Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reliable in-line inspections of high-strength automotive body parts within seconds

25.05.2016

Nondestructive material testing (NDT) is a fast and effective way to analyze the quality of a product during the manufacturing process. NDT examines the quality without damaging the component or modifying the surface of the material. At this year's automotive testing expo 2016 europe, held in Stuttgart from May 31 – 2 June (hall 1, booth 1773), scientists and engineers of Fraunhofer IZFP present a new, automated 3MA-based system for nondestructive inspection of ferromagnetic parts and components. The system enables the fast inspection of reinforcement elements made of high-strength steels, e.g. the center-pillar of a car.

To minimize vehicle weight and fuel consumption while providing the highest level of crash safety, automotive bodies are reinforced with elements made from high-strength steel. Automotive manufacturers and suppliers are relying more and more on so-called hot stamping or press hardened processes to produce these components.


Reliable in-line 3MA inspection results within seconds

Fraunhofer IZFP/Uwe Bellhäuser

Fraunhofer IZFP has developed a fast and low-cost 3MA nondestructive testing technique that can be used to monitor and control the corresponding manufacturing processes. "Time-consuming destructive testing methods result in enormous quality assurance costs, because among things the product is destroyed in the process.

And since it's only possible to carry out spot checks, problems with the manufacturing process are often detected only after a significant number of rejects are generated," says Dr. Bernd Wolter, head of the Production-integrated NDT department at Fraunhofer IZFP. Suitable nondestructive testing processes offer an alternative that over the long term can be adapted and utilized as a replacement for destructive methods.

The 3MA inspection technology developed by Fraunhofer IZFP is well-suited for measuring positions that cannot be inspected with destructive processes, such as when there is simply no space to carry out the measurements (tension rods as an example).

"We can ensure 100 percent testability during the production process. That eliminates the need for time-consuming spot checks. Our researchers and engineers developed and certified this inspection method for use in high-volume automobile production systems. This inline, nondestructive process can be automated, a feature that is clearly unique to Fraunhofer IZFP," emphasizes Wolter.


By combining four micro-magnetic inspection processes - harmonic analysis, incremental permeability, Barkhausen noise analysis and multi-frequency eddy current - this approach provides a fast and simple way to determine the quality of essential mechanical properties such as hardness, tensile strength and diffusion layer thickness.

The exhibit will illustrate several specific capabilities related to the monitoring and inspecting of manufacturing processes, press-hardened products, valve spring production and rolled steel manufacture, with a focus on production processes in the automobile, steel production and machine/plant engineering industries.

Weitere Informationen:

http://www.izfp.fraunhofer.de/en.html

Sabine Poitevin-Burbes | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie