Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raus aus dem Verkehrsstau: Geoinformationen für die Mobilität der Zukunft

30.06.2014

Auf den insgesamt rund 650.000 Kilometern Straße in Deutschland droht vielerorts der Verkehrsinfarkt – kein Wunder bei über 52 Millionen Kraftfahrzeugen, mit denen aufsummiert jeden Tag mehr als 2,5 Milliarden Kilometer zurückgelegt werden.

Den Straßenverkehr im Fluss zu halten, ihn umweltfreundlicher und sicherer zu machen, zählt zu den großen Herausforderungen unserer Gesellschaft und ihrer Planer. Geoinformationen spielen eine zentrale Rolle, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auf der INTERGEO, internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, die von 7. bis 9. Oktober 2014 in Berlin stattfindet, werden Lösungen vorgestellt, die für die Mobilität der Zukunft richtungsweisend sind.  

Interessante Daten für Verkehrsplaner werden bei enviroCar (www.envirocar.org) gesammelt. Beim Projekt des Forschungsnetzwerks 52° North und des Instituts für Geoinformatik der Universität Münster sind Bürger eingeladen, sich aktiv mit dem Thema Mobilität und Umwelt zu befassen. Als Plattform für so genannte Citizen Science Projekte kann mit enviroCar Fragen zu Verkehrsfluss, Verkehrsführung, Energieverbrauch oder Schadstoffbelastung nachgegangen werden.

Mit Hilfe eines Bluetooth OBD-II-Adapters und der kostenlosen enviroCar App lesen Fahrzeuglenker Daten ihres Fahrverhaltens aus und können ihren Fahrstil beispielsweise umweltfreundlicher gestalten. Nach der Übertragung auf den enviroCar Server stehen die Daten der Community anonymisiert als offene Daten zur Verfügung. Die enviroCar Internetseite bietet die Möglichkeit, mittels ArcGIS Online Ideen, Daten, Analysen und daraus gewonnene Erkenntnisse zu veröffentlichen und zu diskutieren.

„Wir haben mehr als 300.000 Messwerte bis jetzt“, sagt Dr. Albert Remke, Geschäftsführer der 52° North Initiative. Nicht zuletzt die Stadt Münster profitiere davon, weil viele der Daten aus der Region stammten. Auf der enviroCar Internetseite ist zum Beispiel eine Hot-Spot Analyse veröffentlicht, die die gemessenen CO2-Werte für das Stadtgebiet von Münster zeigt. EnviroCar Tracks zeigt alle Fahrten, die bislang über die Plattform erfasst wurden. „Das sind bislang ungefähr 1.200“, sagt Remke. Dargestellt werden die gemessenen Geschwindigkeiten.

Remke ist begeistert, welche Kontakte sich durch das Projekt ergeben haben. Partner von enviroCar sind die Technische Universität Dresden – Professur für Geoinformatik, die Hochschule Bochum, die Fakultät für Geoinformation und Erdbeobachtung der Universität Twente und die con terra GmbH, die das Projekt 2013 auf der INTERGEO präsentierte. EnviroCar wird von Esri als Global Sponsor unterstützt.

Remke berichtet zudem von Kontakten zum Hunter College in New York. Dort wiederum bestünde die Möglichkeit, die Nähe zu Taxi-Unternehmen für das enviroCar-Projekt zu nutzen: „Wenn wir in New York Indikatoren für den Verkehrsfluss berechnen, können diese per Internet überall auf der Welt genutzt werden“, sagt Remke. 

Auf den insgesamt rund 650.000 Kilometern Straße in Deutschland droht vielerorts der Verkehrsinfarkt – kein Wunder bei über 52 Millionen Kraftfahrzeugen, mit denen aufsummiert jeden Tag mehr als 2,5 Milliarden Kilometer zurückgelegt werden. Den Straßenverkehr im Fluss zu halten, ihn umweltfreundlicher und sicherer zu machen, zählt zu den großen Herausforderungen unserer Gesellschaft und ihrer Planer. Geoinformationen spielen eine zentrale Rolle, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auf der INTERGEO, internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, die von 7. bis 9. Oktober 2014 in Berlin stattfindet, werden Lösungen vorgestellt, die für die Mobilität der Zukunft richtungsweisend sind. 

Interessante Daten für Verkehrsplaner werden bei enviroCar (www.envirocar.org) gesammelt. Beim Projekt des Forschungsnetzwerks 52° North und des Instituts für Geoinformatik der Universität Münster sind Bürger eingeladen, sich aktiv mit dem Thema Mobilität und Umwelt zu befassen. Als Plattform für so genannte Citizen Science Projekte kann mit enviroCar Fragen zu Verkehrsfluss, Verkehrsführung, Energieverbrauch oder Schadstoffbelastung nachgegangen werden. Mit Hilfe eines Bluetooth OBD-II-Adapters und der kostenlosen enviroCar App lesen Fahrzeuglenker Daten ihres Fahrverhaltens aus und können ihren Fahrstil beispielsweise umweltfreundlicher gestalten. Nach der Übertragung auf den enviroCar Server stehen die Daten der Community anonymisiert als offene Daten zur Verfügung. Die enviroCar Internetseite bietet die Möglichkeit, mittels ArcGIS Online Ideen, Daten, Analysen und daraus gewonnene Erkenntnisse zu veröffentlichen und zu diskutieren.

„Wir haben mehr als 300.000 Messwerte bis jetzt“, sagt Dr. Albert Remke, Geschäftsführer der 52° North Initiative. Nicht zuletzt die Stadt Münster profitiere davon, weil viele der Daten aus der Region stammten. Auf der enviroCar Internetseite ist zum Beispiel eine Hot-Spot Analyse veröffentlicht, die die gemessenen CO2-Werte für das Stadtgebiet von Münster zeigt. EnviroCar Tracks zeigt alle Fahrten, die bislang über die Plattform erfasst wurden. „Das sind bislang ungefähr 1.200“, sagt Remke. Dargestellt werden die gemessenen Geschwindigkeiten.

Remke ist begeistert, welche Kontakte sich durch das Projekt ergeben haben. Partner von enviroCar sind die Technische Universität Dresden – Professur für Geoinformatik, die Hochschule Bochum, die Fakultät für Geoinformation und Erdbeobachtung der Universität Twente und die con terra GmbH, die das Projekt 2013 auf der INTERGEO präsentierte. EnviroCar wird von Esri als Global Sponsor unterstützt.

Remke berichtet zudem von Kontakten zum Hunter College in New York. Dort wiederum bestünde die Möglichkeit, die Nähe zu Taxi-Unternehmen für das enviroCar-Projekt zu nutzen: „Wenn wir in New York Indikatoren für den Verkehrsfluss berechnen, können diese per Internet überall auf der Welt genutzt werden“, sagt Remke. 

Innerhalb des Kongresses steht am INTERGEO Mittwoch „Geoinformation für moderne Infrastrukturen“ im Fokus. Michael Schygulla von der PTV Group mit Sitz in Karlsruhe stellt Smart Traffic innerhalb des Forschungsprojekts iZEUS (www.izeus.de) vor. Smart Traffic bezeichnet die intelligente Steuerung von Verkehrsflüssen auf Basis von automatisch erhobenen Daten etwa über Verkehrsdichte, Wetter oder Umweltbelastungen. Sensoren am Straßenrand, in der Fahrbahn oder GPS-Systeme in den Autos liefern die Daten. Mit den Daten lassen sich Ampeln nach Verkehrsaufkommen schalten, Verkehrsströme umleiten oder Umweltzonen ad hoc festlegen.

Ferner wird es möglich, die optimale Benutzung von Verkehrsmittel zu berechnen: der Umstieg in Bus und Bahn oder das Fahren mit Elektroautos. Im Forschungsprojekt iZEUS (intelligent Zero Emission Urban System) haben sich ads-tec, Daimler, EnBW, Fraunhofer, Karlsruher Institut für Technologie, Opel, PTV, SAP und TWT zusammengeschlossen, um Forschung, Entwicklung und praktische Demonstration in den Bereichen Energie, Fahrzeug und Verkehr voranzutreiben. Schwerpunkte sind neben Smart Traffic ebenso Smart Grid – sieht iZEUS doch die optimierte Integration erneuerbarer Energiequellen und eine Stabilisierung der Verteilungsnetze durch dezentrales Energie- und Lademanagement vor. 

Ebenfalls unter der Überschrift „Geoinformation für moderne Infrastrukturen“ stellt Timo Hoffmann die Expertise der PTV Group vor, wenn es darum geht, Verkehrssicherheit von Anfang an in die strategischen Verkehrsplanungsentscheidungen zu integrieren. „Neue Wege für Städte und Landkreise zum sicheren Straßenverkehr“ nutzen polizeilich erhobene Unfalldaten, die ein Tool für die Analyse visualisiert. Unfallschwerpunkte und -strecken werden sichtbar, Unfallzeitpunkte in Beziehung gesetzt. Es wird möglich, Rückschlüsse auf die Unfallursachen zu ziehen. Schließlich können Verkehrsplaner ergründete Sicherheitsaspekte effektiv und kosteneffizient berücksichtigen.  


Über die INTERGEO      

Die INTERGEO ist die internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement. 16.383 Fachbesucher aus 90 Ländern informierten sich auf der zurückliegenden Kommunikationsplattform bei 516 Unternehmen aus 30 Ländern über die Innovationen der Branche.

Die 20. Auflage der INTERGEO findet vom 7. bis 9. Oktober 2014 in Berlin statt.

Modern, Übersichtlich und aktuell – Auf der neuen INTERGEO Website − http://www.intergeo.de− stehen Ihnen weitere Informationen zur Verfügung.


Der DVW e.V. – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement ist Veranstalter der INTERGEO.


IHR PRESSEKONTAKT:

HINTE GmbH

Stefanie Wegers

Tel. +49 (0)721/9 31 33-760

E-Mail: swegers@hinte-messe.de

Stefanie Wegers | HINTE GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise