Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal auf der SPS IPC Drives: Konkrete Fragen – konkrete Antworten

13.10.2017

Rittal auf der Automatisierungsmesse SPS IPC Drives

28. bis 30. November 2017

Halle 5, Stand 111

Stark dialogorientiert und praxisnah – so präsentiert sich Rittal auf der SPS IPC Drives 2017 in Nürnberg auf über 1.100 qm. Um Fachbesuchern einen effizienten Messebesuch zu ermöglichen, stellt sich der Systemanbieter unter dem Motto „Let’s talk about“ bereits vor Messebeginn über ein Online-Portal (www.rittal.de/sps2017) gezielt Fragen. Im Fokus stehen Themen wie Steuerungs- und Schaltanlagenbau 4.0, Maschinenverfügbarkeit, Betriebssicherheit, Energieeffizienz sowie Smart Services und Industrial IT Solutions.


Stark dialogorientiert und praxisnah – so präsentiert sich Rittal auf der SPS IPC Drives 2017 auf über 1.100 qm in Nürnberg.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG


Konkrete Fragen – konkrete Antworten: Um Fachbesuchern einen effizienten Messebesuch zu ermöglichen, stellt sich Rittal unter dem Motto „Let’s talk about“ bereits vor Messebeginn über ein Online-Portal gezielt Fragen.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Herborn, 11. Oktober 2017 – „Unsere Kunden und wie sie ihre Ziele erreichen – darauf konzentrieren wir uns bei unserem Messeauftritt“, sagt Uwe Scharf, Geschäftsbereichsleiter Produktmanagement bei Rittal. Und ergänzt: „Für einen effizienten Messebesuch können unsere Kunden bereits vor der Messe gezielt ihre ganz individuellen Fragen über ein Online-Portal bei uns platzieren und dazu ein Gespräch mit einem Rittal-Experten vereinbaren.“

Der gezielte Austausch zu zahlreichen Themenfelder ist möglich, so zum Beispiel: Wie können Steuerungs- und Schaltanlagenbauer Industrie 4.0-Lösungen realisieren, Produktionsabläufe automatisieren sowie Datacenter schnell und einfach aufbauen? Wie lassen sich Anlagen und Personen sicher vor Gefahren schützen? Wie können Stromverbräuche transparent gemacht und deutlich reduziert werden? Wie lassen sich Wartungsszenarien von Kühlgeräten vorausschauend planen? Wie können Schaltschränke in der Nahrungsmittelindustrie hygienegerecht klimatisiert werden?

 

Steuerungs- und Schaltanlagenbau 4.0

Ein technologischer Schwerpunkt auf dem Rittal-Stand ist die Vorstellung einer Wertschöpfungskette im Steuerungs- und Schaltanlagenbau nach Industrie 4.0-Gesichtspunkten – von der optimalen Planung und Projektierung bis zu effizienten Werkstattabläufen. Dazu präsentiert Rittal erweiterte Lösungen für die Fertigungsunterstützung und Automatisierung der Werkstatt. So werden neue Maschinen zur effizienten Bearbeitung von Stromschienen und zum einfachen Zuschneiden von Tragschienen und Kabelkanälen vorgestellt.

Neuheiten bei Stromverteilung und Klimatisierung

Darüber hinaus präsentiert Rittal auf der SPS IPC Drives zahlreiche Produkt-Highlights: Mit dem neuen RiLine Compact Motorsteuergerät stellt Rittal eine Erweiterung seines RiLine Compact Stromverteilungssystem vor. Zusätzlich dazu präsentiert der Hersteller seine neuen Push-in Leiteranschlussklemmen zum schnellen und werkzeuglosen Montieren sowie Anschließen von Leitungen auf Sammelschienen.

Zu den weiteren Top-Neuheiten zählen die Blue e+ Chiller für die Maschinen- und Schaltschrankkühlung. Basierend auf dem Erfolg der Blue e+ Kühlgeräte mit bis zu 70 Prozent Energieeinsparung kommt diese Technologie inklusive der Komponenten jetzt erstmals auch in Industrie-Chillern zum Einsatz. Die neuen Geräte sind mit DC-Inverter- und Microchannel-Technologie ausgestattet, verfügen über einen Leistungsbereich von 1 bis 6 kW und überzeugen durch hohe Temperaturgenauigkeit von +/- 0,5K.  

Eine weitere Innovation ist die Erweiterung der Blue e+ Kühlgeräte-Generation um Geräte im unteren Leistungsbereich mit einer Kälteleistung von 1,5 kW (bisher 2 bis 6 kW). Mit dem neuen Com Modul sorgt Rittal zudem für die Vernetzung von Blue e+ Kühlgeräten und Blue e+ Chiller mit kundeneigenen Monitoring-, Energiemanagement- und/oder übergeordneten Systemen via OPC UA, ProfiNet, SMNP, Modbus RTU, Ethernet IPO, CAN Open und Linux. Damit sind neue Anwendungen wie Predictive Maintenance und Data Analytics möglich.

24-Stunden-Lieferung

Mit dem Aufbau eines flächendeckenden Gebietsspeditionsnetzwerks hat Rittal seine Lager- und Transportlogistik in Deutschland neu ausgerichtet. Durch den massiven Ausbau digitaler Prozesse in der gesamten Logistikkette erhalten Kunden jetzt bestellte Serienprodukte garantiert schnell und punktgenau zum Bedarfstermin – in Deutschland binnen 24 Stunden.

Eplan: Globaler Standard in der Automatisierung

Das Schwesterunternehmen Eplan Software & Service präsentiert gemeinsam mit Cideon in Halle 6, Stand 210 auf rund 400 qm seine neuesten Entwicklungen. Im Kern steht die Eplan Plattform 2.7, die seit September verfügbar ist, und den globalen Standard in der Automatisierungstechnik untermauert. Alle Informationen entlang der Wertschöpfungskette lassen sich im Engineering-Prozess anreichern. Das sichert eine effiziente Projektierung und eine „Single Source of Truth“ über den gesamten Produktlebenszyklus. Weitere Highlights in der Entwicklung der Eplan Plattform sind das neue Rohrleitungsmodul in Eplan Preplanning sowie die Version 2.7 von Eplan Smart Wiring, die jetzt auch als Web-Server-Applikation bereitsteht.

Auf dem Rittal Messestand in Halle 5 können Interessenten Eplan Smart Wiring in der Praxis erleben. Die neue Web-Server-Client-Lösung sichert die zentrale Bereitstellung und Archivierung von Planungs- und Auftragsdaten. QR-Codes erlauben den schnellen Zugriff auf das passende Projekt und ein optionales Monitoring-Tool bietet Produktionsleitern Echtzeit-Indikatoren für die Fertigungsoptimierung.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de  

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen
26.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics