Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID-gestütztes Ersatzteilmanagement: Optimaler Vor-Ort Service im Maschinen- und Anlagenbau

26.02.2009
Zur erfolgreichen Wartung und Reparatur einer Maschine müssen die richtigen Ersatzteile schnell beim Techniker vor Ort sein.

In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projekt "Mobile Servicewelten" arbeitet das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS an innovativen Lösungen für verbesserte Serviceeffizienz im Maschinen- und Anlagenbau. Ein Schwerpunkt liegt auf der mobilen Technologie RFID.

Die Wartungsfirma einer spezialisierten technischen Anlage befindet sich in der heutigen globalisierten Industrie häufig in einer anderen Ecke der Welt als die Maschine selbst. Techniker und Ersatzteile erreichen ihren Einsatzort oft unabhängig voneinander. Nur ein effektives Zusammenspiel beider Abläufe garantiert einen optimalen Kundenservice und schnelle sowie nachhaltige Instandsetzung.

Zur Optimierung dieses Prozesses entwickelte das Fraunhofer IIS eine RFID-basierte Lösung. Berührungslose Servicemanagementsysteme beschleunigen Lieferungen und gestalten Einsätze vor Ort höchst effizient. Hierfür sind alle Ersatzteile, Verbrauchsmaterialien und Spezialwerkzeuge mit RFID-Transpondern ausgestattet. Auch die Ersatzteilkiste enthält einen Transponder. Das Logistikteam kann damit über ein RFID-Lesegerät schnell den Inhalt des Transportbehälters auslesen und mit der Liste notwendiger Ersatzteile abgleichen. Fehlende Stücke zeigt das Gerät an, und der Lagerist ersetzt sie. Überschüssige Teile entnimmt er. Der Behälter ist so schnell für den speziellen Versand vorbereitet.

Am Einsatzort angekommen, identifiziert der Servicetechniker mit Hilfe seines mobilen RFID-Geräts die Kiste. Hat er in der Maschine das defekte Bauteil lokalisiert, liest er dessen RFID-Typenschild aus. Sofort informiert das System darüber, ob das entsprechende Teil sowie notwendiges Werkzeug im Ersatzbehälter vorhanden sind. Sollten Teile fehlen, kann der Techniker per Knopfdruck seinen Bedarf direkt an die Servicezentrale übermitteln.

Auch den Austausch des defekten Bauteils dokumentiert das Servicemanagementsystem, so dass der Zentrale sofort eine aktualisierte Maschinenakte mit den gegenwärtig verbauten Komponenten vorliegt. RFID beschleunigt Reparaturen wesentlich und verhindert Fehler, die durch manuelles Eingeben von Kennzahlen entstünden. Kann ein Bauteil gewartet und wieder verwendet werden, so kennzeichnet der Servicetechniker dies auf dem RFID-Typenschild und legt es für den Rücktransport in den Ersatzteilbehälter. In der Zentrale wird der Behälter erneut gescannt. Sind Retourenteile enthalten, führt sie die Logistik direkt der internen Wartung zu. Der Lagerist kann die Kiste dann unmittelbar für den nächsten Serviceeinsatz bestücken.

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth, Ilmenau und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung der Audiocodierverfahren mp3 und MPEG AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden.

In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus der Industrie forschen und ent­wickeln die Wissenschaftler auf folgenden Gebieten: Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, digitale Kinotechnik, Entwurfs­automatisierung, integrierte Schaltungen und Sensorsysteme, drahtgebundene, drahtlose und optische Netzwerke, Lokalisierung und Navigation, Hochgeschwindigkeitskameras, Ultrafeinfokus-Röntgentechnologie, Bildverarbeitung und Medizintechnik sowie IuK-Technologien für die Logistik-Dienstleistungswirtschaft.

585 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die ­Industrie, für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das

Budget von 72 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung in Höhe von weniger als 25 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert.

Besuchen Sie uns auf der embedded world,
Nürnberg, 3. bis 5. März 2009,
Halle 12.1, Stand 110

Marc Briele | idw
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik