Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Experten für IT-Sicherheit rüsten Smartphones und Tablet-Rechner auf

01.10.2012
Seitdem Ende Mai die staatlich geförderte Stiftung Warentest 37 beliebte Mini-Programme auf internetfähigen Mobiltelefonen als „kritisch“ einstufte, wollen immer mehr Anwender wissen, was die sogenannten Apps denn nun wirklich auf dem Smartphone anstellen.
Forscher des Center for IT-Security, Privacy and Accountabilty haben dazu einen benutzerfreundlichen Ansatz entwickelt, den sie samt der dazugehörigen App auf der IT-Security Messe „it-sa“ (Halle 12, Stand 666) präsentieren. Sie findet vom 16. bis 18 Oktober in Nürnberg statt.

Der Ansatz richtet sich auf das Smartphone-Betriebssystem Android ab Version 3.x. Es ist weltweit auf internetfähigen Mobiltelefonen und Tablet-Rechnern installiert und für seine rigorose Rechtevergabe bekannt. Will der Anwender die heruntergeladene App installieren, erfährt er mittels einer Liste, welche Zugriffsrechte auf Daten (E-Mails, Kontakte, Fotos) und Funktionen (Internetverbindung, Ortung) diese fordert.
„Entweder Sie stimmen zu oder Sie kommen ohne die App aus. Einmal gewährte Rechte können Sie nicht mehr rückgängig machen“, erklärt Michael Backes, Professor für Kryptographie und IT-Sicherheit an der Universität des Saarlandes. Er leitet als wissenschaftlicher Direktor das Saarbrücker Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA), das als eines von drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird.

Laut Backes hat dies zur Folge, dass Anwender viele Apps auf ihren Handys schalten und walten lassen, obwohl sie diese für verdächtig halten. Diese Friss-oder-Stirb-Strategie legten Forscher von CISPA nun ad acta. Ein von Backes gegründetes Unternehmen hat bereits eine auf dem Ansatz der Forscher basierende App namens Appguard entwickelt und im Internet zum kostenlosen Herunterladen veröffentlicht.

„Wie bei der Gepäckkontrolle am Flughafen durchleuchtet Appguard jede beliebige App auf Ihrem Smartphone und zeigt Ihnen an, was diese unter der Oberfläche alles macht: Auf Ihre Kontakte zugreifen, eine Verbindung zum Internet aufbauen oder Ihren Aufenthaltsort abfragen“, erklärt Michael Backes. Anwender können nun jederzeit der jeweiligen App die Rechte dafür entziehen oder neu gewähren.

Die Angestellten von SRT Backes hatten Appguard Anfang Juli dieses Jahres auch im Appstore „Google Play“ veröffentlicht. Bis Google wenige Stunden später die App entfernte, hatten 6643 Benutzer Appguard heruntergeladen, 95 davon die App bewertet. Sie erhielt so im Durchschnitt 4,4 von fünf möglichen Sternen. Auf der Online-Seite des Computermagazins „Chip“ wurde sie ebenfalls von 97 Prozent positiv bewertet. Insgesamt wurde Appguard von über 100.000 Anwendern heruntergeladen. Positiv äußern sich auch die Anwender im Softwareverzeichnis von „heise online“.

„Offensichtlich haben wir auf Anwenderseite genau das getroffen, was die Menschen wollten“, sagt Michael Backes und fügt hinzu: „Genau das soll CISPA leisten: Mit neuartigen Methoden und Systemen, den Bürgern die Kontrolle über ihre persönlichen Daten zu ermöglichen, beziehungsweise Transparenz über die Verarbeitung, Speicherung und Nutzung ihrer Daten durch Dritte sicherzustellen."

Hintergrund: Center for IT-Security, Privacy and Accountability
CISPA ist eines der drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Es entwickelt Methoden und Expertise, die verlässlich sichere Computersysteme und deren Robustheit gegen neuartige Angriffe ermöglichen. Darüber hinaus arbeitet es Konzepte für den Schutz persönlicher Daten aus, die sowohl die Privatsphäre wahren als auch eine freie, verantwortliche Interaktion zwischen Anwender und System gewährleisten. Um Lösungen für die Kernprobleme der IT-Sicherheit in der digitalen Gesellschaft zu finden, verwirklicht CISPA einen ganzheitlichen Ansatz. Es arbeitet mit weltweit renommierten Forschungsinstituten zusammen, die nur wenige Schritte entfernt sitzen: Das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, der Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).
Fragen beantworten:
Prof. Dr. Michael Backes
Direktor des CISPA
Tel. +49 681 302-3259
E-Mail: backes@cispa.uni-saarland.de

Gordon Bolduan
Forschungskommunikation
Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“
Tel. +49 681 302-70741
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.cispa-security.de/
http://www.heise.de/download/srt-appguard-1187469.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie