Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarländische Medizin- und Labortechnik auf der HOSPITALAR 2012

11.05.2012
Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) präsentiert gemeinsam mit den saarländischen Partnern MT Promedt Consulting und Woll Maschinenbau das Projekt »Labor der Zukunft« auf der HOSPITALAR, die vom 22. bis 25. Mai 2012 in der brasilianischen Wirtschaftsmetropole São Paulo stattfindet. Als Schwerpunkte werden dort innovative Lösungen für die Laborautomatisierung sowie mobile Labore ausgestellt.

Moderne Labore müssen sicher, flexibel und ergonomisch sein. Die Arbeitsabläufe sind dabei einerseits Routine, andererseits hochkomplex und fehleranfällig. Automatisierte Prozesse, manuelle Tätigkeiten und Dokumentation der Arbeitsschritte müssen dabei Hand in Hand gehen. Forscher vom Fraunhofer IBMT arbeiten daher mit Partnern an Lösungen, um die Zuverlässigkeit und den Durchsatz von Laboren zu verbessern.

Die Probe steuert das Labor

Ein wesentlicher Ansatz ist es dabei, die Proben mit integrierten elektronischen Komponenten auszustatten. Damit können Informationen über die Herkunft, den Zustand und die ausstehenden Analysen unverwechselbar mit der Probe verbunden werden. Über Barcode-Scanner und RF-ID-Leser können verschiedene Proben registriert und in einer zentralen Datenbank abgelegt werden. Die Labormanagement-Software Lab OS, die gemeinsam mit der Soventec GmbH entwickelt wurde, stellt dabei das Bindeglied zwischen den Proben, Laborgeräten und Personal dar. Der Messedemonstrator zeigt das Zusammenspiel zwischen Software, Elektronik und Nutzer am Beispiel von Probenröhrchen zur Probenablage in Biobanken.

Mobile Labore als Technologietreiber

Ein besonderes Augenmerk der Initiative liegt auf mobilen Anwendungen als treibende Kraft für neue und innovative Lösungen. Das Fraunhofer IBMT hat gemeinsam mit der Bischoff+Scheck AG das erste autarke mobile Labor mit Straßenzulassung sowie allen erforderlichen Genehmigungen nach biologischer Sicherheitsstufe 3 und als Kryolabor gebaut. Die Einheit ist zurzeit bei einer Kampagne zum Test und zur Vor-Ort-Analyse von HIV/AIDS und Tuberkulose-Infektionen in der Westkap-Region in Südafrika im Einsatz. Die technische Unterstützung wird federführend vom Team »Labor der Zukunft« durchgeführt. Am Stand ist ein maßstabsgetreues Modell mit sämtlichen Laboreinbauten und -geräten zu sehen.

Hintergrund
Seit 2009 entwickelt eine Technologieinitiative unter Führung des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik (IBMT)im Saarland Labortechnologie. Gemeinsam mit kleinen und mittelständischen Unternehmen und unterstützt von der saarländischen Landesregierung steht die Initiative »Labor der Zukunft« für Entwurf, Entwicklung und Förderung der zukünftigen Generation von Labortechnologie. Der Messeauftritt wird als Element der internationalen Vermarktung des Projekts vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Initiative »Research in Germany – Land of Ideas« gefördert.
Kontakt
Dipl.-Phys. Daniel Schmitt
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Telefon +49 6894 980-120
daniel.schmitt@ibnmt.fraunhofer.de

Annette Maurer | idw
Weitere Informationen:
http://labor-der-zukunft.com/
http://www.ibmt.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE