Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rhododendron, Rose und Co.: Die BLE zum Thema Zierpflanzen auf der IPM

15.01.2013
Rund 40.000 Sorten umfasst das Zierpflanzen-Sortiment in Deutschland. Um dieses zu erhalten, koordiniert die BLE als Projektträgerin die Deutsche Genbank Zierpflanzen. Neu im Verbund: Sammlungen privater Pflanzenliebhaber. Auch die Zierpflanzenvielfalt im Ökolandbau oder Forschungsprojekte zur Energieeinsparung in Gewächshäusern sind Themen auf der Internationalen Pflanzenmesse in Essen.

Vom 22. bis 25. Januar 2013 informiert die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) in Essen über Netzwerke und Fördermöglichkeiten im Gartenbau.

Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Thema Zierpflanzen: Gemeinsam mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMELV), dem Zentrum für Betriebswirtschaft im Gartenbau (ZBG), dem Julius Kühn-Institut (JKI) und dem Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) steht die BLE an Stand GA-21 als Ansprechpartner zur Verfügung.

Netzwerk Pflanzensammlungen

Um die Sortenvielfalt für die Zukunft zu sichern, gibt es die Deutsche Genbank Zierpflanzen mit ihren Teilgenbanken zu einzelnen Gattungen wie Rhododendron oder Rosen. Das Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) koordiniert die Deutsche Genbank Zierpflanzen.

Der Projektträger Agrarforschung der BLE koordiniert und betreut das Modellvorhaben „Netzwerk Pflanzensammlungen“, das unter Federführung der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. (DGG) private Sammler als wichtige Akteure einbindet, und so eine Plattform zum Sichten, Pflegen und Bewahren von Zierpflanzensammlungen schaffen soll. Auf der Internetseite http://www.netzwerkpflanzensammlungen.de können sich Pflanzensammler informieren und registrieren. Mit Pflanzenliebhaber-Gesellschaften und Institutionen wie Botanischen Gärten, Universitäten oder dem Bundessortenamt konnten bereits erste Synergien genutzt werden.

Um den Erhalt von Zierpflanzenvielfalt auch praktisch zu gewährleisten, hat das Netzwerk Pflanzensammlungen ein Patenschaftsprogramm entwickelt und vermittelt gefährdete Sammlungen an Paten, welche die Sammlung teilweise oder ganz an einem neuen Standort aufnehmen. Bisher wurden vier bedeutende Sammlungen (Hortensien, Blumenrohr, Taglilien und Phlox) erfolgreich vermittelt oder am Standort gerettet.

Bio-Zierpflanzenbau: Unterstützung für Gärtner und Vermarkter

Auch im Ökolandbau wird der Bereich Zierpflanzen gefördert: Unter dem Projekttitel „Entwicklung und Optimierung des Zierpflanzenanbaus zu nachhaltiger und ökologischer Produktion“ entsteht ein Netzwerk für die Erzeugung und Vermarktung von Bio-Zierpflanzen. Gärtner, Berater und Forschungseinrichtungen bündeln und diskutieren ihre praktischen Erfahrungen. Gleichzeitig bearbeiten verschiedene Partner Fragen zur Sortimentsentwicklung, Düngung, Pflanzengesundheit oder zum Unkrautmanagement mit begleitenden Versuchen.
Ziel ist es, die Produktionskosten zu minimieren, Produktqualitäten zu sichern, die Sortimente anzupassen und den Bekanntheitsgrad von Bio-Zierpflanzen zu erhöhen. Dadurch soll der Zierpflanzenabsatz unter den Bedingungen des ökologischen Anbaus und anderer Formen nachhaltiger Landwirtschaft steigen. Das Projekt wird gefördert durch das BMELV im Rahmen des Bundesprogramms ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft.

Niedrigenergiegewächshäuser für die Produktion von Zierpflanzen

Ein wichtiges Thema im Gartenbau ist die Verringerung des Energiebedarfs für die Beheizung der Gewächshäuser. Hierzu werden durch den Projektträger BLE zum einen energiesparende Investitionsmaßnahmen in Praxisbetrieben über das „Bundesprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz“ und zum anderen der Forschungsverbund „ZukunftsInitiative NiedrigEnergieGewächshaus (ZINEG)“ gefördert.

Ziel des ZINEG-Projektes ist es, die CO2-Emissionen für die Pflanzenproduktion in Gewächshäusern möglichst weit zu reduzieren. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Erforschung der gegenseitigen Wechselwirkungen gelegt – zum Beispiel höhere Isolierung versus Luftfeuchteanstieg.

Es gibt inzwischen zahlreiche Ansätze, um den Heizenergieverbrauch für die Pflanzenproduktion in Gewächshäusern zu senken oder regenerative Energieträger zu nutzen. Nun muss es gelingen, diese Einzelansätze zu kombinieren, ohne dass dadurch Nachteile entstehen. Deshalb werden bis 2014 an fünf Standorten verschiedene Konzepte zur Energieeinsparung in Kombination untersucht, so zum Beispiel die maximale Wärmedämmung der Hüllfläche verbunden mit einer möglichst geschlossenen Betriebsweise von Gewächshäusern sowie dem Einsatz energiesparender Klimaregelstrategien.

Weitere Informationen:

http://www.ble.de
http://www.netzwerkpflanzensammlungen.de
http://www.bio-zierpflanzen.de
http://www.zineg.de

Tassilo Frhr. v. Leoprechting | idw
Weitere Informationen:
http://www.ble.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik