Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raus aus dem Verkehrsstau: Geoinformationen für die Mobilität der Zukunft

30.06.2014

Auf den insgesamt rund 650.000 Kilometern Straße in Deutschland droht vielerorts der Verkehrsinfarkt – kein Wunder bei über 52 Millionen Kraftfahrzeugen, mit denen aufsummiert jeden Tag mehr als 2,5 Milliarden Kilometer zurückgelegt werden.

Den Straßenverkehr im Fluss zu halten, ihn umweltfreundlicher und sicherer zu machen, zählt zu den großen Herausforderungen unserer Gesellschaft und ihrer Planer. Geoinformationen spielen eine zentrale Rolle, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auf der INTERGEO, internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, die von 7. bis 9. Oktober 2014 in Berlin stattfindet, werden Lösungen vorgestellt, die für die Mobilität der Zukunft richtungsweisend sind.  

Interessante Daten für Verkehrsplaner werden bei enviroCar (www.envirocar.org) gesammelt. Beim Projekt des Forschungsnetzwerks 52° North und des Instituts für Geoinformatik der Universität Münster sind Bürger eingeladen, sich aktiv mit dem Thema Mobilität und Umwelt zu befassen. Als Plattform für so genannte Citizen Science Projekte kann mit enviroCar Fragen zu Verkehrsfluss, Verkehrsführung, Energieverbrauch oder Schadstoffbelastung nachgegangen werden.

Mit Hilfe eines Bluetooth OBD-II-Adapters und der kostenlosen enviroCar App lesen Fahrzeuglenker Daten ihres Fahrverhaltens aus und können ihren Fahrstil beispielsweise umweltfreundlicher gestalten. Nach der Übertragung auf den enviroCar Server stehen die Daten der Community anonymisiert als offene Daten zur Verfügung. Die enviroCar Internetseite bietet die Möglichkeit, mittels ArcGIS Online Ideen, Daten, Analysen und daraus gewonnene Erkenntnisse zu veröffentlichen und zu diskutieren.

„Wir haben mehr als 300.000 Messwerte bis jetzt“, sagt Dr. Albert Remke, Geschäftsführer der 52° North Initiative. Nicht zuletzt die Stadt Münster profitiere davon, weil viele der Daten aus der Region stammten. Auf der enviroCar Internetseite ist zum Beispiel eine Hot-Spot Analyse veröffentlicht, die die gemessenen CO2-Werte für das Stadtgebiet von Münster zeigt. EnviroCar Tracks zeigt alle Fahrten, die bislang über die Plattform erfasst wurden. „Das sind bislang ungefähr 1.200“, sagt Remke. Dargestellt werden die gemessenen Geschwindigkeiten.

Remke ist begeistert, welche Kontakte sich durch das Projekt ergeben haben. Partner von enviroCar sind die Technische Universität Dresden – Professur für Geoinformatik, die Hochschule Bochum, die Fakultät für Geoinformation und Erdbeobachtung der Universität Twente und die con terra GmbH, die das Projekt 2013 auf der INTERGEO präsentierte. EnviroCar wird von Esri als Global Sponsor unterstützt.

Remke berichtet zudem von Kontakten zum Hunter College in New York. Dort wiederum bestünde die Möglichkeit, die Nähe zu Taxi-Unternehmen für das enviroCar-Projekt zu nutzen: „Wenn wir in New York Indikatoren für den Verkehrsfluss berechnen, können diese per Internet überall auf der Welt genutzt werden“, sagt Remke. 

Auf den insgesamt rund 650.000 Kilometern Straße in Deutschland droht vielerorts der Verkehrsinfarkt – kein Wunder bei über 52 Millionen Kraftfahrzeugen, mit denen aufsummiert jeden Tag mehr als 2,5 Milliarden Kilometer zurückgelegt werden. Den Straßenverkehr im Fluss zu halten, ihn umweltfreundlicher und sicherer zu machen, zählt zu den großen Herausforderungen unserer Gesellschaft und ihrer Planer. Geoinformationen spielen eine zentrale Rolle, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auf der INTERGEO, internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, die von 7. bis 9. Oktober 2014 in Berlin stattfindet, werden Lösungen vorgestellt, die für die Mobilität der Zukunft richtungsweisend sind. 

Interessante Daten für Verkehrsplaner werden bei enviroCar (www.envirocar.org) gesammelt. Beim Projekt des Forschungsnetzwerks 52° North und des Instituts für Geoinformatik der Universität Münster sind Bürger eingeladen, sich aktiv mit dem Thema Mobilität und Umwelt zu befassen. Als Plattform für so genannte Citizen Science Projekte kann mit enviroCar Fragen zu Verkehrsfluss, Verkehrsführung, Energieverbrauch oder Schadstoffbelastung nachgegangen werden. Mit Hilfe eines Bluetooth OBD-II-Adapters und der kostenlosen enviroCar App lesen Fahrzeuglenker Daten ihres Fahrverhaltens aus und können ihren Fahrstil beispielsweise umweltfreundlicher gestalten. Nach der Übertragung auf den enviroCar Server stehen die Daten der Community anonymisiert als offene Daten zur Verfügung. Die enviroCar Internetseite bietet die Möglichkeit, mittels ArcGIS Online Ideen, Daten, Analysen und daraus gewonnene Erkenntnisse zu veröffentlichen und zu diskutieren.

„Wir haben mehr als 300.000 Messwerte bis jetzt“, sagt Dr. Albert Remke, Geschäftsführer der 52° North Initiative. Nicht zuletzt die Stadt Münster profitiere davon, weil viele der Daten aus der Region stammten. Auf der enviroCar Internetseite ist zum Beispiel eine Hot-Spot Analyse veröffentlicht, die die gemessenen CO2-Werte für das Stadtgebiet von Münster zeigt. EnviroCar Tracks zeigt alle Fahrten, die bislang über die Plattform erfasst wurden. „Das sind bislang ungefähr 1.200“, sagt Remke. Dargestellt werden die gemessenen Geschwindigkeiten.

Remke ist begeistert, welche Kontakte sich durch das Projekt ergeben haben. Partner von enviroCar sind die Technische Universität Dresden – Professur für Geoinformatik, die Hochschule Bochum, die Fakultät für Geoinformation und Erdbeobachtung der Universität Twente und die con terra GmbH, die das Projekt 2013 auf der INTERGEO präsentierte. EnviroCar wird von Esri als Global Sponsor unterstützt.

Remke berichtet zudem von Kontakten zum Hunter College in New York. Dort wiederum bestünde die Möglichkeit, die Nähe zu Taxi-Unternehmen für das enviroCar-Projekt zu nutzen: „Wenn wir in New York Indikatoren für den Verkehrsfluss berechnen, können diese per Internet überall auf der Welt genutzt werden“, sagt Remke. 

Innerhalb des Kongresses steht am INTERGEO Mittwoch „Geoinformation für moderne Infrastrukturen“ im Fokus. Michael Schygulla von der PTV Group mit Sitz in Karlsruhe stellt Smart Traffic innerhalb des Forschungsprojekts iZEUS (www.izeus.de) vor. Smart Traffic bezeichnet die intelligente Steuerung von Verkehrsflüssen auf Basis von automatisch erhobenen Daten etwa über Verkehrsdichte, Wetter oder Umweltbelastungen. Sensoren am Straßenrand, in der Fahrbahn oder GPS-Systeme in den Autos liefern die Daten. Mit den Daten lassen sich Ampeln nach Verkehrsaufkommen schalten, Verkehrsströme umleiten oder Umweltzonen ad hoc festlegen.

Ferner wird es möglich, die optimale Benutzung von Verkehrsmittel zu berechnen: der Umstieg in Bus und Bahn oder das Fahren mit Elektroautos. Im Forschungsprojekt iZEUS (intelligent Zero Emission Urban System) haben sich ads-tec, Daimler, EnBW, Fraunhofer, Karlsruher Institut für Technologie, Opel, PTV, SAP und TWT zusammengeschlossen, um Forschung, Entwicklung und praktische Demonstration in den Bereichen Energie, Fahrzeug und Verkehr voranzutreiben. Schwerpunkte sind neben Smart Traffic ebenso Smart Grid – sieht iZEUS doch die optimierte Integration erneuerbarer Energiequellen und eine Stabilisierung der Verteilungsnetze durch dezentrales Energie- und Lademanagement vor. 

Ebenfalls unter der Überschrift „Geoinformation für moderne Infrastrukturen“ stellt Timo Hoffmann die Expertise der PTV Group vor, wenn es darum geht, Verkehrssicherheit von Anfang an in die strategischen Verkehrsplanungsentscheidungen zu integrieren. „Neue Wege für Städte und Landkreise zum sicheren Straßenverkehr“ nutzen polizeilich erhobene Unfalldaten, die ein Tool für die Analyse visualisiert. Unfallschwerpunkte und -strecken werden sichtbar, Unfallzeitpunkte in Beziehung gesetzt. Es wird möglich, Rückschlüsse auf die Unfallursachen zu ziehen. Schließlich können Verkehrsplaner ergründete Sicherheitsaspekte effektiv und kosteneffizient berücksichtigen.  


Über die INTERGEO      

Die INTERGEO ist die internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement. 16.383 Fachbesucher aus 90 Ländern informierten sich auf der zurückliegenden Kommunikationsplattform bei 516 Unternehmen aus 30 Ländern über die Innovationen der Branche.

Die 20. Auflage der INTERGEO findet vom 7. bis 9. Oktober 2014 in Berlin statt.

Modern, Übersichtlich und aktuell – Auf der neuen INTERGEO Website − http://www.intergeo.de− stehen Ihnen weitere Informationen zur Verfügung.


Der DVW e.V. – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement ist Veranstalter der INTERGEO.


IHR PRESSEKONTAKT:

HINTE GmbH

Stefanie Wegers

Tel. +49 (0)721/9 31 33-760

E-Mail: swegers@hinte-messe.de

Stefanie Wegers | HINTE GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie