Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ROS Industrial: Software für die Industrierobotik

17.03.2014

Was in der Forschung bereits etabliert ist, soll auch in der Industrie Standard werden: Das Open Source »Robot Operating System« (ROS) bietet viele hoch entwickelte Softwarekomponenten, die auch für industrielle Anwendungen effizient einsetzbar sind. Wie sich ROS Industrial beispielsweise für die Umgebungswahrnehmung und Bahnplanung anwenden lässt, demonstriert das Fraunhofer IPA auf der Automatica 2014.

Besonders in dynamischen Umgebungen und für unterschiedliche Werkstücke sind Automatisierungslösungen mit Sensoren und einer intelligenten Software zur Auswertung von Daten erforderlich.


ROS-Anbindung für Industrieroboter von KUKA.

Quelle: Fraunhofer IPA

Zur Umsetzung anspruchsvoller Funktionen in der Automatisierungstechnik, insbesondere in der Robotik, kann das Open Source Framework ROS eine interessante Option sein. ROS bietet eine Vielzahl an intelligenten Algorithmen und Verfahren sowie eine Fülle von Bibliotheken.

Über standardisierte Schnittstellen sowie über die »ROS-Middleware« sind sowohl Hard- als auch Softwarekomponenten einfacher austauschbar. Dadurch lassen sich Zeit und Kosten für die Entwicklung von Anwendungen senken. Nach seiner Einführung vor fünf Jahren hat sich ROS in der Robotikforschung sehr schnell als Community-Standard etabliert.

Die vor kurzem ins Leben gerufene »ROS-Industrial-Initiative«, die auf europäischer Ebene vom Fraunhofer IPA koordiniert wird, möchte das Potenzial von ROS nun auch für industrielle Anwendungen nutzen.

Als nächster Schritt ist die Gründung eines Industriekonsortiums geplant, das eine zentrale Anlaufstelle für das Training und den Support rund um das Thema ROS bieten wird. In Kooperation mit einer weltweiten Entwicklergemeinschaft soll das Open Source Framework hinsichtlich zusätzlicher nicht-funktionaler Anforderungen aus der Industrie – wie z. B. Robustheit, Zuverlässigkeit und Sicherheit – weiterentwickelt werden.

»Wir sehen in ROS Industrial eine einzigartige Möglichkeit, Technologien aus der Forschung in industrielle Anwendungen zu transferieren. Es könnte sich bereits in wenigen Jahren als herstellerunabhängige Standardplattform für die Entwicklung von Roboterapplikationen etablieren«, sagt Ulrich Reiser, Gruppenleiter in der Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme.

Automatisierungslösungen für mittelständische Systemintegratoren

ROS eignet sich für Systemintegratoren, die ihren Kunden flexible, wirtschaftliche und herstellerunabhängige Automatisierungslösungen anbieten möchten. »Kosteneinsparungen und die Reduzierung des Entwicklungs- und Einrichtungsaufwands sind insbesondere für anspruchsvolle und kundenindividuelle Systemlösungen in der Industrierobotik relevant. Hier kann ROS eine interessante Option bieten – insbesondere für mittelständische Systemintegratoren«, so Reiser.

Welche Komponenten für welche Applikation im Produktionsalltag einsetzbar sind, demonstriert das Fraunhofer IPA auf der Automatica 2014. Experten geben einen Überblick zu geeigneten Anwendungsgebieten und zeigen in Live-Demonstrationen die wichtigsten Werkzeuge. Wie man mit ROS z. B. 3D-Bilder verarbeitet, kollisionsfreie Roboterbewegungen generiert oder Robotersysteme konfiguriert, können Besucher selbst testen.

Mehr auf der Automatica
6. Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik
3. bis 6. Juni 2014
Neue Messe München | Halle A4 | Stand 530

Fachlicher Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Ulrich Reiser | Telefon +49 711 970-1330 | ulrich.reiser@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Informationen:

http://www.ric-eu.rosindustrial.org
http://www.rosindustrial.org
http://www.automatica-munich.com
http://www.ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten