Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology 2013: Forschung für neue Technologien

02.11.2012
- Technologietransfer und Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
- Schirmherrin ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Annette Schavan

In den großen Forschungsdisziplinen Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik und Elektromobilität hält Deutschland nach wie vor die technologische Spitzenposition im internationalen Wettbewerb.

Damit Forschung und Entwicklung weiterhin die Basis für deutsche Innovationsführerschaft bilden, müssen die richtigen Menschen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zusammenkommen. Nur so können mit frischen Ideen Technologietransfer und wegweisende Zukunftsprojekte vorangetrieben werden. Ob Industrie 4.0, Energiewende, demografischer Wandel oder Ressourceneffizienz - die Palette der Zukunftsthemen ist breit. Exakt diese Vielfalt bietet die Research & Technology im Rahmen der HANNOVER MESSE 2013.

Ein Ziel der Bundesregierung sind die Erforschung und Entwicklung zukunftsträchtiger neuer Technologien, um so die Grundlagen für die Zukunft Deutschlands zu schaffen. Die ausstellenden Unternehmen der Research & Technology leisten dazu einen umfassenden Beitrag. Für das kommende Jahr hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Annette Schavan, daher erneut die Schirmherrschaft für die Research & Technology übernommen. Nach Angaben der Bundesregierung ist die deutsche Industrie mit ihrem Innovationsreichtum weltweit führend.

Ein eindrucksvoller Spiegel dieser Leistungsstärke ist die Research & Technology, die als Marktplatz für Forschungsergebnisse und zukunftsweisende industrielle Produkte jedes Jahr im Rahmen der HANNOVER MESSE Innovationen für die Gesellschaft von morgen präsentiert. "Mit der Research & Technology bilden wir die Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, zwischen Forschung und Industrie. Wir fördern damit den wichtigen Austausch zwischen allen Bereichen und ermöglichen Entscheidern aus der Industrie auf kurzen Wegen, um an zukunftsweisende Ideen, marktreife Produkte und intelligente Lösungen zu gelangen. Damit greift die Research & Technology das Leitthema 'Integrated Industry' der HANNOVER MESSE hervorragend auf", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE bei der Deutschen Messe AG.

Die ausstellenden Institute, Universitäten und Unternehmen in der Halle 2 blicken in die Zukunft und diskutieren im Schulterschluss mit Wirtschaft und Politik über notwendige technologische Neu- und Weiterentwicklungen, um den Herausforderungen der Industrie von morgen zu begegnen. Neben Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung und der angewandten Forschung werden neue Dienstleistungen für Forschung und Entwicklung präsentiert sowie Technologie-, Standort- und Hochschulmarketing betrieben.

Programmvielfalt auf der Research & Technology

Am ersten Abend der HANNOVER MESSE laden die Aussteller der Research & Technology traditionell zu einem wichtigen Networking-Event in Halle 2 ein - zur Night of Innovations. Wissenschaft trifft auf Wirtschaft und Politik, um gemeinsam einen Ausblick zu wagen, wie die technologische Zukunft aussehen wird.

Themenparks spielen auf der Research & Technology seit jeher eine entscheidende Rolle, bieten sie doch eine ideale Plattform, um branchenübergreifend neue Themen und Trends zu besprechen sowie bestehende Kooperationen zu vertiefen und neue abzuschließen. Im kommenden Jahr sind folgende Themenparks im Portfolio der Halle 2 dabei: Adaptronik, WON - World of Nano, Bionik, Organische Elektronik, Textile Solutions, tech transfer - Gateway2Innovation.

tech transfer - Gateway2Innovation

Wenn es um effizientere Prozesse und mehr Informationen geht, dann geht es um tech transfer - Gateway2Innovation. tech transfer bringt Ideen-Anbieter mit Ideen-Nachfragern sowie Entscheider mit kreativen Köpfen zusammen. Denn am Anfang einer Innovation steht immer die Idee. Um diese erfolgreich zur Marktreife zu führen, müssen die relevanten Personengruppen und Knowhow-Träger miteinander in Kontakt treten, um so Technologietransfer zu betreiben. Seit mehr als zehn Jahren macht dies "tech transfer - Gateway2Innovation", die Initiative des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE und der Deutschen Messe, möglich.

Zweiter Tag der Ideen- und Innovationsmanager

Mit dem zweiten Tag für Ideen- und Innovationsmanager setzt die Research & Technology das erfolgreiche Format der diesjährigen Veranstaltung in 2013 fort - und zwar zeitgleich mit dem internationalen Tag der Idee. Dabei geht es in branchenübergreifenden Diskussionen um Strategien, Prozesse und Methoden im Ideen- und Innovationsmanagement.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12. April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Gathmann
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.gathmann@messe.de

Silke Gathmann | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie