Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Experten für IT-Sicherheit rüsten Smartphones und Tablet-Rechner auf

01.10.2012
Seitdem Ende Mai die staatlich geförderte Stiftung Warentest 37 beliebte Mini-Programme auf internetfähigen Mobiltelefonen als „kritisch“ einstufte, wollen immer mehr Anwender wissen, was die sogenannten Apps denn nun wirklich auf dem Smartphone anstellen.
Forscher des Center for IT-Security, Privacy and Accountabilty haben dazu einen benutzerfreundlichen Ansatz entwickelt, den sie samt der dazugehörigen App auf der IT-Security Messe „it-sa“ (Halle 12, Stand 666) präsentieren. Sie findet vom 16. bis 18 Oktober in Nürnberg statt.

Der Ansatz richtet sich auf das Smartphone-Betriebssystem Android ab Version 3.x. Es ist weltweit auf internetfähigen Mobiltelefonen und Tablet-Rechnern installiert und für seine rigorose Rechtevergabe bekannt. Will der Anwender die heruntergeladene App installieren, erfährt er mittels einer Liste, welche Zugriffsrechte auf Daten (E-Mails, Kontakte, Fotos) und Funktionen (Internetverbindung, Ortung) diese fordert.
„Entweder Sie stimmen zu oder Sie kommen ohne die App aus. Einmal gewährte Rechte können Sie nicht mehr rückgängig machen“, erklärt Michael Backes, Professor für Kryptographie und IT-Sicherheit an der Universität des Saarlandes. Er leitet als wissenschaftlicher Direktor das Saarbrücker Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA), das als eines von drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird.

Laut Backes hat dies zur Folge, dass Anwender viele Apps auf ihren Handys schalten und walten lassen, obwohl sie diese für verdächtig halten. Diese Friss-oder-Stirb-Strategie legten Forscher von CISPA nun ad acta. Ein von Backes gegründetes Unternehmen hat bereits eine auf dem Ansatz der Forscher basierende App namens Appguard entwickelt und im Internet zum kostenlosen Herunterladen veröffentlicht.

„Wie bei der Gepäckkontrolle am Flughafen durchleuchtet Appguard jede beliebige App auf Ihrem Smartphone und zeigt Ihnen an, was diese unter der Oberfläche alles macht: Auf Ihre Kontakte zugreifen, eine Verbindung zum Internet aufbauen oder Ihren Aufenthaltsort abfragen“, erklärt Michael Backes. Anwender können nun jederzeit der jeweiligen App die Rechte dafür entziehen oder neu gewähren.

Die Angestellten von SRT Backes hatten Appguard Anfang Juli dieses Jahres auch im Appstore „Google Play“ veröffentlicht. Bis Google wenige Stunden später die App entfernte, hatten 6643 Benutzer Appguard heruntergeladen, 95 davon die App bewertet. Sie erhielt so im Durchschnitt 4,4 von fünf möglichen Sternen. Auf der Online-Seite des Computermagazins „Chip“ wurde sie ebenfalls von 97 Prozent positiv bewertet. Insgesamt wurde Appguard von über 100.000 Anwendern heruntergeladen. Positiv äußern sich auch die Anwender im Softwareverzeichnis von „heise online“.

„Offensichtlich haben wir auf Anwenderseite genau das getroffen, was die Menschen wollten“, sagt Michael Backes und fügt hinzu: „Genau das soll CISPA leisten: Mit neuartigen Methoden und Systemen, den Bürgern die Kontrolle über ihre persönlichen Daten zu ermöglichen, beziehungsweise Transparenz über die Verarbeitung, Speicherung und Nutzung ihrer Daten durch Dritte sicherzustellen."

Hintergrund: Center for IT-Security, Privacy and Accountability
CISPA ist eines der drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Es entwickelt Methoden und Expertise, die verlässlich sichere Computersysteme und deren Robustheit gegen neuartige Angriffe ermöglichen. Darüber hinaus arbeitet es Konzepte für den Schutz persönlicher Daten aus, die sowohl die Privatsphäre wahren als auch eine freie, verantwortliche Interaktion zwischen Anwender und System gewährleisten. Um Lösungen für die Kernprobleme der IT-Sicherheit in der digitalen Gesellschaft zu finden, verwirklicht CISPA einen ganzheitlichen Ansatz. Es arbeitet mit weltweit renommierten Forschungsinstituten zusammen, die nur wenige Schritte entfernt sitzen: Das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, der Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).
Fragen beantworten:
Prof. Dr. Michael Backes
Direktor des CISPA
Tel. +49 681 302-3259
E-Mail: backes@cispa.uni-saarland.de

Gordon Bolduan
Forschungskommunikation
Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“
Tel. +49 681 302-70741
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.cispa-security.de/
http://www.heise.de/download/srt-appguard-1187469.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics