Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantensprung beim »Griff in die Kiste«

20.04.2012
Schnell, flexibel, prozesssicher: Automatisierte Zuführsysteme mit der neuesten Generation des 3-D-Bilderkennungssystems »IPA BP3™ - BinPicking3d« sind manu - ellen und mechanisierten Vereinzelungsverfahren in jeder Hinsicht überlegen.

Der »Griff in die Kiste«, das geordnete und exakte Zuführen chaotisch bereitgestellter Werkstücke durch einen Roboter, und das bei konkurrenzfähigen Taktzeiten, ist eine Königsdisziplin in der Industrieautomation. Unabdingbare Voraussetzung ist ein zuverlässiges 3-D-Bilderkennungssystem.

Die auf der diesjährigen Automatica in München präsentierte Lösung »IPA BP3™ - BinPicking3d« des Fraunhofer IPA zeichnet sich durch besonders schnelle Objekterkennung und sichere Berechnung von Greifpunkten sowie Verfahrwegen für die kollisionsfreie Entnahme aus.

»Als Komplettpaket sind wir in punkto Verfügbarkeit, Flexibilität, Taktzeit und prozesssicherer Robustheit konkurrenzlos «, ist Matthias Palzkill, Entwicklungsleiter für den »Griff in die Kiste« in der Abteilung Robotersysteme am Fraunhofer IPA, fest überzeugt. »Das patentierte Objekterkennungsverfahren hat sich gerade in der letzten Zeit dank einer Reihe erfolgreich realisierter Industrieanwendungen stark weiterentwickelt«, erläutert Matthias Palzkill.

Das in mehr als zehnjähriger angewandter Forschung marktreif entwickelte Verfahren ist nach seinen Angaben unkompliziert in der Einrichtung und In - betriebnahme und ist in einem Spektrum, das von Kleinteilen mit weniger als 0,1 kg Gewicht bis zu 40 kg schweren Großteilen reicht, bereits industriell eingesetzt worden. »Dank seiner offenen Schnittstellenarchitektur ist »IPA BP3™ - BinPicking3d« zu praktisch allen Roboter- und 3-D-Sensor-Systemen kompatibel«, betont der Entwicklungsleiter.

»Je nach Anwendung leistet das System durch schnelles paralleles Berechnen mittlerweile die erforderlichen Rechenoperationen in 0,5 bis 2 Sekunden.« Nicht nur die Ob jekt - erkennung und Greifpunktberechnung seien in Sekundenbruchteilen möglich, sondern auch eine vollständige Simulation der Verfahrwege, die einen maximal kollisionsfreien Greifvorgang erlaube und damit wesentlich zur hohen Prozesssicherheit des Systems beitrage.

Die Vorteile liegen für Matthias Palzkill auf der Hand: »Mit ‚IPA BP3™ – BinPicking3d’- Lösungen können Unternehmen ihren Automatisierungsgrad weiter erhöhen und durch zukunftsfähige und nachhaltige Produktionsmethoden Arbeitsplätze in Europa sichern, die ansonsten abwandern würden.«

Zugleich schont der zielsichere »Griff in die Kiste« verglichen mit herkömmlichen aufwändigen mechanisierten Vereinzelungs verfahren Mensch und Material, entlastet die Mitarbeiter von monotonen und den Körper einseitig strapazierenden Tätigkeiten und ist dadurch auch im Hinblick auf immer strengere Arbeitsschutzbestimmungen interessant. Die Investition amortisiert sich nach Palzkills Schätzung in der Regel in weniger als zwei Jahren.

Diese Vorteile haben auch den jüngsten Referenzkunden der neuesten Generation der Software »IPA BP3™ – BinPicking3d« überzeugt: Ein von Faude Automatisierungstechnik GmbH und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA entwickeltes Greifersystem mit einem robotergeführten 3-D-Sensor führt beim Aschaffenburger Automobilzulieferer Takata-Petri AG 1-2 kg schwere metallene Lenkradskelette der Bearbeitungsanlage ohne belastende Handarbeit und ohne aufwändige mechanisierte Vereinzelung zu – und das im Dreischichtbetrieb und mit einer Verfügbarkeit von mehr als 98 Prozent.

Mehr auf der Automatica – 5. Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik 22. bis 25. Mai 2012 Neue Messe München Halle B3 | Stand B3-331

Axel Storz | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie