Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal auf der SPS/IPC/Drives 2011 - Neuer Systemschrank ist Messe-Highlight

05.10.2011
Rittal auf der SPS/IPC/Drives
22. bis 24. November 2011
Halle 5; Stand 111

Fachbesucher der SPS/IPC/Drives 2011 dürfen gespannt sein: Im Jubiläumsjahr präsentiert Rittal auf Europas führender Fachmesse für elektrische Automatisierung erstmalig seinen neu entwickelten Systemschrank SE 8.


Rittal belegt seine Innovationsführerschaft im Jubiläumsjahr durch zahlreiche Neuheiten in den Bereichen Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Damit erweitert der Hersteller sein Programm „Rittal – Das System.“ um einen hochflexiblen Einzelschrank. Herausragende Innovationen auf der nahezu 1.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche in Halle 5, Stand 111 sind zudem: energiesparende Kühllösungen der „Blue e“-Effizienzinitiative, die neue Version 6.0 der Planungssoftware „Rittal Power Engineering“ sowie das Überwachungssystem CMC III.

Der Messeauftritt von Rittal auf der SPS/IPC/Drives 2011 steht ganz im Zeichen des Jubiläums „50 Years Rittal. Power and Vision“. Seine Innovationsführerschaft belegt das Unternehmen durch zahlreiche Neuheiten in den Bereichen Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service.

Highlight des Messeauftritts ist die Vorstellung des neuen Systemschranks SE 8. Erstmals integriert Rittal die TS 8-Systemarchitektur in einen Einzelschrank und schafft damit hohe Ausbauvielfalt sowie deutliche Kostenvorteile. Maschinen- und Anlagenbauer profitieren dabei von der vollen Kompatibilität zum weltweit eingesetzten TS 8-Zubehörsystem des Herstellers. Welche Vorteile sich bei der Montage des neuen Kunststoff-Sockels Flex-Block ergeben, können Fachbesucher in der Workshop-Area live testen.

Neue energiesparende Lösungen für die Klimatisierung von Schaltschränken stehen ebenfalls im Fokus. Mit der Effizienzinitiative „Blue e“, die für einen besonders effektiven Umgang mit elektrischer Primärenergie und für hohe Wirtschaftlichkeit steht, präsentiert Rittal neue Standards bei der Kühlgerätetechnik. So bieten die „Blue e“-Kühlgeräte mit einer Leistung von 500 bis 4.000 Watt je nach Anwendung Energieeinsparungen von bis zu 45 Prozent. Die verbesserten Kälteleistungen resultieren dabei aus einem optimierten kältetechnischen Aufbau, dem Einsatz der EC (electronic commutation)-Technologie sowie der neuen Eco-Mode-Regelungstechnik, die nun auch bei flüssigkeitsbasierten Kühllösungen wie Luft/Wasser-Wärmetauschern zum Einsatz kommt.

Umfassende Unterstützung bei Planung und Nachweisführung von normgerechten Ri4Power-Schaltanlagen von Rittal erhalten Anlagenbauer mit der neuen Version 6.0 der Planungssoftware „Rittal Power Engineering“. Darin hat der Hersteller die Forderungen der neuen Norm IEC 61439-1/-2 berücksichtigt und stellt den entsprechenden Bauartnachweis zur Verfügung. Dazu bietet das Engineering-Tool Checklisten an, mit denen der Schaltanlagenbauer alle Erfordernisse prüfen kann, die bei der Planung und Ausführung der Schaltanlage zu berücksichtigen sind.

Höchste Sicherheitsstandards setzt Rittal schließlich mit dem neuen Überwachungssystem CMC III, dessen Anwendungsbereiche vielfältig sind. So läßt sich das CMC III in der IT zur Überwachung von Server- und Netzwerkschränken oder in der Industrial-IT unter anderem zur Anbindung an industrielle Steuerungen (SPS) und Gebäudetechnik einsetzen.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.
Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erwartet für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.com.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de
Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
eMail: koch.hr@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften