Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology 2013: Forschung für neue Technologien

02.11.2012
- Technologietransfer und Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
- Schirmherrin ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Annette Schavan

In den großen Forschungsdisziplinen Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik und Elektromobilität hält Deutschland nach wie vor die technologische Spitzenposition im internationalen Wettbewerb.

Damit Forschung und Entwicklung weiterhin die Basis für deutsche Innovationsführerschaft bilden, müssen die richtigen Menschen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zusammenkommen. Nur so können mit frischen Ideen Technologietransfer und wegweisende Zukunftsprojekte vorangetrieben werden. Ob Industrie 4.0, Energiewende, demografischer Wandel oder Ressourceneffizienz - die Palette der Zukunftsthemen ist breit. Exakt diese Vielfalt bietet die Research & Technology im Rahmen der HANNOVER MESSE 2013.

Ein Ziel der Bundesregierung sind die Erforschung und Entwicklung zukunftsträchtiger neuer Technologien, um so die Grundlagen für die Zukunft Deutschlands zu schaffen. Die ausstellenden Unternehmen der Research & Technology leisten dazu einen umfassenden Beitrag. Für das kommende Jahr hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Annette Schavan, daher erneut die Schirmherrschaft für die Research & Technology übernommen. Nach Angaben der Bundesregierung ist die deutsche Industrie mit ihrem Innovationsreichtum weltweit führend.

Ein eindrucksvoller Spiegel dieser Leistungsstärke ist die Research & Technology, die als Marktplatz für Forschungsergebnisse und zukunftsweisende industrielle Produkte jedes Jahr im Rahmen der HANNOVER MESSE Innovationen für die Gesellschaft von morgen präsentiert. "Mit der Research & Technology bilden wir die Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, zwischen Forschung und Industrie. Wir fördern damit den wichtigen Austausch zwischen allen Bereichen und ermöglichen Entscheidern aus der Industrie auf kurzen Wegen, um an zukunftsweisende Ideen, marktreife Produkte und intelligente Lösungen zu gelangen. Damit greift die Research & Technology das Leitthema 'Integrated Industry' der HANNOVER MESSE hervorragend auf", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE bei der Deutschen Messe AG.

Die ausstellenden Institute, Universitäten und Unternehmen in der Halle 2 blicken in die Zukunft und diskutieren im Schulterschluss mit Wirtschaft und Politik über notwendige technologische Neu- und Weiterentwicklungen, um den Herausforderungen der Industrie von morgen zu begegnen. Neben Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung und der angewandten Forschung werden neue Dienstleistungen für Forschung und Entwicklung präsentiert sowie Technologie-, Standort- und Hochschulmarketing betrieben.

Programmvielfalt auf der Research & Technology

Am ersten Abend der HANNOVER MESSE laden die Aussteller der Research & Technology traditionell zu einem wichtigen Networking-Event in Halle 2 ein - zur Night of Innovations. Wissenschaft trifft auf Wirtschaft und Politik, um gemeinsam einen Ausblick zu wagen, wie die technologische Zukunft aussehen wird.

Themenparks spielen auf der Research & Technology seit jeher eine entscheidende Rolle, bieten sie doch eine ideale Plattform, um branchenübergreifend neue Themen und Trends zu besprechen sowie bestehende Kooperationen zu vertiefen und neue abzuschließen. Im kommenden Jahr sind folgende Themenparks im Portfolio der Halle 2 dabei: Adaptronik, WON - World of Nano, Bionik, Organische Elektronik, Textile Solutions, tech transfer - Gateway2Innovation.

tech transfer - Gateway2Innovation

Wenn es um effizientere Prozesse und mehr Informationen geht, dann geht es um tech transfer - Gateway2Innovation. tech transfer bringt Ideen-Anbieter mit Ideen-Nachfragern sowie Entscheider mit kreativen Köpfen zusammen. Denn am Anfang einer Innovation steht immer die Idee. Um diese erfolgreich zur Marktreife zu führen, müssen die relevanten Personengruppen und Knowhow-Träger miteinander in Kontakt treten, um so Technologietransfer zu betreiben. Seit mehr als zehn Jahren macht dies "tech transfer - Gateway2Innovation", die Initiative des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE und der Deutschen Messe, möglich.

Zweiter Tag der Ideen- und Innovationsmanager

Mit dem zweiten Tag für Ideen- und Innovationsmanager setzt die Research & Technology das erfolgreiche Format der diesjährigen Veranstaltung in 2013 fort - und zwar zeitgleich mit dem internationalen Tag der Idee. Dabei geht es in branchenübergreifenden Diskussionen um Strategien, Prozesse und Methoden im Ideen- und Innovationsmanagement.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12. April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Gathmann
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.gathmann@messe.de

Silke Gathmann | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie