Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter mit Aufwälzgreifer wird zum Multitalent für die Lagerlogistik

20.04.2012
Größeres Objektspektrum, mehr Funktionen – der IPA-Kommissionierroboter hat kräftig dazugelernt Industrieroboter sollen Menschen von monotonen und gesundheitsschädlichen Arbeiten entlasten – auch den Lagerarbeiter in der Intralogistik, wo bis zu 100000 verschiedene Artikel zu kommissionieren, zu depalettieren oder zu palettieren sind.

Diese enorme Artikelvielfalt war für die Automatisierung und speziell die Greiftechnik bisher immer ein Problem. Der am Fraunhofer IPA entwickelte Kommissionierroboter mit Auf wälz - greifer schafft hier Abhilfe und hat seit seiner Premiere auf der letzten Auto matica kräftig dazugelernt: Mit neuen Funktionen und optimierter Sensorik präsentiert sich das System auf der Automatica 2012 noch flexibler – sowohl, was Größe, Gewicht und Ver - packungsart der zu handhabenden Objekte betrifft, als auch bei der Positions erkennung und beim Ablegen der Güter. All das schont den Menschen und ermöglicht gleichzeitig eine hochflexible, wirtschaftliche Kommissionierung.


»Die Automatisierung wird durch bessere Sensorik, Daten- und Bildverarbeitung und schnellere Prozesse immer vielfältiger und leistungs fähiger. Diese Entwicklung machen wir uns konsequent zunutze«, sagt Hendrik Mütherich, Projektleiter in der Abteilung Robotersysteme am Fraunhofer IPA. Über integrierte Bildverarbeitung unterschiedliche Objekte und Verpackungen lokalisieren und mit Aufwälztechnik dort zupacken, wo herkömmliche, von oben ansetzende Klemm- oder Sauggreifer bei dicht gestapelten Gebinden nicht mehr weiterkommen – das konnte der IPA-Kommissionierroboter schon vorher. Jetzt beherrscht dieser Roboter weitere Hand - habungsfunktionen, die Möglichkeiten für das Greifen und Ablegen erleichtern. Neu hinzugekommen ist außerdem ein Kraft-Momenten-Sensor an der Schnittstelle von Roboterflansch und Greifer, der das Gewicht des Gebindes auto - matisch überprüft und den Prozess besser kontrolliert.

Das Robotersystem kann Objekte bis 40 kg Gewicht und Breiten von 10 bis 150 cm handhaben. Die Bandbreite der Umverpackungen, mit denen der Greifer zurechtkommt, reicht mit den neuen Funktionen von Kartons und Trays über eingeschweißte Gebinde bis zu Beuteln und Säcken. Gegenwärtig führt Hendrik Mütherich vielversprechende Ge - spräche über eine Pilotanwendung im Praxiseinsatz bei einem Industriepartner. Der dringende Bedarf für den verstärkten Einsatz von Robotern beim Kommissionieren und Palettieren liegt für den Projektleiter auf der Hand: Ein Lagerarbeiter bewegt im Schnitt pro Schicht 7 bis 12 Tonnen Güter in ergonomisch ungünstiger Körperhaltung. Ermüdung und körperliche Folgeschäden im vorgerückten Arbeitsalter und damit einhergehend hohe Krankenstände und Fluktuation in der Belegschaft sind die Folge.

Das IPA-Robotersystem hingegen schafft Taktzeiten von 8 bis 10 Sekunden ohne Pausen und Erschöpfung und übertrifft damit auf der Zeitachse die menschliche Leistung. Die Kapazität werde besser kalkulierbar und der Mensch werde geschont, fasst Hendrik Mütherich zusammen: »Der Mensch ist einfach zu wertvoll, um ihn bei Arbeiten zu verschleißen, die ein Roboter-Kollege besser kann.«

Mehr auf der Automatica –
5. Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik
22. bis 25. Mai 2012
Neue Messe München
Halle B3 | Stand B3-331

Axel Storz | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie