Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Schweinegrippe" & Co.: Nachrichtenlage zeigt Bedeutung der A+A 2009

27.10.2009
Sichere und gesunde Arbeit - Mehr als 1.500 Aussteller aus 62 Nationen

"Arbeits- und Gesundheitsschutz" ist ein Muss - dieses Credo der A+A, der international führenden Veranstaltung für persönlichen Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, mutet so logisch wie banal an.

Aber nicht zuletzt der Blick in die täglichen Nachrichtensendungen verdeutlicht die Bedeutung der Themen der A+A, die alle zwei Jahre in Düsseldorf stattfindet und vom 3. bis 6 November 2009 wieder an den Start geht mit mehr als 1.500 Ausstellern aus 62 Nationen. Das weltweit sich ausbreitende H1N1-Virus oder etwa die zahlreichen wetterbedingten Naturkatastrophen haben wieder einmal in den Fokus gerückt, was Schaden von Mitarbeitern und Betriebskapital abzuwenden hilft: Prävention!

Vorbeugendes Handeln mit entsprechenden Konzepten und unterstützt durch innovative Produkte, Ausrüstungen und Services ist im Kern der Leitgedanke zu den Themen der A+A. Sie startete einst als Fachveranstaltung für Arbeitsschutz + Arbeitsmedizin. Doch das inhaltliche Spektrum reicht inzwischen weit über diese beiden Säulen hinaus.

"Zum Start der A+A 1954 hätte sicherlich kaum einer gedacht, dass die A+A beispielsweise einmal zu den wichtigsten Veranstaltungen für den Bereich der Berufsbekleidung zählen würde. Denn lange waren Schutzartikel für die einzelnen Körperteile von Kopf bis Fuß und der Bereich Berufsbekleidung völlig unabhängige Themen. Mittlerweile geben Mode und Funktion jedoch ein gelungenes Duett ab", erklärt Birgit Horn, Projektleiterin der Messe Düsseldorf, die Entwicklung. Besucher der A+A können sich davon in den täglichen Live-Präsentationen der Fashion Show in Halle 9 überzeugen. Schutzausrüstungen und -artikel, gleich ob Helm, Brille, Handschuh, Jacke oder Hose werden höchsten funktionellen Ansprüchen und modischen Aspekten gleichermaßen im Sinne einer gesteigerten Trageakzeptanz gerecht. Das ist die entscheidende "Währung" für Arbeitsschützer. Für sie gilt hierzu der geflügelte Spruch: "Die teuerste Schutzbekleidung ist die, die nicht getragen wird." Um die Vorbehalte gegenüber dem konsequenten Tragen von Schutzartikeln auszuräumen, laufen die Hersteller zu einer jeden A+A zur Höchstform auf, so auch zur A+A 2009. Hightech-Applikationen, die teils schon aus dem Bereich der Sportbekleidung bekannt sind, halten zunehmend Einzug in die Welt der Berufsbekleidung und Schutzartikel. Exemplarisch anzuführen sind Nanotechnologien/ -materialien für verbesserte Oberflächeneigenschaften der Bekleidung (Abweisung von Schmutz und Wasser, besseres Waschverhalten).

Weniger hochtechnologisch, dafür umso konsequenter mutet die Entwicklung an, Schutzartikel soweit wie möglich an den Anwender anzupassen. Wer für normale Straßenschuhe Einlagen benötigt, wird sie auch für seine Schutzschuhe nicht missen wollen/ können. Da allerdings normale Einlagen beim Einlegen in Schutzschuhe deren Funktion beeinträchtigen können, wenn beispielsweise antistatische Eigenschaften gefragt sind, bedarf es angepasster Lösungen. Die Hersteller bieten diese Lösungen und stellen sie im Rahmen der A+A 2009 vor.

Ergonomie im Büro - ein Thema mit vielen Fassetten
Neben den Schutzartikeln und der Berufsbekleidung zeigt ein weiteres Thema den Wandel der A+A im Laufe der Zeit. Immer mehr Menschen arbeiten gar nicht mehr an Arbeitsplätzen, an denen sie extremen physischen Gefahren ausgesetzt sind. Die Büroarbeit ist vorherrschend. Doch auch hier "lauern" Gefahren. Zwickt der Rücken oder jucken die Augen, dürfte dies mit hoher Wahrscheinlichkeit an einem nicht hinreichend ergonomisch gestalteten Arbeitsplatz liegen. Wem etwa nach einem langen Arbeitstag im Großraumbüro der Kopf vom Stimmengewirr brummt, sollte seinen Chef mit einem konstruktiven Vorschlag zur Steigerung der Konzentration und Produktivität überraschen. Mittels des Einsatzes so genannter Lärmpilze oder lärmmindernder Deckenabhängungen aus Spezialtextilien lassen sich Geräuschpegel deutlich reduzieren. Über Ergonomie und Arbeitsgestaltung im Büro informiert neben dem vielfältigen Angebot der A+A-Aussteller (z. B. Mobiliar) auch die Sonderschau "Erfolgsfaktor Büro" in Halle 7a.
Trotz Wirtschafts- und Finanzkrise gute Beteiligung
Trotz der aktuell angespannten wirtschaftlichen Rahmendaten verzeichnet die A+A 2009 eine gute Ausstellerbeteiligung. 1.541 Aussteller aus 62 Nationen bedeuten einen neuen Top-Wert in der Veranstaltungshistorie. Die A+A hat die Marke von 53.000 Quadratmetern gebuchter Fläche geknackt (53.083 m²). Alle branchenrelevanten Markt- und Innovationsführer sind mit dabei.

Zweite Veranstaltungssäule neben der Fachmesse ist der A+A Kongress, der in diesem Jahr unter dem Leitthema "Innovationen für sichere und gesunde Unternehmen" steht. Die inhaltliche Bandbreite der 60 Vortragsreihen und mehr als 350 Referenten reicht von ökonomischen Fragestellungen, gesundheitsbezogenen Themen (z. B. Berufskrankheiten), Möglichkeiten der Arbeitsplatzgestaltung über Herausforderungen durch spezifische Gefährdungen und Belastungen (beispielsweise Umgang mit Gefahrstoffen) bis hin zu technischen Aspekten etwa in Bezug auf Anlagensicherheit oder Schutzausrüstungen.

Als internationale Programmhighlights des Kongresses sind die Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, die "European and International Network Meetings" oder auch die "International Lecture Series" exemplarisch hervorzuheben. Hier ist jeweils eine Simultan-Übersetzung Deutsch-Englisch gegeben.

Zur Kernzielgruppe der A+A zählen Experten aus dem betrieblichen Arbeitsschutz- und Sicherheitsmanagement, Betriebsärzte, Inhaber kleinerer Betriebe oder auch Personal- und Betriebsräte. Auf Grund der Themen und des Angebotsspektrums ist der A+A-Besuch allerdings auch für Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Polizei immer relevanter geworden. Für den interessierten beruflichen Nachwuchs sollte ein Abstecher in Halle 6 diesbezüglich Pflicht sein. Hier informiert der Werkfeuerwehrverband WFV auf seinem großen Stand über den neuen Ausbildungsberuf zur "Werkfeuerwehrfrau/ Werkfeuerwehrmann". Das Technische Hilfswerk gewährt unterdessen Einblicke in das Anspruchsprofil seiner Arbeit durch Live-Präsentationen im Freigelände. Zum neu ins Programm aufgenommenen Thema "Katastrophenschutz" gibt es darüber hinaus ebenfalls in Kooperation mit dem THW einen kompletten Thementag im Rahmen des A+A Kongresses am 4. November (im CCD Süd).

Weitere Informationen und Services zur A+A 2009 im Internet unter:
http://www.AplusA-online.de
Termin:
Pressegespräch A+A 2009, 02.11.2009, 10 Uhr, Presse Center/ Messe Düsseldorf
Presserundgang A+A 2009, 02.11.2009, ab 11 Uhr, Treffpunkt: Presse Center/ Messe Düsseldorf

Martin-Ulf Koch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.AplusA-online.de
http://fotoservice.messe-duesseldorf.de/aplusa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik