Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Schweinegrippe" & Co.: Nachrichtenlage zeigt Bedeutung der A+A 2009

27.10.2009
Sichere und gesunde Arbeit - Mehr als 1.500 Aussteller aus 62 Nationen

"Arbeits- und Gesundheitsschutz" ist ein Muss - dieses Credo der A+A, der international führenden Veranstaltung für persönlichen Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, mutet so logisch wie banal an.

Aber nicht zuletzt der Blick in die täglichen Nachrichtensendungen verdeutlicht die Bedeutung der Themen der A+A, die alle zwei Jahre in Düsseldorf stattfindet und vom 3. bis 6 November 2009 wieder an den Start geht mit mehr als 1.500 Ausstellern aus 62 Nationen. Das weltweit sich ausbreitende H1N1-Virus oder etwa die zahlreichen wetterbedingten Naturkatastrophen haben wieder einmal in den Fokus gerückt, was Schaden von Mitarbeitern und Betriebskapital abzuwenden hilft: Prävention!

Vorbeugendes Handeln mit entsprechenden Konzepten und unterstützt durch innovative Produkte, Ausrüstungen und Services ist im Kern der Leitgedanke zu den Themen der A+A. Sie startete einst als Fachveranstaltung für Arbeitsschutz + Arbeitsmedizin. Doch das inhaltliche Spektrum reicht inzwischen weit über diese beiden Säulen hinaus.

"Zum Start der A+A 1954 hätte sicherlich kaum einer gedacht, dass die A+A beispielsweise einmal zu den wichtigsten Veranstaltungen für den Bereich der Berufsbekleidung zählen würde. Denn lange waren Schutzartikel für die einzelnen Körperteile von Kopf bis Fuß und der Bereich Berufsbekleidung völlig unabhängige Themen. Mittlerweile geben Mode und Funktion jedoch ein gelungenes Duett ab", erklärt Birgit Horn, Projektleiterin der Messe Düsseldorf, die Entwicklung. Besucher der A+A können sich davon in den täglichen Live-Präsentationen der Fashion Show in Halle 9 überzeugen. Schutzausrüstungen und -artikel, gleich ob Helm, Brille, Handschuh, Jacke oder Hose werden höchsten funktionellen Ansprüchen und modischen Aspekten gleichermaßen im Sinne einer gesteigerten Trageakzeptanz gerecht. Das ist die entscheidende "Währung" für Arbeitsschützer. Für sie gilt hierzu der geflügelte Spruch: "Die teuerste Schutzbekleidung ist die, die nicht getragen wird." Um die Vorbehalte gegenüber dem konsequenten Tragen von Schutzartikeln auszuräumen, laufen die Hersteller zu einer jeden A+A zur Höchstform auf, so auch zur A+A 2009. Hightech-Applikationen, die teils schon aus dem Bereich der Sportbekleidung bekannt sind, halten zunehmend Einzug in die Welt der Berufsbekleidung und Schutzartikel. Exemplarisch anzuführen sind Nanotechnologien/ -materialien für verbesserte Oberflächeneigenschaften der Bekleidung (Abweisung von Schmutz und Wasser, besseres Waschverhalten).

Weniger hochtechnologisch, dafür umso konsequenter mutet die Entwicklung an, Schutzartikel soweit wie möglich an den Anwender anzupassen. Wer für normale Straßenschuhe Einlagen benötigt, wird sie auch für seine Schutzschuhe nicht missen wollen/ können. Da allerdings normale Einlagen beim Einlegen in Schutzschuhe deren Funktion beeinträchtigen können, wenn beispielsweise antistatische Eigenschaften gefragt sind, bedarf es angepasster Lösungen. Die Hersteller bieten diese Lösungen und stellen sie im Rahmen der A+A 2009 vor.

Ergonomie im Büro - ein Thema mit vielen Fassetten
Neben den Schutzartikeln und der Berufsbekleidung zeigt ein weiteres Thema den Wandel der A+A im Laufe der Zeit. Immer mehr Menschen arbeiten gar nicht mehr an Arbeitsplätzen, an denen sie extremen physischen Gefahren ausgesetzt sind. Die Büroarbeit ist vorherrschend. Doch auch hier "lauern" Gefahren. Zwickt der Rücken oder jucken die Augen, dürfte dies mit hoher Wahrscheinlichkeit an einem nicht hinreichend ergonomisch gestalteten Arbeitsplatz liegen. Wem etwa nach einem langen Arbeitstag im Großraumbüro der Kopf vom Stimmengewirr brummt, sollte seinen Chef mit einem konstruktiven Vorschlag zur Steigerung der Konzentration und Produktivität überraschen. Mittels des Einsatzes so genannter Lärmpilze oder lärmmindernder Deckenabhängungen aus Spezialtextilien lassen sich Geräuschpegel deutlich reduzieren. Über Ergonomie und Arbeitsgestaltung im Büro informiert neben dem vielfältigen Angebot der A+A-Aussteller (z. B. Mobiliar) auch die Sonderschau "Erfolgsfaktor Büro" in Halle 7a.
Trotz Wirtschafts- und Finanzkrise gute Beteiligung
Trotz der aktuell angespannten wirtschaftlichen Rahmendaten verzeichnet die A+A 2009 eine gute Ausstellerbeteiligung. 1.541 Aussteller aus 62 Nationen bedeuten einen neuen Top-Wert in der Veranstaltungshistorie. Die A+A hat die Marke von 53.000 Quadratmetern gebuchter Fläche geknackt (53.083 m²). Alle branchenrelevanten Markt- und Innovationsführer sind mit dabei.

Zweite Veranstaltungssäule neben der Fachmesse ist der A+A Kongress, der in diesem Jahr unter dem Leitthema "Innovationen für sichere und gesunde Unternehmen" steht. Die inhaltliche Bandbreite der 60 Vortragsreihen und mehr als 350 Referenten reicht von ökonomischen Fragestellungen, gesundheitsbezogenen Themen (z. B. Berufskrankheiten), Möglichkeiten der Arbeitsplatzgestaltung über Herausforderungen durch spezifische Gefährdungen und Belastungen (beispielsweise Umgang mit Gefahrstoffen) bis hin zu technischen Aspekten etwa in Bezug auf Anlagensicherheit oder Schutzausrüstungen.

Als internationale Programmhighlights des Kongresses sind die Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, die "European and International Network Meetings" oder auch die "International Lecture Series" exemplarisch hervorzuheben. Hier ist jeweils eine Simultan-Übersetzung Deutsch-Englisch gegeben.

Zur Kernzielgruppe der A+A zählen Experten aus dem betrieblichen Arbeitsschutz- und Sicherheitsmanagement, Betriebsärzte, Inhaber kleinerer Betriebe oder auch Personal- und Betriebsräte. Auf Grund der Themen und des Angebotsspektrums ist der A+A-Besuch allerdings auch für Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Polizei immer relevanter geworden. Für den interessierten beruflichen Nachwuchs sollte ein Abstecher in Halle 6 diesbezüglich Pflicht sein. Hier informiert der Werkfeuerwehrverband WFV auf seinem großen Stand über den neuen Ausbildungsberuf zur "Werkfeuerwehrfrau/ Werkfeuerwehrmann". Das Technische Hilfswerk gewährt unterdessen Einblicke in das Anspruchsprofil seiner Arbeit durch Live-Präsentationen im Freigelände. Zum neu ins Programm aufgenommenen Thema "Katastrophenschutz" gibt es darüber hinaus ebenfalls in Kooperation mit dem THW einen kompletten Thementag im Rahmen des A+A Kongresses am 4. November (im CCD Süd).

Weitere Informationen und Services zur A+A 2009 im Internet unter:
http://www.AplusA-online.de
Termin:
Pressegespräch A+A 2009, 02.11.2009, 10 Uhr, Presse Center/ Messe Düsseldorf
Presserundgang A+A 2009, 02.11.2009, ab 11 Uhr, Treffpunkt: Presse Center/ Messe Düsseldorf

Martin-Ulf Koch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.AplusA-online.de
http://fotoservice.messe-duesseldorf.de/aplusa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise