Secorvo und Herausgeber der Fachzeitschrift „Datenschutz und Datensicherheit“.

Parallel zur SAFEKON veranstaltet der Fraunhofer Verbund Verteidigungsund Sicherheitsforschung (VVS) die 4. Sicherheitsforschungskonferenz Future Security, und das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB bietet am Freitag, 2. Oktober 2009, spezielle Workshops zum Thema IT-Sicherheit im Rahmen der SAFEKON an.

Der 1. Workshop unter der Leitung von Birger Krägelin und Johann Grathwohl befasst sich mit dem Thema „Netzwerksicherheit und digitale Signaturen bei Überwachungslösungen“. Denn IT-Verfahren sind bei der Implementierung von Überwachungslösungen heute nicht mehr wegzudenken. Doch sind die eingesetzten Verfahren auch sicher? Bei diesem Workshop werden Probleme und moderne Lösungen für Sicherheitsaufgaben diskutiert. Die Bandbreite reicht dabei von der sicheren Gestaltung der Netzwerkverbindungen über den Einsatz von Datenverschlüsselung bis hin zur Identifikation und Authentifikation von Sensoren. Auch Themen wie die Integrität von Daten, die Beweiskraft oder auch Fernadministration werden dabei angesprochen. Zwei einführende Fachvorträge und ausreichend Raum zu einer gemeinsamen Diskussion mit den Referenten bilden den Rahmen dieses bewusst interaktiven Workshops.

Unter der Leitung von Dr. Astrid Laubenheimer und Eduardo Monari behandelt der 2. Workshop das Thema „NEST – Next Generation of Video Surveillance Systems“. Intelligente videogestützte Sicherheits- und Monitoringsysteme finden in Forschung und Entwicklung große Aufmerksamkeit. Neue technologische Möglichkeiten, verbunden mit einer in der öffentlichen Wahrnehmung zugespitzten Gefahrenlage und der stetigen Forderung nach höherer Effizienz, lassen eine steigende Nachfrage nach innovativen Lösungen erwarten. Sowohl zur Kriminalitätsprävention in öffentlichen Räumen, zur Aufdeckung von Industriespionage in Unternehmen als auch für die Unterstützung polizeilicher Ermittlungen nach Delikten werden intelligente Videoüberwachungssysteme vermehrt zum Einsatz kommen. Eine der meistgefragten, jedoch bisher weitgehend ungelösten, Aufgaben ist die Detektion von „verdächtigem Verhalten“ oder das sensorübergreifende Verfolgen von verdächtigen Personen oder Fahrzeugen in großen Sensornetzwerken. Möglichkeiten zur Bewältigung dieser Aufgabenstellung sollen im Workshop aufgezeigt und diskutiert werden.

Die Fraunhofer-Workshops sind für Besucher der SAFEKON kostenfrei.

Öffnungszeiten:
30.09. – 01.10.2009, 10.00 – 18.00 Uhr
02.10.2009, 10.00 – 16.00 Uhr
Eintrittspreise:
Tagesticket 12,00 €/Person
Dauerticket 20,00 €/Person
ermäßigter Eintritt* 10,00 €/Person
(*= Auszubildende, Studierende, Rentner, Behinderte)
Weitere Informationen:
Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH
Alexandra Ochs
Tel.: +49 721 3720-5129
E-Mail: alexandra.ochs@kmkg.de

Isabelle Bohnert | KMK
Weitere Informationen:
http://www.messe-karlsruhe.de
http://www.ict.fraunhofer.de
http://www.safekon.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise