Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raus aus dem Verkehrsstau: Geoinformationen für die Mobilität der Zukunft

30.06.2014

Auf den insgesamt rund 650.000 Kilometern Straße in Deutschland droht vielerorts der Verkehrsinfarkt – kein Wunder bei über 52 Millionen Kraftfahrzeugen, mit denen aufsummiert jeden Tag mehr als 2,5 Milliarden Kilometer zurückgelegt werden.

Den Straßenverkehr im Fluss zu halten, ihn umweltfreundlicher und sicherer zu machen, zählt zu den großen Herausforderungen unserer Gesellschaft und ihrer Planer. Geoinformationen spielen eine zentrale Rolle, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auf der INTERGEO, internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, die von 7. bis 9. Oktober 2014 in Berlin stattfindet, werden Lösungen vorgestellt, die für die Mobilität der Zukunft richtungsweisend sind.  

Interessante Daten für Verkehrsplaner werden bei enviroCar (www.envirocar.org) gesammelt. Beim Projekt des Forschungsnetzwerks 52° North und des Instituts für Geoinformatik der Universität Münster sind Bürger eingeladen, sich aktiv mit dem Thema Mobilität und Umwelt zu befassen. Als Plattform für so genannte Citizen Science Projekte kann mit enviroCar Fragen zu Verkehrsfluss, Verkehrsführung, Energieverbrauch oder Schadstoffbelastung nachgegangen werden.

Mit Hilfe eines Bluetooth OBD-II-Adapters und der kostenlosen enviroCar App lesen Fahrzeuglenker Daten ihres Fahrverhaltens aus und können ihren Fahrstil beispielsweise umweltfreundlicher gestalten. Nach der Übertragung auf den enviroCar Server stehen die Daten der Community anonymisiert als offene Daten zur Verfügung. Die enviroCar Internetseite bietet die Möglichkeit, mittels ArcGIS Online Ideen, Daten, Analysen und daraus gewonnene Erkenntnisse zu veröffentlichen und zu diskutieren.

„Wir haben mehr als 300.000 Messwerte bis jetzt“, sagt Dr. Albert Remke, Geschäftsführer der 52° North Initiative. Nicht zuletzt die Stadt Münster profitiere davon, weil viele der Daten aus der Region stammten. Auf der enviroCar Internetseite ist zum Beispiel eine Hot-Spot Analyse veröffentlicht, die die gemessenen CO2-Werte für das Stadtgebiet von Münster zeigt. EnviroCar Tracks zeigt alle Fahrten, die bislang über die Plattform erfasst wurden. „Das sind bislang ungefähr 1.200“, sagt Remke. Dargestellt werden die gemessenen Geschwindigkeiten.

Remke ist begeistert, welche Kontakte sich durch das Projekt ergeben haben. Partner von enviroCar sind die Technische Universität Dresden – Professur für Geoinformatik, die Hochschule Bochum, die Fakultät für Geoinformation und Erdbeobachtung der Universität Twente und die con terra GmbH, die das Projekt 2013 auf der INTERGEO präsentierte. EnviroCar wird von Esri als Global Sponsor unterstützt.

Remke berichtet zudem von Kontakten zum Hunter College in New York. Dort wiederum bestünde die Möglichkeit, die Nähe zu Taxi-Unternehmen für das enviroCar-Projekt zu nutzen: „Wenn wir in New York Indikatoren für den Verkehrsfluss berechnen, können diese per Internet überall auf der Welt genutzt werden“, sagt Remke. 

Auf den insgesamt rund 650.000 Kilometern Straße in Deutschland droht vielerorts der Verkehrsinfarkt – kein Wunder bei über 52 Millionen Kraftfahrzeugen, mit denen aufsummiert jeden Tag mehr als 2,5 Milliarden Kilometer zurückgelegt werden. Den Straßenverkehr im Fluss zu halten, ihn umweltfreundlicher und sicherer zu machen, zählt zu den großen Herausforderungen unserer Gesellschaft und ihrer Planer. Geoinformationen spielen eine zentrale Rolle, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auf der INTERGEO, internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, die von 7. bis 9. Oktober 2014 in Berlin stattfindet, werden Lösungen vorgestellt, die für die Mobilität der Zukunft richtungsweisend sind. 

Interessante Daten für Verkehrsplaner werden bei enviroCar (www.envirocar.org) gesammelt. Beim Projekt des Forschungsnetzwerks 52° North und des Instituts für Geoinformatik der Universität Münster sind Bürger eingeladen, sich aktiv mit dem Thema Mobilität und Umwelt zu befassen. Als Plattform für so genannte Citizen Science Projekte kann mit enviroCar Fragen zu Verkehrsfluss, Verkehrsführung, Energieverbrauch oder Schadstoffbelastung nachgegangen werden. Mit Hilfe eines Bluetooth OBD-II-Adapters und der kostenlosen enviroCar App lesen Fahrzeuglenker Daten ihres Fahrverhaltens aus und können ihren Fahrstil beispielsweise umweltfreundlicher gestalten. Nach der Übertragung auf den enviroCar Server stehen die Daten der Community anonymisiert als offene Daten zur Verfügung. Die enviroCar Internetseite bietet die Möglichkeit, mittels ArcGIS Online Ideen, Daten, Analysen und daraus gewonnene Erkenntnisse zu veröffentlichen und zu diskutieren.

„Wir haben mehr als 300.000 Messwerte bis jetzt“, sagt Dr. Albert Remke, Geschäftsführer der 52° North Initiative. Nicht zuletzt die Stadt Münster profitiere davon, weil viele der Daten aus der Region stammten. Auf der enviroCar Internetseite ist zum Beispiel eine Hot-Spot Analyse veröffentlicht, die die gemessenen CO2-Werte für das Stadtgebiet von Münster zeigt. EnviroCar Tracks zeigt alle Fahrten, die bislang über die Plattform erfasst wurden. „Das sind bislang ungefähr 1.200“, sagt Remke. Dargestellt werden die gemessenen Geschwindigkeiten.

Remke ist begeistert, welche Kontakte sich durch das Projekt ergeben haben. Partner von enviroCar sind die Technische Universität Dresden – Professur für Geoinformatik, die Hochschule Bochum, die Fakultät für Geoinformation und Erdbeobachtung der Universität Twente und die con terra GmbH, die das Projekt 2013 auf der INTERGEO präsentierte. EnviroCar wird von Esri als Global Sponsor unterstützt.

Remke berichtet zudem von Kontakten zum Hunter College in New York. Dort wiederum bestünde die Möglichkeit, die Nähe zu Taxi-Unternehmen für das enviroCar-Projekt zu nutzen: „Wenn wir in New York Indikatoren für den Verkehrsfluss berechnen, können diese per Internet überall auf der Welt genutzt werden“, sagt Remke. 

Innerhalb des Kongresses steht am INTERGEO Mittwoch „Geoinformation für moderne Infrastrukturen“ im Fokus. Michael Schygulla von der PTV Group mit Sitz in Karlsruhe stellt Smart Traffic innerhalb des Forschungsprojekts iZEUS (www.izeus.de) vor. Smart Traffic bezeichnet die intelligente Steuerung von Verkehrsflüssen auf Basis von automatisch erhobenen Daten etwa über Verkehrsdichte, Wetter oder Umweltbelastungen. Sensoren am Straßenrand, in der Fahrbahn oder GPS-Systeme in den Autos liefern die Daten. Mit den Daten lassen sich Ampeln nach Verkehrsaufkommen schalten, Verkehrsströme umleiten oder Umweltzonen ad hoc festlegen.

Ferner wird es möglich, die optimale Benutzung von Verkehrsmittel zu berechnen: der Umstieg in Bus und Bahn oder das Fahren mit Elektroautos. Im Forschungsprojekt iZEUS (intelligent Zero Emission Urban System) haben sich ads-tec, Daimler, EnBW, Fraunhofer, Karlsruher Institut für Technologie, Opel, PTV, SAP und TWT zusammengeschlossen, um Forschung, Entwicklung und praktische Demonstration in den Bereichen Energie, Fahrzeug und Verkehr voranzutreiben. Schwerpunkte sind neben Smart Traffic ebenso Smart Grid – sieht iZEUS doch die optimierte Integration erneuerbarer Energiequellen und eine Stabilisierung der Verteilungsnetze durch dezentrales Energie- und Lademanagement vor. 

Ebenfalls unter der Überschrift „Geoinformation für moderne Infrastrukturen“ stellt Timo Hoffmann die Expertise der PTV Group vor, wenn es darum geht, Verkehrssicherheit von Anfang an in die strategischen Verkehrsplanungsentscheidungen zu integrieren. „Neue Wege für Städte und Landkreise zum sicheren Straßenverkehr“ nutzen polizeilich erhobene Unfalldaten, die ein Tool für die Analyse visualisiert. Unfallschwerpunkte und -strecken werden sichtbar, Unfallzeitpunkte in Beziehung gesetzt. Es wird möglich, Rückschlüsse auf die Unfallursachen zu ziehen. Schließlich können Verkehrsplaner ergründete Sicherheitsaspekte effektiv und kosteneffizient berücksichtigen.  


Über die INTERGEO      

Die INTERGEO ist die internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement. 16.383 Fachbesucher aus 90 Ländern informierten sich auf der zurückliegenden Kommunikationsplattform bei 516 Unternehmen aus 30 Ländern über die Innovationen der Branche.

Die 20. Auflage der INTERGEO findet vom 7. bis 9. Oktober 2014 in Berlin statt.

Modern, Übersichtlich und aktuell – Auf der neuen INTERGEO Website − http://www.intergeo.de− stehen Ihnen weitere Informationen zur Verfügung.


Der DVW e.V. – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement ist Veranstalter der INTERGEO.


IHR PRESSEKONTAKT:

HINTE GmbH

Stefanie Wegers

Tel. +49 (0)721/9 31 33-760

E-Mail: swegers@hinte-messe.de

Stefanie Wegers | HINTE GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Analytica 2018 – „World of Temperature“
14.02.2018 | JULABO GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics