Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Experten für IT-Sicherheit rüsten Smartphones und Tablet-Rechner auf

01.10.2012
Seitdem Ende Mai die staatlich geförderte Stiftung Warentest 37 beliebte Mini-Programme auf internetfähigen Mobiltelefonen als „kritisch“ einstufte, wollen immer mehr Anwender wissen, was die sogenannten Apps denn nun wirklich auf dem Smartphone anstellen.
Forscher des Center for IT-Security, Privacy and Accountabilty haben dazu einen benutzerfreundlichen Ansatz entwickelt, den sie samt der dazugehörigen App auf der IT-Security Messe „it-sa“ (Halle 12, Stand 666) präsentieren. Sie findet vom 16. bis 18 Oktober in Nürnberg statt.

Der Ansatz richtet sich auf das Smartphone-Betriebssystem Android ab Version 3.x. Es ist weltweit auf internetfähigen Mobiltelefonen und Tablet-Rechnern installiert und für seine rigorose Rechtevergabe bekannt. Will der Anwender die heruntergeladene App installieren, erfährt er mittels einer Liste, welche Zugriffsrechte auf Daten (E-Mails, Kontakte, Fotos) und Funktionen (Internetverbindung, Ortung) diese fordert.
„Entweder Sie stimmen zu oder Sie kommen ohne die App aus. Einmal gewährte Rechte können Sie nicht mehr rückgängig machen“, erklärt Michael Backes, Professor für Kryptographie und IT-Sicherheit an der Universität des Saarlandes. Er leitet als wissenschaftlicher Direktor das Saarbrücker Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA), das als eines von drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird.

Laut Backes hat dies zur Folge, dass Anwender viele Apps auf ihren Handys schalten und walten lassen, obwohl sie diese für verdächtig halten. Diese Friss-oder-Stirb-Strategie legten Forscher von CISPA nun ad acta. Ein von Backes gegründetes Unternehmen hat bereits eine auf dem Ansatz der Forscher basierende App namens Appguard entwickelt und im Internet zum kostenlosen Herunterladen veröffentlicht.

„Wie bei der Gepäckkontrolle am Flughafen durchleuchtet Appguard jede beliebige App auf Ihrem Smartphone und zeigt Ihnen an, was diese unter der Oberfläche alles macht: Auf Ihre Kontakte zugreifen, eine Verbindung zum Internet aufbauen oder Ihren Aufenthaltsort abfragen“, erklärt Michael Backes. Anwender können nun jederzeit der jeweiligen App die Rechte dafür entziehen oder neu gewähren.

Die Angestellten von SRT Backes hatten Appguard Anfang Juli dieses Jahres auch im Appstore „Google Play“ veröffentlicht. Bis Google wenige Stunden später die App entfernte, hatten 6643 Benutzer Appguard heruntergeladen, 95 davon die App bewertet. Sie erhielt so im Durchschnitt 4,4 von fünf möglichen Sternen. Auf der Online-Seite des Computermagazins „Chip“ wurde sie ebenfalls von 97 Prozent positiv bewertet. Insgesamt wurde Appguard von über 100.000 Anwendern heruntergeladen. Positiv äußern sich auch die Anwender im Softwareverzeichnis von „heise online“.

„Offensichtlich haben wir auf Anwenderseite genau das getroffen, was die Menschen wollten“, sagt Michael Backes und fügt hinzu: „Genau das soll CISPA leisten: Mit neuartigen Methoden und Systemen, den Bürgern die Kontrolle über ihre persönlichen Daten zu ermöglichen, beziehungsweise Transparenz über die Verarbeitung, Speicherung und Nutzung ihrer Daten durch Dritte sicherzustellen."

Hintergrund: Center for IT-Security, Privacy and Accountability
CISPA ist eines der drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Es entwickelt Methoden und Expertise, die verlässlich sichere Computersysteme und deren Robustheit gegen neuartige Angriffe ermöglichen. Darüber hinaus arbeitet es Konzepte für den Schutz persönlicher Daten aus, die sowohl die Privatsphäre wahren als auch eine freie, verantwortliche Interaktion zwischen Anwender und System gewährleisten. Um Lösungen für die Kernprobleme der IT-Sicherheit in der digitalen Gesellschaft zu finden, verwirklicht CISPA einen ganzheitlichen Ansatz. Es arbeitet mit weltweit renommierten Forschungsinstituten zusammen, die nur wenige Schritte entfernt sitzen: Das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, der Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).
Fragen beantworten:
Prof. Dr. Michael Backes
Direktor des CISPA
Tel. +49 681 302-3259
E-Mail: backes@cispa.uni-saarland.de

Gordon Bolduan
Forschungskommunikation
Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“
Tel. +49 681 302-70741
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.cispa-security.de/
http://www.heise.de/download/srt-appguard-1187469.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten