Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Safekon 2009: Sicherheit bei PCS: komfortable biometrische Handvenenerkennung und Zutrittskontrolle mit Videoüberwachung

16.09.2009
SAFEKON Karlsruhe, 30.09.-02.10.2009 Fachmesse für Zutrittskontrolle, Gebäudesicherheit und Informationsschutz im Kongresszentrum Karlsruhe. PCS und Convision Systems GmbH in der Gartenhalle, Stand B08

Auf der SAFEKON, der Fachmesse für Zutrittskontrolle, Gebäudesicherheit und Informationsschutz im Kongresszentrum der Messe Karlsruhe präsentiert PCS Systemtechnik und Convision Systems Produkte und Lösungen für Industrie, Handel und öffentliche Wirtschaft mit dem Fokus auf komfortable hochsichere biometrische Systeme sowie on- und offline Zutrittskontrolle mit Videoüberwachung.


INTUS PS Handvenenerkennung für Hochsicherheitsbereiche.


Der designprämierte Fingerprint-Leser INTUS 600FP.

Im Oktober 2008 wurde PCS mit seinem innovativen Handvenenleser INTUS PS als Preisträger im Bereich „Produkte und Technik“ mit dem Security Innovation Award in Bronze ausgezeichnet. Die Beurteilung der Innovation erfolgte nach den Kriterien Innovationsgehalt, Anwendernutzen, Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit. Heute sind die komfortablen biometrischen Handvenen-Erkennungssysteme INTUS PS bereits in zahlreichen Hochsicherheits-Pilot-anwendungen im Einsatz und werden von den Anwendern begeistert angenommen.

Die Handvenenerkennung des INTUS PS vereint die Forderungen der Anwender nach einfacher Handhabung bei maximaler Sicherheit in optimaler Weise. Sie arbeitet mit extrem hoher Genauigkeit und Sicherheit (FAR: 0,000 08%, FRR: 0,01%), verfügt über eine hohe Benutzerakzeptanz durch kontaktfreie hygienische Erfassung und ist de facto fälschungssicher.

Alles wächst zusammen: Zeit, Zutritt, Video.

Immer mehr Firmen ergänzen ihre Zutrittslösung mit einer Videoüberwachung. Für Unternehmen, die ihre Investition in analoge Überwachungskameras mit neuen Netzwerk-Kameras ergänzen wollen, bietet PCS hybride Videoserver von Convision. Die Hybridserver sind für die lokale Auszeichnung der Bilder mit einer Festplatte ausgestattet. Die Bedienung der Server und der angeschlossenen Kameras erfolgt komplett über den Microsoft Internetexplorer.

Live auf der SAFEKON zeigen PCS und Convision Systems Analog- und Netzwerk-Kameras zur Videoüberwachung.

Aus der Video-Produktfamilie CONVISION präsentiert PCS eine höchstauflösende HDTV Überwachungskamera, digitale Kameras mit H.264-Kompression sowie die neue Version des Central Managers, eine Video Management Plattform.

Als neustes Mitglied der CONVISION Produktfamilie liefert das Modell CC-7200-HDTV mit der vollen HDTV-Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten eine überragende Qualität im Vollbildverfahren (Progressive Scan). Die hierbei eingesetzte H.264-Kompression leistet das beste Bandbreiten-/Qualitäts-verhältnis, das derzeit am Markt erhältlich ist. Die Über-tragungsrate von max. 30 Bildern pro Sekunde sorgt für ruckelfreie Bilder. Ein leistungsfähiges, motorisiertes 10-fach Zoom-Objektiv zur Nachverfolgung macht ein Spezialobjektiv unnötig.

Das Dual-Streaming mit H.264 und JPEG ermöglicht sowohl höchste Qualität und Auflösung bei der Aufnahme, als auch geringe Bandbreite beim Live-View. Zur Integration in ein Zutrittssystem besitzt sie einen Alarm-Eingang und –Ausgang. Die Stromversorgung erfolgt wahlweise auch über das Ethernet (Power over Ethernet).

Mit der neuen Version der Videomanagement Software CCM (Convision Central Manager) lassen sich nicht nur analoge Kameras und IP-Kameras unter einer Oberfläche einfach und komfortabel darstellen und verwalten. Jetzt können auch die aufgezeichneten Bilder in den CONVISION Videoservern zentral administriert und angezeigt werden. Für Wachdienste können neben Alarmen auch sämtliche Störungs- und Service -Meldungen aufgeschaltet werden. Dabei schickt der CONVISION IP-Video-Server eine Meldung direkt zum CCM.

PCS: Erfahrung und Innovation bei biometrischer Zutrittskontrolle.
Schon seit 2005 bietet PCS innovative und sichere biometrische Zutrittslösungen an. Auf der SAFEKON 2009 präsentiert PCS den Fingerprint-Leser INTUS 600FP.

Der INTUS 600FP ist ein mit dem iF product design award 2009 ausgezeichneter, leistungsfähiger Zutrittsleser. Als Sensor kommt beim INTUS 600FP ein kapazitiver Sensor mit 256x360 Pixeln und über 500dpi Auflösung zum Einsatz, der sogar die hohen Anforderungen der amerikanischen HSPD-12 (Homeland Security Presidential Directive) erfüllt, FIPS-201-zertifiziert ist (Federal Information Processing Standard) und kompatibel mit NIST SP 800-76 Standard (National Institute of Standards and Technology). Für die Identifikation speichert der INTUS 600FP bis zu 4.000 Templates, wobei bis zu 10 Finger pro Person abgelegt werden können. Damit lassen sich verschiedenen Fingern spezielle Funktionen zuordnen: wie Administrator-Finger, Bedrohungs-Finger zum Auslösen eines stillen Alarms oder Einlern-Finger.

Zutrittskontrolle: On- und Offline - auch an SAP ERP.

Klassische Online – Zutrittskontroll-Systemen werden zunehmend durch mechatronische Offline- Zutrittskontrollsysteme ergänzt. Diese nicht vernetzten Türterminals mussten bisher umständlich vor Ort mit speziellen Karten programmiert werden – bei 100 Türen ein zeitauf-wändiges und damit teures Verfahren.

PCS zeigt auf der SAFEKON „NetworkOnCard“. Diese Lösung bindet Offline-Türterminals vollständig in das INTUS Online Zutrittskontrollsystem ein. Mechatronische Türterminals werden integraler Bestandteil einer Online- Zutrittskontroll-lösung, die ihre Daten beispielsweise von einem überge-ordneten SAP System erhält.

Mit einer einzigen Zutrittskarte ist der Benutzer in der Lage, alle freigegebenen Türen zu öffnen, Türen mit Online-Zutrittslesern genauso wie Zugänge, die mit einem mechatronischen Tür-terminal gesichert sind. Das Programmieren der Türterminals vor Ort entfällt komplett, was nicht nur Zeit spart, sondern auch flexiblere Zutrittslösungen ermöglicht, die ohne Aufwand täglich unterschiedlich auf der Zutrittskarte abgelegt werden können.

Kompetenz im Dialog.
Am Mittwoch, 30.09.2009, 16:00 Uhr spricht Wolfgang Rackowitz, Systemconsultant bei PCS zum Thema: "Sicher aus der Hand gelesen mit der INTUS PS Handvenenerkennung, das biometrische System für Hochsicherheit.“

Mehr Informationen erhalten Sie auf der SAFEKON in Karlsruhe, Gartenhalle, Stand B8, sowie bei PCS Systemtechnik in München.

Weitere Informationen:

PCS Systemtechnik GmbH
Ute Hajek
Pfälzer-Wald-Str. 36
D - 81539 München
Tel.: +49 (0)89/68004-253
Fax: +49 (0)89/68004-520
uhajek@pcs.com
PCS Systemtechnik GmbH ist einer der führenden deutschen Hersteller von Hard- und Software für Zeiterfassung, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Betriebsdatenerfassung. PCS realisiert mit den Produktfamilien INTUS, DEXICON und CONVISION professionelle Lösungen aus den Bereichen der Sicherheitstechnik, Zeitwirtschaft und Betriebsdatenerfassung. PCS vermarktet seine Produkte über rund 100 Software- und Systemhaus-Partner, die PCS-Produkte in ihre Applikationen integrieren. Das Resultat sind moderne und zukunftsorientierte Gesamtlösungen, maßgeschneidert für jede Branche und Firmengröße. Kunden aus dem Bereich Industrie, Banken, Versicherungen, Handel, Dienstleistung und Öffentliche Auftraggeber schätzen dabei die Softwareunabhängigkeit der PCS-Datenerfassung.

Heute sind über 146.000 installierte INTUS Datenterminals in Europa mit den Standardlösungen von PCS und PCS Softwarehaus-Partnern im Einsatz. Innovation, Design und Zuverlässigkeit in der Praxis zeichnen die Produkte von PCS aus.

Ute Hajek | PCS Systemtechnik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.pcs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie