Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rhododendron, Rose und Co.: Die BLE zum Thema Zierpflanzen auf der IPM

15.01.2013
Rund 40.000 Sorten umfasst das Zierpflanzen-Sortiment in Deutschland. Um dieses zu erhalten, koordiniert die BLE als Projektträgerin die Deutsche Genbank Zierpflanzen. Neu im Verbund: Sammlungen privater Pflanzenliebhaber. Auch die Zierpflanzenvielfalt im Ökolandbau oder Forschungsprojekte zur Energieeinsparung in Gewächshäusern sind Themen auf der Internationalen Pflanzenmesse in Essen.

Vom 22. bis 25. Januar 2013 informiert die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) in Essen über Netzwerke und Fördermöglichkeiten im Gartenbau.

Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Thema Zierpflanzen: Gemeinsam mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMELV), dem Zentrum für Betriebswirtschaft im Gartenbau (ZBG), dem Julius Kühn-Institut (JKI) und dem Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) steht die BLE an Stand GA-21 als Ansprechpartner zur Verfügung.

Netzwerk Pflanzensammlungen

Um die Sortenvielfalt für die Zukunft zu sichern, gibt es die Deutsche Genbank Zierpflanzen mit ihren Teilgenbanken zu einzelnen Gattungen wie Rhododendron oder Rosen. Das Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) koordiniert die Deutsche Genbank Zierpflanzen.

Der Projektträger Agrarforschung der BLE koordiniert und betreut das Modellvorhaben „Netzwerk Pflanzensammlungen“, das unter Federführung der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. (DGG) private Sammler als wichtige Akteure einbindet, und so eine Plattform zum Sichten, Pflegen und Bewahren von Zierpflanzensammlungen schaffen soll. Auf der Internetseite http://www.netzwerkpflanzensammlungen.de können sich Pflanzensammler informieren und registrieren. Mit Pflanzenliebhaber-Gesellschaften und Institutionen wie Botanischen Gärten, Universitäten oder dem Bundessortenamt konnten bereits erste Synergien genutzt werden.

Um den Erhalt von Zierpflanzenvielfalt auch praktisch zu gewährleisten, hat das Netzwerk Pflanzensammlungen ein Patenschaftsprogramm entwickelt und vermittelt gefährdete Sammlungen an Paten, welche die Sammlung teilweise oder ganz an einem neuen Standort aufnehmen. Bisher wurden vier bedeutende Sammlungen (Hortensien, Blumenrohr, Taglilien und Phlox) erfolgreich vermittelt oder am Standort gerettet.

Bio-Zierpflanzenbau: Unterstützung für Gärtner und Vermarkter

Auch im Ökolandbau wird der Bereich Zierpflanzen gefördert: Unter dem Projekttitel „Entwicklung und Optimierung des Zierpflanzenanbaus zu nachhaltiger und ökologischer Produktion“ entsteht ein Netzwerk für die Erzeugung und Vermarktung von Bio-Zierpflanzen. Gärtner, Berater und Forschungseinrichtungen bündeln und diskutieren ihre praktischen Erfahrungen. Gleichzeitig bearbeiten verschiedene Partner Fragen zur Sortimentsentwicklung, Düngung, Pflanzengesundheit oder zum Unkrautmanagement mit begleitenden Versuchen.
Ziel ist es, die Produktionskosten zu minimieren, Produktqualitäten zu sichern, die Sortimente anzupassen und den Bekanntheitsgrad von Bio-Zierpflanzen zu erhöhen. Dadurch soll der Zierpflanzenabsatz unter den Bedingungen des ökologischen Anbaus und anderer Formen nachhaltiger Landwirtschaft steigen. Das Projekt wird gefördert durch das BMELV im Rahmen des Bundesprogramms ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft.

Niedrigenergiegewächshäuser für die Produktion von Zierpflanzen

Ein wichtiges Thema im Gartenbau ist die Verringerung des Energiebedarfs für die Beheizung der Gewächshäuser. Hierzu werden durch den Projektträger BLE zum einen energiesparende Investitionsmaßnahmen in Praxisbetrieben über das „Bundesprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz“ und zum anderen der Forschungsverbund „ZukunftsInitiative NiedrigEnergieGewächshaus (ZINEG)“ gefördert.

Ziel des ZINEG-Projektes ist es, die CO2-Emissionen für die Pflanzenproduktion in Gewächshäusern möglichst weit zu reduzieren. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Erforschung der gegenseitigen Wechselwirkungen gelegt – zum Beispiel höhere Isolierung versus Luftfeuchteanstieg.

Es gibt inzwischen zahlreiche Ansätze, um den Heizenergieverbrauch für die Pflanzenproduktion in Gewächshäusern zu senken oder regenerative Energieträger zu nutzen. Nun muss es gelingen, diese Einzelansätze zu kombinieren, ohne dass dadurch Nachteile entstehen. Deshalb werden bis 2014 an fünf Standorten verschiedene Konzepte zur Energieeinsparung in Kombination untersucht, so zum Beispiel die maximale Wärmedämmung der Hüllfläche verbunden mit einer möglichst geschlossenen Betriebsweise von Gewächshäusern sowie dem Einsatz energiesparender Klimaregelstrategien.

Weitere Informationen:

http://www.ble.de
http://www.netzwerkpflanzensammlungen.de
http://www.bio-zierpflanzen.de
http://www.zineg.de

Tassilo Frhr. v. Leoprechting | idw
Weitere Informationen:
http://www.ble.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien
24.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verwandlungskünstler Flüssigkristalle

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

24.01.2018 | Materialwissenschaften

Künftig kräftige Hilfe vom Kollegen Roboter beim Entleeren von Containern

24.01.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics